Montag, 25. Juli 2016

Ali Sonboli - Opfer der linken Multikulti

Neue Verhaftung


Die Polizei verhaftete gestern einen 16-jährigen Afghanen (Link auf Italienisch) in München. Ihm wird vorgeworfen vom Plan des Ali Sonboly gewusst zu haben. Inzwischen wurde er wieder frei gelassen. 

Während der Ermittler Robert Heimberger von einem Racheakt Sonbolis wegen Mobbing in der Schule sprach und das der Afghane womöglich geholfen hatte, die entsprechenden Schüler in die Falle zu locken, verkündete Thomas Steinkraus-Koch, von der Staatsanwaltschaft, Ali habe sich seine Opfer willkürlich ausgesucht. Wie wir sehen ist wieder alles bestens unter Kontrolle bei den Ermittlern.

Inzwischen macht der Schwachsinn Schule, auch der Machetenmörder aus Reutlingen soll "mindestens 1 Mal gemobbt" worden sein. Aber seine Tat ein Jahrlang geplant haben. Die Tagesschau hielt es nicht einmal für nötig uns mitzuteilen, dass der Täter erneut ein Asylant aus Syrien und der Polizei bekannt war.


Tatwaffe



Alles scheint immer mysteriöser zu werden, auch bezüglich der Tatwaffe. Die Glock 17 ähnliche Waffe soll Ali via Internet gekauft haben. WOW! Wie jeder weiß ist es ja so einfach scharfe Waffen per Internet zu bestellen. Wird dann mit DHL oder Hermes zugestellt, auch als Expresslieferung gegen Aufgeld. Aber Halt! Die meinen das ernst, haben sie auch bei der NSU Cheska behauptet, die kam ja von der Schweiz per Post. Bezahlt haben soll er sie mit Zeitungsaustragen. Eins muss man ihnen lassen, Fantasie haben die ja! 

Es soll sich um eine Waffe gehandelt haben, die für Theaterauftritte präpariert war und keine echte Munition verschießen konnte. Also muss sie jemand scharf gemacht haben. Das Problem ist, dass solche Waffen gar nicht scharf gemacht werden können, ohne den Lauf zu beschädigen. Das heißt, die Waffe müsste aus dem Ausland stammen, wo die Vorkehrungen diesbezüglich weniger schwer gehandhabt werden. Und tatsächlich hat die Waffe von Ali einen Stempel, der auf die Slowakei verweist.

Es hört sich einfach an, im Dark Net im anonymen Internet eine Waffe bestellen. Die Leute nehmen das so aus den Medien hin, scheint eine seriöse Erklärung. Aber nur weil sie nicht wissen wovon da geredet wird. Kaum einer der Schreiberlinge der "seriösen" Medien könnte sich mit dem Dark Net in Verbindung setzen. Weil es auf einer Logenähnlichen Geheimhaltung besteht. Du muss jemanden kennen um auf Dark Net zugreifen zu können. Mit Internet Explorer und Google Chrome erhält man keinen Zugriff. Man braucht seine eigenen VPN, um sich vor den Strafverfolgern zu schützen. Es gibt keine Server auf die man zugreift, sondern kann nur Zugriff erlangen durch Einladung von jemanden, der bereits im Dark Net ist. Man muss die genauer Adresse der jeweiligen "Onion" Seite kennen. So einfach wie es die Medien suggerieren, bzw. die Polizei, ist das nicht.


Fälschung des Motivs



Um das NSU Märchen zu wiederholen will die Münchener Polizei Fotos von Anders Breivik auf dem Computer von Ali gefunden haben. (Das Bekennervideo der NSU war eine Fälschung der Antifa, die dass an den Spiegel verkauften.) Mal abgesehen davon, dass vom Auffinden des Fotos nicht auf eine persönliche Relevanz geschlossen werden kann, hat Breivik bei seinem Anschlag in Norwegen doch wohl erstmal eine Bombe gezündet, oder? Zusätzlich schoss er. Hat er die Bombe auch im Internet bestellt? Und dann hat Breivik noch nicht mal Muslime getötet, was er als Motiv angab. Ein Freund von Sonboli sagte in den Medien, dass dieser einfach ein Fan von Massenmördern sei. Da ändert sich die Bedeutung gewaltig. Es ging nicht speziell um Breivik, sondern um Massenmord. Und wenn wir uns die kommunistischen und sozialistischen Helden: Lenin, Stalin, Hitler, Mao Tsetung, Felix Dserschinski, Pol Pott, Che Guevarra, Castro, Nicolae Ceaușescu, Nur Muhammad Taraki, Mengistu Haile Mariam etc., so anschauen, hat linke Ideologie eine ganze Menge mit Massenmord zutun.

Desweiteren gab die Polizei bekannt, es wurde ein Manifest von Ali Sonboli gefunden, welches seine Tat erklärt. Allerdings wurden keine Details bekanntgegeben. Ist die Tinte noch frisch? Oder hat man sich noch nicht einigen können, was da rein geschrieben werden soll?


Namensverwirrung


Auch im Ausland geht es weiter. BBC nannte den Attentäter zuerst Ali Sonboly, ersetzte dann das Ali gegen den jüdischen Namen David. Mit dem Verweis er wurde von seinen Freunden David genannt. Wie bitte? Im Türkenghetto von München gibt man sich Jüdische Spitznamen? Nachdem Breitbart News sich darüber lustig machte, die BBC bemühe sich darum Verbindung zum Islam aus dem Attentäter zu radieren und aus ihm einen Juden machen zu wollen, redet die BBC nun wieder von einem David Ali Sonboly. Im Englischen neigt man dazu statt des I das Y zu verwenden. Im Deutschen wird der Familienname als Sonboli geschrieben. 

Würde der Name Ali David Sonboli der Wahrheit entsprechen, dann steht auf der Geburtsurkunde ganz gewiss Ali Davood (oder: Davoud) Sonboli. Doch wenn deutsche Medien aus einem Ali Davood Sonboli einen David S. machen, dann mit der festen Absicht aus ihm einen deutschen Neonazi zu machen, wobei die "Augenzeugen" in selbigen Medien, die Bomberjacke und Springerstiefel gesehen haben wollen die Täuschung abrunden. Genauso verhält es sich mit der Falschaussage, er sei von seinen Freunden so genannt worden.

Wenn ich aber mir die Chats der Links-Verstrahlten so ansehe, wo dann schon wieder vom Mossad Agenten David gesprochen wird, in Anbetracht der sonstigen Links-Schweinerei der jüngsten Vergangenheit, ahne ich schon wieder Übles: Die europäischen Linken fabrizieren neue jüdische Verschwörung

Warum aber diese Irreführung mit dem Namen? Warum trägt Ali Sonboli, als er sich tötet andere Klamotten, als er beim verlassen des McDonalds tat? Ist das erste Mal, dass ich höre, dass ein Amokläufer sich während der Tat umzieht. Könnte es etwas damit zutun haben, dass man aus dem Syrer Ali Sonboli einen in München geborenen Deutsch-Iraner machen will? 


Führen Spuren in den Iran?


Auf einer iranischen Seite, sh-ghorbani.mihanblog.com/, taucht der "Deutsch Iraner" Ali Sonboli auf. Er schreibt dort im Jahre 2014 und ist im Alter vom Münchener Attentäter, selbiger Kontribuent des iranischen Blog gab an in München Dachauer Straße zu wohnen. Zufällig die Adresse des Attentäters vom vergangenen Freitag.

Der Teenager befand sich zu dieser Zeit in einem Ausbildungslager für Kindersoldaten. Da der Münchener Attentäter bei Interpol bekannt war, müsste nun in Erfahrung gebracht werden, ob es sich um denselben Ali Sonboli handelt. Das scheint zwar auf dem ersten Blick nicht zu passen, mit der Erdocan-Liebe des Sonboli Clan, doch sollte man sich damit nicht irreführen lassen. Die Russen sind stark in Syrien aktiv, sie sind es die die Flüchtlingsströme kontrollieren. Und ihre Leute nach Deutschland schmuggeln. Der Iran ist selbst stark in Syrien aufmarschiert und ein Verbündeter der Russen. Und als nun herauskam, dass Putin seinen angeblichen Feind Erdocan bei der Niederschlagung eines Putsches unterstützte, taten sich Dimensionen eines neuen Abgrundes auf. Ich habe hier immer wieder darauf hingewiesen, dass das Spiel zwischen Putin und Erdocan wohl nur Theater ist. Die Türken sind nämlich an North Stream beteiligt, mit dem Deutschland durch Russen Öl abhängig gemacht werden soll.

Im zeitlichen Kontext ist noch interessant, dass der iranische Ali Sonboli verschwindet und der deutsche Ali Sonboli daraufhin in psychatrischer Behandlung ist. Ein Nebeneffekt der Ausbildung? Grund ist, dass er nicht mit seinen Mitmenschen klar kommt. Gut, das mag viele Ursachen haben können, aber mag eben auch auf ein Trauma einer Kriegsnahen Ausbildung beruhen.

Es gab in der Schule dazu einen Vorfall, der zur Staatsanwaltschaft ging. Worum es ging und ob die psychiatrische Behandlung eine Auflage war wissen wir nicht. Die Staatsanwaltschaft hält die Akte geheim und verweist auf die Minderjährigkeit von Ali Sonboli.

Beim Betrachten des Videos, von der Tat in München, wobei das offizielle Video der Medien manipuliert ist, sieht man das Ali Sonboli, aufgrund seiner Bewegungen, irgendeine Art von Training gehabt haben muss. Auch wenn uns Sachsumpfminister de Maizière wieder einmal mit dem Schwachsinn kommt, der habe es in Videospielen gelernt. Ja genau und die Geiselnehmer vom 11. September 2001 lernten das Boingfliegen am Flugsimulator von Microsoft...

Die Beschreibung von Ali Sonboli, als scheu und zurückhaltend sind treffend für Schläfer, die nicht auffallen wollen. Die Nachbarn sagten, sie hätten den Jungen kaum zu Gesicht bekommen. Es gibt keine Kinderfotos des angeblich in München geborenen Ali. Islam-Terroanschläge täglich in Deutschland: Würzburg 18.7./München 22.7./Reutlingen 24.7./Ansbach 24.7. Warum sollte der Ali nicht Teil dieser Kette täglicher Einzelfälle sein? In wiefern sind hier die alten Strukturen des Ostblock aktiv, die seit vielen Jahrzehnten sich mit der islamischen Welt vernetzten, um diese als Waffe gegen den Westen zu missbrauchen? 


Falsche Medienberichte


Die ersten Medienberichte der Linken redeten im Fall von Ali Sonboli von einem Neonazi, der auf Immigranten schoss. Sogar Augenzeugen tauchten im Fernsehen auf, deren Aussagen zeigten, das sie nämlich gar nichts gesehen haben, und von Springerstiefeln und Bomberjacke sprachen. Entsprechend der Neonazi Szene der 1990er Jahre, nur entsprcht dies nicht mehr der gängigen Mode der Neonazis.

Die Augenzeugen waren selbstredend Orientalen. Die quatschten einfach drauf los ohne vorher nachzudenken, wie es im Orient öfters vorkommt und beschrieben einfach nur, wie sie sich den bösen Deutschen vorstellen: Weischt Alda? Achmed auch seien Deutsch jetzt, Achmed sein voll krass Nazi jetzt! (2. Weltkrieg als islamischer Befreiungskampf

Die offenbar völlig zugedröhnte Spiegel Redaktion erklärte den Ali Sonboli gar zum AfD-Fan. Die deutsche Linke lässt nichts ungenutzt, um eine Welt der Nazis zu erschaffen. Sie selbst gebären das Böse:



Diese Leute werden von den Linken regelrecht zum Monster herangezüchtet: Der neue Mensch des Sozialismus, um genau das zutun was sie täglich versprechen: Gewalt und Mord. Die deutsche Linke unterstützt sie genau aus dem Grund, weil sie sagen das sie töten werden.

Und auch Ali Sonboli rief vom Dach des Parkhauses: "Ich bin Deutscher!" Wie oft höre ich von den orientalischen Buntbürgern im deutschen Multikulti: "Ich bin Deutscher!" Versteht es doch ihr habt Minderwertigkeitskomplexe und seid auf der Suche nach einer Identität. Ihr seit das, was in den USA die Chicanos sind. Das Abfallprodukt von Multikulti, okay dessen Opfer so gesehen. Eine Hündin bringt nun mal keine Pferde zur Welt, nur weil sie ihre Welpen im Pferdestall gebiert. 


Die Verbindung zu Breivik


Und ja es gibt wirklich eine Verbindung zu Breivik. Sonboli und Breivik sind die Produkte des linken Multikulti. Breivik tötete Linke, nicht Muslime, weil er davor warnen wollte das Multikulti Mord und Totschlag hervorbringen werde. 

Zugegeben eine eigenwillige Interpretation ist es schon, eine Bombe zur Warnung zu zünden. Aber hat Georg Elser nicht dasselbe getan, um vor Hitler zu warnen? Das soll keine moralische Bewertung für Breivik sein, es geht allein um die Logik: Aber die Denkprozesse und gewählten Maßnahmen laufen identisch ab. Elser verfehlte wie Breivik sein Primärziel und nahm billigend den Tod anderer in Kauf. Ali Sonboli und viele andere machen genau das zur Realität was Breivik ankündigte. 

Ich selber komme aus einer Multikulti-Familie, nur hat sowas recht wenig mit dem Linken Wahnvorstellungen zutun. Das sind einfach nur Geisteskranke.

Außerdem kenne ich diese wirklichen Multikultifamilien nur funktionierend auf Basis konservativer Werte. Ich habe in 38 Staaten gewohnt. Auch islamische Staaten und weiß daher ziemlich genau, dass unerträglichste Multikulti ist da wo der Islam herrscht. Linker Multikulti funktioniert nicht, es ist auch gar nicht dafür gedacht zu funktionieren, sondern Westeuropa zu zerstören.Und um etwas zu zerstören braucht man Gewalt und vor allem Gewalttäter.


Die Kinder-Manipulation


Es sind nun wieder die zahlreichen linken Medien, wie in den vielen anderen Fällen zuvor, seit dem 11. September, die eine Flut von Berichten loslassen und ein falsches Bild von Ali Sonboli zeichnen. 

Es ging bereits los, aus dem Ali einen David zu machen. Da hört es jedoch nicht auf. Seine existierenden Hinweise auf Ideologie werden uns verheimlicht, oder, nach ganz typischer linker Manier auf Killer-Spiele zurückgeführt. Dann die Bild Manipulation:



Oben ist der Typ aus dem Fernsehen, ein erwachsender Mann, der ganz offensichtlich ein militärisches Training hatte, was aber vertuscht werden soll. Und dazu präsentiert sich in den Medien:




Das Bild eines kleinen netten Bengel. Unglückliche Kindheit, falsch verstanden. Killerspiele haben Schuld, aber gewiss nicht der Islam und eine Geisteskrankheit die sich linke Ideologie nennt.

In den Medien ist das Auswählen des Bildmaterials ein sehr sorgfältig gewähltes Mittel zur Manipulation. Wie immer, auch in der deutschen Justiz, gilt es zuerst mal Täterschutz zu betreiben. 

Die Linken machen es immer so. Anderes Beispiel, Trayvon Martin, der 2012 von einem Latino in Florida erschossen wurde. Um rassistische Unruhen anzuheizen, verbreiteten die Huffington Post folgendes Bild:


Der kleine nette afroamerikanische Junge, dem die Chance genommen wurde ein Football Profi zu werden. Allerdings sein letztes Foto zeigt uns Martin wie folgt:



Ein tätowiertes Arschloch mit Hang zum Gangster-Rap. Freilich konnten sie dieses aktuelle Bild nicht bringen, denn wer würde noch die Aussage des Latino bezweifeln, dass er Martin in Notwehr erschossen hatte, als dieser ihn ausrauben wollte.

Die Reaktion ist immer dieselbe. Die Linke züchtet sich eine kritische Masse und Kriminelle heran, die aufrichtige Bürger bedrohen. Die Reaktion darauf sieht immer so aus, dass der aufrichtige Bürger nicht geschützt wird, sondern der Täter. Und dem aufrichtigen Bürger die Waffen weggenommen werden sollen, unter dem Vorwand die Welt sicherer zu machen. Weil ja klar ist, dass Kriminelle nur mit Ordnungsgemäß registrierten Waffen morden, so wie Ali Sonboli, gell?

Nein! Diese Linken wollen uns nicht schützen, die wollen uns töten!





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen