Donnerstag, 2. Juni 2016

Putin droht Rumänien und Polen

REUTERS/ALEXANDER ZEMLIANICHENKO
Wie REUTERS am Freitag, 27. Mai 2016 meldete, drohte der russische Präsident Wladimir Putin den Staaten Rumänien und Polen damit, dass sie sich als Ziele russischer Raketen wiederfinden werden. Beide Staaten sind Teil einen Raketen-Abwehrschirmes der NATO und USA, was von Moskau als Bedrohung aufgefasst wird. 

Putin hat seinen Ton gegen die Osteuropäischen Staaten verschärft. Und Polen hat als einzige Regierung derzeit verstanden, dass der Ausweg aus der europäischen Kriese in einem anti-islamischen, anti-putinistischen und anti-sozialistischen Kurs liegt. Putin wies daraufhin, dass Moskau ständig wiederholt habe, dass man "Vergeltungsmaßnahmen" einleiten werde, dies aber von Washington und seinen Alliierten ignoriert wird.

Es sei daraufhingewiesen, dass es sich dabei um reine Kreml-Propaganda handelt. Ein Raketenangriff der USA gegen Russland, würde über dem Nordpol erfolgen, nicht von Europa aus. Und Moskau ist das auch bekannt, weshalb man gerade einen Raketenschild in der Arktis installiert, entgegen internationaler Vereinbarungen. Das Raketenschild in Polen und Rumänien richtet sich in erster Linie gegen die iranischen Atomraketen, mit Moskaus und deutscher Hilfe entwickelt. Der Iran ist ein fester Verbündeter Russlands.

Putin sprach die Warnungen aus, während eines Treffens mit dem griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras in Athen. Es handelt sich um eine unmißverständliche Drohung bezüglich eines Erstschlages:
"Als gestern in diesen Gebieten von Rumänien, die Menschen einfach nicht verstehen, was es heißt im Fadenkreuz zu sein, dann bin ich heute gezwungen gewisse Maßnahmen zur Durchführung unserer Sicherheit zu gewährleisten," sagte Putin in Athen. Und fügte hinzu: "Dasselbe wird mit Polen geschehen."

Putin behauptete das das Argument, das Schild richte sich gegen den Iran, da das Atomwaffenprogramm kontrolliert werden. Hier lügt er entschieden, denn der Iran schaffte das Atomwaffenprogramm außer Landes und zwar genauer gesagt nach Rußland, um es weiter zu entwickeln. Iran kaufte neue Zentrifugen in Nordkorea und testete Langstreckenraketen. Außerdem droht Teheran ständig mit einem atomaren Holocaust gegen Israel. Das zeigt deutlich auf wessen Seite Putin steht.

siehe auch:
Putinisten sind keine Patrioten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen