Mittwoch, 1. Juni 2016

Linke EU-Gesetzesmacherin nennt Israel "Aussatz"


Der Europäische Jüdische Kongress verlangt danach, dass das Europäische Parlament Aktionen gegen eine ihrer Gesetzesmacher unternimmt, die Israel mit einer Hautkrankheit gleichsetzte:

"Wir können ihnen eine Liste aller Dinge geben, die wir versuchen zu machen, die Israelis sind alle über diesem Ort wie ein Aussatz," sagte Martina Anderson aus Nord Irland im EU-Parlament (Brüssel) am 25. Mai. Die Ex-Terroristin und Politikern vertritt nicht etwa eine Neo Nazi Partei im EU-Parlament, sondern gehört der politischen Linken an.
Anderson war zuerst bei der Sinn Féin und gelangte 2007 als Abgeordnete in das Northern Ireland Assembly. Seit dem 12. Juni 2012 sitzt Anderson anstelle Bairbre de Brún (Sinn Féin) im EU-Parlament. Sinn Féin gehört zur Fraktion der Konföderale Fraktion Vereinten Europäischen Linken/Nordische Grüne Linke. Die Fraktion fördert massiv den BDS und dessen Kauft nicht beim Juden Politik und wendet sich gegen jede Kooperation mit Israel und erklärte in einer schriftlichen Stellungsnahme, die Demokratie Israels zum Problem im Nahen Osten, wohin gehend die Regierung Erdocans verteidigt wird.


Martina Michels, gebeten eine
Position der SED/Die Linke zum
Görlitzer Park in Berlin zu beziehen,
antwortete: "DIE LINKE steht für
die Einführung staatlicher
regulierter Coffee-Shop-Modelle
oder anderer regulierter Abgabeformen."

Aha! Es gibt in Berlin Probleme mit
den Drogendealern, dann legalisieren
wir das Problem.
(Quelle: Abgeordneten Watch)
Martina Anderson arbeitete, in einer Gruppe von europäischen Linken, zusammen mit Martina Michels die Leitlinien für eine alternative Migrationspolitik auf der Grundlage von Menschenrechten und Solidarität aus, womit die europäischen Linken das gegenwärtige Asylchaos und Muselschwemme noch zu verschlimmern versuchen. Michels trat 1976 in die SED ein und ist ihr bis heute treu geblieben auch wenn man den Namen in Die Linke änderte.

Am vergangenen Montag nun, forderte Moshe Kantor, Präsident des Europäische Jüdische Kongress, von Martin Schulz disziplinarische Maßnahmen gegen Martina Anderson zu ergreifen. 

"Wiedereinmal hören wir schwer offensive Aussagen über Juden von einer europäischen öffentlichen Person und wir fordern Taten," sagte Kantor. "Der Vergleich von Israelis, oder genauer gesagt Juden, mit einer Krankheit ist Hetze und hat seine Wurzeln in Neo-Nazi und extreme Rechte Polemik."


"Jene demonstrieren erneut das die extreme Linke und extreme Rechte zu häufig dieselbe Sprache sprechen und die gleiche Terminologie nutzen, wenn sie sich auf Juden oder den jüdischen Staat beziehen." (Moshe Kantor)

Moshe Kantor gilt als einer der einflussreichsten
bekennenden Juden weltweit und mit guten
Verbindungen zum Kreml.
(Europäisch Jüdischer Kongress)
Anderson und ihre Sinn Féin, der politische Arm der Irisch Republikanische Armee (IRA), hat, ebenso wie Die Linke, lange und tiefe Beziehungen zu islamischen Terroristen. Auch Anderson ist eine verurteilte Terroristin. Erstaunlicherweise wird ihre Jahrelange Haftstrafe in wikipedia-Deutschland nicht erwähnt. 
Sie wurde mit 18 festgenommen, weil sie für die IRA eine Bombe platzierte und Schusswaffen angewendet hatte. Nachdem sie 2 Monate im Armagh Frauengefängnis saß, kam sie auf Kaution frei. Zum Gerichtstermin erschien sie jedoch nicht und flüchtete nach Irland. Am 24 Juni 1985 wurde sie erneut verhaftet, bei einer Razzia in Glasgow, zusammen mit 4 weiteren IRA Terroristen (darunter auch Patrick Magee: Brighton Hotel Bombe). Am 11. Juni 1986 wurden alle 5 der gemeinsamen Verschwörung zu mehreren Bombenattentate für schuldig befunden und Anderson wurde zu einer Lebenslangen Haft verurteilt. 1989 heiratete Martina Anderson den IRA Terroristen Paul Kavanagh, beide saßen zu diesem Zeitpunkt im Full Sutton Gefängnis ein. Am 10. November 1989 wurde Anderson aufgrund des Good Friday Agreement begnadigt.

"Anderson's Ansichten sind verwurzelt in einer blutigen Ideologie, die Gestalt annahm, als die IRA und die PLO Partner waren beim Terrorismus und Blutvergießen," fuhr Kantor fort. Ihre Ansichten und Aussprüche "sollten abgestraft werden und wir rufen die Europäischen Autoritäten auf sich dagegen zu erheben, so stark wie sie es gewöhnlich gegen die extreme Rechte tun."

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen