Mittwoch, 8. Juni 2016

"Konstruierte Vorwürfe" Wagenknecht

Die AfD wird nicht vom Verfassungsschutz überwacht.Im 
Gegensatz zu Teilen der Die Linken. Meine Stammleser hier 
wissen, dass ich die AfD kritisiere, aber im Gegensatz zu den 
falschen und verlogenen Hunden der SED, sind diese 
eindeutig das kleiner Übel. Zum Beispiel:
Was macht Die Linke mit den Neonazis Teil 1

Was macht Die Linke mit den Neonazis Teil 2
Unter dem Titel Konstruierte Vorwürfe erschien heute ein Interview, der Jüdischen Allgemeine, mit:
"Sahra Wagenknecht über Antisemitismus in der Linkspartei, Kritik an Israel, die Gaza-Flottille und Boykottaufrufe."
Das könnte eine brisante Basis für eine interessante Unterhaltung werden. Da dieses Interview aber von der Jüdischen Allgemeine und damit vom linksversifften Zentralverrat der Juden in Deutschland kommt, hatte ich meine Zweifel, ob die das brisante Potential ausschöpfen würden und wurde diesbezüglich auch nicht enttäuscht!

Allerdings muss ich fairer Weise zugestehen, dass es weniger die Schuld der Jüdischen Allgemeine war. Die Fragen die Stefan Laurin an Sarah Wagenknecht stellte waren hervorragend geeignet, um ein interessantes Interview zu eröffnen. Das dies nicht genutzt wurde, lag erstmal daran, dass es gar kein Interview war. Die Ausgangs Fragen und daraus resultierenden Antworten boten genug Potential für heikle Nachfragen und das gehetzte Tier in die Enge zu treiben.Die Beute wurde jedoch nicht erlegt und im entscheidenen Moment laufen gelassen. Die Fragen wurden lediglich von der Jüdischen Allgemeine schriftlich an Sarah Wagenknecht geschickt und dann schriftlich beantwortet, nachfragen und gegenfragen war gar nicht möglich.


Das Anwesen Lafontaine-Wagenknecht. So macht
Kommunismus Spaß, insbesondere wenn die Rechten ihn
erarbeiten.
Viele Personen liegen der Illusion auf, dass, aus welchem Grund auch immer, Sarah Wagenknecht eine ungemein intelligente und sachkundige Frau sei. Das intelligente an Frau Wagenknecht, war die Torte in ihrem Gesicht, da diese einen höheren Nährwert hat, als der geistige Dünnschiss, den sie für gewöhnlich von sich gibt.

Auch bei Auftritten im Fernsehen ist es allgemein üblich, Fragen vorher schriftlich auszugeben. Die Teilnehmer an den Talkshows können sich dann auf eine politisch korrekte Antwort vorbereiten oder Fragen ablehnen. Das ist dann zwar p.c., allerdings: Journalismus findet nicht statt!

Also zerpflücke ich mal Brunhilde hier auf diesem Blog. Sarah sagte:


"Die Linke setzt sich aktiv gegen Rassismus und Antisemitismus ein."
Ist das so? 


Und warum trat er aus? Zu viele Antisemiten und Verschwörungstheoretiker, die die Oberhand gewinnen. Frau Wagenknecht, dieser Christopher Cheeseman aus Osnabrück ist bei weitem kein Einzelfall. Und wenn der Genosse Dietmar Bartsch selber meint, es würde sich die Partei halbieren, wenn man was gegen den Antisemitismus in der Die Linke machen würde, dann liegt das Problem wohl eher daran, dass man den Antisemitismus nicht sehen will.

Ja natürlich wird es auch Genossen geben, die gegen den Antisemitismus sind, aber wie Christopher Cheeseman treten die nach und nach aus, weil nämlich der Antisemitismus der Die Linke die NPD weit überflügelt.

Ich weiß Frau Wagenknecht, dass ist der berühmt berüchtigte "Einzelfall"! Aber wissen Sie was? Auch ein Wald besteht eigentlich nur aus Einzelbäumen. Daher kommt es auch, das man sagt, jemand sehe den Wald vor lauter Bäumen nicht. Oder aber: Sie haben ein Brett vorm Kopf! Oder gehen wir Biblischer? Mattheus 7,3:
"Was siehst du aber den Splitter in deines Bruders Auge, und wirst nicht gewahr des Balkens in deinem Auge?"
Und der Balken den Sie vor dem Kopf haben ist ein gewaltiger Oschi! Da versteht man auch das rumgelulle auf ihrer Facebookseite, da tummeln sich nämlich genau die Antisemiten und Anhänger einer zionistischen Wall Street Banker Verschwörung, wie sie es Christopher Cheeseman der Die Linke vorwarf! Die Unterschiede zu Seiten der NPD und Reichsbürgern sind da wirklich marginal. Wäre doch mal interessant dies in den Zusammenhang zu setzen, zu den politischen Ansichten eines Migranten der in Deutschland so toll integriert wurde, dass man ihn zum Reichskanzler und Reichspräsidenten in einer Person machte. Daher kommt es wohl, das man öffentlich eigentlich nur Ihre Schönheit lobt? Der Einzige der ihre Intelligenz lobte ist ausgerechnet der Neurechte Volkstribun Jürgen Elsässer.

Wissen sie Frau Wagenknecht, auch Björn Höcke ist ein Einzelfall in der AfD, neben vielen, vielen Juden in der AfD, die von der Antifa verfolgt werden, die Sie kommunistische Hirntote mitfinanzieren. Oh 'tschuldigung! Die Antifa klatschte Ihnen ja 'ne Torte ins Gesicht! Oder um Nelson von Die Simpsons zu zitieren:
"Ha! Ha!"
Dann fährt Sarah fort:
"In der Partei haben antisemitische Positionen keinen Platz. Das haben wir wiederholt und unmissverständlich klargemacht."
Genau an diesem Punkt hätte ich darum gebeten, dass mir die verstörte Kommunistin mal ihrem Kampfbegriff "USrael" erläutert, und was es mit den damit verbundenen zionistischen Wall Street Bankern auf sich hat und in wieweit sich das von Hitler unterscheidet. Das wäre interessant geworden! Aber soweit gelangte die Jüdische Allgemeine freilich nicht! Mann! Ich würde Geld für geben, um zu sehen, wie der windige Aal sich in der Falle windet, wie eine Schlange. Und wenn sie sich dann keucht und windet, setzt man eins obendrauf: "Aber ihr Freund und Berater Jürgen Elsässer, benutzt ihn doch auch und der ist ihr und Lafontains Berater!" Alles also Zufall? Kritischer Journalismus ist in Deutschland aber nicht erlaubt! Das ist nicht politisch korrekt! Wahrscheinlich ist das sogar Nazi (TM).

Die Jüdische Allgemeine fragte:
"Eine aktuelle Studie der Antisemitismusexperten Samuel Salzborn und Sebastian Voigt indes attestiert der Linken, dass antisemitische Positionen in der Partei weit verbreitet sind. Wie stehen Sie zu diesem Befund?"
Sarah Wagenknecht antwortet:
"Die von Ihnen erwähnte Studie setzt Kritik an Israel mit Antisemitismus gleich. Das ist polemische Stimmungsmache und verfolgt allein den Zweck, die Linke zu diskreditieren. Die Untersuchung unterstellt mir beispielsweise Scheinheiligkeit, weil ich mich zwar vor den Opfern der Schoa verneige, jedoch dem israelischen Staatspräsidenten nach einer – wie ich finde, in Teilen sehr problematischen – Rede stehende Ovationen versage. Daraus einen Antisemitismus-Vorwurf zu konstruieren, ist unerträglich und zudem einfach unseriös."
Nun Frau Wagenknecht, Scheinheiligkeit werfe ich Ihnen nicht vor, eher das Sie, nicht mehr alle Ventile dicht haben:
Die Linke und die Endlösung der Judenfrage
Die Linke begrüßt den Judenmord
Was macht Die Linke mit den Neonazis Teil 1Was macht Die Linke mit den Neonazis Teil 2
Rotkäppchen bestreitet den Antisemitismus bei Die Linke
Duisburger Linke leugnet Holocaust
Jüdin gegen deutsche Nazis
Konsequent sozial. Für Demokratie und Frieden
Angriff bei der BAK Shalom Gründung

Die Jüdische Allgemeine fragte:
"Die Linke-Parteiführung erklärt regelmäßig, dass Antisemitismus keine vertretbare Position der Linkspartei sei. Faktisch aber stellt sie sich – dies nur ein Beispiel von vielen – auch nach der umstrittenen Teilnahme von Inge Höger, Annette Groth und Norman Paech an der von radikalen Islamisten initiierten Gaza-Flottille klar und deutlich hinter ihre Mitglieder. Warum?"
Sarah Wagenknecht antwortet:
"Ihr Ziel war es, Öffentlichkeit herzustellen und durch einen Bruch der Blockade die katastrophale humanitäre Lage im Gazastreifen zu lindern."
Sagen Sie mal Frau Wagenknecht, sind Sie bescheuert? Oder tun Sie nur so? Siehe:

Die Jüdische Allgemeine fragt:
"Wann macht sich Die Linke zwecks Protestaktion statt nach Gaza auf den Weg in Richtung Iran, China, Syrien oder Darfur, wo die Forderungen des Volkes nach Einhaltung der Menschenrechte blutig im Keim erstickt werden?"
Sarah Wagenknecht antwortet:
"Die Linke setzt sich weltweit für eine friedliche Bewältigung von Konflikten ein. Im Gegensatz zu anderen Parteien macht sich die Linke auch stark für Menschenrechte beispielsweise in Ländern wie Saudi-Arabien, an denen aufgrund wirtschaftlicher Interessen kaum Kritik geübt wird." 
Sagen Sie mal, versuchen Sie uns zu verarschen? Wann und wo soll das denn gewesen sein? 

Jüdische Allgemeine:
"Die Linkspartei in Duisburg und Bremen ruft zum Boykott israelischer Waren auf, Hermann Dierkes, Fraktionschef der Linken in Duisburg, bezeichnet das Existenzrecht Israels vor laufender Kamera als »läppisch« - in anderen Parteien würden Mitglieder deshalb ausgeschlossen werden. Ist in der Linken Antisemitismus im Gewande des Antizionismus salonfähig geworden?"
Sarah Wagenknecht:
"Antisemitismus wird bei uns nicht geduldet. Der Parteivorstand hat dies in seiner letzten Sitzung erneut bekräftigt und zugleich betont, dass das Existenzrecht Israels nicht relativiert werden darf. Zugleich wurde beschlossen, dass Die Linke Boykottaufrufe für israelische Waren nicht unterstützt. Diese Resolution wurde ohne Gegenstimme verabschiedet."
Schau mal Sarah, willst Du uns schon wieder verarschen? Meinst du wir wissen nicht, was Lippenbekenntnisse sind? Meinst Du, dass wir nicht merken, dass eure Taten gegen eure Bekenntnisse sprechen? Ihr seit ein widerwärtiges und verabscheuungswürdiges Gewürm, das zertreten werden muss!

Jüdische Allgemeine:
"Wo endet Ihrer Ansicht nach legitime Kritik am jüdischen Staat und wo beginnt für Sie Antisemitismus?"
Sarah Wagenknecht:
"Kritik an der israelischen Regierungspolitik ist nicht gleichzusetzen mit Antisemitismus."
Sehr schön Sarah! Ist bloß keine Antwort auf die Frage, gell?

Jüdische Allgemeine:
"Haben Sie Verständnis dafür, dass die Bundestagsabgeordnete Inge Höger an Veranstaltungen teilnimmt, in deren Rahmen auch antisemitische Parolen skandiert werden und die Vernichtung Israels gefordert wird?"
Sarah Wagenknecht:
"Mir ist nicht bekannt, dass Inge Höger an dergleichen Veranstaltungen teilnimmt, und ich kann es mir auch nicht vorstellen."
Das ist eben, weil Sie nicht halbwegs so intelligent sind, wie Sie denken. Beziehungsweise halten Sie alle anderen für dümmer, als Sie Nasenbohrer sind.
Inge Höger Schal ohne Israel - darin sehen Sie also Kritik an der Regierung von Israel? Eine Landkarte der Levante ohne Israel, ist doch wohl eine klare Aussage gegen die Existenz des Judenstaates.
Wissen Sie Frau Wagenknecht? Mit Ihnen diskutieren ist, als ob man mit Dumpfbacke spricht:
Die Jüdische Allgemeine:
"Früher haben deutsche Juden traditionell rot gewählt,"
Mal aus der Reihe, aber habt ihr in der JA-Redaktion am Kot genascht? Kein Wunder das man euch als Zentralverrat bezeichnet: Wie der Zentralverrat die Juden manipuliert
Und es sei auch daraufhin gewiesen, dass der Zentralverrat regelmäßig die frühere Parteigenossin von Gregor Gysi, Angela Merkel, mit Preisen bedenkt, wegen deren Einsatz gegen den Antisemitismus. Das Ihr im Zentralverrat nicht wissen solltet, dass sich eben Frau Merkel für die Kauft nicht beim Juden Politik in der Europäischen Union stark macht, nehme ich euch nicht ab! Und daher ist es durchaus berechtigt euch als ZentralVERrat zu bezeichnen. Die EU-Politik der Antisemiten wird betrieben durch die Fraktion der Konföderale Fraktion Vereinten Europäischen Linken/Nordische Grüne Linke. Und in dieser Fraktion sitzt eben auch Die Linke!
Moshe Kantor, der Chef der europäischen Juden, hat erst vor wenigen Tagen diese Politik kritisiert. Darüber hat die Jüdische Allgemeine jedoch nicht berichten wollen. Werter Leser, haben Sie gewusst, dass Jürgen Elsässer mal bei der Jüdischen Allgemeine arbeitete?
Tja lieber Zentralverrat darum will ich auch euch nahelegen: Hände weg von den Drogen! Fragt den Michel Friedman!

Jüdische Allgemeine weiter:
"Kritik von Ihrer Partei im Allgemeinen und von Ihnen persönlich an Herrschern wie Ahmadinedschad oder Gaddafi sucht man vergebens. Das demokratische Israel hingegen wird von der Linken geradezu obsessiv angegangen. Warum wird eine vermeintliche Kriegspolitik Israels an den Pranger gestellt und zum Beispiel die reale des Iran nicht?"
Sarah Wagenknecht:
"Das ist nicht richtig. Die Linke äußert sich kritisch auch zu Ahmadinedschad und Gaddafi. Im Gegensatz zur rot-grünen und schwarz-gelben Regierung waren wir im Übrigen stets dagegen, Libyen aufzurüsten und zur Festung gegen afrikanische Flüchtlinge nach Europa aufzubauen. Was die Frage der Kriegspolitik angeht, wendet sich Die Linke grundsätzlich gegen Kriegsdrohungen und -szenarien. Allerdings war der Iran meiner Kenntnis nach in jüngerer Geschichte nur an einem Krieg beteiligt, nämlich dem Ersten Golfkrieg, der 1980 mit einem Angriff Saddam Husseins, unterstützt von den westlichen Staaten, auf den Iran begann.
Eben dachten ich noch, die J.A. nascht am Kot, aber Sie treiben es offenbar döller Frau Wagenknecht!
Ihre Lobpreisungen für Assad liegen mir noch im Ohr! Immerhin tötete er Oppositionelle oder? Einige bekannten sich sogar zum Kommunismus. Dann kommt die Verteidigung für den Iran, der eine Diktatur ist, mit dem nuklearen Holocaust für Israel droht und vom Westen beschworenen Krieg zwischen Irak und Iran spricht.
Es tut mir Leid, Frau Wagenknecht, wenn mir das "blöde Kuh" im Munde liegt, aber glauben Sie allen ernstes es interessiert die zionistischen Wall Street Banker, ob die Grenze des Irak Links oder Rechts der Flussmündungen von Euphrat und Tigris liegt? Denn darum ging es in diesem Krieg, in dem dann der von ihnen so geschätzte Iran - eine klassische Diktatur wie gesagt, die sich substanziell nicht so viel vom ISIS unterscheidet - Tausende Kinder in die MG-Salven der Iraker trieb, um sich mit möglichst viel toten Kindern zu brüsten.

Jüdische Allgemeine:
"Nachdem Schimon Peres im vergangenen Jahr im Bundestag bei der Gedenkstunde für die Opfer des Nationalsozialismus eine Rede gehalten hatte, sind Sie demonstrativ sitzen geblieben. Dafür wurden Sie von der NPD gelobt. Würden sie heute noch einmal genauso handeln?"
Sarah Wagenknecht:
"Zur NPD nur so viel: Ich bin für ein Verbotsverfahren gegen diese antisemitische und rassistische Partei."
Was du nicht sagst:
Die linksradikale NPD und die "jüdischen Rechten"
Die NPD und die LINKE: Ein Vergleich von Programmatik, Ideologie und Strategien
NPD und LINKE machen "Solidarökonomie"
Die Linke das Gegenteil der NPD?
NPD VS DIE LINKE AM BEISPIEL GRASS / LINKE vs NPD – Finde den Unterschied
NSU und kein Ende 2. Teil Stasinazis in Westberlin
Was macht Die Linke mit den Neonazis Teil 1

Jüdische Allgemeine:
"Sie sprechen Israel zuweilen implizit ab, dass eine Demokratie sei. Woran machen Sie das fest?"
Sarah Wagenknecht:
"Es steht zu hoffen, dass es in der Region neben Israel bald auch weitere Staaten geben wird, die nicht diktatorisch regiert werden, sondern demokratisch verankerte Gemeinwesen haben."
Das ist also das Gegenteil? Wenn man Ihnen vorwirft, die Demokratie Israel zu diskriminieren, die laut Ihnen ihre Nachbarn ungerecht behandelt, sagen Sie, sich mehr Demokratien wie Israel zu wünschen? Wo ist denn da die Logik in dem Gefasel, dass Sie von sich geben?
Frau Wagenknecht, sind sie von Geburt an zurückgeblieben? Oder muss man das in der Rosa Luxemburg Stiftung erst erlernen?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen