Sonntag, 26. Juni 2016

Die EU und ihr Nazi-Ursprung



EU wurde von Nazis gemacht


Die Liste des Antisemitismus im EU-Führerhauptquartier ist lang und beginnt nicht erst beim Cyclone B Reinigungsmittel im EU-Parlament. Und ist mit Sicherheit kein Phänomen begrenzt auf Neonazi Parteien. Die Linken sind dort an erster Stelle dabei und ihre gemeinsame Fraktion ist die treibende Kraft in der Kauft nicht beim Juden Politik. 
Ja die EU ist in Brüssel Pro-Islam und Antisemitisch, wie das 3. Reich. Und das ist keineswegs eine überzogene Propaganda meinerseits, sondern als Keimzelle von Anfang an so angelegt.


Die Europäische Kommission wurde von einem Alt-Nazi, aus den Reihen des Chemiekonzernes IG-Farben geschaffen, die stellten das Giftgas Zyklon B für die KZ's her. 

Die Europäische Kommission diente als politische Exekutive des Kartells für seine Herrschaft über Europa, nach dem 2. Weltkrieg. 

Obwohl die IG Farben 1952 aufgelöst wurde, fand man eine Börsendotierung bis 2012. BASF ist aus der IG Farben hervorgegangen und derzeit der größte Chemiekonzern der Welt. BASF gehört auch zu jenen, die Geld an die DDR gaben, das dann der Stasi für subversive Maßnahmen in der BRD diente. BASF benutzte Erzeugnisse die in der DDR von politischen Zwangsarbeitern produziert wurden. Und machte in den Stasigefängnissen Menschenexperimente an politischen Gefangenen. Die haben tatsächlich die DDR benutzt, wie damals die IG Farben die KZs. Auch Hoechst und Bayer gehören dazu. Die Firma Hoechst schloss 1976 einen Milliardendeal ab. Die Verflechtungen des Großkapitalismus der BRD und sozialistischen DDR sind mafiös. Nach der Wende waren es eben diese Imperialisten, die die SED und Politiker unterstützten und der Stasi halfen fort zu bestehen.


Aktuelle Bezüge


Die Verbindungen und Bedeutung der Pharmalobby um IG Farben, über Bayer, BASF und Hoechst sind noch heute brandaktuell. Dabei gilt es zu wissen, dass Pharmakonzerne in Deutschland für gut 100 Jahre abseits jeglichen Gesetzes standen. Und dies änderte sich ein klein wenig, erst mit dem Contergan Skandal 1961. Spätere Skandale, wie der Blut Aids Skandal, legten dann auch offen, wie stark deutsche Behörden den Weisungen der Pharmalobby folgen und das bis hin zum klaren Gesetzesbruch. Ganz zu schweigen von korrupten Richtern, die ganze Palette halt, die ein Mafiasystem zu bieten hat.
2015 wurden von den Krankenkassen noch immer 37 Millarden Euro für Opfer der Pharmalobby aufgewendet. Wer dafür aufkommt ist der Beitragszahler und nicht die Pharmaindustrie.


Anfänge und Gegenwart der IG Farben


Die IG Farben formierte sich 1925 (Bayer, BASF und Hoechst) und wäre in dieser Konstellation noch heute der größte Chemiekonzern der Welt Gegenwärtig ist BASF allein der größte Chemiekonzern der Welt, Bayer ist auf Platz 10 und Hoechst spaltete seine Aktivitäten auf in die Aventis S.A. (Straßburg) und Celanese AG (gilt nun als US-Firma). Nach dem die Firmen sich unter vielen Windungen aus dem mafiösen Geflecht der IG-Farben herausmanövrierten, beantragten sie 2003 ein Insolvenzverfahren. Klar um Reparationszahlungen zu verhindern. 
Der Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre forderte vom Hauptgläubiger der IG Farben, die Hamburgisch-Schleswig-Holsteinische Nordbank (HSH Nordbank), auf ihr Geld zu Gunsten von ehemaligen Zwangsarbeitern der IG Farben zu verzichten. Dies tat man nicht aber wurde auf Landesebene finanziell gefördert. Das Land Hamburg gewährte Kreditzusagen von 16,2 Milliarden Euro an die Bank, welches vom Steuerzahler bezahlt wird.

Die Besitzverhältnisse sind wie folgt:

  • 10,80 % Freie und Hansestadt Hamburg, teilweise über HGV 
  • 9,58 % Land Schleswig-Holstein 
  • 65,00 % HSH Finanzfonds AöR, gemeinsame Anstalt der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein 
  • 9,31 % neun Trusts, die von J.C. Flowers & Co. LLC (USA) beraten werden 
  • 5,31 % Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein (SGVSH)


J.C. Flowers & Co. LLC ist in diesem Club der einzige private Miteigentümer und gehört dem ehemaligen Goldman-Sachs Partner, dem Millardär J. Christopher Flowers.

Übrigens, die HSH Nordbank war sehr aktiv in Panama. Haben sie nicht gewußt? Muss Bertelsmann Süddeutsche Zeitung wohl irgendwie vergessen haben, ihnen zu erzählen, als sie den großen Skandal um die Panamapapiere veröffentlichte. Die Bank wurde wegen derartiger Geschäfte mehrfach mit Bußgeldern (22 Millionen Euro) belegt, die freundlicherweise vom deutschen Steuerzahler beglichen wurden. Das lustige daran ist ja, die Bußgelder wurden verhängt, weil die Bank Steuerhinterziehung betrieb. Darüber hinaus kauft das Land Hamburg der Bank faule Kredite im Volumen von 6 Milliarden Euro ab, der Steuerzahler hat es doch!


Spuren nach Panama


Die Bank hat eine Filiale in Luxemburg, die die Aktivitäten in Panama regelt. Die Bank hat auch Niederlassungen in Hongkong und der britischen Kanalinsel Jersey. Und Psst! Nicht weitersagen, aber bei allen Gequatsche von schmutzigen Investmentsgeschichten in Panama, wo George Sorows und die Clintons nämlich mit drin stecken, sollte man auch mal darüber nachdenken, dass die britischen Kanalinseln das Panama der Europäischen Union sind, will nur keiner zum Thema machen: Panama Papiere sind ein Fake.

Die HSH Nordbank hat darüber hinaus auch eine Vertretung im Offshore Paradis Cayman Islands (HSH N Funding II, in George Town, Cayman) und Delaware in USA.
Um die Identitäten ihrer Steuerflüchtlinge zu schützen erfand die Bank einige kuriose Briefkastenfirmen, wie Minigolf Investments Corp., Gorch S.A. oder Daggerfall S.A.


Verdächtigungen von Anfang an


Der zweite Weltkrieg war keine Singularität im Denken Hitlers und Hitler war auch nicht über Nacht vom Himmel gefallen, was uns auch die heutige Linke glauben lassen will, da auch die sehr gut gerade mit der Pharmalobby zusammenarbeiten. 

Bei der Durchsicht der Dokumente des Nürnberger Kriegsverbrecher Tribunal, welche sich in der Bibliothek des US-Kongress befinden, wird ziemlich schnell klar, dass die Kriegstreiber des 2. Weltkrieges ein sich formendes ÖL/Pharmakartell war, dass sich hauptsächlich aus BASF, Bayer und Hoechst (also IG Farben) zusammensetzte. Übrigens genau diese Firmen sind es die heute Öl vom ISIS kaufen, über die Türkei und in Deutschland einen Pro Putin Kurs fördern. 
Die Firmen waren keineswegs Kollaborateure Hitlers, sondern die treibende Kraft zum Krieg, die die Kriegsziele erarbeiteten. Und wenn wir noch weiter zurückgehen stellt sich heraus, dass bereits der Erste Weltkrieg auf dem Mist derselben Interessengruppe aufbaute. Im Ersten Weltkrieg, anders als im 2., war das primäre Ziel keineswegs Land zu erobern, wie viele Leute denken. Es gab nur winzig kleine Pläne zur Annektion von Territorien wie Wallonien. Ziel war es, die europäische Wirtschaft in einen Wirtschaftsbund unter deutscher Hegemonie zu zwingen. De facto, die Europäische Union unter Umsetzung kriegerischer Mittel.

Seit einiger Zeit, kommen wieder einige Zitate in Mode die sich hin und her ausgetauscht werden, aus dem Zusammenhang gerissen freilich, die zeigen sollen, dass Deutschland zum Krieg gezwungen wurden.

z.B.: “…Wir sind 1939 nicht in den Krieg gezogen, um Deutschland vor Hitler … den Kontinent vor dem Faschismus zu retten. Wie 1914 sind wir für den nicht weniger edlen Grund in den Krieg eingetreten, dass wir eine deutsche Vorherrschaft in Europa nicht akzeptieren konnten…” Sunday Correspondent – London, 17.9.1989 

Allerdings bezieht sich das eben auf die Machenschaften eben jenes besagten und hoch kriminellen Kartelles, vor das eben Großbritannien Europa zweimal rettet und diesmal mit dem Brexit auch.


Familie Warburg


Nach den missglückten Versuchen der militärischen Kontrollnahme des Öl- und Pharmakartells in Europas, waren es wieder dieselben Leute die die Brüsseler EU formierten. Walter Hallstein, der erste Präsident der EU-Kommission, gehörte zu IG Farben. Die IG Farben investierte nach dem Krieg gewaltige Summen, um die Geschichte umzuschreiben, sehr hilfreich für den Konzern, der auch die DDR-Diktatur stützte, war dabei die westdeutsche Linke. Desweiteren, um sich zu schützen, verursachte die Nachfolger der IG Farben, die Verbreitung der Legende (beruhend auf Halbwahrheiten) über den jüdischen Ursprung der IG Farben. Tatsächlich war die Bankiersfamilie Warburg an der Gründung der IG Farben beteiligt. Allerdings werden da einige sehr wichtige Umstände missachtet. Als die Warburgs sich beteiligten, war es 1925, die Hochzeit der Weimarer Republik. Nach Machtergreifung der Nazis mussten die Warburgs flüchten, die letzten in Deutschland verbliebenen Mitglieder der Familie, starben im KZ Sobibor. Es ist ein starkes Stück zu behaupten, dass die Warburgs die Vernichtungslager finanziert hätten. Diese falsche Legende über die Warburgs wird auch heute noch bei Die Linke, Die Grünen oder NPD vertreten.


Lissaboner Vertrag


Beim mysteriösen Lissaboner Vertrag der EU, unterzeichnet von 27 europäischen Regierungsschefs, handelt es sich um ein Ermächtigungsgesetz, welches jegliche Demokratie vernichten soll und die Macht für dieses Kartell sichern soll. Ein sehr wichtiges Herrschaftsinstrument ist dabei Bertelsmann
Mit der Einflussnahme auf die Westdeutsche Linke, die Formung der Die Grünen, konnte Europa weit diesmal eine Nazi-Bewegung geschaffen werden, die als solche nicht klar erkennbar ist. Warum, weil der Aspekt Patriotismus nicht mehr kultiviert wird. Gewünscht ist die Bildung eines europäischen Superstaates, dass 4. (grüne) Reich, welches, diesmal jedoch nicht deutsch sein soll. Es war dieses Kartell, welches Assad mit Giftgas ausrüstete und dann erzählte, geglaubt zu haben es sei "Zahnpasta" gewesen. 1945 haben die Schuldigen behauptet nicht gewusst zu haben, dass Zyklon B zur Vergasung benutzt wird.
Es gab nur ein einziges Land in EU, dass seinem Volk eine Abstimmung über den Lissaboner Vertrag erlaubte und zwar Irland, dessen Bevölkerung mit überzeugender Mehrheit ablehnte.

Die Europäische Union ist eine Diktatur, dass kann man auch an den Gesetzen erkennen, wenn man versteht diese richtig zu lesen. Artikel 225 des Lissaboner Vertrages sagt zum Beispiel, dass EU Parlament kann „die Kommission zur Vorlage eines Legislativvorschlags aufzufordern“. Das hört sich erstmal gut an! Aber! Gleichzeitig ist zu wissen, dass jeder Gesetzesentwurf grundlos abgelehnt werden kann. Das ist ein alter Grundsatz in Firmen, zur Motivierung von Mitarbeitern um den Angestellt glauben zu machen, es handle sich um eine demokratische Firma in dem sein Wort gehört wird: Der Chef fordert seine Angestellten auf Vorschläge zu machen, wie die Firmer besser und effektiver geführt werden kann. Dann lehnt er einfach die Vorschläge ab, mit jeweils dirigierenden Worten, die den suggerieren wohin der Chef möchte. Wenn schließlich einer der Angestellten den Vorschlag macht, den sein Chef hören will, wird er glauben es sei seine Idee gewesen.


Undemokratisches EU-System


Die Gesetze der EU werden in Kommissionen von Tausenden und nicht gewählten Bürokraten gefertigt, im Interesse einiger weniger Großunternehmen. Das EU-Parlament hat real gar keine Macht, sondern dient als Täuschung, damit alles nach Demokratie aussieht. Was dies für ein diktatorisches System ist, erkennt man recht deutlich an Angela Merkel, immer dann, wenn eine ihrer glorreichen Idee in Deutschland abgelehnt wird, lässt sie sich das im Alleingang durch Brüssel abnicken und sagt in Deutschland es tun zu müssen, da es eine Anweisung aus Brüssel ist. 

Die nationalen Politiker dienen diesem System als eine Art moderner Adel, die üppig Leben dürfen, wenn sie die Interessen des Kartells durchsetzen. Als die EU ihren ersten Präsidenten wählte, war bereits klar, dass die Völker Europas dabei keine Mitsprache haben. Die Posten werden von einer Wirtschafts Lobby vergeben. Die Ernennung erfolgte mit aristokratischen Zeremonien und auf Schloss von Val Duchesse. Als Zeremonienmeister für Herman Achille Van Rompuy fungierte Nicolas Sarkozy, sozialistischer Präsident von Frankreich, als die Front National zu stark wurde aber klar wurde dass die Linken nicht gut beim Volk ankommen werden, tauchte Sarkozy plötzlich als "Konservativer" auf. Das ist gelenkte Demokratie! Sprich: Diktatur. Der "sozialistische-Konservative" Sarkozy, heißt eigentlich Nicolas Paul Stéphane Sárközy de Nagy-Bocsa und entstammt dem österreich-ungarischen Kleinadel (geadelt 1628). Er war mit 22 Jahren Bürgermeister von Neuilly-sur-Seine (Paris). Dabei handelt es sich nicht um irgendeinen Stadtteil von Paris, sondern da lebt der Geldadel. Rompuy kommt aus demselben politischen Stall wie Sárközy.

Außenministerin also die "Königin" der EU, wurde die "sozialistische" Baronin Catherine Ashton, die selbst in ihrer Heimat Großbritannien vollkommen unbekannt war. Als „Wahl der Inkompetenz“ - „fatale Fehlbesetzung im Außenamt“ und „völlig überfordert“ kommentierte das die Presse.

Auffällig ist, dass die Europäische Union Werbekampagne im Eigeninteresse in der ganzen Welt betreibt und eng mit der US-Linken zusammenarbeitet. Diese Werbekampagnen erzeugen weltweit aber das völlige Fehlurteil, bei der Europäischen Union handle es sich um eine demokratisch gewählte Einrichtung.

Baronin Catherine Ashton viel schon vorher als EU-Handelskommissarin auf, mit einer großangelegte Kampagne im Dienste der Pharmaindustrie. Firmen die sich in Asien auf die billige Nachahmung von patentierten europäischen Medikamenten spezialisierten, deren Patente in den Händen von BASF, Bayer oder Hoechst liegen, wurden in europäischen Häfen umgeschifft, auf dem Weg nach Afrika oder Lateinamerika. Ashton sorgte dafür, dass diese Produkte konfisziert werden.


Die Rolle von Walter Hallstein


Wie sich eine solche Antidemokratie etablieren konnte, wird schnell bewusst, wenn man sich die Väter der EU ansieht. Der wichtigste ist der Anwalt Walter Hallstein, der Juni 1938 die Verhandlungen Nazi-Deutschland mit Faschisten-Italien leitete. Dabei ging es um  die gemeinsame Aufteilung Europas. 

Im Januar 1939 hielt Hallstein eine Rede, wo es um die Verwaltung und in Besitznahme Europas (Eroberungsrede) unter der Naziherrschaft ging, die Strukturierung erinnerte erschreckend an die EU, wenn man von der Wandlung der Kampfbegriffe absieht. Neusprache nennt man das, es werden neue Begriffe und Sprechweisen etabliert, die Nazis taten es, die SED tat es und ja genau: Gender gehört zum Slang der Faschisten.

Einige Monate darauf begann der Überfall auf Polen, nach dem die Münchner Konferenz, einige Monate (Sep., 1938) vorher nicht zum Krieg geführt hatte.

1941 wurde Hallstein Dekan der Fakultät für Rechts- und Wirtschaftswissenschaften an der Universität in Frankfurt/M. In derselben Stadt war das Hauptquartier von IG Farben. Und wie das Nürnberger Tribunal später aufzeigte, wurde eben dort die Kriegsziele des 2. Weltkrieges ausgearbeitet. In derselben Stadt war aber auch die Frankfurter Schule, die bereits die Verbindungen nach Moskau hatte und die Bewegung der Nazis entwickelte. Nach dem gescheiterten Röhm-Putsch und Kontrollverlust über Hitler, ging die Frankfurter Schule zunächst in die Schweiz durch ihre Patenschaft zur kommunistischen Fabian Society, den Schirmherren der Labour Partei. Die Fabiane waren der Link zwischen der Schaffung der Nazibewegung durch die Ideologie der Manipulation der Frankfurter Schule.

Das Projekt Schwarze Reichswehr existierte dabei bereits, zwischen Monarchisten (Rechtsradikalen) deren ehemaligen Generälen der Reichswehr und Moskau. 

1950 hatte sich Hallstein glaubhaft in einer falschen Identität vor den Allierten der USA beweisen können. Wobei jedoch zu Hilfe kam, dass die Leiter der Frankfurter Schule, wie Adorno, von den US-Allierten dummerweise auserwählt worden waren, in ihrer Besatzungszone die Entnazifizierung zu leiten. 
Es wird heutzutage leichtfertig gesagt, die Frankfurter Schule hätte emigrieren müssen, wegen der Nazis. Tatsächlich emigrierten die meisten Mitglieder der Frankfurter Schule eben nicht und nahmen umgehend Kontakt zu Adorno, als die Frankfurter Schule "offiziell" noch in den USA war.
Das gilt zum Beispiel für Heinz Maus der nur kurzzeitig 1938 verhaftet wurde und ansonsten, trotz Marxist, die Nazi-Zeit in Freiheit verbrachte. Ab 1940 arbeitete er sogar bei der UFA, was heißt, die Nazis sahen in ihm kein ideologisches Risiko. Maus erregte allerdings die Aufmerksamkeit der französischen Spionageabwehr, er war nämlich ein russischer Agent. Man wusste das er im Kontakt zum Nationalbolschewisten Ernst Niekisch hatte, der großen Einfluss auf den Strasser Flügel der NSDAP gehabt hatte, die Ernst Röhm unterstützten. Nach dem Krieg trat Niekisch in die SED ein. In der Weimarer Zeit war er 1918/19 Vorsitzender des Zentralen Arbeiter- und Soldatenrates in München. Das bedeutet er musste Hitler persönlich kennen, denn der war während der Räterepublik Sprecher und Vertrauensmann eines Soldatenrates gewesen. Wüsste man nicht das Niekisch Kommunist gewesen war, es wäre schwierig den Unterschied zum Nazi zu finden:
"Der Jude konnte es sich leisten, das antistaatliche Prinzip in die Welt zu setzen; […] Das Geheimnis seiner Kraft lag gerade darin, dass er auf staatsgestaltenden Ehrgeiz Verzicht leistete und mit seinesgleichen in der Form einer ‚überstaatlichen Freimaurerei‘ zusammenspielte, um jeden Staat, wo immer er als natürliche Schöpfung eines staatsbegabten Volkes entstanden war, sogleich wieder zu unterhöhlen." (aus Ernst Niekisch: Die Dritte Imperiale Figur, zit. auf www.politische-bildung-brandenburg.de („Schwerpunkte Demokratie und Extremismus“), 10. November 2012)
Niekisch hatte zwar  Probleme mit den Nazis, allerdings ist es witzig zu wissen warum. 1932 hatte er Hitler – ein deutsches Verhängnis veröffentlicht. Das hört sich zunächst nach einer gewaltigen Kampfrede gegen Hitler an, tatsächlich kritisierte er an dem nur, dass er die Macht auf legalem Weg erlangen wollen, statt einer Revolution. Im Grunde waren Nationalbolschewisten einfach Nazis die sich an Moskau orientierten, damit ist der größte Unterschied bereits aufgedeckt. Er traf sich 1937 mit Nationalbolschewisten Karl Otto Paetel, sowie Harro Schulze-Boysen der für den Geheimdienst der Nazi-Luftwaffe arbeitete und in der Weimarer Republik prosowjetische Organisationen unterstützte.

Als die Franzosen Heinz Maus nachstellten, flüchtete der in die sowjetische Besatzungszone. 1951 tauchte er in der US-amerikanischen Besatzungszone auf, um Kontakt zu Adorno und Horkheimer aufzunehmen. Zu dieser Zeit arbeiteten die, neben der "Entnazifizierung" schon daran, die Frankfurter Schule zurück nach Deutschland zu bringen. Es wurde festgelegt, dass dies nach Westdeutschland geschehen soll. Der Kalte Krieg zeichnete sich bereits ab und man sah voraus, dass Moskau ein Standbein im Westen braucht. Dazu brauchten sie freilich die Körperschaft der Frankfurter Universität und der Vizekanzler der Frankfurter Universität hieß zu diesem Zeitpunkt: Walter Hallstein. Es sind Briefe erhalten die zwischen Hallstein und Horkheimer ausgetauscht wurden und die Reetablierung der Frankfurter Schule, die später die 68er hervorbringen würde, besprechen. Mehrmals bewundert Horkheimer den Nazi Hallstein als "unglaublich klugen Mann". Ziemlich schnell nimmt die Frankfurter Schule dann, Dank Hallstein, ihr (inoffizielle) Arbeit wieder auf, in einer Rumpfbesetzung: Pollock, Adorno, Horkheimer und Maus.



Die Alliierten wurden getäuscht


Es war den US-Alliierten damals unbekannt, dass Adorno ein Kommunist war und den Kommunismus in Deutschland einführen wollte. Ganz gezielt baute sich die Frankfurter Schule ein Netzwerk von Alt-Nazis auf (Augstein, Spiegel). Sie holten sogar später Heidegger hinzu. Der Philosoph wurde von den Nazis verstoßen, weil er zu radikal (!!!) sei. Gegenwärtig erfährt Heidegger eine Renaissance bezüglich der 4. Politischen Theorie

Auf Empfehlung Adornos und Horkheimers wurde Hallstein von den Amis dem Konrad Adenauer zur Seite gestellt, zum Aufbau der Wirtschaft in Nachkriegsdeutschland. Und dadurch Schlüsselfigur in der Herausbildung der Montan Union (April 1951), aus der die EG sich entwickelte und zur EU wurde. Walter Hallstein wurde Leiter der deutschen Unterhändler. Adenauer wies ihn ausdrücklich daraufhin die Verhandlungen nicht durch Sonderwünsche zu gefährden. Hallstein hielt sich jedoch nicht daran. Und führte zur unheiligen Verbindung einer Vision vom vereinten Europa und dem Grünen-Faschismus. Durch das Gespann Hallstein-Adorno.

Als am 25. März 1957 die Römischen Verträge abgeschlossen wurden unterzeichnete diese Hallstein für Deutschland. Das ist das Gründungsdokument der EU. 1958 wurde er dann erster Präsident der EU-Kommission und dies für 10 Jahre.
In den 1950er Jahren bestand die Ur-EU aus folgenden Bereichen: die Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl 1951 (EGKS), die Europäische Verteidigungsgemeinschaft (EVG) (ein Projekt, das 1954 vom französischen Parlament abgelehnt wurde), die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) und 1957 die Europäische Atomgemeinschaft (EAG oder EURATOM). Alle diese Bereiche wurden vom IG-Farben Kartell dominiert. Alle Verträge wurden von Anwälten des Kartells ausgearbeitet. 

Vom 1. - 3. Juni 1955 trafen sich in Messina (Sizillien), die Sizillianischen Sechs. Ziel war die Vorbereitung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG). Die Leitung der Konferenz lag beim Italiener Gaetano Martino, dieser wurde als Jurist geführt, obwohl er nachweislich niemals eine juristische Ausbildung genossen hatte. Er gehörte von Anfang an zu den Anhänger Mussolinis.
Teilnehmer für Frankreich war Antoine Pinay, geführt als Jurist, Zeugen für eine Juristische Ausbildung gibt es nicht. Während des 2. Weltkrieges hatte er dem Vichy Regimen angehört, eine Marionetten Regierung der Nazis.

Tatsächlich war das einzige Mitglied der Konferenz mit Juristischer Ausbildung Hallstein selbst gewesen. Studium an den juristischen Fakultäten in Bonn und München, später dann Doktor der Rechtswissenschaften an der Universität Berlin. Eliteausbildung in Vergleichende internationale Rechtswissenschaften am Kaiser-Wilhelm-Institut in Berlin, finanziert durch die IG Farben. Aber alle Mitglieder hatten eine positive Einstellung zum Nationalsozialismus, Faschismus, Kommunismus oder deren Kollaborateure.

Hallstein war 20 Jahre lang Dekan in Rostock und Frankfurt/M. In Frankfurt also an der Johann Wolfgang Goethe-Universität, genau dort, wo auch die Frankfurter Schule (Institut für Sozialforschung (IfS)) angegliedert worden war. Hallstein war der Chef von Horkheimer und Adorno gewesen. Und nach dem Krieg war es Horkheimer und Adorno, der Hallstatt vor dem Nürnberger Tribunal rettete und ihm mit einer falschen Biographie ausstattete. Hallstein sorgte persönlich dafür, dass viele seiner wissenschaftlichen Arbeiten aus der Nazi-Zeit vernichtet wurden. 

Am 18. Mai 1936, nur acht Monate nach seinem Nazi-Treueschwur, wurde Hallstein zum Dekan für Rechts- und Wirtschaftswissenschaften an der Universität in Rostock ernannt. In der persönlichen Befragung durch das Tribunal von Nürnberg leugnet Hallstein seinen Treueschwur und bezeichnete sich als reiner Mitläufer.

Als der Traum der Welteroberung 1945 jedoch ein jähes Ende fand, hatten eine ganze Menge Leute das plötzliche Bedürfnis, ihre Beziehungen zu Hitler von sich zu weisen. Nicht nur Alt-Nazis, auch Kommunisten. 


Neuer Versuch


Hallstein konnte freilich nicht ahnen, dass er noch eine Chance für einen erneuten Anlauf zur Eroberung der Welt nehmen werde. Am 25. Juni 1938 war in Rom seine Eroberungskonferenz mit den italienischen Faschisten gewesen. Und am am 25. Mai 1957 unterzeichnete er, wieder in Rom, die Verträge für die Gründung der EU. Und dafür wurde, genauso wie zuvor bei den Nazis, erneut mit der Frankfurter Schule zusammengearbeitet und eine ideologische Bewegung zu schaffen: Die Grünen. Diesmal Europaweit. In einer hochverräterischen Kumpanei der westdeutschen Altnazis und ostdeutscher Stasi und SED-Diktatur, wurde dann anstelle der Schlägertruppen der SA, die Antifa geschaffen.

Seit geraumer Zeit ist beobachtet worden, dass insbesondere wikipedia.de von Antifa-Aktivisten umgeschrieben wird. Es ist erstaunlich wenn man sich die geschönten Biographien des Kommunisten Shaw, dem Erfinder der industriellen Massentötung durch Gas, ansieht. 
Aber auch die Biographie von einem klar als Nazi identifizierten Walter Hallstein ist da ein Augenöffner. Dennoch bringt eine Suche nach Hallsteins Arbeiten in der Deutschen Nationalbibliothek erstaunliches zu Tage. Bzw. ist es eher, was nicht gefunden wird, zum Beispiel seine Eroberungsrede. Wer hat das verschwinden lassen?

Bis 1933 findet sich nur eine einzige Publikation von Walter Hallstein. Nach 1945 sind es über 100 Publikationen. 

Zwischen 1933 und 1945 findet sich eine einzige Publikation, von einem Mann der Dekan (bzw. Vizekanzler) an der Eliteuni von Frankfurt/M. und Rostock war. Dies war nur möglich, weil die Mafia um Adorno und Horkheimer, die zu dieser Zeit Günstlinge von nachgewiesenen Hitler-Sympathisanten der USA waren und die Entnazifizierung in der US-Besatzungszone leiteten. Sie waren es, die Hallstein von kompromittierenden Material befreite und damit seinen Aufstieg zum Vater der EU möglich machten.

Hallstein war Mitglied des Bund Nationalsozialistischer Deutscher Juristen (BNSDJ), der dann 1936 zum Nationalsozialistischen Rechtswahrerbund wurde. Das muss man sich auf der Zunge zergehen: Rechtswahrer. Getan wurde das ganze Gegenteil, kann man freilich nicht so sagen, ist ja nicht opportun und klingt unschön. Also belegt man es mit schön klingenden Worten. Es ist genau dieselbe Politik, mit der wir uns gegenwärtig an die Diktatur gewöhnen sollen.


Das Tribunal


Die Dokumente des Nürnberger Kriegsverbrechertribunal bezüglich der IG Farben umfassen 60 000 (!!!) Seiten und waren für Jahrzehnte unter Verschluss. Und all das weil die Leute nichts gewusst haben wollten? (online Quelle, nur Englisch)


Telford Taylor (links), US-Chefankläger in seiner Eröffnungsrede gegen IG Farben:


"Ihre Absicht war es gewesen die deutsche Nation in eine Militärmaschine umzuwandeln, um die Herrschaft über Europa zu implementieren. Und später, über andere Nationen in Übersee. Sie waren der Initiator und Träger des dunklen Schleiers des Todes der sich über über Europa legte."

Angelas Merkels merkwürdige und undurchsichtiges Kuddelmuddel mit Nicolas Sarkozy, legt jedoch nahe, dass auch sie in dieses Milieu - der Architekten von Auschwitz - passt, der der alten Clique angehört. Wenngleich sie wohl das Pferd Putins ist. Ich sehe immer deutlicher, dass es einen neuen Judenmord geben wird und wohl deshalb holt man sich das orientalische Tötungspersonal ins Land. Eine Islamverliebtheit wie im Nazireich.
Angela Merkel förderte Aufopferungsvoll Sarkozy. Sarkorzy war es der den Krieg gegen Libyen vom Zaun brach, um den Arabischen Frühling zu unterstützen, der letztlich ein Machwerk der Muslimbruderschaft und anderer Radikaler Islamisten war und nicht die "große Hoffnung für Demokratie" wie es uns die deutsche Linke verkaufen wollte.


Ermächtigungsgesetz der EU


Als 2005 das Volk von Frankreich und den Niederlanden, der EU die Kalte Schulter zeigten, waren es Sarkozy und Angela Merkel, die die anderen Regierungschefs zur Unterzeichnung des Lissaboner Vertrages, dem Ermächtigungsgesetz, zwangen. Durch gepeitscht von Merkels Bluthund Schäuble. 
Erinnern sie sich an seine Figur in Lissabon? Sein Gespräch mit dem Finanzminister von Portugal, der auf einen Volksbetrug hinwies und Schäuble damals sagte, dass man sicher stellen müsse das das Volk nichts merkt. Damals hat er auch seine, für viele mysteriöse Bemerkung, "Die Not wird die Leute zwingen" gemacht. 
Und was ist es, dass uns derzeit in Not versetzt? Nun da ist erstmal ein realexistierender Islamterrorismus, herbeigeführt durch eine Politikmafia die eine blindwütige Muslimschwemme provozierte und ein Linksterrorismus, der uns manchmal als Rechtsterrorismus vorgegaukelt wird. Deutschland ist wieder in massenhaft kriegerische Handlungen verstrickt weltweit. Und die Regierung möchte die Armee auch im Innern einsetzen, heißt gegen uns - das Volk! Sozialleistungen werden ständig abgebaut und die Not verschlimmert. 

Das wir uns ständig an Weimarer Republik oder 3. Reich erinnert fühlen, hat also eine richtige Basis. Was das Jahr 1933 und das Ermächtigungsgesetz damals war, ist heute 2009, als der Lissaboner Vertrag umgesetzt wurde. 1934 war gekennzeichnet durch die Gleichschaltung Deutschlands und das wurde auch 2010 in der EU massiv und deutlich vorgenommen, übrigens parallel dazu vollzog sich die Gleichschaltung in Russland.

Eine andere bedenkliche Parallele: Am 17. Dez. 1938, gelang am Kaiser-Wilhelm-Institut in Berlin, den Wissenschaftlern Otto Hahn und Fritz Strassmann ein Durchbruch in der Nuklearforschung zur Spaltung von Uran-Atomen (Atombombe).

Das Forscher-Duo war ursprünglich ein Trio gewesen, an dem die Physikerin Liese Meitner, über sehr viele Jahre beteiligt gewesen war. Am Tag des Erfolges allerdings nicht, wegen ihrer jüdischen Herkunft war sie nach Schweden geflohen. Hahn und Strassmann präsentierten die Entdeckung, ohne auf Meitner zu verweisen. Doch allen war klar, dass sich die Energiepolitik weltweit grundlegend ändern wird. Die Nazis hatten bis dahin, die dann von Die Grünen übernommenen Politik der Windräder (Reichskrafttürme) verfolgt, um eine autarke Energieversorgung Deutschlands als Kriegsvorbereitung zu betreiben. Die Kernspaltung aber gab nun ganz andere Möglichkeiten.
Hallsteins Eroberungsrede von 6. Januar 1939 wurde der ganzen Welt zugänglich. Die New York Times hatte Auszüge am 31. Januar 1939 publiziert. Er bezog sich auf das atomare Weltalter und löste einen Wettlauf um die Atombombe aus.
Am 30. Januar 1930 erschien ein Artikel Beginn eines neuen Zeitalters in der New York Times, und machte deutlich, dass die Zeichen der Zeit auf Bezug zur Kriegsführung erkannt worden waren.

Erschreckend ist im Moment, dass die deutsche Regierung mit Moskau die Aufrüstung des Iran unterstützen. Und das meint atomare Aufrüstung für ein Land, dass öffentlich den atomaren Holocaust verspricht.


Abbas Rede im EU-Parlament


Bedeutender wird dieses Geschehen jedoch, wenn man dann weiß, dass die Forschungen am Kaiser-Wilhelm-Institut von der IG Farben finanziert wurden. Die auch die Nazis aufgebaut hatten und an der Schwarzen Reichswehr beteiligt waren, wo die Sowjetunion einen ganzen Truppenstützpunkt zur Verfügung gestellt hatte, um Biologische und Chemische Waffen zu entwickeln. Und dass eben selbige IG Farben es gewesen war, die die Eroberungsziele der Krieges festlegte.
Die Verwicklungen der IG Farben und des Kaiser-Wilhelm-Institut (heute Max Planck) waren enorm. Walter Hallstein hatte hier 1927 bis 1929 studiert. Die Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft zeigte sich seltsamerweise für die ungewöhnliche Zusammenstellung auf Chemie und Internationales Recht ausgelegt. 

Nach Ende des 1. Weltkrieges wurde alle Schuld auf den Kaiser abgewälzt und der musste abdanken. Allerdings machte das Kartell weiter. 1945 liegt alle Schuld dann bei Hitler, aber das Kartell konnte weiter machen. Und die Eroberungsrede von Hallstein macht deutlich dass er über Welteroberungsansprüche der IG Farben bestens informiert war.


EU Präsident Schulz hinterfragt keine Palästinapropaganda und findet
die muslimischen Lügen über Juden anregend.

Anbetracht dieser Umstände sind die ständigen gegen Demokratie und Juden gerichteten Äußerungen  von EU-Politikern, kaum zu verwundern.
Nach einer ganzen Reihe von verdächtigen Aktionen der EU, durfte am 23. Juni 2016 Mahmud Abbas antisemitische Klischee in Brüssel äußern und erntete dafür Beifall. Darunter die Legende vom Brunnen vergiftenden Juden. Das Geschichtswissen der Araber ist wohl etwas zu kurz gekommen, natürlich zu ihrem Vorteil: Operation Atlas.

siehe auch:
Linke EU-Politikern nennt Juden Aussatz
2. Weltkrieg als Befreiungskampf des Islam

1 Kommentar:

  1. Danke für diesen Artikel. Mit diesem Wissen ist Welt nicht mehr die selbe für mich.

    AntwortenLöschen