Sonntag, 12. Juni 2016

Das ist kein Mann der Kirche - (Die internationale Linke verstehen)

Papst Franziskus (links) und Bernie Sanders (rechts)

Die Linken Medien sind ja so begeistert von dem Papst Franciscus, doch eben das sollte uns verdächtig vorkommen. Wenn Marxisten, die jede Religion außer den Islam verachten, ihren sonstigen obligatorischen Hass gegen die katholische Kirche vergessen und Sympatien für einen Diener des Herrn bekennen, obwohl sie als Materialisten doch das Gegenteil sein sollten, dann muss uns klar sein: Es ist was faul im Staate Vatikan! 


Die religiösen Leser mögen sich erinnern (Videos) dass der Blitz in den Petersdom einschlug, als Kardinal Ratzinger die Aufgabe seines Papstamtes bekannt gab. Oder das eine Krähe und eine Möwe die Friedenstaube von Franziskus tötete. Für religiöse Menschen sind das klare Vorzeichen. Ich bitte das hier zu verstehen. Normalerweise vermeide ich es über die Religion an sich zu sprechen. Aber wir reden hier von der katholischen Kirche, wir müssen es tun. Meine Frau, als Lateinamerikanerin war übriges gegen die Abdankung von Ratzinger und meinte, dass in dieser schwierigen Situation, in der das jüdisch-christliche Abendland steht, die Wahl eines Latinos falsch sei. Nach langem sträuben musste ich einsehen, dass die Omen und meine Frau Recht haben. Dieser Papst ist ein Antichrist, der sich mehr um Muslime sorgt und für Christen kein Herz hat. Er ist ein Kommunisten-Papst.


Bernie Sanders


Er lud ausgerechnet Bernie Sanders zu einer Konferenz der Päpstlichen Akademie der Sozialen Wissenschaften (PASS) ein. Zu einer katholischen Orientierung der Weltsituation. Sanders ist weder Jude noch Katholik, er ist ein Marxist! Was treibt den Papst dazu einen Antichristen zu einer solchen Konferenz einzuladen?

Sanders ist Mitglied der Demokratischen Sozialisten von Amerika (DSA) seit langer Zeit. Das demokratisch bezieht sich dabei auf die Partei (Demokraten), der er angehört, nicht dass man tatsächlich demokratisch wäre. Seine Bekundungen, er sei ein "demokratischer Sozialist" ist daher doppeldeutig. 
Die DSA hat starke Verbindungen nach Moskau, baute die Antifa in den USA auf und war das Rückgrat der Wahlkampagne von Barack Obama, die nicht nur Sanders, sondern gleichzeitig auch Hillary Clinton unterstützt.
Darüber hinaus ist Sanders auch Mitglied der US-Fraktion der sozialistischen Internationale.

Die Aktion des Papstes kann also nur so verstanden werden, dass ein roter Pfaffe auf dem Stuhl Petri's sitzt. 
Die Medien beeilten sich auch, dass Treffen vom 23. April 2016, zwischen Sanders und dem Papst herunterzuspielen. ABC News sprach von einem "kurzem Treffen" der guten Manieren, "nicht mehr". Reuters schrieb, an dem Trefen sei nichts politisch gewesen und wer das Gegenteil behauptet, solle nach "einem Psychiater suchen",

Doch so einfach ist es eben nicht. Mit Franziskus wurde aus dem Vatikan ein Himmel für Marxisten und Sozialisten, wie es Michael Hichborn vom Lepanto Institut nannte. Er sagte, dass die Gruppen um Franziskus die katholische Kirche zu einer sozialistischen Ordnung (Neue Weltordnung) bringen.

In seiner Rede vor der Päpstlichen Akademie der Sozialenwissenschaften, forderte er von der katholischen Kirche "soziale Lehren" in seinem Denken über "Marktökonomie". Das heißt doch dann aber Kommunismus! Sanders hat nie eine Firma geleitet. Er hat niemals irgendetwas aufgebaut. Er hatte nie eine geregelte Arbeit. Er legte nie eine Gesetzenvorlage vor, in 25 Jahren, die Mehrheitsfähig war und angenommen wurde. Er lebte von Sozialhilfe, ehe er Politiker wurde. Er klaute den Strom vom Nachbarn, um nicht die Rechnung bezahlen zu müssen. Aber! Er sagt, er kann das Weltwirtschaftssystem und das Gesundheitssystem der USA retten. 


Evo Morales


Evo Morales schenkt dem Papst Franziskus einen Jesus, der an

Hammer und Sichel gekreuzigt wurde. Eine Blasphemie. Franziskus
Lobpreisungen für den Islam und Desinteresse an verfolgten Christen,
zeigt auch hier wieder, dass er ganz auf linker Linie steht. 
Und da wir gerade beim Thema Versager sind, sei darauf hingewiesen, dass auch Evo Morales zum selben Treffen eingeladen wurde. Der Präsident von Bolivien erlangte seine Macht noch vor Hugo Chavez im Land Venezuela, dass inzwischen Pleite ist. 
In all den Jahren hat sich in Bolivien rein gar nichts verbessert, im Gegenteil, den Leuten geht es da heute dreckiger als vorher. Und das obwohl er ausländische Großfirmen verstaatlichte um sich deren Geld zu bemächtigen. Und wie alle von der Pleite bedrohten Sozialisten, wollte auch er den Ausweg im Krieg finden, gegen Chile. Funktionierte aber nicht, weil ihm seine eigenen Generäle den Gehorsam verweigerten. 
Schon vor diesem Treffen hatte Morales dem Papst einmal einen Jesus geschenkt der an Hammer und Sichel gekreuzigt wurde.

Als Morales zur Versammlung in der Akademie erschien, sprang Sanders von seinem Sitz auf und begrüßte ihn enthusiastisch.


Matthäus, MARX, Lukas, Johannes


Schaun wir uns die anderen Teilnehmer an. Da war Vater J. Bryan Hehir, der früher am Institut für politische Studien lehrte, der sich nannte: Matthew, MARX, Luke und John. Anspielung auf die Evangelisten Matthew (Matthäus), Mark (Markus),Luke (Lukas), John (Johannes), nur das eben das Evangelien des Markus für das kommunistische Manifest ersetzt wurde. Marxismus hat nichts mit christlicher Theologie zu tun. Der Kommunismus setzt den Menschen auf die Stufe eines Tieres, verneint Gott, Freiheit, freies Denken und Reden und Individualität. Statt der Individualität steht das alleinige Wohl der Gemeinschaft und das ist gleich mit dem Faschismus zu verstehen.

Hehir diente 1973-92 der US-Bischofskonferenz in Washington D.C. Im Moment lehrt er in Harvard. Hehir plädiert für eine wahre "weltpolitische Authorität" mit "echten Zähnen". (zum Video auf Englisch) Er spricht für eine kommunistische Weltregierung, die Neue (Welt) Ordnung. Das ist definitiv kein Mann Gottes!


Jeffrey Sachs, der kommunistische Berater des Papstes


Da war auch Jeffrey Sachs, ein Berater der UNO, besonders für Kofi Anna auch auch für Evo Morales und diverse Filmstars (z.B.: George Cloney, Jonny Depp) und ist Direktor des Erde Institutes an der Columbia University, wo Hillary Clinton an den dort beschäfftigten linksradikalen Revolutionär Saul Alinsky, ein 92seitiges Marxistisches Thesenpapier sendete. 
Allerdings ist Sachs persönlich kein Hillary Clinton Fan. Aber hält er sie für ein Produkt der zionistischen Wall Street Banker. Das will jedoch nicht heißen, er denke grundsätzlich gegenteilig wie Clinton. Es ist nämlich eher so, dass er neidisch ist auf das viele Geld, dass Hillary hinten und vorn hereingesteckt bekommt. Allerdings nicht von den Zionisten, sondern von den Kommunisten wie Soros, oder den Muslimen, zu schweigen das sie sich zusammen klaut, was nicht Niet und Nagelfest ist. 

Jeffrey Sachs, gehört zur selben Klasse Gesindel wie Richard Cloward und Frances Fox Piven. Diese beiden haben nämlich an der Columbia Universität als Soziologen gearbeitet. 1966 erarbeiteten diese beiden eine Strategie, welche, über die Etablierung eine Jakobiner ähnlichen Mafiadiktatur, den Kommunismus einführen sollte. Was auch in Deutschland gerade umgesetzt wird. Barack Obama studierte eben an dieser Universität. Und alle die Studenten von Richard Cloward und Frances Fox Piven waren und eben die Cloward-Piven Strategie vertreten, waren radikale Kommunisten. Zum Beispiel: Bill Ayers, Saul Alinsky, Bernardine Dohrn (sie bewunderte Charles Manson), George Wiley, Frank Marshall Davis, Wade Rathke und eben auch der so verpönte George Soros. Und dieser wiederum förderte immens die Politik von Hillary und Bill Clinton. Beide Clintons, genauso wie Obama, sind eng vernetzt mit dem Dunstkreis Cloward-Piven. Das 'Motor Voter'-Gesetz von Bill Clinton basierte auf dieser Strategie.

Jeffrey Sachs ist ein Verneiner der US-Nation, sozusagen ein Anti-Amerikaner, wie die Anti-Deutschen, oder anti-Juden. In einem Artikel für eine Jesuitenpublikation, der Papst Franziskus ist ein Jesuit, nannte er die "amerikanische Idee" von Gottgegebenen Rechten und die Unabhängigkeitserklärung, veraltet und außer Mode. In diesem Artikel nannte er zwar das Ziel der Bekämpfung der Weltarmut, allerdings durch die Plünderung der Kassen der entwickelten Staaten: Weltweite Umverteilung. Genau das was Evo Morales in Bolivien oder Hugo Chavez in Venezuela, das Erdölreichste Land der Welt, auf nationaler Ebene versuchten. Mit dem Ergebnis, das die Venezulaner 6 Stunden Schlange stehen, um rationierte Lebensmittel zu erwerben, ihr Geld ist nichts mehr wert und sie müssen die Hunde und Katzen fressen. Und genau das wollen diese Idioten nun Weltweit erreichen.

Nach seinen Angaben hätte der Welthunger 2015 besiegt sein sollen. Er ist einer der schlimmsten unter denen, die die illegale Migration nach Europa förderten (zusammen mit Soros).


Jakobiner-Mafia


In den 1980er Jahren war er von George Soros für sein Team rekrutiert worden. Jeffrey Sachs wurde in diesem Sinne spezialisiert Märkte zusammenbrechen zu lassen. Die jüngsten Kriesen, Zusammenbruch des US-Immobilienmarktes, Bankenkrise etc. haben damit zu tun. Allerdings wurden von ihm auch riesige Schweinereien in Ostdeutschland, Polen und Russland durchgezogen, im Zuge der Öffnung des Eisernen Vorhang. Treuhand etc. Vernichtung der Staatsmonopole (Stichwort: Privatisierung) war ein fester Kernteil der Zerstörung der sozialen Marktwirtschaft. Sinn ist die Plünderung der nationalen Ökonomien, um ihre Verbrechen zu finanzieren. Das Geld wird zum Beispiel in Panama und anderen Off Shore Paradiesen versteckt. Organisiert wird diese Mafia über das Aspen Institut, American Council, Atlantikbrücke und Shepard-Stone-Stiftung. Chef der letztgenannten Stiftung ist Walter Isaacson, Barack Obama machte ihn zum Vorsitzenden des Broadcasting Board of Governors um die US-Gouverneure zu beobachten. 
Gegründet wurde die Stiftung von Shephard Stone, der hohes Tier beim CIA gewesen war und dessen Aktivitäten sich auf Deutschland konzentrierten: Studentenbewegung in Berlin, auf Gewerkschaften, Zeitungen und Zeitschriften etc. pp. Für das Protokoll sei angemerkt, dass er dabei ständig mit den Unterwanderungen von Stasi und KGB konfrontiert gewesen sein muss. Da der Gegner aber so enorm erfolgreich gewesen war, stellt sich freilich die Frage ob Shephard Stone inkompetent gewesen war oder ob er im feindlichen Interesse agierte.

Die Marionetten dieser Mafia sind immer wohl versorgt, leben wie Kapitalisten und bekommen einen Posten nach dem anderen zugeschachert. Die UNO ist eine reine Privatbedienung dieser Leute. Zum Aspen Institut gehören viele unserer Politiker und Medienschuffte: Angela Merkel, Chem Özdemir, Thomas de Maizière, Frank Walther Steinmeier, Joscka Fischer...

(Wladimir Putin gehört nicht dazu, er vertritt das System des Nationalbolschewismus, welches mit dem Neoliberalismus konkurriert. Was aber nicht heißt, er sei eine Alternative.)

Das Aspen Institut ist keine Organisation der man Beitreten kann, man muss vom inneren Kreis berufen werden. 

Die Soros Clique führt Marktzusammenbrüche bewusst herbei und spekuliert damit. Um diese Mafia zu verstecken, werden viele Legenden gefördert, um sich dahinter zu verbergen. Die populärste ist dabei die der zionistischen Wall Street Banker. Systemversagen usw... Das öffnet dann auch die Köpfe der Menschen um die scheinbare Alternative Kommunismus bereitwillig zu akzeptieren. "Die Not wird die Leute zwingen!" Schäuble. Ihre Methoden sind auch nicht rein zufällig identisch mit den Methoden der NSDAP. Die Machtspiele mit Einsatz von Rasse sind wichtig, diesmal nur umgekehrt, aber dennoch wird die Rassenfrage genutzt.


Großkapital und Linke im Bund - Interessenkonflikte?


In einem gemeinsamen Auftritt mit Soros, 16. November 2000, im ARCO Forum, präsentierten beide einen Plan zur Ausbeutung der Mittelschicht. Der Neoliberalismus wird in Deutschland, im Gegensatz zu den USA, mit den Großkapitalismus in Verbindung gebracht. Und ohne Zweifel gibt es da einen Bund zwischen den Linken und dem Großkapital. Schon die Großkapitalisten der BRD paktierten mit den DDR-Kommunisten, weil die ihnen eine Ausbeutung ermöglichten, die in der BRD nicht möglich gewesen wäre. Vieles der Strategien dieser Linken nutzen dem Großkapital, dass sie vorgeben bekämpfen zu wollen, allerdings mit anderer Zielsetzung. Zuerst einmal fällt auf, dass diese Linken das Großkapital vollkommen unangetastet lassen und die Mittelschicht zerstören. Aber eben auch Zerstören sie die freiheitlich demokratische Grundordnung, zum Wohle eines Überwachungsstaates. Die Zerstörung der Mittelschicht, Sozialssytem, Mittelschicht, Soziale Marktwirtschaft etc. kommt dem Großkapital gelegen, weil es ihre Mechanismus der Ausbeutung erhöht und die Strafverfolgung verhindert. Der Linke hingegen will das Elend erhöhen, damit die Menschen den Kommunismus als Alternative akzeptieren. 

Die Frage der illegalen Migration bringt sogar noch Konkurrenten mit ins Spiel. Das Großkapital (die wahren Rechtsradikalen) sagt Ja zur Muslimschwemme denn es bringt ihm die Möglichkeit Lohndumping zu betreiben. Die Bedepperte Sozialministerin hat gerade ein Gesetz ausgearbeitet, demzufolge Asylanten für 80 Cent pro Stunde arbeiten sollen! WOW, die 1 Eurojobber haben damit eine Konkurrenz bekommen, die es zu unterbieten gibt. Irgendwann wird der Arbeiter den Arbeitgeber bezahlen müssen, zum Dank arbeiten zu gehen, weil er sonst von staatlicher Seite sanktioniert wird. Wir bewegen uns auf die Hölle auf Erden zu. 80 Cent pro Stunde entspricht dem Stundenlohn in Guatemala, nur eben sind wir hier in Deutschland.

Jede soziale Verschlechterung, seit dem Putsch gegen Kohl, 1989 ausgelöst von den Stasi-Seilschaften um Gauck, wird von der deutschen Linken mitgetragen. Ein Widerspruch? Nein, denn es ist ja erwünscht, dass das Volk unzufrieden ist, um eine kritische Masse zu schaffen. 
Die Macht der Linken beruht auf Unzufriedenen. Zufriedene Menschen würden nie auf die Idee kommen den Kommunismus zu unterstützen. Der Kommunismus spielt mit dem Mythos einer kompletten Ersatzwelt, er will auch den Platz einer materialen Ersatzreligion einnehmen, dafür braucht er Fatalismus. Fehlendes Gottvertrauen, Unruhen, Armut, Krieg und Unsicherheit.


Strategie zur Vernichtung unserer Republik


Als Schröder an die Macht kam, war das, weil er vom Putsch gegen Kohl profitierte. Und sofort begann die Vernichtung der freiheitlich demokratischen Grundordnung, Aufbau einer angeblichen Neonazi Bedrohung, um den Aufbau des Überwachungsstaates zu rechtfertigen und Hartz 4, wo die Sozialleistungen zusammengestrichen wurden. Und das weil zu diesem Zeitpunkt bereits die gegenwärtige Moslemschwemme geplant war. Man sah vorraus, dass gewaltige Summen zur Umverteilung gebraucht werden, und die werden sich von den ärmsten geholt, weil das Großkapital sonst nicht mitspielt.

Zu diesem Zeitpunkt war das Putin-System des Nationalbolschewismus noch verbündet mit der Neoliberalen-Linken. Beide arbeiteten Hand in Hand, insbesondere bei den Anschlägen vom 11. September 2001, bei dem die Moslems lediglich benutzt wurden, als Auftakte zur Vernichtung der USA. Glauben Sie nicht?
Erinnern Sie sich an zwei Kampagnen dieser Zeit:

  1. Die Massenproteste gegen die Scientology ("Religionshass") 
  2. Kampfhundhysterie (Auswirkung schrecklicher Ereignisse in den Medien und Reaktionen der Bevölkerung.)
Dabei handelte es sich um vorbereitende Experimente, bezüglich der Muslime die folgen sollten. Das Ziel ist eben nicht Humanismus, Hilfe und Eingliederung. Das Ziel ist klipp und klar soziale Unruhen zu erzeugen.

Das soll jetzt nicht den Eindruck erwecken, Scientology und Kampfhunde seien ungefährlich. Ein Kampfhund ist aber nun mal ein Tier und es wurde dazu gezüchtet eine erhöhte Aggressivität zu zeigen und beim Angriff besonders rabiat zu agieren. Aber der Hund ist nun mal kein Vernunft geleitetes Wesen, sondern Instinkt gesteuert.Beim Muslim ist das ziemlich genauso. 
Die Kampfhundhysterie wurde gegen Rassen erzeugt die manchmal seit 200 Jahren in Deutschland existierten. Und die waren im Jahr 2000 auch nicht aggressiver, als im Jahr 1900. Nichtsdestotrotz gab es bedeutend mehr Bisse durch Schäferhunde, als Pittbulls. Die Angriffe waren auch nicht mehr geworden, die Medien hatten sich vorher nur nie dafür interessiert.
Dennoch wurde diese Gefahr für Kampfhunde offenbar "urplötzlich" erkannt, als seien diese unvorhergesehen vom Himmel gefallen. Und trotz ihrer langen Präsenz in Deutschland, wurde von "ausländischen Rassen" gesprochen. Das ist alles geplant. Natürlich ist nicht jeder Politiker in diesen Plan eingeweiht, nicht einmal auf Ministerialebene. Es gibt nur lenkende Schlüsselpositionen. Die meisten Politiker sind wirklich so blöd wie sie den Eindruck erwecken, andere werden einfach erpresst, mit dem Dreck den sie am Stecken haben. Aber es geht darum Mord und Totschlag zu erzeugen.

Moskau wurde aus dieser Verbindung jedoch ausgestoßen, als man bemerkte, dass Putin sein eigenes Süppchen kocht. Die Ukrainekrise brachte dies dann ans Licht der Öffentlichkeit, aber, es war nicht die Ursache! Putins Endvorstellungen zielen auf die Vierte politische Theorie ab. Jeder deutsche Patriot muss aber begreifen, dass Putin keine Alternative darstellt, außer er wäre an wahrer Zusammenarbeit interessiert ohne seinen subversiven Krieg in Deutschland zu führen, also echte Partnerschaft. Derzeit benutzt er aber die Muslimschwemme ebenfalls, um seine 5. Kolonne nach Deutschland zu bringen.

Der Plan der neoliberalen Linken sieht aus, die Mittelschicht verarmen zu lassen, statt Wohlstand für alle zu schaffen. Der putinistischen Linken kommt dies jedoch gelegen, denn sie formen die kritische Masse aus den Unzufriedenen, damit ein Volksaufstand die vorrückende russische Armee und die 5. Kolonne unterstützt.


Keine demokratischen Kommunisten sondern Ausbeuter


Das angesprochene ARCO Treffen machte deutlich, dass George Soros und Jeffrey Sachs keinerlei Verständnis für Demokratie haben, sondern auf eine Machtelite bauen, die den Kommunismus gegen den Willen der Mehrheit aufzwingt. Sie gingen davon aus, die Muslime zum "Euroislam" zu konvertieren, aufgrund bevorzugter Behandlung die sich an der Politik der Deutschen Dschihad orientiert. Sie sollten zur Übernahme ihrer linken Werte korrumpiert werden. Es wird nun immer klarer, dass dieser Plan scheitert.

Wladimir Putin ist das freilich bekannt und beabsichtigt das Gegenteil zu benutzen, er will eine Mehrheit von Putinisten erzeugen, die sich gegen diese Jakobiner-Linke erhebt.

Die geäußerten Ansichten von George Soros den Kapitalismus zu sozialisieren, bis er dann nämlich zum Kommunismus transformiert, entsprechend erschreckend dem Konzept Hitlers zur Sozialisierung des Menschen, anstelle einer klassischen Kommunistischen Enteignung ala Bolschewisten.

Eines ihrer großen Ziele wurde von Soros und Sachs darin beschrieben, IWF und deren Rettungsfond in die Finger zu bekommen. Und an dem Tag als Paul Pyan seinen Haushaltsplan vorlegte, organisierte erwähnte Frances Fox Piven mit Cornel West and Jeffrey Sachs, in der Judson Memorial Church von New York City eine Kundgebung mit 200 Schulen ab, um dies via Internet mitzuverfolgen.
"Schlag zurück USA" gab Ratschläge bezüglich "Kampf gegen Sparmaßnahmen, Schulden und Unternehmenshabsucht". Wenn der Kommunist etwas weiß, dann wie man anderer Leute Geld ausgeben kann. Der Haushaltsplan sah dann auch vor, dass die USA 122 Milliarden mehr ausgeben werden als im Vorjahr, nicht allerdings zur Bekämpfung der Probleme der eigenen Bevölkerung, sondern für die Refugees Welcome Hippies. In Deutschland ist es genau dasselbe, die Flutwasseropfer erhalten von der Regierung keine Hilfen, obwohl sie jedes Jahr in den entsprechenden Fonds einzuzahlen haben. Wie auch, dass Geld ist doch gar nicht mehr da! Das hat die Jakobiner Mafia doch längst verprasst. Oder unser aller Held, Schäuble will den Gewinn im deutschen Haushalt unter der Moslemschwemme verteilen. Das ist Geld, welches dem deutschen Volk gehört! Wir haben eine Regierung von Dieben, die uns berauben.

Paul Pyan, ist eigentlich ein Konservativer, allerdings ein enttäuschender, der sich damit herausredete zu Kompromissen gezwungen worden zu sein. Letztlich aber war klar, dass die Kommunisten gesiegt hatten und Terror und Armut in den USA steigen würde. Das war im April 2011

In Ihrer Ansprache schilderte sie dramatisch den "Baum der Zerstörung", ein Netzwerk das auf die Vernichtung des Bürgerstaates und Demokratie hinarbeitet. Mit dem Ziel die Krise der extremen Linken - eine Randgruppe zu sein - zu beenden und sich in eine Massenbewegung umforme. Auch Sachs hielt eine Rede. Aber, sie erklärte alles Sinn verstellt, als sei das Böse gut und das Gute böse. Und die Schuld schob sie den jüdischen Wall Street Bankern zu. Seit ihrem Auftreten in der Szene, gemeinsam mit ihrem späteren Ehemann Richard Cloven, der 2001 starb, spricht sie von der kommunistischen Revolution.

Jeffrey Sachs erschien vor dem Versammelten mit moderner Technik, als Hologramm auf einem Großbildschirm, um über die Ausbeutung im kapitalistischen System zu sprechen. Er war der Erfinder, in den 1990er Jahren, der Idee der Globalisierung, heißt die Privatisierung der staatlichen Monopole, wie sie die soziale Marktwirtschaft vorsah um die Mittelschicht und Arbeitnehmer vor dem "Rautierkapitalismus" zu schützen. 
Diese Sachs-Strategie wurde in Deutschland vom dynamischen Duo Schröder und Fischer umgesetzt. Sachs setzte sie persönlich in Polen und Russland um, mit verheerenden Auswirkungen.
Sarkastisch hielt Sachs jedoch eine Rede über die Schrecken des Kapitalismus, dass er selbst eben dazu korrumpierte und am Ende seiner Rede grölten die Schüler, wie hirnlose Zombies: "Stürmt die Bastille! Vive la révolution!"

Sachs korrumpiert nicht nur das System, auch die Menschen. Und eben diese bolschewistische Hyäne ist Berater des Papstes! Es ist wie im Experiment Die Welle.

Der Vatikan wird Rot


Inzwischen hat der Papst viele Konservative aus der vatikanischen Regierung entlassen und mit linken ersetzt. Derselbe Sachs der die Verfassung der USA als altmodisch und überholt bezeichnete. Er lehnt die staatliche Souveränität der USA genauso ab, wie die Antideutschen (oder Reichsbürger) die der BRD. Desweiteren bezeichnete er es als Sünde, ein Individualist zu sein und versteht darunter bereits Nationalwirtschaft, die sich dem Globalismus entzieht. 

Sachs und Soros sind Partner im Millennium Projekt der UNO. Im Dezember 2009 nahm er am Treffen der Europäischen Sozialisten in Prag teil. Sachs lobte da die Sozialisten als: "beides, die Erben und die Führer des weltweit wichtigsten und erfolgreichsten politischen Weges...". Er kritisierte die Konservativen, denn die wollten Steuern senken. Er zeigte jedoch das Denken der Linken, dass man höhere Steuern brauche. Nicht allerdings von den oberen Zehntausend, denn die darf man nicht gegen sich aufbringen, sondern von der Mittelschicht und Unterschicht. Und dieses Geld soll abfließen aus den reichen Ländern und der Dritten Welt zugeführt werden, um die Welt zu erretten. 
Jeder klar denkende Mensch sieht freilich voraus, das dies im globalen Maßstab nicht weniger ein Misserfolg sein wird, wie die Umsetzungen in Brasilien, Venezuela oder Bolivien. Was geschieht ist die Verarmung Europas und Nordamerika und die Übernahme der Zustände in der Dritten Welt. 

Natürlich müssen wir auch bedenken, wo immer die Demokratie ausgeschaltet wird, im Interesse einer manipulierenden Elite, führt das niemals zu einer besseren Welt, sondern Korruption und Staatsmafia. Also zu eben der Jakobinerdiktatur die wir auch in Deutschland gerade haben. 

Es zeigte sich das Sachs sehr große Angst hat, dass das Volk aufwacht und das Spiel durchschaut. Daher empfahl er eine divede et impera Strategie in den Einzelstaaten und die Verwendung von Verschwörungstheorien die natürlich als Aufklärung undeklariert werden: Europäische linke erfindet neue jüdische Verschwörung

Aber man kann sicher sein, dass dieser Mann im Notfall nicht davor zurückschreckt politische Gegner zutöten. Es ist klar das dieser Soros-Sachs Plan Europa und Noramerika als Melkanlage betrachtet, für einen globalen Kommunismus. Die Steuern werden jetzt jedes Jahr ansteigen. Der Papst ist hier ein Mittel der Global-Kommunisten, um die Republiken zu zerstören. Erinnert sei an seine Enzyklika zum Global-Kommunistischen Mumpitz der Erderwärmung. Wieder so ein Schwachsinn, um uns Geld aus der Tasche zu ziehen.

Kommunistin leitet Päpstliche Akademie


Doch auch damit ist der Horror der Vatikan-Kommunisten noch nicht am Ende. Professor Margareth Archer war eine weitere Teilnehmerin, in der Versammlung hochkrimineller Subjekte. Sie ist die Präsidentin der Päpstlichen Akademie der Sozialwissenschaften, mit extremen marxistischen Ansichten. Sie war Co-Autor von Transcendence: Critical Realism and God. In der Einführung des Buches schreiben die drei Autoren:
"Alle Drei sind Akademiker. Einer von ist Philosoph und zwei Soziologen. Wir sind alle verbunden mit der politischen Linken, der ökonomischen oder marxistischen Linken insbesondere."
Archer wurde erst im April 2014 durch den Papst Franziskus zur Präsidentin. Seit sie Präsidentin ist haben Jeffrey Sachs und Ban Ki-moon (UNO-Generalsekretär) an der Akademie Reden für die Abtreibung gehalten und Abtreibungsgegner wurden von ihr angegriffen. Sie ließ die Vatikanische Akademie eine Kampagne fördern, die daraufhin abzielte, Kinder mit der Demagogie der Global-Kommunisten zu indoktrinieren.

Und das auch die Anwesenheit von Bernie Sanders eben keine so unbedeutende Anekdote war, zeigt auch dessen Schreiben, dass er auf seiner Homepage veröffentlichte. Und es wird wohl eine bewusste Manipulierung der Katholiken sein, dass ausgerechnet der (damalige) Präsidentschaftskandidat Bernie Sanders es war, der am meisten den Papst zitierte.

Und wo steht Putin?


Auch wurde klar, dass die kommunistischen Vertreter auf dem päpstlichen Treffen, Russland unter Wladimir Putin, ganz selbstverständlich als ein kommunistisches Land bewerteten, dass allerdings einen nationalen Alleingang wählte, also von den Neoliberalen ausscherte.

Wie dem auch sei, der Republikaner Devin Nunes, Vorsitzender des Komitee für Geheimdienste, vermutete in der The Washington Times das Wladimir Putin "eventuell den Sowjet-Kommunismus gegen einen russischen Chauvinismus als Russland leitende Ideologie tauschte, aber der kriegerische, expansionistische Impuls und Antiamerikanismus blieb intakt." Den Begriff des Nationalbolschewismus scheint bei den US-Geheimdiensten unbekannt zu sein.

Allerdings gestand er auch Jake Tapper von CNN am 12. April 2016 ein, dass die US Regierung absolut unfähig ist, Absichten, Ziele und Verhalten von Wladimir Putin zu beurteilen und dies "für viele Jahre". Er erklärte:
"Der größte geheimdienstliche Fehler den wir seit dem 11. September machten, war die Unfähigkeit vorherzusagen was die Pläne der Führung und Absichten des Putin-Regimes sind in Russland."
Nach der russischen Invasion von Georgien 2008, bemerkte er, fuhr die USA mit politischen Beziehungen zu den Russen fort, und "wir sprachen weiter mit den Russen, und dann invasierten sie die Ostukraine". Und weiter: "Wir verpassten das. Und dann verpassten wir komplett, als sie eine neue Basis, eine neue Basis mit Flugzeugen im Mittelmeeraum, in Syrien platzierten. Wir verpassten das. Wir waren blind."

Er fuhr fort: "Die gesamten Geheimdienste fuhren fort alles falsch zu verstehen. Und sehen Sie, es liegt komplett an uns die Schande einzugestehen, richtig? Und ich denke das Weiße Haus ist zu beschuldigen. Ich denke der Kongress ist zu beschuldigen. Ich denke eine Menge unserer Alliierten ist zu beschuldigen, weil wir Putin falsch einschätzten für viele, viele Jahre."

Nun war der Papst ja kürzlich in Kuba gewesen und unterzeichnete ein Kooperationsabkommen mit der Russisch Orthodoxen Kirche, von der man weis das diese dank des FSB von Putin kontrolliert wird.
Es war derselbe Papst Franziskus der Präsident Obama zum Besuch in Kuba bewegte.

In diesem Zusammenhang kann man annehmen, dass auch der Besuch bei der Päpstlichen Akademie von Bernie Sanders - "Bolschewisten Bernie", der bevorzugte Wunschkandidat von Wladimir Putin - keineswegs so nebensächlich war, sondern ein weiteres Teil im Puzzle ist, wie sehr der Vatikan in den linken Neuen Weltordnung involviert ist.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen