Samstag, 11. Juni 2016

Clinton und Demokraten kopieren die Machtergreifungsstrategie Hitlers


CNN Bericht über Antifa-Ausschreitungen gegen eine Trump Kundgebung in New Mexiko. Allerdings weiß man in den USA noch, wie man mit Linken umzugehen hat: Pfefferspray und berittene Einheiten werden eingesetzt. Das kann man im Hippiestaat Deutschland natürlich nicht machen, weil das linke Pack bereits in Regierung, Justiz und Polizei sitzt. Und eine Krähe hackt der anderen bekanntlich kein Auge aus.

Die Conservativ Post verglich die linken Schlägertruppen (Antifa) mit der SA, um mit Gewalt und auch Lügenverbreitung politische Opponenten ausschalten wollen. In New Mexiko nahmen die Ausschreitungen besonders neue Dimensionen an. Nicht nur die auch hierzulande so beliebten Pflastersteine wurden geworfen, sondern auch Brände gelegt und geschossen. Die US-Flagge verbrannt aber die Mexikanische gehisst. Gegen die Pferde der Polizisten wurden Raketengeschosse und scharfe Klingen geworfen. Und Schlachtrufe wie "Tötet die Weißen!" gebrüllt, zum Teil eben auch von linken Weißen.

Bei den Linken handelt es sich um eine Affenplage auf dem niedrigsten sozialen Level, zu dem Primaten fähig sind. Momentan bin ich noch am überlegen, ob damit die Evolutionstheorie nun bestätigt wird (Der Mensch und Affe hat gemeinsame Vorfahren) oder aber wiederlegt: Statt Weiterentwicklung (Evolution) wird sich zurückentwickelt (Devolution).






Linke Ausschreitungen San José, die Linken demonstrieren gegen den angeblichen Rassisten Trump (2 Beziehungen mit Migrantinnen gehabt und Schwiegersohn und Enkel sind jüdisch) und das machen sie mit Hilfe der rassistischen Bewegung La Raza Unida. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen