Dienstag, 10. Mai 2016

So arbeitet die US-Linke an der Zerstörung der Gesellschaft

Ganz aktuell und ein Beispiel dafür, dass das was hier in Deutschland passiert, genauso in den USA abläuft. 

THOMAS D. WILLIAMS, PH.D. berichtete in einem Online Artikel über die Strategie der US-Linken zur Veränderung der Gesellschaft. 
Er bedient sich dazu eines miterlebten Beispiels, wie Schlüsselpersonen besetzt wurden und dann "Personal ausgebildet" wird. Er bezieht sich dabei auf einen Rechtsprofessor aus Harvard, der seine Anhängern aufforderte einen Kampf der Kulturen, von Samuel Huntington 1996 vorhergesagt und von der Linken vehement dementiert, zu entfesseln. 
Dieser Kulturkampf solle den Linken dazu dienen, die Macht an sich zu reißen. Er empfiehlt dazu gesellschaftliche Gruppen der Demokratie untereinander zu isolieren und gegeneinander aufzuhetzen. Konservative Christen sollen behandelt werden, wie es die Alliierten mit Deutschen und Japanern nach dem Krieg taten. Ihnen soll der Besitz entwendet werden, sie bekommen keinen Wohnort oder Sozialhilfen.

Es handelt sich um den 71-jährigen Professor Mark Victor Tushnet, wikipedia Deutschland nennt ihn "Bürgerrechtler". (Es ist bekannt, dass SAntifas Wikipedia umschreiben.) Er war Mitbegründer der 1960er Liberals. Nur sind es keine Liberalen, sondern Sozialisten (Kommunisten). Die McCarthy Ära, in der man die linke Unterwanderung bereits erkannt hatte, ging gegen Kommunisten vor und zwang diese sich zu verstecken. Die 1960er Liberalen wurden zur subversiven Kriegsführung vom KGB gefördert. Um dem deutschen Leser eine Vorstellung zu geben, möchte ich diese als die US-amerikanische Version der 1968er bezeichnen. 

Tushet wies seine Anhänger an, die linken Positionen nicht als sozialistisch oder kommunistisch zu klassifizieren, sondern als "liberal". Aber "aggressiv liberale Positionen" zu vertreten, klingt ganz nach den Bessermenschen in Deutschland. Er prognostizierte einen abnehmenden Widerstand der Demokraten, insbesondere mit dem Tode (13.02.2016) ihrer Galionsfigur, Antonin Scalia, ein Richter am obersten Bundesgerichtshof, der danach komplett von Linken unterwandert wurde. 

"Wenn sie verlieren, gewinnen wir", ist das Motto von Tushet. Und es ist dafür völlig legal, sich mit jedem zu verbünden, der denselben Feind hat. Den Demokraten muss - soll jede Verteidigung entrissen werden, biss sie isoliert wie gescheuchtes Wild sind. Weshalb man freilich auch das Waffenrecht verschärft, damit sich niemand verteidigen kann.

Tushet publizierte einen Artikel der sich Abandoning Defensive Crouch Liberal Constitutionalism nennt. Darin dringt Tushnet der "Bürgerrechtler" auf eine extreme Radikalisierung des linken Kampfes. Denn genau jetzt ist der Moment zur Revolution gekommen und man müsse sich die "Schlüsselpositionen" sichern. Damit meinte er die Positionen in Staat und Gesellschaft, wo die Konservativen sind. (Erinnern Sie sich nur daran, was mit der CDU geschah.) Er bemerkt das, bis zu diesem Moment, der Kampf der Kulturen nichts mit Militärstrategien zu tun hat. Aber, fügt er hinzu, nach der Machtübernahme der Linken, müsse man sich der "Verlierer" des Kulturkrieges annehmen. Sehen Sie sich nur an was in Deutschland abgeht! Es ist genau dasselbe. Wenn die Linken die Macht übernommen haben, so wird ganz klar festgestellt, sollen die anderen getötet werden. Zuerst die Konservativen, dazu wird man sich ihrer geschaffenen Querfront bedienen. Danach aber, wie es Lenin in der Nach-Revolutionszeit tat, wird Gruppe um Gruppe der eigenen Querfront isoliert und vernichtet. Es soll klar gemacht werden, dass die Linken zwar zuerst die Konservativen töten wollen, danach aber auch jede andere Gruppe ihrer jetzigen Verbündeten, die sich nicht in ihre neue Welt einfügt. 

Merke: Jedes sozialistische Experiment endete in Konzentrationslagern und ich bin mir gewiss, dass die KZ's bereits vorbereitet werden.

"Zu versuchen nett zu sein, zu den Verlierer, wird nicht funktionieren, nach dem Bürgerkrieg...", schrieb Tushet "... eine harte Linie zunehmen scheint vernünftig gut funktioniert zu haben in Deutschland und Japan nach 1945."

Und nun Leute wohl aufgemerkt! Insbesondere der Zentralverrat der Juden in Deutschland! Als der Autor und Kommentator Ryan Anderson fragte, der linke "Bürgerrechtler" Tushnet solle einmal erklären, wer die "Verlierer" sind, im Kampf der Kulturen, so sagte der angesprochenen: "zu allererst rechtgläubige Juden, Katholiken und evangelische Christen, später ... gläubige Muslime und andere Amerikaner...". In Warum die deutsche Linke den Islam unterstützt, warf ich die Frage auf: Wer wird wohl zuerst vergaßt? siehe: Wer erfand das Vergasen? Das wäre nun wohl geklärt. 
Muslime ihr werden benutzt! Ihr werdet nur später getötet. Ihr glaubt dass der Islam schrecklich ist? Der Kommunist/Sozialist ist perfider und grausamer, als der IS. Die Linken verstecken ihr Treiben hinter den Muslimen.Sie hetzen die Muslime auf, um die Drecksarbeit zu machen. Anschließend werden sie die Muslime töten, weil diese Nazis sind.

Zur Strategie der Vernichtung empfiehlt Tushnet, der linke "Bürgerrechtler", die jeweils aktuell zu eliminierende Gruppe als Rassisten und Nazis zu kennzeichnen, damit die Aktivisten sich im Kampf für die "Gute Sache" glauben und zum Äußersten gehen. 
Ich habe hier im Blog immer gesagt, dass der Jude die Schlüsselposition zum erreichen des Kommunismus ist und dieser fordert daher, dass Juden getötet werden, um den Kapitalismus abzuschaffen. Dazu bedient sich der Linke der Muslime. Im selben Atemzug vernichtet er die Demokraten und Christen. Die Christen als jüdische Sekte. Der Hauptfeind ist das jüdisch-christliche Abendland. Dazu braucht er den Muslim, den er zum Judenhass und Christenhass aufstachelt. Um anschließend den Muslim zum Neuen Nazi abzustempeln und unter diesem Vorwand zu ermorden. Auch wenn ich den Islam nicht mag, so bin ich mir sicher, dass die gegenwärtigen Probleme mit dem Islam weniger intensiv wären, ohne die Linken. Sie heizen den Bürgerkrieg an allen Fronten an und säen Hass. Der Zentralverrat der Juden in Deutschland hilft dabei. 
Ich sage euch hier und jetzt, die Linken machen genau dasselbe, wie sie mit Hitler machten. Das Potsdamer Abkommen verpflichtet dazu, dass Deutschland mit jedem Mittel gegen die Faschisten (Querbündler) vorgeht und dass jeder Deutsche zum Widerstand, gemäß unserer Verfassung (nicht wie Reichsbürger) VERPFLICHTET ist. Deshalb fordere ich die Aufstellung eines Freikorps, um die linksfaschistische Querfront zu zerschlagen.

Tushnet arguementierte: "wenn ein spezifischer Kampf im Kampf der Kulturen ausgefochten ist, so macht es vielleicht Sinn entgegenkommend zu sein, nach einem lokalen Sieg, weil andere notwendige Kämpfe fortlaufen und eine harte Linie hätte vielleicht die Opposition in diesem Kampf verhärtet. (Er meint die Querfront wäre zerbrochen.) Aber wenn der Krieg vorüber ist, haben wir gewonnen."

Er meint damit nichts anderes, als dass in der Querfront jede Gruppe nützlich ist, zumindest für den Moment. Aber wenn sie nicht mehr benötigt werden, dann werden sie getötet. 

Tushnet bezeichnet sich selbst, als der "Looney Left" zugehörig, dem Deutschen sei es eher mit Linksradikal übersetzt. Die deutsche Linke wird das kritisieren, denn man sollte es als "extreme Linke" bezeichnen. Doch als Demokrat sage ich Ihnen; Linksradikal oder extreme Linke, das ist mir Scheißegal!

Der Widerstand gegen dieses Pack ist unser Recht und Pflicht gemäß des Potsdamer Abkommens.

Kommentare:

  1. Vorsicht, - man kann in dem Artikel zT. nur noch schwer unterscheiden, was Du vertrittst oder was Du nur zitierst bzw. referierst - >
    "Ich habe hier im Blog immer gesagt, dass der Jude die Schlüsselposition zum erreichen des Kommunismus ist, er muss getötet werden ..." !
    Also, ich warnte ja in einem anderen KOMMENTAR VON MIR vor etwas Vergleichbarem, - mit Schwerpunkt der mit dem Islam verbindenden antisemitischen KGB-Propaganda und Kolaboration mit dessen KGB-Gründung seit 1964. -

    Auch weil ich selber in den 70ern mit Kontakt und Lesen bis in die 90er mit einer revolutionären, den DDR- und Sowjetsozialismus scharf ablehnenden etwa um 1968/72 neu gegründeten kommunistischen Organisation zu tun hatte, kann ich sagen, daß Deine Befürchtung zumindest für einen Teil der Linkssozialisten und Kommunisten nicht stimmt. -
    Vielleicht wohl

    kann man Dir zustimmend sagen, daß die marx.-leninistische Idelogie vor allem in ihrer westfeindlich antiimp.-antizionistischen Verirrung unter bestimmten Umständen mit dem Bedürfnis nach den USA/ "Rothschild", "Zionistenlobby" und ISRAEL als der große SÜNDENBOCK mit auf das hinauslaufen kann, was Du sagst bzw. befürchtest.

    - Aber vergesse nicht, daß ( Querfront-affine oder antizionistisch islamophile) Leute wie CDU-Blüm, -Todenhöfer oder der islamophile Ex-Vorsitzende des BT-Außen(handels?)ausschusses, Mit-gegen-ISRAEL-Aufrufer Weizäcker, oder die entsprechenden SPD-Schröder & Co. haben doch eine recht andere Geschichte, als Leute wie Elsässer vom
    KB-Nord oder anderen "komministischen" A.ntiI.mperialistischen Z.ellen, die auf die eine oder andere Wesie zum Islam oder seiner antiimperialistisch-antizionistischen Verteidigung kommen, - m.M. d a s verbindende irre- & vorwärtstreibende Schlüsselelement
    von
    a) NS, b) Polit-islam, c) Panslavismus in rechter wie in linker großrussischer Version, entsprechend unterwanderter oder angeworbener Teile von Legida/ PEGIDA/ PRO-... bis hinein in die AfD, d ) Extreme bis garnicht so extreme LINKE bis in den pazifistisch-menschrechtelnden NGO-Bereich ...

    - - Daß der dazugehörende wie der Antisemitismus/ Antizionismus gleichzeitig oder von einer anderen "Seite" bis zum Weltverschwörungs-Wahn gehende ANTIAMERIKANISMUS
    q u e r durch das ganze VOLK geht, hat der deutschsprechende und länge hier lehrende US-Amerikaner Markovits, mit seinem BUCH "Amerika, dich hasst sich's besser" aus dem linken KONKRET-Verlag kommend seit 2004 nachgewiesen.

    Und Du darfst auch nicht vergessen, . . .

    AntwortenLöschen
  2. ( der Rest :) . . .
    Und Du darfst auch nicht vergessen, daß die N S D A P ( die gerne von manchen, zB. bei PI-news mit mir lange auch nicht bekannt gewesenen Zitaten, einfacherdings zu links erklärt wird, obwohl aber eben links und sozialistisch nicht identisch sein müssen und sozialistisch schon garnicht kommunistisch ( s. schon das Vorwort von Marx & Engels "Komm. Manifast" weisen ausdrücklich mit mindestens 6 Beispielen darauf hin; a also es gab damals schon sog. eine Art "feudalistischen Sozialismus" ...))
    bei weitem nicht und nicht in erster Linie von verwahrlosten Linken und Pseudo-Marxisten wie Goebbels oder Freisler gegründet oder geführt wurden. Ja, sie war eine Querfront, aber durch ihren Nationalchauvinismus und Antikommunismus eine rechts-sozialistische, auch wenn in ihr eine schwache nationalbolschewistische und starke antibolschewistische, antibürgerliche und neuheidnisch-gegen-christliche sowie antisemitisch ( sowieso)-(ent)christlich(t)e aufeinandertrafen, sich zum Teil bekämpften, ausschlossen und ermordeten, jedoch in größerer Anzahl miteinander amalgamierten.

    Du, ich wir sollten mit unserem Wissen darauf hinwirken, was, wie oben angerissen, die gemeinsame Destruktivität der genannten und nicht nur links-sozialistische Hauptkräfte ist, und daß in den deutschen und europäischen politischen NEUGRÜNDUNGEN eine sogen. AMALGAMISIERUNG unter antizionistisch-antiimperialistisch und so letztlich auch republik- und christfeindlichen Vorzeichen der COMPACTEN Art gestört wird und möglichst nicht weiter stattfindet.

    Zudem ist genauso wichtig, daß dem ideologisch und politisch-strategisch eine positive ALTERNATIVE in der Abwehr gegen ISLAM-, Genderismus-, EU- oder auch den naturzerstörerischen wie sozialen Zumutungen entgegengestellt wird.
    Aber dazu an anderer stelle oder auch Nachfragen, - immerhin habe ich daran schon vor vielen Jahren gearbeitet, teils zusammen mit anderen.

    AntwortenLöschen
  3. Auch Hitler hat zuerst nicht vom Krieg gesprochen, sondern betont den Frieden gewünscht. Es ist also nicht verwunderlich, wenn Linke nicht den Tod der Juden fordern, den Judenmord indirekt aber unterstützen.
    Natürlich gibt es "Linke" (Personen), die einfach sozial ihre Politik vertreten. Aber es gibt eben einen Unterschied, zwischen sozialdemokratisch und sozialistisch. Und auch Marx und Engels verwenden beispielsweise im Kommunistischen Manifest niemals das Wort "Sozialist", dass zu ihrer Zeit ganz was anderes war. Jede auf Max fußende Politik ist Kommunismus und damit verfassungsfeindlich. Wie gesagt ist davon die Sozialdemokratie ausgeschlossen. Ich mach bei einzelnen Linken durchaus Unterschiede, was ich aber nicht jedesmal aufzählen kann. Wenn ich im Blog von den Linken rede, meine ich damit eigentlich eine ganz bestimmte fanatisierte und radikalisierte Querfront und nicht wirklich ALLE die im linken politischen Spektrum liegen.

    AntwortenLöschen
  4. Josef Goebbels war keine Pseudo-Linker, sondern ein überzeugter Kommunist bis zum Ende. Er hatte sogar die Rote Ruhrarmee unterstützt. Das trifft auch auf andere zu. Lapidar zu sagen "ein Pseudo-Linker" klingt doch etwas nach billiger Rechtfertigung, die kein Hand und Fuß hat. Oftmals wird behauptet, das vorgehen gegen Ernst Röhm stelle die Vernichtung des "linken Flügel" in der NSDAP dar. Das ist Quatsch! Es ist die Vernichtung des rechtsradikalen Flügels. Röhm war ein Monarchist, tief verwoben im Netzwerk um die Schwarze Reichswehr. Tatsächlich war er es gewesen, der Hitler erst in diese Rechtsradikalen Kreise brachte. Röhm redete zwar vom Sozialismus, meinte damit aber den Staatssozialismus des von Rathenau. Diese Rechts und Links "Qualitäts"-Orientierung ist auch vollkommen unwichtig. Als Demokrat muss mir der Linksradikale nicht lieber sein, weil er mich gegen den Rechtsradikalen schützen will. Das ist vollkommener Quatsch. Der Linksradikale ist Antidemokratisch, der Rechtsradikale ist antidemokratisch. Als Demokrat sind beide der Feind. Der Kampf gegen Rechts ist Quatsch, denn als Demokrat gilt es den Kampf gegen die Antidemokraten zu führen, egal von welcher Richtung.

    Darüber hinaus will ich mal grundsätzlich meine Abneigung gegen diese fein differenzierten Sparten der Politik äußern. Ich selbst sah mich immer als Adenauer-Konservativer. Im vergangen Monat wurde ich hingegen als linker Kommunarde, Linksliberaler und Wirtschaftsliberaler bezeichnet. Die Amerikaner bezeichnen mich wiederum als Reagan-Republikaner. Frau Merkel behauptete gegenüber ihrem Biographen, die Politik Reagans befürwortet zu haben. Das heißt dass Frau Merkel meine politischen Ansichten haben müsste, dabei liegen wir fundamental auseinander. Diese Art der Qualifizierungen kann also kein Maßstab sein.

    AntwortenLöschen
  5. "Auch weil ich selber in den 70ern mit Kontakt und Lesen bis in die 90er mit einer revolutionären, den DDR- und Sowjetsozialismus scharf ablehnenden etwa um 1968/72 neu gegründeten kommunistischen Organisation zu tun hatte"
    Das will ich auch nicht abstreiten. Wie gesagt rede ich eben vom DDR und Stalin Kommunismus. Ich lasse die irreführende Bezeichnung Sozialismus außer acht. Da der Sozialismus lediglich der Weg zum Kommunismus ist. Und Wege gibt es viele, wie Gesine Lötsch sich äußerte. Und das meint eben auch die NSDAP, zu der weder KPD, noch SED oder KPdSU Berührungsängste hatten. Aber grundsätzlich, jenseits der Sozialdemokratie sehe ich keine Linksdemokraten mehr.

    Ich muss die Artikel jedoch zusammenfassen und mir ist auch klar, dass ich wenn ich von "den Linken" rede, einigen Unrecht tue. Dennoch zeigen sich ausgerechnet die Linke genau in diesem Moment so hyperempfindlich. Es ist genau das gleiche, wenn man von DEN NAZIS redet. Denn schliesslich wurde der KZ-Kommandant Erwin Dold oder SS-Unterscharführer Alfons Zündler unter die Gerechten der Völker aufgenommen. Den guten Nazi könnte ich also ebenso zur Ehrenrettung des Nationalsozialismus heranführen, wie Sie es gerade mit dem Sozialismus/Kommunismus tun. Genauso wie ersteres der Politik: Nationalsozialismus ist gut, ohne Hitler - dient, ist ihre Politik: Kommunismus ist Gut, wenn keine DDR und Stalin dabei sind. Aber da gibt es eben auch noch die Massenmörder: Lenin, Pol Pot, Mao, Che Guevarra... Die "Einzelfälle" ergeben nämlich einen ziemlich dichten Wald, wenn man als Demokrat nach Links blickt.

    Und selbst bei Friedrich Engels finden wir die Rechtfertigung der Politik der Nazis: Engels spricht in seiner Polemik gegen Bakunin und gegen den Panslawismus Deutschland das Recht auf Germanisierung minderwertiger "Natiönchen" zu (!) (Sellner 121) denn Zitat Sellner:

    "Es sei ein Verbrechen, Zitat Engels: "dass die Deutschen und Magyaren zu der Zeit, als in Europa die grossen Monarchien eine 'historische Notwendigkeit' wurden, alle diese kleinen, verkrüppelten, ohnmächtigen Natiönchen zu einem grossen Reich zusammenschlugen und sie dadurch befähigten, an einer geschicht- (Sellner, S.121) lichen Entwicklung teilzunehmen, der sie, sich überlassen, gänzlich fremd geblieben wären. [...] Ohne Gewalt und eherne Rücksichtslosigkeit wird nichts durchgesetzt in der Geschichte."

    AntwortenLöschen
  6. "ielleicht wohl

    kann man Dir zustimmend sagen, daß die marx.-leninistische Idelogie vor allem in ihrer westfeindlich antiimp.-antizionistischen Verirrung unter bestimmten Umständen mit dem Bedürfnis nach den USA/ "Rothschild", "Zionistenlobby" und ISRAEL als der große SÜNDENBOCK mit auf das hinauslaufen kann, was Du sagst bzw. befürchtest."

    Um eine Querfront zu bilden, was nämlich dann tatsächlich einen Faschismus, Bündeln von Plebisziten meint, zu kreieren, muss man die Begrifflichkeit in der Ideologie reduzieren auf einige Eckpfeiler, die diese Querfront dient. Wenn ich nun ein Vorgehen gegen Linksfaschismus gemäß des Potsdamer Abkommens fordere, ist damit selbige Querfront gemeint, nicht jeder Linker, der mit 10 anderen sich einen Bauernhof kauft und sagt: Wir machen hier eine Landwirtschaftlich Organische Kolchose.

    Evenso ist aber auch nicht jeder Reichsbürger, ein politisch gemeingefährlich Querschläger. Es gibt auch "Reichsbürger" die zwar die BRD als Staat ablehnen, doch ansonsten politisch völlig uninteressiert sind.

    AntwortenLöschen
  7. " Aber vergesse nicht, daß ( Querfront-affine oder antizionistisch islamophile) Leute wie CDU-Blüm, -Todenhöfer oder der islamophile Ex-Vorsitzende des BT-Außen(handels?)ausschusses, Mit-gegen-ISRAEL-Aufrufer Weizäcker, oder die entsprechenden SPD-Schröder & Co. haben doch eine recht andere Geschichte, als Leute wie Elsässer vom
    KB-Nord oder anderen "komministischen" A.ntiI.mperialistischen Z.ellen, die auf die eine oder andere Wesie zum Islam oder seiner antiimperialistisch-antizionistischen Verteidigung kommen, - m.M. d a s verbindende irre- & vorwärtstreibende Schlüsselelement
    von
    a) NS, b) Polit-islam, c) Panslavismus in rechter wie in linker großrussischer Version, entsprechend unterwanderter oder angeworbener Teile von Legida/ PEGIDA/ PRO-... bis hinein in die AfD, d ) Extreme bis garnicht so extreme LINKE bis in den pazifistisch-menschrechtelnden NGO-Bereich ..."

    Das ganze Gerede vom Islamophile oder Islamophobe ist Quatsch und reine Kampfbegriffe. Aleviten sind liberalere Muslime, ist Richtig, aber wir reden in diesem Fall von ca 20 Millionen Muslimen, ca 1 % des Islam.
    Der Islam oder Muslim in Europa wird als Mittel einer Politik eingesetzte, denn meisten entsprechenden Poltikern ist Islam und Muslim grundsätzlich egal, die wollen ganz was anderes und verstecken es dahinter. Aber ich versicher, das Blüm, Todenhöfer, Schröder mir ebenso unsymphatisch sind, wie Elsässer. Genauso ist mir wiederum durchaus bekannt, dass es linke Gruppen gibt, die den Islam als Rückständig ablehnen.

    AntwortenLöschen
  8. "links und sozialistisch nicht identisch sein müssen und sozialistisch schon garnicht kommunistisch ... Nationalchauvinismus und Antikommunismus"

    Nationalchauvinismus ist aber auch nicht Nationalsozialistisch.

    Antikommunistisch? Als das kommunistische China beinahe Krieg gegen die kommunistische Sowjetunion führte, war welcher von beiden er Antikommunistische Staat?

    AntwortenLöschen
  9. "Du, ich wir sollten mit unserem Wissen darauf hinwirken, was, wie oben angerissen, die gemeinsame Destruktivität der genannten und nicht nur links-sozialistische Hauptkräfte ist, und daß in den deutschen und europäischen politischen NEUGRÜNDUNGEN eine sogen. AMALGAMISIERUNG unter antizionistisch-antiimperialistisch und so letztlich auch republik- und christfeindlichen Vorzeichen der COMPACTEN Art gestört wird und möglichst nicht weiter stattfindet."

    Es ist meine Absicht die "Amalgamisierung" aufzudecken und wenn möglich zu zerstören.

    AntwortenLöschen