Mittwoch, 25. Mai 2016

Ex-NATO-General befürchtet Krieg für 2017

Sir Alexander Richard Shirreff ehemaliger
Stellvertretender Kommandeur der NATO in Europa.
Die Spannungen mit Russland nehmen ständig zu. Je nahe der Ausbruch des Krieges kommt, werden sich die Abstände, zwischen den einzelnen Provokationen verkürzen. Dies ist eine Vorgeschichte, die sich über mehrere Jahre hinzog. Die Besetzung der Krim war bereits eine Provokation, die den Krieg billigend in Kauf nahm. Russische U-Boote dringen ständig in Hoheitsgewässer der NATO-Staaten Norwegen und Großbritannien ein. Der niedrige Ölpreis und die Subsidien an islamische Gruppen, sowie der weltweite subversive Krieg gegen den Westen sorgen dafür, dass sich die finanziellen Möglichkeiten Moskaus aufbrauchen. Will Putin der Schande eines Staatsbankrottes entgehen, muss er den Krieg wagen. Und dann wird er darauf achten einen harten und vernichtenden Erstschlag zu führen. Seit geraumer Zeit droht Moskau mit dem Einsatz von Atomwaffen.

Seit geraumer Zeit wies ich hier auf diese Gefahr hin, auch dass man wohl das Jahr 2017, als 100. Jahrestag der Kommunistischen Revolution wählen wird. Und nun erschien letzte Woche das Buch 2017 War With Russia von Sir Alexander Richard Shirreff (The Guardian), die genau von dieser Konstellation spricht. Der Ex-NATO General geht davon aus, dass dieser Krieg mit bisher unbekannter Härte und modernen Waffen geführt werden wird.

"Man soll sich keine Illusionen machen", meint Shirreff, "der Einsatz von Atombomben gehört zur militärischen Strategie Moskaus". Der General geht von einem ersten massiven Schlag zur Besetzung des Baltikum aus, wo die NATO sehr schwach vertreten ist und der Aufnahme des Bürgerkrieges in den europäischen Staaten und USA, durch 5. Kolonen Putins und Islamisten.

Der Kreml hat eindeutig die Absicht den alten Machtbereich der Sowjetunion wieder herzustellen. Nur die notwendige Stärke zu beweisen, so Shirreff, kann Moskau vom Krieg abhalten, würde dann zu einem neuen Kalten Krieg führen und dem wirtschaftlichen Niedergang Russlands.

Unsere Regierung in Deutschland ist in dieser Situation freilich Kontraproduktiv, weil sie den Krieg Russlands selber wollen.

siehe dazu:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen