Sonntag, 29. Mai 2016

Beschneidungsverbot?

Ich wurde gebeten, an einer Diskussion teilzunehmen, bezüglich des Beschneidungsverbotes bei Minderjährigen. Da sich die Teilnehmer, einschließlich mir, dahingehend einig waren, dass das Prinzip der Trennung von Religion und Staat ein unabdingbares Dogma der abendländischen Demokratie sein muss. Aufgrund dessen und der Abneigung gegen den Islam, glaubte man wohl, man werde dieses Thema schnell abhaken. 
Doch entwickelte es sich dann vollkommen anders, als man mit Verwunderung wahrnahm, dass ich mich gegen das Beschneidungsverbot aussprach. Warum dies, möchte ich hier erklären.

Meine Gegner argumentierten:
  1. Schutz der Minderjährigen
  2. Trennung von Religion und Staat
  3. Islam gehört nicht zu Deutschland
  4. Generell sind alle Religionen abzulehnen und wer diese nachgeht muss zurückgeblieben sein.
Was ich dagegen einzuwenden hatte, war folgendes:
  • Der Schutz der Minderjährigen wird in entsprechenden Gesetzen geregelt. Daher bedarf es keines Beschneidungsverbotes, sondern die Konsequente Anwendung von Trennung von Religion und Staat.
    Daraufhin wurde eingewendet, dass - und da wurde dann ganz offen von Juden gesprochen, nicht Muslime - diese dann ins Ausland zur Beschneidung gehen könnten und man müsse daher, dies dann auch im Ausland verfolgen.
    Das freilich kommt einer Entblößung gleich. Wenn man taten also auch außerhalb des Zuständigkeitsbereiches deutscher Gesetze, gegen Juden verfolgen will, dann kann das wahre Motiv wohl kaum Probleme mit dem Islam sein. Der ist dann wohl doch vorgeschoben.
  • zum 2. Argument. Na dann sollte man es doch endlich tun! Stattdessen wird Trennung von Religion und Staat so ausgelegt, dass die Gesetze der Religion keine Gültigkeit besitzt, aber die Gesetze des Staates sich in Glaubensangelegeheiten einmischen und diktieren und sogar Verfolgungen außerhalb der eigenen Jurisdiktion durchführen soll. Das ist keineswegs Trennung von Religion und Staat, sondern ein konsequent antisemitischer Angriff gegen das Judentum. Der Islam ist dabei nur ein vorgeschobener Deckmantel! Im Islam gibt es keine einheitliche Lehre, ob man Beschneidungen tun muss oder unterlassen soll. Im Judentum hingegen ist es eine allgemein gültige Regel. Sie reden zwar von Islam, ist aber eine Attacke auf die Juden.
    Stellen Sie sich vor: Das Gesetz verbietet ja auch das Töten eines Menschen und regelt es. Muss man also etwa ein extra Gesetz erlassen, welches den Mord aus religiösen Motiven verbietet? Doch wohl nicht! Das Delikt und Strafe sind bereits klar definiert. Und wenn es dann Gesetze zum Schutz Minderjähriger gibt, dann ist das klar geregelt und entspricht einem Staat in dem Religion und weltliche Justiz getrennt sind.
  • zu 3. Dem stimme ich zwar zu, wird aber aus zuvor genannten als bloße Fassade enttarnt. Das der Islam nicht zu Deutschland gehört, ist erstmal ein Motto, das wenig über die Motive aussagt, die dem Anwender dazu bewegen, dieses Motto zu gebrauchen. Man kann sehr wohl Islam gehört nicht zu Deutschland, aus purem Hass gebrauchen. Man kann allerdings auch rationale Motive haben, die die Anwendung jenes Mottos rechtfertigen.
  • zu 4. Scheint eine bloße Absicherung zu sein, gegen den Vorwurf des Hasses. Ist aber unsinnig, wer zu handeln versucht nach dem Motto: Ich Hasse ja keine Mayas, sondern alle Indianer, macht eben nicht ungeschehen aus Hass als Motiv zu handeln.
Das Beschneidungsverbot ist Teil der Ideologie der Sowjetunion. Es wurde nach der Oktoberrevolution als Diskriminierung gegen die Juden angewendet. Nach dem Zweiten Weltkrieg, als der Antisemitismus nicht mehr opportun war und in der Weltöffentlichkeit ganz schlecht ankam, außer in muslimischen und kommunistischen Staaten, verlagerte sich Moskau darauf, den Begriff Antisemitismus nicht mehr zu verwenden und selbst vom Antizionismus zu reden. Der Judenhass wurde von den Kommunisten perfiderweise und geschickt als Aufklärung getarnt. 
Viele Leute Leute der Gegenwart, haben diese linke Perversion übernommen und führen sie fort. Ihre Angriffe sind das ganze Gegenteil vom Prinzip der Trennung von Religion und Staat und führen einen gezielten Angriff gegen die Juden, verbergen dies jedoch hinter scheinbarer Aufklärung und angeblich rationalen Argumenten. Doch das ist es nicht! Es ist linke Ideologie.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen