Freitag, 8. April 2016

Links Politiker brutal von Asylant vergewaltigt

So lieber Leser ich möchte hier jetzt, um den nötigen Respekt bitten! Ich spreche hier jetzt über ein sehr ernstes Thema. Deshalb möchte ich bitten, das niemand hier seine gute Erziehung vergisst und sich dem Problem in der notwendigen Seriosität widmet..

Der norwegische Linkspolitiker Karsten Nordal Hauken, beschreibt sich selbst, als "junges sozialistisches Links-Partei Mitglied. FEMINIST und Anti-Rassist." 
(*räusper* Das Gesicht meiner Frau möchte ich sehen, wenn ich ihr sage ich sei Feminist)

Er wurde Opfer einer brutalen Vergewaltigung, durch einen Migranten in seinem eigenen Zuhause. *Prust* Tschuldigung! Das war jetzt wirklich nicht korrekt von mir.

"Ich bin ein heterosexueller Mann der von einem somalischen Asylsuchenden vergewaltigt wurde."
Berichtet er in NRK.
"Mein Leben ist eine Ruine, aber jetzt fühle ich mich schuldig, weil er in sein Land angeschoben wurde."
Da kriegt man doch echt die Krise! Nun, Nordal... hättest ihn doch heiraten können! Das ist doch wirklich ein Anwärter auf den Darwin-Award.

"Links, wahrlich ist eine Geisteskrankheit!", meinte auch Pamela Geller dazu. 

Sowas nennt sich Politiker? Wo findet man diese Typen? Im Zoo? Und die Leute die sowas wählen, sind es doch höchstens gewöhnt ihre Hirnanhangsdrüse zu benutzen.

Tatsächlich erzählte Hauken dieses Erlebnis im norwegischen Fernsehen NRK, in der Serie Jeg mot Meg (Ich gegen mich selbst), wo es um Geisteskrankheiten und psychiatrische Probleme geht.

Bevor der Täter abgeschoben wurde, musste er 4,5 Jahre absitzen.

Hauken gesteht, dass er nun Probleme hat mit seiner Rolle als heterosexueller Mann und kompensiert das mit Alkohol und Marihuana. *Das erklärt Einiges!*


"Ich war der Grund das er nicht mehr in Norwegen sein darf und zurück gesendet wurde in eine ungewisse Zukunft in Somalia!"

*Boah! Gröhl* Ich wälz mich unterm Tisch vor Lachen. Aber ich versichere Euch, dass ich mich deshalb sehr schuldig fühle!

Er fügte hinzu:

"Ich sehe ihn hauptsächlich als das Produkt einer unfairen Welt, ein Produkt einer Erziehung geprägt durch Krieg und Verzweiflung."

Und hier haben wir dann das Paradebeispiel, warum ich meinen Lesern immer sage: Hände weg von den Drogen, sonst endet Ihr genauso. Also nee, nee, nee! Ich glaube da draussen gibt es nur noch Freaks!


Quelle:
DailyMail

Kommentare:

  1. Lange nicht mehr so herzlich gelacht, danke :D

    AntwortenLöschen
  2. Karsten Nordal Hauken war nach allen Seiten offen und hat Integration wirklich gelebt. Kein Penis ist illegal. Fehlt nur noch ein Tattoo auf dem Popöchen :

    "Refugee inside, welcome".

    AntwortenLöschen
  3. Hör' auf, mein Zwerchfell platzt :D :D :D

    AntwortenLöschen