Sonntag, 13. März 2016

Penny Green zum Gutachter der UNO für Gaza bestellt


Wenn aus Steuergeldern jemand gefördert wird, der zur Bombardierung Israels aufruft, dann könnte man meinen ein Nazi habe das System infiltriert. Zurecht kann man eine solche Gesellschaft als geisteskrank bezeichnen.
(penny.green@qmul.ac.uk) ist kein "Nazi", sondern ein linker "Menschenrechtsaktivist" und wurde von der UNO-Menschenrechtsrat in die engere Auswahl als Untersucher der Lage in Gaza, Samarien und Galiläa, genommen. 
Bekannt ist Green auch als BDS-Aktivistin (Boykottbewegung gegen israelische Produkte), bekannt sind ihre Hasstiraden über "Apartheid Israel" und "Kriminelle Regierung" seit einigen Jahren. Weshalb man eines nun mit Sicherheit nicht machen kann, ihr Neutralität und Unbefangenheit attestieren.
An vergangenen Donnerstag gab UN Watch nun bekannt, dass die UN eine Person als "neutralen" Gutachter bestellen will, die öffentlich sagte, dass man statt des ISIS für seine Massaker Israel bombardieren soll.
Dadurch das die UNO jemanden als seinen Offiziellen bestellt, der für Israel den Bombenholocaust wünscht und das Kauft nicht beim Juden fordert, spottet die UNO sich selbst und zeigt wessen Geistes Kind sie ist. Hillel Neuer, Exekutivdirektor von UN Watch, kritisierte die Wahl von Green scharf.
Bereits im August 2014 erregte die Wahl des linken Antisemiten William Schabas, einem kanadischen Professor, für Aufsehen, der das Existenzrecht Israels abstreitet. Die israelische Regierung kritisiesierte diese Wahl und kündigte der UNO die Zusammenarbeit auf. Schabas trat daraufhin von seinem Posten zurück.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen