Mittwoch, 16. März 2016

Peng-Komitee sendet Flüchtlinge auf Todesmarsch

Die Propagandisten und Demagogen der Theater-Inszenierung "Moslemschwemme", des Autor Deutsche Linke, bedanken sich recht herzlich beim bedepperten deutschen Michel, für seine GEZ-Gebühren, die all diese Gummistiefel erst möglich machten.
Kurz nach dem "die Renten sind sicher" Blümchen, sich zu den wartenden Invasionisten 
an der mazedonischen Grenze, ins Zelt drängelte. Schickten linke Aktivisten und allen voran das Berliner Peng-Komitee (federführend im gesetzeswidrigen Strom illegaler Einreise), eine Gruppe von Leuten, denen das dumme Gequatsche von Norbert Blüm offenbar auf die Nerven ging, auf einen Todesmarsch. Drei Menschen starben, darunter Kinder. Erstaunlich wie die Medien plötzlich ihr seit Tagen gehegtes Lieblingsthema Idomeni stiefmütterlich behandelten. Kein Wort davon im ORF, ebenfalls von Bertelsmann kontrolliert. Kein Christan Werschitz live, keine "schrecklichen Bilder". Dabei waren ja so viele Kameras der deutschen Linken Vorort. Wie hier bereits oftmals dargestellt, ist der angebliche Humanismus der deutschen Linke nur eine einzige Lüge. Sie benutzen die Leute als Waffe, um einen subversiven Krieg gegen die Bundesrepublik Deutschland zu führen. Gegen Norbert Blüm untersuchte der BND in den 80-90er Jahren, ob er auf der KGB Gehaltsliste stand. Die Untersuchung konnte nicht zu Ende geführt werden. Allerdings kam es auch nicht zu einer Negation des Verdachtes.

siehe auch:
Linke Asylmafia, so macht man richtig Kohle
Die Wurzel des deutschen Übels

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen