Samstag, 19. März 2016

Labour-Führer auf Liste der anti-Israel Freunde

Die Freundschaftsbekundungen von Jeremy Corbyn, für den pro-Hamas Chef der Muslimgemeinde in London, kommt genau im Moment, als seine Labour Partei im Focus des Antisemitismus steht.
Mohammed Kozbar ist bekannt für seine Geschichtsfälschungen zu ungunsten Israels und seiner bizarren Weltsicht. Der Labour-Chef bezeichnete diesen Narren nun als seinen "Freund" gegenüber dem The Telegraph.

Kozbar hatte erst kürzlich Großbritannien die Schuld an ISIS gegeben. Er verlangte die Zerstörung Israels, sammelte Geld für Hamas und betreibt Propaganda für Yusuf al-Qaradawi, einem Kleriker der Muslimbruderschaft. Isis hat offenbar mit allem zutun, mal sind die Juden Schuld, dann die Christen, dann USA oder GB, nur mit dem Islam hat es nichts zutun. Der Muslim ist der perfekte Mensch! Der macht nie was verkehrt, es sind immer andere. Diese verstrahlten leben in ihrer eigenen Welt, Schuld haben allerdings die Linken Europas, die denen diese Flausen erst in den Kopf setzen.
Yusuf al-Qaradawi hatte versucht ein Visa für GB zu bekammen, was abgelehnt wurde im Jahre 2008, behauptet das Adolf Hitler ein Gesandter Allahs war. Darüberhinaus unterstützt er Selbstmordattentäter und den generellen Mord jüdischer Zivilisten, er fordert Genitalverstümmelungen an Frauen und vertritt viele andere extremistische Ansichten.
Corbyn brachte erst kürzlich auch Parteigänger gegen sich auf, als er Hamas und Hezbollah seine Freunde genannt hatte. In kurzer Zeit gab es 15 offizielle Treffen zwischen Corbyn und Kozbar, dem Vorsteher der Finsbury Park Moschee, den er als "legendär" bezeichnete.

Britische Juden hatten ihr Augenmerk, in den letzten Jahren, mehr auf den wachsenden Antisemitismus der britischen Linken gelegt. Dieser geht einher mit einer närrischen Unterwürfigkeit zum Islam. Das führte sogar zur Amtsniederlegung des zweiten Vorsitzenden des Oxfort Labour Club, wegen "einiger Arten von Problemen mit Juden" seiner Kollegen. (Quelle: Daily Mail
In einem Post auf Facebook erklärte Alex Chalmers dann seine Entscheidung, da Labour ein immenser Unterstützer von BDS (Israel Boykott Bewegung) und deren jährlichen Israel Apartheid Woche ist. Er schrieb, und dies  "obwohl Mitglieder der Leitung (Anmerkung: von BDS) den Terminus 'Zio' nutzen, Senior Mitglieder bekunden ihre Solidarität für Hamas und verteidigen die Taktik des Mord an jüdischen Zivilisten, oder ein ehemaliger Mitvorsteher, der sagte, dass jene die Antisemitismus anprangern, selber Zionisten sind." Der Begriff Zio wurde übrigens vom Ku Klux Klan in Umlauf gesetzt. Es steht nicht nur für Zionist, sondern meint generell Jude. Es ist darauf zu verweisen, dass die deutsche Linke es genauso macht, wenn sie von Zionisten oder USrael spricht. Chalmers fügte noch eine lange Liste von Beispielen des Antisemitismus bei der britischen Linken an.

Die britischen Juden bereiten sich nun für Kampagnen gegen Antisemitismus vor, wobei sie sich als Gegner auf Muslime und die britische Linke konzentrieren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen