Dienstag, 22. März 2016

Bernd Merbitz, NSU und Sachsensumpf

Freitag, 18. März, bereicherte uns der SWR (steht unter Bertelsmann Einfluss) mit dem Nachtcafé. Wieder mal GEZ zum Fenster rausgeworfen, für zwangsfinanzierte Volksverblödung. Ein Nacktcafé wäre da Intellektuell deutlich höherwertig gewesen. Aber ich greife die Sendung mit dem Thema Rücksichtslos und verroht - Zivilgesellschaft unter Druck? aus einem ganz bestimmten Grund auf. Um die Arbeitsweise der Politikmafia zu verdeutlichen, im Bezug auf Scheinalternativen. Natürlich war die Talkshow, wie üblich so besetzt, dass die geladenen Gäste alle dieselbe Meinung hatten. Absoluter DDR-Journalismus!
Dabei sass der Polizeipräsident von Leipzig, Bernd Merbitz, gesetzwidrig in Uniform und wetterte gegen Legida. Nanu, wird sich der Stammleser da jetzt wundern, denn ich kritisiere Legida doch auch. Ja, nur ist meine Kritik, nämlich die Unterwanderung durch Elsässers Neurechter von Bertelsmann nicht erwünscht. Deshalb kommt das auch nicht zur Sprache. Merbitz stellte Legida als Produkt der AfD dar, was ein unglaublich bescheuerter Schmarrn ist! Und auch allen Ermittlungen von Polizei und Verfassungsschutz widerspricht.

Es scheint zwar logisch zum Thema Legida, den Polizeichef von Leipzig einzuladen, doch warum ausgerechnet Legida, statt des Originals Pegida im nahen Dresden? Weil Leipzig das Zentrum des Sachsensumpfes ist, diese alte Stasi-KGB-Seilschaft die Staat und Gesellschaft zerfrisst. Alles was in Leipzig passiert ist vom Sachsensumpf kontrolliert und inszeniert, sei es nun Legida, Jürgen Elsässer oder der lokale Polizeiapparat.
Bernd Merbitz, war Mitglied der SED gewesen, machte dann aber den Merkel, heißt, trat in die CDU ein. In einem Interview im WDR, zum Thema privater Waffenbesitz, vertrat er die Auffassung, dass Waffen in Privathand nichts verloren hätten und zwar mit der überaus genialen Begründung, dass dies in der DDR ja auch verboten war.
Bernd Merbitz sagte der Süddeutschen Zeitung vom 25./26. August 1990: 

"Ich bin überzeugt, dass die Umstellung auf den neuen Staat Leuten wie mir leichter fällt als den Menschen, die im Herbst die Revolution gemacht haben. Diese Menschen werden auch in Zukunft nur Außenseiter bleiben."
Der Typ will die DDR aufbauen. Wie so einer in der BRD Polizeichef werden kann? Ich versichere es ihnen, ohne den Sachsensumpf wäre er es nicht.
Der Autor Jürgen Roth, schrieb das Buch Der Deutschland Clan oder ermitteln verboten. Dieser wusste sehr brisante Dinge von Merbitz, weswegen der dem Autor auch drohte. Dabei hatte er die ganze Unterstützung der Leipziger Justiz, der Sachsensumpf macht es möglich. Roth wurde dann zum Schweigen gebracht. Was diese Person als offizieller Repräsentant der Polizei, ein Diener der DDR-Diktatur,  in der Talkshow macht, dass sollte uns mal Bertelsmann erklären. Braucht uns aber nicht wirklich wundern, wenn ehemalige Stasispezialisten sogar das Privathaus der Bundeskanzlerin bewachen.

Sie werden es eventuell nicht wissen, aber besagter Bernd Merbitz, der da beim SWR so besorgt sich über die Gefahr von Rechts äußerte, war einer derjenigen Chefermittler die im Fall NSU so kläglich versagten. Ein Versagen mit dem Die Linke den Bürgerstaat gerne in Geiselhaft nimmt. Das ist sehr interessant besonders für jene, die Wissen das die NSU in Wahrheit ein Projekt des Sachsensumpfes war. (vgl. auch: Thüringens Regierung fördert Staatsterror wie in der DDR) Beim Kampf gegen den Rechtsextremismus, er war Leiter der SOKO Rex, zeigte sich der heutige Polizeipräsident von Leipzig ausgesprochen dilettantisch. Umso unverständlicher freilich sein Karriereaufstieg.
Die Sache wird aber noch interessanter, es war nämlich Merbitz gewesen, der dafür sorgte, dass Polizeibeamte an jenem Ort in Eisenach geschickt wurden, wo die Leichen von Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos gefunden wurden. Merbitz ist einer der Top-Kandidaten für den Superfindetag in Zwickau am 9.11.2011, Tatwaffe Ceska 83 Sd etc pp, die auf seinen Befehl nicht vor Ort dokumentiert, sondern ins Präsidium abtransportiert wurde, und auch für das Nachschieben der Paulchen-DVDs am 10.11.2011.

Der NSU Untersuchungsausschuss kritisierte beispielsweise Merbitz wegen der fehlenden Kommunikationsbereitschaft, bezüglich der Anfragen anderer Diensstellen, die im Bereich der Jenaer Bombenleger ermittelten. Merbitz aber gelang es stets die Schuld auf andere abzuwälzen. Als von Thüringen Überwachungsmaßnahmen (Mai-Oktober 2000) für drei Neonazis (NSU) angefordert wurde, die in Chemnitz sich versteckten, wollte er nie etwas von den Gesuchten gehört haben. Bis dann die Leichen im November 2011 gefunden wurden. Das allerdings ist höchst sonderbar, denn die Gesuchten waren dem sächsischen Innenministerium bekannt. Auch Merbitz, der für die Observation der Chemnitzer Neo-Nazi Szene zuständig war, er war ja Leiter der Soko Rex, muss aus irgendeiner Quelle und Behörde auf die Untergetauchte NSU aufmerksam gemacht worden sein. Außer er ist nicht komplett inkompetent, was allerdings seine steile Karriere noch merkwürdiger machen würde. Inkompetenz kann allerdings nicht der Grund sein, denn als Leiter der Soko Rex nahm er an regelmäßigen Besprechungen mit dem Verfassungsschutz teil. Die Soko Rex gehörte zum polizeilichen Staatsschutz, ist also nicht irgendeine x-beliebige Verkehrskontrolle. Und der Verfassungsschutz war es, der Observation der Untergetauchten aus Jena angefordert hatte. Wenn also Merbitz behauptet, er habe bis Ende 2011 niemals von den gesuchten Personen gehört, dann ist das schlicht und ergreifend unvorstellbar. 

Im Bezug zur NSU gibt es noch eine ganze Reihe anderer Rätsel. Zum Beispiel hatte der NPD-Funktionär (Kreisvorstandsmitglied von Jena) Uwe Luthardt, bereits Jahre vor 2011, also als die Öffentlichkeit noch gar nichts von der NSU wusste, immer wieder vom Trio Mundlos, Bönhardt und Zschäpe gesprochen. Wieso wusste er davon? Das ist höchst interessant, denn die drei Terroristen, die für die Öffentlichkeit vollkommen unbekannt waren, schienen neben dem Verfassungsschutz ausgerechnet der NPD und der Jenaer Antifa bekannt, wo der rote Pfaffe Lothar König ein Projekt ins Leben rief, zur Unterwanderung der Anti-Antifa von Jena. Diese Namen tauchen beispielsweise immer wieder beim extremistischen Netzwerk Altermedia auf. Diesen merkwürdigen Verwicklungen begann ich am Juli 2015 zu untersuchen. Und schau an, plötzlich interessierte sich der Staatsschutz von Mecklenburg-Vorpommern, meines Erachtens nach vollkommen Die Linke versifft, für Altermedia (nach vielen Jahren des Wirkens) und eliminierte es im Januar 2016. Meiner Meinung nach geht es da nicht um einen Schlag gegen Rechts, sondern der Spurenverschleierung.

Dem Verfassungsschutz von Thüringen sind seltsamerweise Treffen zwischen König, Mundlos, Bönhardt und Zschäpe bekannt. Beate Zschäpe galt als Freundin von der Die Linke Politikerin Katharina König, Tochter des roten Pfaffen. Katharina König will seltsamerweise von der NSU-Mitgliedschaft der Zschäpe nichts gewusst haben. 

Aber, werter Leser, nun halten sie sich fest, der ehemalige NPD Funktionär Uwe Luthardt ist inzwischen bei der Die Linke, nicht simples Parteimitglied, nein auch hier wieder fiel jemand überraschend die Karriereleiter rauf. Er ist im Kreisvorstand der Jenaer Die Linke, zusammen mit Katharina König.

Der seit geraumer Zeit von der Die Linke attackierte Chef des Thüringer Verfassungsschutzes, wurde kürzlich mit einem neuen besetzt. Bodo Ramelow hatte ja angekündigt der Verfassungsschutz zu eliminieren. Mit dem neuen Chef Stephan Kramer wurde der doch gewiss wieder ein Bock zum Gärtner gemacht. Während Heinz Galinski noch die DDR-Juden vor einem Pogrom rettete, war Kramer als Generälsekretär des Zentralrates der Juden stets bemüht, mit der in Die Linke umbenannten SED zu paktieren. Und damit mit einer Partei die zu weiten Teilen und offen antisemitischer ist, als die NPD. (Die Linke begrüßt den Judenmord).

Doch um mit einigen gängigen Vorurteilen in der Bevölkerung aufzuräumen. Erstens hat der Zentralrat der Juden in Deutschland sich von gewissen Äußerungen des konvertierten linken Kramer (Linke sind keine Juden) distanziert. Und zweitens hält sich der hartnäckige Glaube, der Zentralrat der Juden sei irgendwie das höchste Gremium aller deutschen Juden und gebiete über die Gemeinden. Das ist ein Irrtum. Oberste Instanz der jüdischen Gemeinden in Deutschland ist der ORT, wo der Zentralrat gar nichts zu sagen hat. Nach Galinski hatte der Zentralrat leider mit wenigen Höhepunkten brilliert, sondern eher mit Paolo Pinkels und viel Linkssiff. Nicht nur das Kramer für seine Arbeit beim Verfassungsschutz keinerlei Qualifikationen vorweisen kann, er sass auch noch, mit Stasi-Spitzel Anetta Kahane, in der Extremisten und Umstürzler finanzierenden (Dank FDJ-Funktionären Manuela Schwesig) Amadeu-Antonio-Stiftung, die nicht nur der staatsfeindlichen Bertelsmann Stiftung nahe steht, sondern auch der Die Linke (Ex-SED).

Abgesehen vom Bolschewistischen Affentheater, das dort in Thüringen abgezogen wird (Thüringens Regierung fördert Terrorismus), sei auch auf die Mafiastaat ähnlichen Strukturen von Sachsen und Thüringen hingewiesen, die keineswegs zufällig auch Keimzelle von terroristischen Bewegungen von Neonazis, Kommunisten oder Islamfaschisten sind. Der Terror hat dort strukturelle Konjunktur. Die Verbindungen des Polizeilichen Staatsschutzes in das Rotlichtmilieu, Drogenhandel und Prostitution haben, bei allem Verständnis für verdeckte Ermittlungen, nichts mehr mit Untersuchungen zutun. Es gibt einen ziemlich deutlichen Unterschied dahingehend, ob sich ein verdeckter Ermittler an die Szene anpasst oder ob er provoziert und anheizt, Gefahren erst schafft oder Beweise platziert werden, oder unliebsame Zeugen beseitigt.

Ich frage mich daher, warum hat dort in diesem Milieu eine ganze Reihe von Leuten, die keiner geheimdienstlichen Behörde angehörten von Mundlos, Bönhardt und Zschäpe gewusst, jedoch ausgerechnet Bernd Merbitz, der es wissen müsste, hatte diese Namen vor November 2011 nie gehört. Kann man mir das mal erklären?

Aus seiner Aussage vor dem NSU Untersuchungsausschuss geht allerdings hervor, dass es zwischen Merbitz und seinen Vorgesetzten zu gravierenden Problemen kam, bezüglich seiner Arbeitsweise und Mediengeilheit. Wieder scheint seine Karriere danach unverständlich. Seine Medienlust erklärte er einmal selber 1990, wobei er sich auf die Feste der SED Bonzen bezog:
"Aber andererseits stand für mich fest, dass ich es auch schaffen und auf solchen Festen feiern will und solche Privilegien haben möchte.“
Bernd Merbitz bekam sogar eine Auszeichnung vom Zentralrat der Juden (wem wundert es). Dabei ist seine Verwicklungen in den Sachsensumpf, der illegale Geschäfte mit Grundstücken enteigneter Juden betreibt, unübersehbar.

Tino Brandt war ein V-Mann, zusammen mit den Neonazis Wolle (Ralf Wohlleben) und Andre Kapke, war er auch Führer des Thüringer Heimatschutzes, eine Dachorganisation diverser Untergruppierungen in Eigenregie. Also ein Hauptziel für Staatsschutz, BfV, eventuell BND. Zu diesem erlauchten Kreis gehörte auch das NSU-Trio, deren "Bombenwerkstatt" (es handelte sich um ausländische Silvesterknaller) wurde 1998 ausgehoben. Ich würde dringend dazu empfehlen die Volkspolizei von Sachsen und Thüringen mal gründlich auf ihre Arbeitsmethoden zu überprüfen. Und ob da vielleicht Lapalien Medienwirksam aufgebauscht werden und die tatsächlichen Gefahren vertuscht werden, weil man sie in Zukunft braucht. In Sachsen wurde zwar eine SOKO bereits ins Leben gerufen, die die Leipziger Mafia untersucht, aber das ist bei weiten nicht genug. Angesichts des Flachendeckenden SED Siffs von Sachsen und Thüringen, sollte sich eine Anti-Mafia nach italienischen Vorbild organisieren, die wahre Wunder geleitet hat. Ich stelle mir vor dazu erfahrene italienische Beamte auszuborgen. Ich weiß auch das dies im Hippie-Staat Deutschland utopisch ist. Eine Anti-Mafia, die mit Mafiamethoden gegen die Mafia vorgeht, dagegen wird sich Die Linke weitaus eifriger wehren, als gegen die jüngsten Hartz 4 Verschärfungen in Thüringen. Mindestens so entschieden, wie sie die Aufklärung des Sachsensumpfes sabotierten.

Mundlos, Bönhardt und Zschäpe standen unter polizeilicher Observation. Man wollte mehr Beweise zusammentragen. Aus diesem Grund sollte Merbitz die nach Chemnitz Geflüchteten observieren. Mir geht es daher per tue nicht in den Kopf warum Merbitz die drei Namen Mundlos, Bönhardt und Zschäpe vor Ende 2011 nicht gehört haben will. Ich bitte da dringend um Aufklärung! Kann mir das irgendjemand erklären?

Etwas anderes Merkwürdiges ist doch warum die NSU türkische (bzw. einen griechischen) Kleingewerbetreibende ermordet. Wäre es nicht logischer, dass ein Neonazi sagen wir eine türkische Jugendgang, und Drogendealer ermordet? Warum hat die NSU, die angeblich gegen Ausländer an sich war, nie einen Neger ermordet, Italiener oder Serben? Warum hat eine NSU nie einen Anschlag auf die Antifa verübt, die Familie König müsste doch ein primäres Ziel gewesen sein? Seit wann betreiben denn Neonazis selektiven Rassismus? Keiner der Ermordeten war in Deutschland nationalisiert. Einem Rassisten sollte aber die Staatsangehörigkeit egal sein.

Anderes Thema zum großartigen Bernd Merbitz, die Revolte in Leipzig Connevitz Anfang des Jahres, gelang es der Führung Merbitz 200 Linksfaschisten einzukesseln. Davon wurden lediglich drei verhaftet. Ich weiß, nicht, aber bin ich wirklich der Einzige der sich verarscht fühlt? Ich als jemand der seeeehr lange in der 3. Welt lebte, muss sagen, die Polizei dieser Bananenrepubliken hat deutlich mehr drauf als die Leipziger VoPo's.

Bernd Merbitz schaffte es sogar bis zum CDU-Fraktionschef im Muldentalkreis. Zu dieser Fraktion gehört ebenfalls Svend-Gunnar Kirmes, ebenfalls ein SEDler, der den Merkel machte. Der DDR-Anwalt Kirmes war aber auch für die Stasi von Leipzig tätig, dies geht aus einem Offenen Brief des Leipziger Peter Kludig, einem seiner Opfer nämlich, vom 27. August 2009 hervor. Und das mit sehr plausiblen Gründen. Dieses Arschloch Kirmes, 'tschuldigung mein Fehler, sitzt im Aufsichtsrat (und Minderheitsbeteiligter) von der Leipziger Immobilien-Firma GRK-Holding AG. Seit 2003 sitzt er im Deutscher Anwaltsverein. Besagte Baufirma ist jedoch tief in die Machenschaften des Sachsensumpfes und Asylmafia verstrickt, sogar bei einem Mordauftrag taucht die Firma auf. Allerdings werden Ermittlungen gegen die Firma verfuscht und schlafen ein. Und wer wäre denn für die Ermittlungen gegen diese Firma und Kirmes zuständig? Eben! Die Polizei Leipzig.

Die Leipziger Immobilien-Firma GRK-Holding AG hat eine Tochterfirma, die sich GRK Hausverwaltung nennt und wo Kirmes Geschäftsführer ist. 
Die drei Anfangsbuchstaben stehen für die Initialen der drei Besitzer und Vostandsvorsitzenden. Das G beispielsweise meint Steffen Göpel, einen Freund von Burkhard Jung, dem Oberbürgermeister von Leipzig und ebenfalls Teil der Asylmafia. Die Sekretären von Jung, war bereits Bürgermeistersekretärin in der DDR, die hat das Rathaus nie verlassen, auch wenn die Bürgermeister wechselten. Logisch das diese eine wichtige Informationsquelle ist, denn die Sekretärin weiß alles.
Ein Video dass sich mit der Systemzersetzung Leipzigs durch Stasileuten befasste, ist von Youtube gelöscht worden, wegen Klage aus den Reihen selbigen Sachsensumpfes.
Göpel gilt als der größte Immobilienunternehmer von Leipzig und ist im ständigen Visier der sächsischen Anti-Korruptionseinheiheit "Ines", was immer wieder mal Razzien in seinen Lokalitäten mit einschließt. Trotz der konkreten Beschuldigungen im Leipziger Filz, tat die Leipziger Staatsanwaltschaft erstaunlicherweise nichts, außer ein Ermittlungsverfahren wegen Steuerhinterziehung einzuleiten. Nicht nur das dies geradezu eine Lappalie ist, im Gegensatz zur massiven Korruption, es ist vorhersehbar, dass auch dieses Verfahren nur die aufgehitzten Gemüter stillen soll und letztlich im Sande verläuft. Denn die Beziehungen sind weitreichender, als damaliger sächsischer Minister war es Thomas de Maizière, der die Ermittlungen zum Sachsensumpf behinderte. Und weil das offenbar im Interesse von jemanden noch weiter oben gewesen war, holte ihn Frau Merkel in die Bundesregierung. Übrigens wurde diesbezüglich eine Anzeige gegen de Maizière gemacht, die von der Justiz ignoriert wird. Genauso wie meine Anzeige gegen Die Linke. Die deutsche Justiz ist in belangen der SED-Mafia blind und verfällt in Freislerische Manieren. 

Göpel war ein großer Unterstützer der Wahlkampagne von Burkhard Jung, bemühte sich jedoch seltsamer Weise diese Beziehung herunter zu spielen, obwohl es dafür zuerst noch gar keinen Grund gab. Die Ermittlungen wegen Korruption setzten erst später ein, bzw. wurde öffentlich bekannt. Als diese aber bekannt wurden, verneinte Jung jede freundschaftliche Verbindung. Dies wiederum ist sehr seltsam, denn im Februar 2006 hatte er Göppel zu seinem engsten Freundeskreis gezählt, der an der persönlichen Wahlsiegfeier des Oberbürgermeisters teilnahm. „Nur mit Familie und engsten Freunden“ hieß es nämlich, nicht mehr als 22 Personen umfasste damals der erlauchte Kreis, darunter Göpel und Ehefrau.
Aber Göpel hat auch anrüchige Beziehungen in die Rotlichtszene, über Georg Bitterwolf (typisch Sachsensumpf eben) und dubiosen Finanzgeschäften bei der ohnehin Skandalumwitterten Leipziger Sparkasse. 
Bitterwolf war Anteilshaber des Kölner Pascha, dem größten Bordell Europas. Bitterwolf ist inzwischen Franzose, just als es Ermittlungen wegen seltsamer finanzieller Aktivitäten gab, verdrückte er sich in den Elsass. Überraschend oft wird er jedoch in Leipzig gesehen. 

Wie es Göpel, der nie etwas mit diesem Immobiliengeschäft zutun gehabt hatte (er war Rennwagenfahrer in der DDR) es soweit bringen konnten, scheint vielen Profis ein Mysterium.
Die GRK-Gruppe umfasst nur 31 Personen Personal, einschließlich Chefetage und bewegt pro Jahr rund 30 Millionen Euro. Es ist offensichtlich, dass es sich hier um ein typisches Geheimdienst Manöver einer Tarnfirma handelt. Und es ist auch hier wiedermal unnötig Nostradamus heißen zu müssen, um bei diesem Umfeld Verbindungen zum russischen FSB anzunehmen. Mir fehlen leider die notwendigen finanziellen Mittel, um derartige ausufernde Ermittlungen genauer vorzunehmen, doch zumindest das GRK-Projekt Blochmannstraße hätte es ohne die Russen nie gegeben.
Göpel ist der typische Strohmann. Zwar könnte man nun sagen, ja aber die Steuerhinterziehung lenkt doch Aufmerksamkeit auf das Unternehmen? Aber wie gesagt, ist das eher eine Lappalie im Vergleich zu den Ermittlungen im Bereich der Korruption. Offenbar könnte dabei etwas ans Tageslicht kommen, was gewisse sehr einflussreiche Leute gern im Dunkeln lassen möchten. Es ist also nur ein Ablenkungsmanöver. Bedenken Sie auch, dass beispielsweise Al Capone nie wegen seiner gravierenden Verbrechen angeklagt werden konnte, sondern wegen Steuerhinterziehung verhaftet wurde. Göpel "der König von Leipzig" ist ganz gewiss nicht Al Capone, aber er ist auch keineswegs die zentrale Person im Sachsensumpf. Er ist kaum mehr als ein Schauspieler, eine schillernde Person, die Aufmerksamkeit erregt und von den verdeckten Operationen ablenkt, die durch die GRK-Gruppe verschleiert werden sollen. Und freilich ist diese Firma nur ein Tentakel des Kraken.
Die Anzeige wegen Steuerhinterziehung erfolgte gegen Göpel übrigens anonym, was auch darauf hindeutet, dass hier ganz andere Kräfte im Hintergrund am Werk sind. Dazu fällt nämlich auf, dass er harmonische Beziehungen zur Wohnungsgesellschaft LWB unterhält, diese Firma ist allerdings eine wichtige Schaltzentrale in dem Filz des Sachsensumpfes. Hier wechselten ganze Stassenzüge zwischen LWB und Göpel hin und her. Äußerst mysteriöse Geschäfte laufen da ab. So z. B. erwarb er von der LWB die Immobilie Oststraße 2 für 200 000 Euro, obwohl sie für 960 000 Euro zum Verkauf stand.
Auch unterhällt er enge Freundschaft zum Nürnberger Siegfried Axtmann, der mit Treuhandimmobilien rund 200 Millionen ergaunerte. Wo dieses Geld abblieb ist bis heute ungeklärt.

Apropos mysteriöse Immobiliengeschäfte! Die VU GmbH waren die Vermieter von Beate Zschäpe im explodierten Haus in Zwikau gewesen. Geschäftsführer war nicht der Herr Vu Chien Thang, ein, ein vietnamesischer Gemüsehändler aus Schneeberg, der gewiss nur als Strohmann fungiert, sondern der ehemalige Stasimitarbeiter Volkmar Escher. (Das Rätsel um die Frühlingsstrasse 26 in Zwickau) Diese damals in Berlin ansässige Immobilienfirma tat mehrfach mysteriöse Geschäfte mit der BreitenInvest GmbH. Die Führung dieser ebenfalls in Berlin ansässigen Immobilienfirma, wird durch die Rosa Luxemburg Stiftung festgelegt und Die Linke ist Miteigentümer. 2014 wurde die Firma geleitet von dem langjährigen Geschäftsführer und Stasi-Hauptmann Matthias Schindler, der in DDR Zeiten für die Agenten in Lateinamerika zuständig war (d. h. Drogenhandel der Kubaner mit den Kolumbianern: Wie sich die globale Revolution finanziert). Und, bis er seinen Posten als Ministerpräsident in Thüringen antrat: Bodo Ramelow. (Finanzierung der Die Linke)

Wer sich fragt, ob Die Linke die Wurzel allen Übels in der BRD sein kann, sollte bedenken das genau diese Partei es in der DDR für Jahrzehnte tatsächlich war. Und Jahrzehnte hatte sie Zeit die BRD zu infiltrieren. All das! Den Zustand der heutigen BRD, habe ich in der Wendezeit vorausgesagt und gefordert, wenn jetzt nicht die Köpfe rollen, dann haben wir diesen Abschaum in 20 Jahren wieder im Genick! Im gegenwärtigen Hippiestaat wurden den Leuten die obskure These indoktriniert, dass Demokraten sich stillzuverhalten haben und bloß nicht aktiv eingreifen. Bloß gut, dass Oliver Cromwell nicht auf derartige Schwachmaten angewiesen war.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen