Montag, 8. Februar 2016

Israel ist masochistisch veranlagt

Dass zumindest scheint man uns einreden zu wollen, vonseiten der deutschen Linken und der Putinregierung.
Wir stehen an der Schwelle zu einem allgemeinen Flächenbrand im Nahen Osten. Pünktlich zum Wiederverkauf von Mein Kampf in Deutschland (es gibt offenbar keine Probleme hier), wird die dort besungene Vision eines Nahostkrieges, aus dem sich der Weltkrieg entwickeln soll, zielstrebig umgesetzt. Die Nachricht ist klar: „Hitler hatte Recht!“ Dies wird die Quintessenz des tumben Michels sein, was von den aktuierenden politischen Demagogen genauso provoziert wird. Allerdings sprach Hitler von Palästina, wie das jüdische Siedlungsland damals noch hieß. Interessanterweise wurde dem Begriff Palästina inzwischen eine andere Bedeutung gegeben und zwar ebenfalls durch Europas Linke.
Nur sind es eben nicht Neonazis, sondern die Vertreter vieler politischer linker Strömungen und Moskaus. Seit Anbeginn des Protokommunismus, damals in Paris, bedient man sich des Antisemitismus als mächtiges Medium der Volksmassen. Hitler war keineswegs der Erfinder dieses Werkzeuges, sondern, wurde vonseiten des Geheimdienstes der Reichswehr auf Kurse entsandt, um die politische Nutzung des Antisemitismus zu erlernen.

Maksim Leonardovich Shevchenko (Foto links) ist ein Putinberater, der immer wieder behauptet, dass der Syrienkrieg von Israel verursacht wurde. (Quelle nur auf Russisch)
Es gibt viele syrische Kriegsparteien, die Russen sind da, die iranischen Truppen auch und demnächst sollen 5000 Elitesoldaten von China kommen. In Tokio ist man am überlegen, ob man sich an der Allianz in Syrien nicht auch beteiligen sollte. Aber Israel hat angeblich den Krieg verursacht, ausgerechnet gegen das einzige Land, das seit 73 als einziger islamischer Staat, seine Verträge mit Israel zu erfüllen versucht. Gemäß dieser Logik ist Israel offenbar ein masochistischer Staat. Weil, ein anderer Sinn lässt sich nicht erkennen.
Kann mir jemand aber erklären, was denn Chinas und Japans Interessen an Syrien sind? Und wer mir jetzt mit dem Argument „Weltfrieden“ kommt, soll sich gleich beim Miss-Contest in Moskau anmelden und den größten Waffenhändler der Welt, nämlich Russland, klar machen, dass die aufhören sollen Kriege zu alimentieren.

Shevchenko versucht nun bereits seit Jahren, die Probleme im Nahen Osten bei Israel abzuladen. Das ist nicht neu, sondern er folgt seiner kommunistischen Indoktrinierung im Regime der Sowjets.
Er ist eigentlich Autor, Journalist, Präsentator im Fernsehen und russischen Radio. Seine politische Meinung ist gekennzeichnet von ethnischen Selektierungen und einer okkultistischen und religiösen Untermauerung, statt rationaler Faktenlage. Er ist ein Vertreter der Neu Rechten, die von Moskau inszeniert wurden. In dieser Eigenschaft leitet er die sozialpolitische Fernsehsendung Судите сами (Richte dich selbst) und В контексте (Im Zusammenhang), beide beim Kanal 1. Beim Radio Mayak ist er Moderator des strategisch und analytischen Programm Wahl des Glaubens. Als wichtiger Funktionär bei Russia.ru wird klar, dass er die Mediengleichschaltung Putins auch im Internet leitet.

Im Jahre 2000 schuf er das Zentrum für strategische Studien der Religionen und Politik der modernen Welt. Dies stand in Zusammenhang mit vielen Nahostreisen von 1995 bis 2002, meist nach Gaza und Israel. Das Zentrum verbreitet Sozial-Mythologische Ansichten. Und sucht nach Formen der Nutzung von Religionen, zur politischen Einflussnahme.
Seit 2010 wurde Shevchenko mit der Kaukasus Politik Moskaus beauftragt und steht dabei im Zusammenhang mit Alexander Dugin, der 2013 die Vertreibung der Juden aus Aserbaidschan forderte. Das kleine Kaukasusland unterhält harmonische Beziehungen zu Israel. Shevchenko ist aber einer der Hintermänner von Dugin, der uns als Frontmann und Schauspieler in Deutschland nur als der große Chefideologe präsentiert wird, um von den Hinterleuten abzulenken.

Shevchenko studierte im Kaukasus die Auswirkung islamischer Refugees, auf das Ansteigen der Kriminalität und staatlichen und gesellschaftlichen Verfall. Er ist auch der Urheber der Infiltrierung Deutschlands mit tschetschenischen Islamisten, von denen mindestens 1000 Schläfer in der BRD sich aufhalten. Es ist nicht anzuzweifeln, dass diese auch Verbindungen zu Al-Qaida und Isis haben. Dies geht auf die Offenlegungen der russischen Hackervereinigung Shaltay Boltay zurück, die beim Angriff auf Alexander Dugins E-Mails auch die Verbindungen zu hochrangigen Politikern von Linken und Rechten in ganz Europa aufzeigte.
Das ist freilich sehr interessant! Die Erkenntnisse von Shevchenko aus dem Kaukasus, die Destabilisierung der staatlichen Ordnung durch islamische Refugees, die von der europäischen Linken provoziert wird, lenkt die europäische Rechte vom wirklichen Problem ab. Ein Problem, dessen Gefährlichkeit unbeachtet vor unseren Augen sich manifestiert und organisiert wird. Es ist wie beim Schachspielen, erst bringt man seine Figuren in Position und dann: schachmatt!

Das Problem mit den Refugees aus Afrika und Asien soll davon lediglich ablenken. Führende Köpfe der Partei Die Linke, sollen in Kenntnis des Planes sein, dass Moskau unerkannt ihm ergebene Islamisten einschleust. Es ist ein Leichtes dies dann auf ISIS zu schieben. Insbesondere von Vorteil, da uns Putin als der Einzige präsentiert wird, der das Problem ISIS zu lösen versteht.
Das dies hervorragend funktioniert beweist das de facto Bürgerkriegsland Schweden, dessen Vorzeige Multikulti Sozialisten Clique in der Regierung jüngst den bevorstehenden Kollaps prophezeiten. Also das, wovor weise Stimmen frühzeitig warnten und dafür diffamiert wurden. Nun fällt klein Sozi aus allen Wolken, wo man in Russland bereits die Eroberung Schwedens besingt, und sagt: „Upps, da haben wir uns wohl etwas verkalkuliert! Wer hätte das ahnen können!“
Es geht ebenso aus den gehackten Strategiepapieren hervor, dass der russische Geheimdienst und moskauloyale Institutionen, bestimmte Kampfbegriffe wie Lügenpresse in Umlauf brachten, zur Dirigierung des Volkes. Alles ist ein perfides Zusammenspiel von scheinbaren Gegensätzen, die einzig und allein uns von der Machtübernahme Russlands ablenken sollen und die wahren Skandale übertünchen sollen.

Shevchenko erlebte einen internationalen Auftritt, als meisterhafter Stratege, durch die ominöse Strategie der Krimbesetzung, dessen Urheber er war. Die Krim war keineswegs von „russischen Truppen“ besetzt worden, sondern vom "Technischen Hilfswerk". Freilich war das von Moskau inszeniert, aber eben durch sogenannte Schläfer. Aber es zeigt uns ein perfektes Zusammenspiel zwischen Medien und scheinbar harmlosen "Helfern", die sich als Schläfer der Moskauer Staatsmacht entpuppten. Als aber die Zusammenhänge klar wurden, war es bereits zu spät.
Putins Massenmedien etablierten sofort das Bild einer faschistischen Regierung in Kiew, die ethnische Säuberungen anstrebte. Aus diesem, in Russland inszenierten ethnischen Konflikt (und beachten Sie dabei bitte, in welchen Kadavergehorsam in Deutschland Die Linke dem Spiel folgte), leitete Moskau das Recht zur militärischen Intervention ab und präsentierte sich als Schutzmacht. Die Überrumpelung war perfekt, Gegenwehr erfolgte nicht.
Dies nun Revue passierend lassend, beschleicht mich ein mulmiges Gefühl, inwieweit beispielsweise die Kölner Aktion der Refugees in dieselbe Sparte fällt. Denn immerhin war dies keine singuläre Aktion, sondern ereignete sich überall in Europa. Genauer gesagt in der Europäischen Union, welche im Moskauer Interesse destabilisiert werden soll. Selbstverständlich sollte diesmal noch nicht besetzt werden, aber es ist ein taktisches Testen. Man tastet sich heran, schaut wie die Reaktionen sind und die war bei der Polizei wirklich schlecht. Allerdings war das nicht unbedingt nur der Polizei anzulasten. Hätte man da Mal eine berittene Einheit mit gezückten Säbel über den Domplatz gezogen, dann wäre dies nicht nur eine klare Nachricht an Moskau gewesen die der deutschen Linken nicht gefällt, aber auch eine Reaktion, die einer deutschen Linken, die einen wehrlosen Staat möchte, ebenso wenig gefällt. Ganz zu schweigen natürlich von den Gastrechtschmarotzern, die ihre Rechte einfordern, aber bei Pflichten auf taube Ohren schalten. Alle unsere Probleme stehen und fallen eben mit der deutschen Linken und das muss der Patriot verinnerlichen und demzufolge agieren.
Stück für Stück nähert man sich nun nämlich dem Endziel. Es gilt zu bedenken, dass solche Aktionen in der ganzen EU freilich eine andere Dimension erreichen, als auf der Krim. Aber es ist möglich, nicht zuletzt wegen der ganzen einheimischen Helfer. Und es war kein anderer als Putins rechte Hand Gerhard Schröder, der die Abschaffung Deutschlands in Angriff nahm. Und sogenannte Patrioten helfen auch noch dabei: "Herr vergib ihnen, denn sie wissen nicht was sie tun."
Ich erinnere diesbezüglich, dass ein Jahr vor der Krimbesetzung der russische Generalstabschef Walerij Gerassimow laut FAZ, das ganze praktisch ankündigte, wie man erst im Nachhinein erkennen konnte. Er sagte das in künftigen Kriegen „den breit gestreuten Einsatz von Desinformation“ zu berücksichtigen gilt. Das russische Militär bezeichnete dies als einen „Hybridkrieg“, der, gemäß Gerassimow, einen „blühende(n) Staat“ innerhalb von Monaten oder gar Tagen in ein Bürgerkriegsgebiet verwandeln kann. Und wenn ich mir eben die Situation in Deutschland aktuell ansehe, dann erkenne ich ganz eindeutig, das Stadium dieses Hybridkrieges. Im Rahmen des breit gestreuten Einsatzes von Falschmeldungen wird dann Israel und USA die Schuld an den Asylanten zugeschoben, damit das Volk Russland als Schutzmacht akzeptiert.

Ob nun Moskaus tschetschenische Schläfer in Köln und anderswo agierten, oder andere Agenten Provokateur ist die große Frage. Fest steht das Russland seit geraumer Zeit seine Kämpfer in Deutschland einschmuggelte. Auch steht fest, dass eine Reihe von Medien und hochrangige deutsche Politiker kooperieren. Anzunehmen, dass Putin seine abhängigen Mamelucken auch in den Behörden sitzen hat. Und dieser Zustand geht zu einem Großteil zurück, auf die Putinmafia von 1989.

Auch Anhänger Assads können dahinter stecken oder gemeinsam operieren. Eine Reportage des Weltspiegels, und das lediglich drei Monate vor den Ereignissen zu Silvester, ließ erkennen dass Assad seine Leute gezielt als Flüchtlinge in der Europäischen Union einschleuste. Ein Informant sagte der ARD sogar, dass eine geheime Operation ablaufe.

Gemäß, dem Gesetz der Europäischen Union, wäre dies eigentlich gar nicht möglich. Denn Asylanten dürfen in Deutschland beispielsweise gar kein Asyl beantragen, wenn sie über sichere Drittstaaten einreisen. Wer aber macht mit „Refugees Welcome“ dies dennoch möglich? Es ist die Europäische Linke, die damit im Auftrage einer ausländischen Macht handelt und eine Invasion vorbereitet. Und dies werter Leser, nennt sich: Hochverrat. Gemäß den speziellen Zentralen Dienstvorschriften der Bundeswehr im Kriegsfalle, werden diese Leute erschossen. Allerdings muss erstmal das Kriegsrecht verhängt werden. Ich erinnere mich, dass bereits vor Jahren der Spiegel diese Vorschriften offen legte und dies zu einer Protestwelle der deutschen Linken führte.
Vielleicht steckt dahinter eben nicht nur „Eine irre Geschichte“, wie der Weltspiegel Reporter ratlos meinte, sondern tatsächlich ein Subversivkrieg gegen Europa.
Dann werden wieder die scheinbar seriösen Warner kommen und von Verschwörungstheorien sprechen. Doch diesen Traumtänzern möchte ich auf die tatsächlichen Begebenheiten auf der Krim verweisen.

Auch unsere Regierung besteht aus Putinisten, deren angebliche Russlandsanktionen nur wieder ein taktisches Manöver sind, um die USA zu täuschen. Aufgrund des niedrigen Ölpreises hat Moskau wirtschaftliche Probleme, das Defizit des Staatshaushaltes führt auf den nahen Kollaps zu. Das heißt, dass spätestens bis 2020 ein elementarer Wechsel in der europäischen Struktur erfolgen muss, damit Russland nicht zusammenbricht. Russland braucht den Reichtum Europas. Sollte der Hybridkrieg nicht schnell zum Ergebnis führen, wird es wohl zu einem heißen Krieg kommen.

Jeder, der gegen Israel, USA und Europa handelt, darf sich der Unterstützung Moskaus erfreuen. Seien es nun Kommunisten, Neonazis oder Reichsbürger. Das spielt keine Rolle. Richtig ist, was zum Sieg führt.
Auf die Kriegsgefahr deutet nicht nur der Asylwahn hin und die zweifellose Anwesenheit russischer Schläfer, sondern eine derzeitig massive Aktivität russischer U-Schiffe, die in den Hoheitsgewässer der NATO Staaten (aber auch der neutralen wie Schweden) in einem Ausmaß erfolgen, wie man sie seit dem Kalten Krieges nicht mehr gesehen hatte. Großbritannien macht derzeit Jagd auf die Feindschiffe, die offenbar geheime Annäherungen an die Häfen der British Navy auskundschaften. Und das sind eindeutig Vorbereitungen zu einem Angriffskrieg.

Kommentare:

  1. Das ist eine interessante Betrachtung, deren innere Logik nicht von der Hand zu weisen ist. Allerdings stehe ich nach wie vor auf dem Standpunkt, dass es der Westen nach der offiziellen Beendigung des Kalten Krieges versäumt hat, den Russen eine faire Partnerschaft anzubieten. Nach dem katastrophalen Niedergang unter Jelzin in den Neunzigern war Putin die Alternative für die allermeisten Russen. Seine charismatische Erscheinung, gepaart mit Inelligenz und skrupellosem Durchsetzungsvermögen verlieh ihm die Macht zu den heutigen Schachzügen. Auch die vergesehene Rolle als >Retter Europas< passt in den Kontext. Auf jeden Fall wird es spannend bleiben... spasstiger feb. 2016

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zuerst einmal möchte ich betonen, dass es nicht mein Interesse ist die Politik der USA zu verteidigen. Auch wenn ich deren Politik gegenüber Moskau verstehe, gilt dies nicht als moralische Bewertung. Gewiss war sie oftmals unfair. Aber ich muss mich hier beschränken. Ich weise immer daraufhin, dass ich diesen Blog allein und nebenher betreibe, das zwingt mich vom Thema her zu reduzieren.

      Mein vertretener Standpunkt ist es jedoch, dass man deutscher sein muss und deutsch denken, um deutsche Interessen zu regeln. Darunter verstehe ich eben auch wahrhaft integrierte nicht Biodeutsche. Washingtonhörigkeit hilft uns da ebenso wenig weiter wie Moskauliebe.

      Das der Westen Russland keine wahre Chance gab, kann ich so nicht unterstreichen. Ich erinnere mich daran, das Frankreich sehr gute wirtschaftliche Kontakte unterhielt.
      Sollten Sie jedoch speziell auf angelsächsische Ressentiments anspielen, will ich das überhaupt nicht bestreiten. Nur Frage ich mich, wo denn Fairness jemals ein Maßstab in der Politik gewesen wäre. Wenn mir Russland ehrlich die Hand entgegenstreckt und gleichberechtigte Partnerschaft wünscht, würde ich dies niemals ablehnen. Aber als Deutscher hinnehmen, dass Russland einen Subversivkrieg führt, gegen meine Heimat und das Begründet mit: "Die Amis ärgern mich!" Da hört alle Liebe auf, bei mir.

      Wladimir Putin, hat es gewiss nicht einfach einen Koloss wie Russland zu regieren, da habe ich vollstes Verständnis. Andererseits kann ich nicht sehen, dass er zu irgend einem Zeitpunkt geläutert gehandelt hätte.
      Ich verstehe sehr wohl, dass er den Aufbau einer NATO-Basis an seiner Haustür nicht will. Andererseits haben die Ukrainer nun mal auch ein Recht auf Selbstbestimmung. Das die USA irgendwelche komischen Wirtschaftsspielchen betreiben, streite ich weder ab, noch lasse ich es als Entschuldigung gelten. Schliesslich macht Moskau nichts anderes.
      Sehen wir es einfach so: Politik ist schmutzig.

      Ich will auch nicht die US-Politik und die Moskau-Politik gegen einander aufwiegen, denn wie gesagt, was für mich ausschlaggebend ist, ist die Auswirkung zweier unreifer Kinder, die die Welt und eben insbesondere Deutschland zu ihrem Sandkasten erklärten. Und beide versuchen Deutschlands zu zerstören.

      Ich zum Beispiel habe immer an eine Deutsch-Französische Gegenmacht spekuliert, unter Einbezug interessierter und entwickelter Staaten. Als Garant der Souveränität dieser Staaten, wohl gemerkt, nicht als Europäischer Staat.

      Löschen