Dienstag, 12. Januar 2016

Querfront: Putin lacht!

Ja, ist es schon wieder so weit? Da laufen sie wieder, die Roten, die Bunt sind. Mit ihren Symbolen und Bildern zur Verehrung der Massenmörder, Lenin und Stalin, Che Guevarra und Mao Tsetung. Die Fahne der Sowjetunion weht hoch im Wind, Putin freut's und RT filmt. Und alle marschieren sie mit! Es ist zwar Kalt und einige Gesichter von Neubürgern deuten mit ihrem Blick zwar an, nicht so recht zu wissen worum es eigentlich geht, aber immerhin gibt's danach ein Leckerli! Farbe bekennen heißt es, beim jährlichen Gedenktag für die Kommunisten die sie aus dem Landwehrkanal fischten. Rosa Luxemburg und Karl liebknecht wurden von Freikorps erschossen, nach deren gescheiterten Putsch und deren Versuch anstelle der Republik eine Moskautreue Sowjetdiktatur aufzubauen. Putin freut das immer noch und unterstützt die Querfront gern, die aus Die Linke, DKP, MLPD, Antifa-Faschisten, Islamfaschisten und die Homosexuellenbewegung sich zusammensetzt. Ich kotze gleich!
Die beiden bolschewistischen Hyänen wurden zwar schon 1919 entfernt, aber an den Absichten änderte sich nichts. "Aufstehen und Widersetzen" heißt es im Motto der Verstrahlten. Was im Kontext nur so verstanden werden kann, dass hier noch immer das Problem mit der Demokratie besteht und eine Sowjetdiktatur eine angenehme Alternative darstellt. Was wiederum das Aufstellen neuer Freikorps akzeptabel erscheinen lässt. Freilich wird es umso klarer, wenn die nichtsblickenden Analgeburten mit ihrem Spruchband "Rebellion" erscheinen (ab der Sekunde 40). Und später (Sekunde 59): 
"Revolutionen sind großartig, alles andere ist Quark."
Nur das Rebellionen mit Chaos, Raub, Mord und Todschlag verbunden sind, bedenken die freilaufenden Vollpfosten nicht. Die finden das entweder knorke oder sind einfach blöd.

Ab Sekunde 47 stehen die bunten Kommunisten da: "Nein zum Krieg!" Man muss schließlich auf seinen Pazifismus ausdrücklich hinweisen, damit nicht irgend ein böser Rechter behauptet, sie würden Systemsturz propagandieren. Doch schränkt seinen Pazifismus umgehend ein und schreibt dazu: "NATO stoppen!" Aber wenn wenn selbige Antifa und MLPD sich in Syrien als Söldner versuchen und Putin bombt, dann ist das doch ok. Schließlich nennt sich Assad auch Sozialist, wenngleich er eher wie ein König agiert. Aber das tun unsere Berliner Sozis ja auch. Und Putin lässt die Krim-Sektkorken knallen!
Dahinter dann das Schild: "Sicherheitszone Europa-Asien" und zeigt wer hier im Hintergrund Federführend ist. Es ist die Selbe These die auch der angebliche Neurechte Jürgen Elsässer vertritt und vom Putin-Berater dem Neonazi Alexandr Dugin postuliert wurde. Elsässer und Dugin kennen sich persönlich, wohingegen die Linke sagt: "Das alles hat, nichts mit den Neurechten Kommunisten zutun! Auch nicht mit Putin! Und schon gar nicht mit dem Islam."


Dugin erklärte den alten gemeinsamen Feind von Hitler und Stalin, den Liberalismus, zum neuen Feind und entwickelte die als Vierte politische Theorie bezeichnete Strategie, diesen Feind durch innerstaatliche Auseinandersetzungen von Kommunisten und Nationalsozialisten in Deutschland zu zerstören. Um dadurch einen aufwendigen und schwächenden Krieg für Russland zu umgehen. 
Die Zersetzung Europas und der Nato soll die Verursachung innerer Gewalt erzeugt werden. Zum Beispiel über den Terroranschläge von Islamisten? Immerhin ist erstaunlich, dass die Aktionen zu Silvester, wie in Köln geschehen, in ganz Europa organisiert worden waren. Und die einzigen die über alles berichteten, sofort und ausführlich, und das sogar über jene Aktionen, die von der Polizei verhindert werden konnten, waren die Putin Medien. Das Totalversagen von Deutscher Regierung und deutschen Medien spielt dabei freilich gekonnt Putin in die Hände, denn das Volk misstraut immer mehr seinem eigenen Staat. Sollte dieses Ziel allerdings nicht durch subversive Maßnahmen ereicht werden können, kommt die Kriegsoption in Frage.
Zwar schien es so, als sei die NATO nach der Besetzung der Krim näher zusammengerückt, aber es gibt da diese Linke-Neurechte Querfront als 5. Kolonne, die erschreckende Ausmaße annimmt. 

Im November unterzeichneten die Präsidenten von Russland, Weißrussland und Kasachstan, Dmitri Medwedew, Alexander Lukaschenko und Nursultan Nasarbajew, eine Deklaration über die Eurasische Wirtschaftsintegration – die Road Map des Integrationsprozesses, und proklamierten die Schaffung der Eurasischen Wirtschaftsunion als dessen Endziel. Zur selben Zeit verlängerte die EU, auf betreiben der deutschen Regierung, die Sanktionen gegen Russland und setzte die bestehenden gegen Weißrussland aus, um vor dem misstrauischen Auge Washington seine eigene Sanktionen umgehen zu können.

Dugin erklärt den Feind:
"1. gegen den Liberalismus. 2. Wenn die Liberalen tot sind und das ist sicher, lasst uns die materialistischen Marxisten, vorrangig Kritiker der Modernen Welt nach Guenon anstatt der radikalen Kritiker des Kapitalismus nach Marx. Wenn die globale Oligarchie in Ruinen liegt wir haben mit den Roten zum Ende zukommen. Aber bis zu diesem Punkt sind wir Alliierte. Zur Bekämpfung der Linken, muss zuerst gegen Verräter vorgegangen werden. Bekämpft zuerst den WAHREN FEIND.3. Wenn es keine Liberalen und Globale Oligarchie gibt, wird es keine Marxisten mehr geben mit ihrem idiotischen Materialismus und mechanistischen Determinismus, mit ihrem eingebildeten Proletariat oder schlimmer '(Volks-)Massen', mit ihrer unqualifizierten Gleichheit und geistig pervertierten 'Intellektuellen' und 'degenerierten Art', wir werden letztlich  die Neo-Nazi Narren ausrotten. Erst dann und nicht eher. Aber wenn irgendeine Person dieser Dreier ideologischen Lager vielleicht wechseln möchte, er (sie) unser Logik und unseren Vierten Weg akzeptiert, er (sie) wird herzlich willkommen sein.4. Es ist unmöglich von der ersten politischen Theorie zur Vierten zu gelangen. Es ist genauso wie nochmal geboren zu werden. Es ist immer noch schwierig vom Kommunismus zum Vierten Weg zu gelangen. Aber den Kapitalismus hassen und die eigene ethnische und kulturelle Identität entdecken, genauso wie Anti-Imperialistisches, anti-hegemoniales Fühlen und die Liebe für Gerechtigkeit hilft viel. In diesem Fall die Kommunisten und vor allem die National-Kommunisten (Sozialisten) sind willkommen. Es ist erheblich einfacher für Ex-Faschisten den nächsten Schritt zu machen auf der Basis der kalten geopolitischen und ideologischen Analyse der intellektuellen und politischen Geschichte des 20. Jahrhunderts. Aber wenn dieser Schritt nicht gemacht wurde die Schuld der Nicht-Macher wird größer als die der dumm geborenen fixierten Liberalen und Kommunisten. Sie gehören der Vergangenheit an. Aber jene die wirklich träumen von der Zukunft werden ihre historische Chance verlieren und werden keine Gnade haben. Sie werden letztlich vernichtet werden aber ihr Verbrechen wird das größte sein. Sie sollten als Verräter unseres Kampfes angesehen werden."

Kommentare:

  1. Abgesehen davon, dass ich nicht alle Inhalte des ein wenig schwer zu lesenden Textes verstanden habe, stimme ich grundsätzlich der Aussage zu, dass sich in den jüngsten gesellschaftlichen Entwicklungen allerhand Sprengstoff versammelt hat. Deutlich erkennbar das Bestreben der Linken, unter geschickter Ausnutzung der durch die Völkerwanderung entstandenen Verunsicherung den nie ganz untergegangen DDR-Sozialismus wieder attraktiv zu machen. Vorläufig werden auch die Zugewanderten noch hofiert, um die Emphatien der jungen Generation auszunutzen und diese damit politisch an sich zu binden. Das kann sich jedoch rasch ändern, wenn es zu größeren Zwischenfällen im Stile der Kölner Silvesterereignisse kommt. An der Stelle sind schnelle Kehrtwendungen zun vermuten falls die Zeit halt dafür reif ist. Jürgen Elsässer ist beispielsweise ein Vorreiter in diesem Zusammenhang. Bei meinen Gesprächen im Zuge der montäglichen Spaziergänge konnte ich folgende Meinungen gehäuft vorfinden. Die Ablehnung der USA als Schutzmacht und Israels mit seiner Verteidigungsproblematik hat eine gewisse Tradition und erklärt sich z.T. auch aus der Ideologie des Kalten Krieges. Die Leute sind sich aber einig, dass das Eindringen des Islam eine kulturelle und gesellschaftspolitische Katastrophe verursacht. An Multikulti wird schlicht nicht geglaubt. Es kursieren zahlreiche Verschwörungstheorien über das Wirken amerikanischer und israelischer Drahtzieher im Hintergrund des Geschehens. Die EU wird zwar auch mehrheitlich abgelehnt aber interessanterweise eher selten als Institution direkt mit dem Zuwandererstrom in Verbindung gebracht. Meine Verweise auf die am 13.07.2009 vollzogene EU-Süderweiterung zur Mittelmeerunion samt beinhalteter Migrationsversprechungen kamen bei den Gesprächspartnern nicht an. Es versteht sich bei den meisten ohnehin von selbst, dass Brüssel von Washington aus gesteuert wird obwohl dies gar nicht der Fall ist. Die Russland-Sanktionen werden heftig kritisiert und ein Solidarisierungsbestreben mit Moskau ist unverkennbar. Die ehemalige Großmacht empfinden viele als möglichen Retter vor der Islamisierung Europas bzw. als das kleinere Übel in Bezug auf die Ablösung der USA als Sicherheitspartner. Die Amerikaner haben in den letzten 15 Jahren zu viele Fehler gemacht (Nationbuilding) und einen großen Teil der Glaubwürdigkeit eingebüßt. Es ist vollkommen logisch, dass derartige Stimmungslagen von Putin politisch genutzt werden. Die NATO-Osterweiterung bis an die russische Westgrenze wird als Siegerpose und Provokation des Riesenreiches gesehen und der Ukraine-Konflikt als vom Westen inszeniert. Obwohl die UdSSR den Osten Deutschlands 40 Jahre lang als quasi Kolonie betrachtete und ausbeutete, gibt es diesbezüglich eher geringe Bedenken.
    Frank Bode Dresden, Januar 2016

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Thema Querfront ist ein sehr kompliziertes Thema, ich habe es hier in etwa 40 Artikeln aufgezeichnet, was um die 400 Seiten entspricht. Da man immer mokierte, die Artikel seien zu lang, versuche ich mich kurz zu fassen. Doch damit wird es schwierig, das Thema zur genüge zu charakterisieren. Ich gebe zu, das Thema ist in einem Buch besser aufgehoben, aber die Leute baten mich immer etwas zum Thema Querfront zu schreiben.

      Löschen