Donnerstag, 7. Januar 2016

Linke sind keine Juden

Vieles von dem, dass ich vor eineinhalb Jahren vorhersagte und die meisten nicht glauben wollten, ist inzwischen Realität geworden oder hat inzwischen Konturen angenommen und sind in den Bereich des Möglichen gerückt. Letzteres bezieht sich auf die Vermutung, dass eine neue Shoa (Holocaust) vorbereitet wird. Auch wenn es immer noch nicht so deutlich ist, zeigt gerade Schweden, wohin die Reise geht. Hinter diesem Multikulti und Toleranzwahn, verbirgt sich eine perfide und verbrecherische Ideologie, die uns nur allzu bekannt ist. Im Kommunismus und das ist das erklärte Ziel, kann es keine Juden geben.
Der italienische Journalist Giulio Meotti brachte bereits das Buch A New Shoah (Encounter) auf den Markt und erörtert das System hinter den angeblichen Verzweiflungstaten von arabischen Attentätern. Ebenso das Buch The Vatican Against Israel: J'accuse (Mantua Books).
Ein derartiges System steckt auch bei den Linken dahinter: Das Unkraut vergeht nicht Messerattaken auf Juden sind kein Terrorismus Linker Siff überall Ziel ist die Vernichtung Israels Die europäischen Linken fabrizieren neue jüdische Verschwörung Jüdin gegen deutsche Nazis Die Juden sind Schuld am Attentat von Paris?

Kürzlich erschien nun in der Jüdischen Rundschau, eine der wenigen (noch) nicht unterwanderten Zeitungen, ein sehr interessanter Artikel von Giulio Meotti, mit dem Titel: Schweden im quasi Krieg mit Israel. Also genau der Hippistaat, der schon noch heruntergekommener ist, als die BRD. 
Das Musterland der Mulitkulti-Zombies war auch das Land, welches zuerst und absolut unnötigerweise Palästina als Staat anerkannte. Womit ich grundsätzlich nicht mal ein Problem hätte: Staaten kann man besetzen und bei den 6.020 Km" ist das erledigt, ehe der Kaffee fertig ist. Das Israel es nicht tut, sagt einiges darüber aus, wer der echte Aggressor ist.

Der Artikel umreißt nun kurz wie extrem bei der schwedischen Toleranzpolitik der Hass auf Juden tatsächlich ist. Die Sozialdemokratin Wallström steht regelmäßig mit antisemitischen Äußerungen in den Medien. Sie rechtfertigte Attentate auf Juden, behauptete das Israel die Schuld am letzten Attentat von Paris trage und behauptete das Israel die Praxis der illegalen Hinrichtung vollziehe.

Während Schweden vor der Toleranzhaft eines ganzen Volkes, keinen nennenswerten Antisemitismus kannte und während der Nazidiktatur Juden die Flucht ermöglichte. Haben sie sich den Moslem zum Herrenmenschen auserkoren, die damals schon die islamischen Verbündeten Hitlers waren: Mufti beriet Hitler zum Holocaust.  Nun hat sich die Situation in knapp einem Jahr dramatisch verschlechtert. Meineserachtens nach versucht die europäische Linke, die Juden in Israel zu konzentrieren (dessen Existenzrecht sie bezweifelt) oder in den jeweiligen Staaten und Gemeinden, vom Rest der Gesellschaft zu isolieren. Warum? Um sie auf die Rolle der Verfolgung vorzubereiten. Sie schneiden ihnen wieder die Fluchtwege ab. Ausdruck dafür ist auch, das nach Paris, in Schweden die Synagogen geschlossen wurden.

Dazu kreiert man bewusst die öffentliche Meinung, dass die Vorgehen gegen Juden eine logische Reaktion auf deren Taten sind. Und das ist von linken Regierungen so gefördert. Die schwedische Regierung finanziert das Pamphlet Kolonialismus und Apartheid, das Israels Regierung der ethnischen Säuberung beschuldigt.


Die Firmen Elbit und Motorola wurden wegen ihrer Verbindungen zu Israel vom Pensionsfond boykottiert. Zum letzten Gedenkfeier zur Reichskristallnacht von 1938, durften keine Juden teilnehmen. Israelische Waren dürfen nicht verkauft werden. Scandinavian Airlines fliegt keine Orte in Israel mehr an. Die Schulen in Göteborg lehren in einem Film, das die Situation in Gaza dem Holocaust entspreche.
Die größte schwedische Tageszeitung präsentierte einen Quellenlosen Artikel, einer alten Nazi-legende folgend, das die Juden in Israel Organe der Araber stehlen. Eine andere Zeitung rechtfertige den Hass gegen Juden. Das Nationalmuseeum feierte Hanadi Jaradat, der 21 Israelis tötete.

Es erschien eine Fernsehdokumentation, in dem Juden aus Malmö Klartext reden und von ihrer aktuellen Situation und Ängsten sprechen. Die schwedische Regierung versucht die Verbreitung zu verhindern. Zum Video

Für die Vorbereitung der neuen Judenverfolgen bedienen sich die schwedischen Linken perfiderweise einiger Linker mit jüdischer Abstammung. Spitzenreiter dabei sind solche Typen wie Soro der Barbare Lerner Spectre. Diese Frau schürt den Hass gegen Juden mit haarsträubenden Behauptungen, wie dass sie dafür verantwortlich seien, dass die muslimische Gewalt durch Europa schwappt. Soro macht genau das Gleiche. Es zeigt sich wieder das Linke niemals Juden sind. 

Nicht nur das Barbare Lerner Spectre als Repräsentat der Juden in Schweden präsentiert wird, obwohl sie vollkommen unrepräsentativ ist, sie ist noch nicht einmal Schwedin, sondern US-Amerikanerin. Sie ist Dauergast auf den Seiten der Islamfaschisten und Neonazis und ihre Organisation wird von der schwedischen Regierung gefördert.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen