Eine kleine Hilfe zum Erkennen und Ausstieg aus der sozialistischen Matrix.

Dienstag, 5. Januar 2016

22. Deutschlands Querfront: Seit Stalin

Stalin hatte in der Weimarer Republik die KPD benutzt, um der NSDAP zum Sieg zu verhelfen. Weil der Feind eben nicht der Faschismus war, sondern die Demokratie. Dieser Untergang der ersten deutschen Demokratie wurde von den wahren Rechtsradikalen, den Monarchisten innig unterstützt, denn ihr Feind war der selbe: die Demokratie. Der Kampf, den es zu führen gilt ist eben nicht Rechts gegen Links, sondern Demokraten gegen die Radikalen, die sich alle ausnahmslos, ob rechtsradikal oder linksradikal dem Prinzip des Faschismus (Bündeln verschiedener Gruppen / Querfront) bedienen.

Die NSDAP gewann seiner Zeit, durch das wachsende Elend und Instabilität. Genau das geschieht in Deutschland wieder, seit dem Putsch gegen Helmut Kohl, und der darauffolgenden Rot-Grünen Regierung unter Gehard Schröder. Dieser nun leitet im Sinne Putins eben dieses Neurechte Netzwerk, in dem Jürgen Elsässer ein wichtiges Bindeglied ist. Alles was wir gegenwärtig erleben, ist bereits einmal so ähnlich geschehen. Das es damals scheiterte, lag am Aufbegehren Hitlers, als er herausbekam, dass er abgesägt werden sollte.Stalin war genau darüber im Bilde, dass Hitler Krieg führen wird, er hatte es gesagt und aus diesem Grund unterstützte er ihn. Er wusste das die KPD keine Chance hatte, denn deren Abhängigkeit von Moskau kannte man und das störte die deutschen Patrioten. Die Sozialisten der NSDAP, die sich betont National präsentierte war da das beste trojanische Pferd. Die NSDAP war aber nicht national, denn sie wirkte nicht erhaltend, sondern versuchte ein Neues Deutschland zu schaffen.

Für den Aufbau der Querfront ist Die Linke verantwortlich, wie damals zur Zeit Stalins die Moskauer Internationale. Aber Putin verlässt sich nicht völlig auf die Partei der Ex-DDR, sondern agiert auch mit freien Mitarbeitern, wie etwa Jürgen Elsässer, und unabhängig operierenden Personen, die direkt aus Russland kommen. Die Querfront zeigt sich in Vielerlei Erscheinungen:

Türkische Rechtsextreme auf Linksdemo

Angriff auf BAK Shalom Gründung

Montagsdemos

Die Duisburger Linke leugnet den Holocaust

Die Linkspartei und die Endlösung der Judenfrage

Was macht Die Linke mit den Neonazis Teil 1

Was macht die Die Linke mit den Neonazis Teil 2

Die Linke das Gegenteil der NPD?

Ein aufgebauschtes Problem

Jüdische Untermenschen vs Gutmenschen

Waffengesetze sollten für Bürger gelockert werden

Jüdin gegen deutsche Nazis

Die deutschen Linken fabrizieren neue jüdische Verschwörung

Moskau liftet Maske des Antizionismus

Die Homosexuellen beginnen aufzuwachen

Breaking News: Gregor Gysi wechselt zu den Reichsbürgern

Chaos-Angie und der Zentralverrat der Juden

Was bezweckt Putins Links/Rechts/Islam Querfront?

Putin's Politik und die BRD

Berlins und Moskaus doppeltes Spiel
Die NPD wird bei dieser Bildung einer Querfront als Konkurrenz gesehen und man strebt daher einen Verbot der Partei an. Die eine sehr ähnliche sozialistische Politik betreibt, wie Die Linke:

Die NPD und die LINKE:

Ein Vergleich von Programmatik, Ideologie und Strategien

NPD VS Die Linke am Beispiel Günther Grass

Nicht auf dem Boden der Verfassung

NPD und Linke machen Solidarökonomie

Was heißt eigentlich “kritisch mit der Vergangenheit umgehen” bei der Linken?

Als die SED um NSDAP Mitglieder warb

Die linksradikale NPD und die jüdischen Rechten



In der Weimarer Republik unterließ die KPD auf Geheiß Moskaus die wirkungsvollsten Maßnahmen, gegen die NSDAP. Stattdessen mahnte sie zur Unterstützung. Moskau sabotierte und bekämpfte Linke Politiker, die nicht auf Moskauer Linie waren, z.B. Trotzki der damals, schon im Exil, das große Interesse Stalins an Deutschland erklärte, weil es der Schlüssel zur Eroberung Europas war und er kritisierte die Unterstützung für die Nationalsozialisten.
Gegenwärtig ist es nicht anders. Kommunisten, die gegen die Islamisierung Europas sind, was es durchaus gibt und gar nicht so selten, werden in den Medien einfach ignoriert: sie sind nicht existent, denn sie passen nicht in das zu vermittelnde Weltbild. Moskau, nach seinem Pakt mit Hitler-Deutschland übergab eiskalt tausende Geflüchtete Kommunisten aus Deutschland, vor allem wenn sie jüdischer Abkunft waren, an die Gestapo.
Im kalten Krieg pflegten die sowjetischen Geheimdienste die westeuropäischen antifaschistischen Kreise. Unter Anleitung der KGB-Abteilung D (für Desinformation) führten Linke auf Geheiß der Ost-Agenten eine Kampagne in der Bundesrepublik durch, bei der u.a. jüdische Friedhöfe und Synagogen mit Hakenkreuzen beschmiert wurden. Dadurch sollten die Linken in Westdeutschland den Vorwand erhalten, dass der Faschismus immer noch eine große Gefahr sei, die westdeutschen Bürger immer noch heimlich Nazis wären und deshalb die Linken die Kontrolle gewinnen müssten. Von der Stasi wurde allerhand Datenmaterial bereitgestellt für die westdeutschen Linken, um die BRD als Staat voller Nazis zu porträtieren.

Die sogenannte Antifa in Deutschland, weist so gar gleiche Slogan und Rituale wie russische Neonazis auf. Das interessante an der Sache ist jedoch, dass das, was man uns hier als russische Neonazis präsentiert, sich selbst, wenn nicht gar als Stalinisten sehen, so doch keine ideologischen Berührungsängste zum Sowjetsystem zeigen. Oder mit anderen Worten, der Unterschied zwischen Kommunisten und Neonazis ist äußerst marginal. Während uns deutsche Linke einzureden versuchen, das die nationale oder internationale Ausrichtung angeblich unüberbrückbare Gegensätze seien, sieht man in Russland in der Ideologie des Sozialismus eine gemeinsame Basis. Interessant daher die Charakterisierung Elsässers, im Jahre 2006, durch Karl Pfeiffer als einen "Nationalbolschewisten". Doch auch beim zudrücken beider Augen, ist diese Position wohl kaum als Koservativismus zu interpretieren. (Anmerkung: In der frühen Sowjetunion bezeichnete man mit Konservative die Kommunisten.)



7. Deutschlands Querfront: Stalin und Hitler, Brüder im Geiste

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen