Freitag, 27. November 2015

Wie Deutschlands Medien und Linken zu Gaza lügen

Aus der Reihe: Dem Sozi muss man es in Bildern erklären, damit er versteht!
Die reale Welt

Die Welt des Sozi, Kozi und Nazi
Darauf aufbauend, dass selbst der linkeste Sozi nicht mal Minesweeper im wahren Leben ausprobieren will, lügen deutsche Medien und deutsche Linke (das inkluiert auch den Nazi-Sozi) beim Thema Gaza-Streifen. Immer  frei nach dem Motto: Wer wird es überprüfen?

Israel konnte, im Zuge des 6 Tage Krieges, im Juni 1967, große Teile seiner islamischen Nachbarstaaten besetzen. Dazu gehörte auch die Halbinsel Sinai und der Gazastreifen, welcher zuvor unter ägyptischer Verwaltung gestanden hatte. Ein Krieg, zu dem sich die arabischen Staaten, über die Rom Connection Alt-Nazis kommen gelassen haben, um ihre Armeen aufzubauen und den Krieg auf Israel zu führen. Dazu entsendete auch die Sowjetunion Militärberater, zu den kriegführenden islamischen Beteiligten.

Als Israel und Ägypten 1979 einen Friedensvertrag unterzeichneten, beinhaltete dies die Rückgabe der besetzten Gebiete. Ägypten jedoch wollte nur die Sinaihalbinsel und verzichtete auf Gaza. Was an deren terroristischen Aktivitäten lag. 

Ägypten organisierte an der Grenze zu Gaza eine Pufferzone, die hundert Meter breit und 14 Kilometer lang und als die Philadelphi Rout (oder: Philadelphia Corridor) bekannt ist. 

Durch diese Grenzziehung kam es zur Teilung der Stadt Rafah in einen palästinensischen und einen ägyptischen Teil. Als die israelische Armee dann 1982 vollständig aus Sinai abgezogen war, schloss Ägypten die Grenze und zerteilte die Stadt und ganze Familien untereinander. 

An dieser Grenze organisierte die Hamas, mit Unterstützung der DDR ein Schmugglernetzwerk, insbesondere um Waffen aus Ägypten nach Rafah zu bringen. 

Dies führte 2005 zum Philadelphi Accord, zwischen den einstigen Kriegsparteien. In diesem wurde geregelt, dass die zuvor entmilitarisierte Zone von ägyptischen Militär und Paramilitär besetzt werden kann, um die Schmuggelei auszuschalten. 

Ägypten tat dasselbe, wie auch die Israelis. Häuser wurde zerstört und Tunnel gesprengt. Der einzige Grenzübergang Rafah wird nur unregelmäßig für Stunden geöffnet. Niemand spricht allerdings darüber. Weder Presse noch Palästinenser in Europa oder die deutsche Linke verlieren auch nur ein Wort über die Grenze zu Ägypten. Ganz so, als gäbe es diese Grenze nicht, wird nur Israel reklamiert.

Ägypten stellte eine spezielle Einheit auf: Ägyptische Grenzwachtkräfte, die 750 Mann Basispersonal umfasst. Diese sind aufgegliedert in Hauptquartier und 4 Einsatzkompanien. Offiziell sind diese bewaffnet mit 500 Sturmgewehren, 67 Maschinenpistolen, 27 Grantwerfer. Bodenradar, 31 Polizeifahrzeuge, 44 weitere Fahrzeuge wie Bulldozer. Die Einheit hat den Status einer Polizei, ist jedoch der Armee unterstellt. 

Im Dezember 2009 errichtete Ägypten, ganz ähnlich wie Israel, und mit Hilfe der USA und Frankreich eine Grenzmauer aus Stahlbeton. Diese wird Ägypten-Gaza Barriere (in Anspielung auf die Israel-Gaza Barriere) genannt. Hatte eine Länge von ca. 11 Km und reicht 18 Meter unter die Erdoberfläche. Die Bauzeit betrug 18 Monate. 


Ägyptische Armee sprengt Häuser in Rafah.
In diesem Zusammenhang startete Ägypten am 29 Oktober 2014 eine große Aktion zum Niederwalzen palästinensischer Siedlungen, da die Pufferzone auf 500 Meter erweitert wurde. Dazu wurden mehrere Hundert Soldaten in das Gebiet zusätzlich verlegt, um jeden Widerstand zu eliminieren. Alle palästinensischen Terrorgruppen kritisierten den Bau der Barriere. 

Ohnehin ist das Verhalten der jeweiligen ägyptischen Regierung, gegenüber Gaza, grundsätzlich an deren Philosophie gebunden. Ein weltoffeneres und liberaleres Regime, wie das von Mubarak riegelte den Gaza-Streifen ab. Als dieses gestürzt wurde und eine Regierung kam, die der Muslimbruderschaft zu getan war, wurde die Grenze großzügig geöffnet. Weil die Muslimbruderschaft auch die Hamas unterstützt. 

Im Oktober 2014 setzte Ägypten hingegen wieder härteste Maßnahmen gegen Gaza im Kraft, nachdem 31 Ägypter ermordet wurde. 

Am 17. November 2014 kündigte der Premieminister  Ibrahim Mahlab an, die Pufferzone auf einen Kilometer zu erweitern, und den Wall auf 14 Km zu verlängern. Die Residenten wurden aufgefordert freiwillig zu gehen, wenn nicht werden sie durch Soldaten vertrieben. Sogar die linke-israelische Haaretz (1.Dez. 2014 Abbas: Egypt Right to Create Buffer Zone on Gaza Border) berichtete, dass der Regierungschef der Palästinenser, Mahmoud Abbas, es das Recht Ägyptens nannte ihre Grenze zu schützen. Und Israel nicht? Abbas begründete seine Meinung damit, dass durch den Schmuggel nach Ägypten 1 800 Palästinenser in der 270 000 Einwohnerstadt zu (illegalen) Millionäre wurden.

Am 8. Januar 2015 begann Ägypten mit der Umsetzung seines Planes und riss, in der ersten Etappe 1220 Häuser ab und zerstörte dabei 1600 Tunnel. Darunter waren Tunnel die über einen Kilometer lang waren und mit Ventilation und Telefonen aus Deutschland ausgestattet waren. Ausstattung die mit der Gaza Flottille zu genau diesem Zweck nach Gaza gebracht wurden. Illegale und terroristische Maßnahmen gegen seine Nachbarn zu organisieren.
Ägyptens Präsident Abdel Fatah Al-Sisi gab den Befehl, dass seit dem 11. September 2015 die Tunnel der Palästinenser mit Meerwasser geflutet werden. Das Salzwasser ließ den Boden unfruchtbar werden. Allein zwischen Juli 2013 und August 2015 ließ Ägypten 3255 Gebäude der Palästinenser zerstören und vertrieb Tausende von ihnen.

Im Anbetracht der Vorgehensweise von Ägyptern und Israelis, ist zu sagen, das Ägypten rücksichtsloser, ja brutaler vorging, an einer weitaus kleineren Grenze. Und wurde dafür zwar mit Terror konfrontiert, aber nicht mit tausenden von Raketen, wie Israel. Ganz zu schweigen das die internationalen "humanistischen" Organisationen wie Free Gaza die Aktionen der Ägypter nie kritisieren. Dadurch entlarven sie sich selbst als die Linken deren einziges Interesse es ist, Israel zu schaden und die Ermordung von Juden zu ermöglichen. Ich warne davor zu glauben, das sich dieser Judenhass nur auf Israelis begrenzt.

Die meisten Leser werden vom Vorgehen Ägyptens zum ersten Mal hören. Denn da ist kein Free Gaza, Jürgen Todenhöffer, Pax Christi oder Grün/Links, die das anprangern. Seltsam! Haben irgendwelche Medien in Deutschland darüber berichtet? Nein! Und zwar, weil es in diesen Aktionen für Palästina nicht um Humanismus und Gerechtigkeit geht, sondern einzig und allein, um Antisemitismus. Die deutsche Linke ist nur daran Interessiert Israel zu zerstören und den Mord an Juden zu unterstützen. An nichts anderem!

Dieses Video handelt von der Zerstörung von den ersten 500 Paläsinenserhäuser, als Vergeltungsmaßnahme für die Ermordung von 31 ägyptischen Polizisten. Wo wurde in deutschen Medien dazu berichtet?

Hier wird durch die Ägypter Tunnel der Hamas Zerstört. Doch da kommt kein Jürgen Todenhöffer um zu protestieren.



siehe auch:
Jüdin gegen deutsche Nazis
Pax Christi
Deutsche und Israelis haben den selben Feind
Konsequent sozial. Für Demokratie und Frieden
Pallywood
Gaza Flottile humanitärer Einsatz? Oder Anti-Israel?
Rotkäppchen bestreitet den Antisemitismus bei Die Linke.
"Terrorismus ist der Krieg der Armen" Jürgen Todenhöfer
Die deutsche Linke und die Palästinenser
Juden oder Israeli?
10 islamische Kardinallügen über Israel

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen