Donnerstag, 26. November 2015

Was bezweckt Wladimir Putin?

Es tut mir schon direkt Leid, für all meine Freunde die Putin verehren, aber versteht mich auch. Seine Politik, die eine Neuauflage der stalinistischen Doppelstrategie, einer Querfront von nationalen und internationalen Sozialisten, löst bei mir Panik aus. Insbesondere, wenn bedacht wird, wohin das geführt hat. Abgesehen davon halte ich ihn für einen brillanten Politiker. Nur macht es die Sache damit nur schlimmer, da er wahrscheinlich erfolgreich sein wird. Aber ich vertraue ihm nicht, ebensowenig sind nun mal seine Prioritäten nicht meine.
Dennoch will ich versuchen fair zu sein. Könnte es sich bei dem Abschuss eines russischen Militärjets, durch die Türkei, um eine Finte der selbigen Russen handeln, so wie der Tonking Zwischenfall, den die USA inszenierte, um in den Vietnamkrieg einzugreifen?

Bei diesem Artikel handelt es um eine Überlegung, aufgrund der jüngsten Ereignisse.

Ich denke Nein. Gemäß der türkischen Angaben flog der russische Jet nur für 2 Km über türkisches Territorium. Da der Jet eine Höchstgeschwindigkeit von 1300 Km je Stunde fliegt, wir allerdings nicht seine Geschwindigkeit in diesem Moment kennen, schätzen wir also, dass der russische Jet für 5 bis 10 Sekunden in den Luftraum der Türkei eindrang. Da Jets erst ihre Turbinen mehrere Minuten vorwärmen müssen, kann man davon ausgehen, dass die türkischen Abfangjäger bereits in der Luft und genauen Zielort waren. Die Türkei behauptete mehrmals den Jet zum Abdrehen aufgefordert zu haben. In max. 10 Sekunden? Das ist wohl unter Ulk zu verbuchen. Auch die schnelle Veröffentlichung der Radarbilder verblüfft und ist ganz untypisch. Wenn ich richtig informiert wurde, hat sich Dirk Müller diesbezüglich wohl sehr ähnlich geäußert.
Es dürfte wohl eher daran gelegen haben, dass die Türken alles vorbereitet hatten. Vielleicht weil die Russen öfters die selbe Strecke flogen. Sowas in der Art geht aus früheren Meldungen hervor. Vielleicht, weil man aus irgendeinem uns unbekannten Grund gezwungen war, die Einflugschneise des Flugplatzes so zu legen. 

Nun hat uns der "kranke Mann am Bosporus" mehrfach gezeigt, das er mit der IS sympathisiert und unterstützt.
Die einfachste Erklärung wäre, dass er wegen der russischen Angriffe auf den IS den Bündnisfall der NATO provozieren wollte, um den IS zu entlasten. Das ist unwahrscheinlich, da der russische Jet ja nicht die Türkei beschoss. Auch ist es kaum möglich dem Volk in Amerika und Europa zu erklären, dass sie der Türkei wegen in einen Krieg gegen Russland ziehen sollen.
Übrigens, selbst im Bündnisfall bezweifle ich, das die Moral der Soldaten sehr hoch sein wird, wenn ihnen erzählt wird, sie sollen für die Türkei kämpfen. 

Nichtsdestotrotz darf der abgeschossene russische Jet nicht Singular gesehen werden. Seit einiger Zeit betreibt Moskau eine aggressive Politik der Drohgebärden gegen den Westen. Bei allem berechtigten Verständnis für Moskau, angesichts des Vordringen der NATO natürlich und selbstverständlich erweckt das in Russland berechtigte Sorgen (und ist Vertragswidrig) mich interessiert im Moment lediglich der Umstand, dass es geschieht. Denn ich lebe hier, nicht in Russland. Das heißt, dass der Krieg mich überrollt. 
Gerade jetzt sind russische U-Schiffe in die norwegischen, britischen und US-Hoheitsgewässer eingedrungen. Russische Bomber erschienen nahe der US-Küste. 

Auf der anderen Seite, hat Russland ein reales Interesse an der Türkei. Das ist aber nicht deren IS-Unterstützer Erdocan zu verdanken. Ohnehin komme ich mehr und mehr zu der Überzeugung, das der Kampf gegen den IS, wobei dieser ohne Zweifel stattfindet, doch mehr ein Propagandakrieg für die Europäer ist.
Mit der Türkei hat die Nato Russland in einer ungünstigen strategischen Position umklammert. 
Und, Russland hat als einzigen Zugang zum Mittelmeer, den Bosporus. Dieser allerdings wird durch die Türkei und damit NATO kontrolliert. Die Bekämpfung der russischen Schwarzmeerflotte ist damit zweitrangig, man kann sie einfach stilllegen.

Die Kontrolle über den Bosporus ist eigentlich der nun logische nächste Schritt, wenn ich mich in die Position eines Kremelchefs hineinversetze. 
Durch den Abfall der Kontrolle der Ukraine durch Putin, wäre es für die Schwarzmeerflotte beinahe noch schlimmer gekommen. Der Hauptkriegshafen der russischen Flotte im Schwarzmeer passiert durch eine enge Meeresstrasse ins Meer, diese ließe sich einfach von der Krim aus blockieren. Darum wurde die Krim besetzt und annektiert. 
Das gab Russland den Zugang seiner Flotte zum Meer. 
Da Moskau ein reges Interesse am Mittelmeer entwickelte, muss er aus strategischen Gründen einen freien Zugang sichern. 

Das Problem liegt auf der Hand, es ist die Türkei. Denn, erinnern Sie sich. In Griechenland wurde ein ihm wohlgesonnenes Regimen installiert, aus Kommunisten und Neonazis, extrem Judenfeindlich, welches von der europäischen Linken propagandistisch unterstützt wird und von Deutschland alimentiert. (Jüdin gegen deutsche Nazis) In dieser Hinsicht hätte Moskau seine Figuren geschickt platziert. Und die deutsche Regierung ist dabei einen Finanzkrieg im Interesse Moskaus zu führen. (Gregor Gysi feiert einen neuen Geldabfluss Deutschlands) Mit dem deutschen Geld kaufte Griechenland neue Waffen in Russland. Warum kauft das NATO Land Griechenland Waffen in Russland, wenn deren Waffen andere Ersatzteile benötigen und andere Standards verwenden? Im Falle eines Krieges gegen Russland, zum Beispiel wegen der Ukraine, woher will Griechenland die Ersatzteile beziehen?
Die Antwort ist, das die griechische Regierung, die Lager wechselte. Im Falle eines Krieges werden sie mit Russland kämpfen.

Die Griechen hassen traditionell die Türken und haben ein sehr gute Armee. Auf der anderen Seite gibt es auch die Kurden, die ebenfalls die Türkei hassen. Diese beiden können sich um die Türkei kümmern, und das russische Militär hatte die Hände frei, um schnell ins Mittelmeer einzudringen. Die Griechen würden in kürzester Zeit den Bosporus erreichen.

Das ermöglicht der russischen Flotte ein schnelles Vordringen ins Mittelmeer und das Abschneiden von Öllieferungen aus dem Orient und Afrika. Zumindest über das Mittelmeer. Ich muss nicht daraufhinweisen wie abhängig Europa derzeit vom russischen Öl ist, doch der Hahn lässt sich leicht zudrehen.

Auf dem Kriegsschauplatz Syrien zeigt sich, dass auch die Russen keineswegs primär die Stellungen der IS angreift. Sondern im höherem Maße die der anderen Rebellen. Die Angriffe auf den IS werden lediglich in den Medien präsentiert, um von den anderen Angriffen abzulenken.

Abgesehen davon, dass das erscheinen der Russen in Syrien eine merkwürdige Nacht und Nebelaktion war, gibt es noch eine weitere merkwürdige Entwicklung in Syrien, über die unsere links-gleichgeschalteten Medien nicht berichten.

Es handelt sich um die zunehmende militärische Präsenz des Iran in Syrien. Und das führt uns zum Problem des schiitischen Halbmondes, des Buhlens westlicher Organisationen um den Islam und dem Nahostkonflikt.
Der schiitische Halbmond wird von den Sunniten als Feind betrachtet und meint die Länder Iran, Irak, Libanon, Jemen und Bahrain. Eigentlich gehört auch Aserbaidschan dazu, die sich jedoch von Iran abkapselten und sich mit Israel verbündeten.
Syrien wird auch zu diesem Halbmond gezählt, obwohl die Schiiten nur eine Minderheit sind. Aber die syrische Elite der Nusairiern, die die Macht im Land hat und Hauptziel des IS sind, sind Schiiten und unterhalten enge Verbindungen zum Iran.


Die Schiiten und Sunniten führen einen Krieg, um den wahren Allah. Auch der jüngste Krieg im Jemen und dem einmischen der Saudis beruht auf diesem Konflikt. Auch der sunnitische Islamische Staat, denn die Golfstaaten, Hauptsächlich die Saudis und Katar, sahen im Islamischen Staat die Möglichkeit die extrem gewachsene Macht des Irans zu bekämpfen. So im Norden, wie es im Süden, im Jemen von den Saudis persönlich getan wird.
Die europäische Linke, wie Putin selbst, bemüht sich nun, um das buhlen beider Islam Richtungen. Aufgrund seines engen Verhältnisses zum Iran ist er bei den Saudis damit weniger erfolgreich. Darum Verüberausgaben sich die europäischen Linken umsomehr. Um die muslimischen Länder ruhig zu stellen, bezüglich dieser Vorbereitung zur Weltrevolution, bedienen sie sich des Antisemitismus und punkten damit an allen islamischen Fronten. (Europäische Linke fabriziert neue Judenverschwörung) Bundeskanzlerin Merkel hatte erst kürzlich gesagt, dass, sollte die Asylpolitik geändert werden, die islamischen Staaten Krieg machen werden.
Der Krieg wird auf jedenfall kommen, die Frage ist lediglich, kommt er früher oder kommt er später. 

Die Apokalypse kommt Vor ca. 15 Jahren entwarfen einige Radikalinskies in den Moschee einen siebenstufigen Plan zur Weltherrschaft. Einer der Schritte äusserte sich im "arabischen Frühling", der bereits nach Spanien die Handausstreckte. Die europäische Linke versuchte uns dies als Erwachen der Demokratie darzustellen, um ihre eigenen Völker zu verkaufen. Es war das ganze Gegenteil und dahinter stand die Muslimbruderschaft und eine Radikalisierung der muslimischen Staaten was zuerst Al Kaida, dann den IS profitieren ließ. 
Imam Omar Bakri, ein Befürworter von Ossama bin Laden und dem IS, sagte vor 2 Jahren Tripolis (Libanon): 
"Alles läuft nach Plan ... Wir werden zu euch nach Hause kommen und euch aus euren Häusern holen! In Istanbul, Rom, Paris, London und Berlin, wir kommen!"
(Auf der Autobahn nach Sindelfingen) Die deutsche Linke will diese Typen gleich vorab in den Häusern der deutschen einquartieren, so sind die Enteignungen dann einfacher.

Gegenwärtig sitzt er im Libanon im Gefängnis, wegen der Vorbereitung einer islamischen Weltrevolution (auf der Welle die Linken eine kommunistische Weltrevolution aufzubauen versuchen). Diese islamische Weltrevolution soll 2020 mit dem "Endsieg" abgeschlossen sein und bereits 2016 einen "totalen Krieg" provozieren. Das Revolutionspapier wird unter dem Namen Wie wir den Djihad sehen und wollen in den Moscheen seit 2005 verbreitet. Das ganze Schriftstück ist voll mit Nazi-Vokabular.

Es ist gut möglich, dass das die Absicht von Erdocan war, als der russische Jet abgeschossen wurde. Wie im Buch Black flags from Rome berichtet, werden die Islamisten einen Angriff Putins auf Europa ausnutzen, der aus dem Ukrainekonflikt sich herleitet.

Unter den Aktionen Russlands erhöhte der Iran, unbeachtet von westlichen Medien, seine militärische Präsenz massiv. Diesmal jedoch nicht nur mit den schiitischen Milizen, wie im Libanon, sondern mit dem puren iranischen Truppen. Das selbe hat sich auch im Irak abgespielt. Die iranischen Truppen gehen dabei mit Grausamkeiten gegen die Sunniten vor, wie zuvor der Islamische Staat gegen die Schiiten.

Wer nun Putin bejubelt, weil er vorgibt den Islam zu bekämpfen, begeht einen fatalen Fehler. Erst kürzlich übrigens besuchte Putin in Moskau die Eröffnung der größten Moschee Russlands.
Hier und jetzt werden die Positionen verteilt, für einen gigantischen Krieg, der in Kürze beginnt. Darauf deuten auch zahlreiche neue Gesetze hin, die wir nächstes Jahr den verbrecherischen Akteuren des Treibens zu verdanken haben. Direkt oder indirekt. Weder die Schiiten noch die Sunniten sind gewillt auch nur einen Fußbreit von ihren Positionen abzuweichen. 

Bezüglich des Vorpreschens Moskaus gegen den IS, gilt zu bedenken, dass der Westen bereits eine Entspannung gegenüber Moskau einläutete. Trotz der ungeklärten Situation in der Ukraine, wo gegenwärtig ein gewaltiger Truppenaufmarsch der NATO im Gang ist. Auch in Deutschland wurde die Wiedereinführung der Wehrpflicht ins Gespräch gebracht. All das sind gewaltige Kriegsvorbereitungen die versteckt vor uns betrieben werden.
Es hätte jedoch Entspannung geben können und zwar von Seiten der Nato. Es war jedoch Putin der das ausschlug, U-Schiffe nach Norwegen und Großbritannien entsandte, verstärkte seine Aktionen in der Ukraine und nach Frankreich stürmte, nach den Anschlägen in Paris und dort mit offenen Armen als Verbündeter gegen den Islam empfangen wurde. Das sieht nicht nach Entspannung aus, sondern nach jemanden, der meint die besseren Karten zu haben. Und er hat sie auch.

Was er tut ist, Westeuropa zu entzweien. Griechenland hat er bereits in der Tasche. Wohingegen die europäische Linke eine Völkerwanderung losgetreten hat, die diesen Krieg auf unsere Strassen bringt. Wenn das Chaos ausbricht wird jeder europäische Staat den Einmarsch der russischen Truppen stürmisch begrüßen. Abgesehen davon, dass das Abzweigen vom Öl den europäischen Truppen ohnehin zu schaffen machen wird.

Der gegenwärtige Krieg Moskaus gegen den IS hat nichts zutun mit dem Retter Europas, in blanker Rüstung, sondern entspringt reinem geopolitischen Kalkül. (Für Stalin)

Barak Obama versuchte Wladimir Putin den Wind aus den Segeln zu nehmen, nicht weil er ein schiitischer Muslim sei, wie gespottet wurde, sondern weil auch in Washington die Ambitionen Putins bekannt sind. Dazu hatte er sich ausgerechnet den Atomdeal ausgesucht, womit er seine traditionellen Verbündeten die sunnitischen Staaten und Israel vor den Kopf stieß. Die Angst vor der iranischen Atombombe veranlasste die Saudis sogar dazu den Luftraum für israelische Luftangriffe auf den Iran anzubieten. Was eine Poltik darstellt, die vor kurzer Zeit noch völlig abwegig war. 

siehe auch:
USA und IS?
Warum ich Putin mißtraue
Warum Linke mit dem Großkapitalismus paktieren, um die Mittelschicht zu zerstören. Deutschland soll auf Krieg eingestimmt werden.
Der deutsche Djihad
Krieg für Deutschland
Warum die deutsche Linke den Islam unterstützt
Linkspartei und die Endlösung der Judenfrage
Franz Josef Strauss hatte Recht
Linke Apokalypse und ihre Anzeichen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen