Freitag, 23. Oktober 2015

Gutmenschliche Kauderwelschschistologie

"Sag nicht immer Gutmensch! Die Nazis haben das getan und es ist ein jiddisches Wort." 

Ich kann es nicht mehr hören! Bei diesen oder anderen Versuchen, mir durch Politisch Korrekt (PC) den Mund zu verbieten, geht mir die Hutschnur hoch. Es gibt keine bösen Worte, nur böse Menschen und das eben besonders reichlich bei jenen Gutmenschen, denen der Spott freilich zu Herzen geht, denn sie sind doch die Guten. Gerade bei diesen Worten offenbart sich der wirre Geist des indoktrinierten Besserwissermenschen:


"Die Nazis haben das getan und es ist ein jiddisches Wort." 

Hier werden in einem Atemzug Nazi und Jude in Zusammenhang gebracht und unter dem Eckpfeiler jeder Kleinkindererziehung ein - wenn Du das machst, dann bist Du böse - dem deutschen Michel zu verstehen gegeben, etwas Jüdisches nicht zu benutzen. Also genau das, was die Nazis taten.
Hinter alle dem steckt die Frankfurter Schule, die sich dank Horkheimer und Adorno, intensiv mit der Manipulation des Volkes auseinandersetzten. Nur, der Feind liest mit! Ich habe diese linken Dumpfbacken mit Faschodrall ausgiebig gelesen und weiß daher sehr genau, wie deren Indoktrinierung funktioniert.
Sinn der "völkischen" Umerziehung dieser Halunken ist es nicht etwas zu verbessern, sondern einen neuen Nazityp zu erschaffen. Krieg und Unruhen sollen erzeugt werden.Die Nazis haben auch nicht nur das Wort Gutmensch benutzt, sondern viele andere: Ich, du, eins, zwei, drei, Demokratie, Frieden, Toilettenpapier ...
Würde man kein Wort benutzen, das Nazis benutzt haben, dann würden wir uns wohl über Zeichen verständigen. Diese Begründung ist also völliger Blödsinn und basiert eher darauf, dass der Gutmensch sich in seinem übergroßen Ego gekränkt fühlt. In dem er sich, als die ultimative Höherentwicklung des Menschseins begreift, als der Neue Mensch.

Wir Konservativen haben zu lange zu geschaut und nachgegeben. Und damit erweckten wir den Eindruck, dass wir deren pseudo-intellektuelles Dummgeschwafel tatsächlich glauben.
Freilich, wir alle kennen den Leitsatz: "Der Klügere gibt nach", dies hatte man uns als Kinder eingetrichtert. Dieser furchtbar dämliche Spruch führte zur gegenwärtigen Situation, dass wir von den Dummen und Systemparasiten regiert werden.
Und wie es bei den Dummen nun mal so ist. Sag ihnen das sie dumm sind und die antworten: „Wie kann er es wagen!“ Sagst Du aber, dass sie schön und gebildet sind, dass glauben die Dir sofort und hinterfragen nicht. So kann man ganz kurz veranschaulichen, wie PC bei dummen Menschen funktioniert. Das Ergebnis ist leider etwas sehr erschreckendes: der Gutmenschennazi.

Es war schon immer das Problem der Intelligenten, das Vorgesetzte zu bezweifeln (ich zweifle, also bin ich! - Descartes), leider deshalb auch zu zögern im Handeln. Das weitaus größere Problem hat die Menschheit allerdings mit den Dummen. Denn die sind voller Zuversicht und sich ihrer Idiotie absolut sicher.

Nun weiß Deutschlands Linke sich nicht mehr zu helfen, der Widerstand wächst und ihnen gehen ihre Argumente aus. Außerdem steuern wir auf eine Situation zu, wo das Volk gar nicht mehr gewillt ist, neue und noch blödere Argumente zu hören. Sondern einfach nicht mehr den Anblick der Fratzen der Systemparasiten von Sozis, Kozis und Nazis erträgt.


Anderes Beispiel gefällig? Die deutsche Linke benutzt gern das Wort "suboptimal", das ist ein typisches Grünenwort, zwangshipp und total bescheuert, voll Grün eben.
Erinnern wir uns an Heidenau, wo Linksfaschisten der Antifa durch die Strassen zogen und nach Augenschein die Passanten klassifizierten und, wenn man sie als Rechte erkannt haben wollte, wurde auf diese eingeschlagen. Natürlich in der typischen Art und Weise, 50 gegen einen Opa, denn aufgrund des Alters war der bestimmt im Krieg dabei. Natürlich hat das seinerzeit auch die SA so getan. Lediglich der Stempel, den man damals aufdrückte, war: Jude!

In diversen Artikeln habe ich hier erklärt, dass der Feind der Linken eben die rechte Bourgeoisie ist. Und, dass schon bei Marx, der Schlüssel in der Vernichtung dieser, in der Vernichtung der Juden gesehen wird. Damit ergibt der Kampf der Antifa, gegen vermeintlich "Rechte" (was ohnehin nicht rechtsextrem bedeutet) einen ganz anderen Sinn: Sie führen denselben Kampf, wie die SA. 
Jeder der behauptet, dieser blinde Mob wäre in der Lage gewesen einen Skinhead und einen Redskin durch Augenmaß zu unterscheiden, dazu in jener aufgeheizten Situation, möchte ich versichern, dass ich nicht vergangene Nacht zur Welt gekommen bin. Das geht insbesondere an Sippschaft Maas, de Maizière und Schwesig, sowie den Rest der Bundestags-Mischpoke.
Die Leipziger Grünen-Bundestagsabgeordnete Minika Lazar nannte das Verhalten der Antifa "suboptimal". (Zugleich bedauerte sie jedoch, dass nicht "mehr normale Bürger" gekommen waren.)
Doch bedenke man, die wahre Bedeutung des Wortes sub = unter und optimal = das Beste. Sie findet es also nicht als die beste Lösung, aber grundsätzlich gut.
Frank Kopperschläger, brüskierte sich sogar darüber, denn er war wohl nicht der Meinung von Lazar. Er schreibt auf linkespankow.wordpress.com. In seinem Artikel: Jetzt auch die #Grünen: Auftritt der #Antifa in #Heidenau “suboptimal”- Ein Dankeschön an die Antifa wäre angebracht! lässt er seinen Frust auch raus.

Rina Bina
Die ganze Überschrift des Blogs ist übrigens: Das muss man doch mal sagen dürfen. Sie wissen schon, dass waren die Worte von Günter Grass, wenn er seine Israelhetze rechtfertigte. 
Erstaunt stellte ich fest einen Artikel von der Muslima Rina Bina (alias: Sabrina si Moussa) zu finden. Die dort offenbar auf Ausgleich bedacht ist, und versucht Israel zu verteidigen.
Da ich allerdings Rina Bina von Facebook her kenne, erstaunt mich das um so mehr. Da nennt sie sich auch nicht mehr Rina Bina, denn ihre Profile werden ständig gesperrt, wegen Hetze gegen Juden. Sie ist außerdem eine Konvertierte und keine Muslima aus einem muslimischen Land, wie sie behauptet. Zusammen mit einem Antifamitglied, Karl Gaiser, der dort auch eine Seite zu Illuminaten betreibt, wo er sich als Illuminatenchef Deutschland ausgibt und eine jüdische Weltverschwörung zelebriert, bauten sie eine Gruppe auf, die Pro-Israel Aktivisten aufspürt, sich zu Freunden macht, dann Daten und Fotos sammelt, Adressen herausbekommen will und diese Leute dann bedroht. Rina Bina ist eine Falsche Flagge Aktion der Berliner Antifa, um selbst denkende Juden aufzuspüren und auf politisch korrekte Linie zu klopfen.
Karl Gaiser
(alias: August Gaiser, Udo Zimmermann,
Frank Langer, Fred Krueger,
Abdulwahab Almasouri, Gerd Schmidtke,
Jinnalis Sinnaiij, Jakob Pawl, Helge Jung,
Friedrich Kriegl, Dan Yardman, Uli Jentsch...)
Er ist wohl auch Urheber dieser
kleinen Diskussion, da ihm mein
Wohnort bekannt ist: 
Ein aufgebauschtes Problem - Linksextremismus


In dieser Gruppe in der sich gar illustre Gesellen tummelten, nannte er mich ständig "Knecht", als Anspielung auf "Judenknecht". Der Begriff wurde in der DDR-Diktatur von der Stasi benutzt und entstammt dem Nazivokabular. (Michael Kleemann, Antisemitismus politisch korrekt – 1. Teil - Wenn der Sozi vom Zionisten spricht, Juni 2015, Seite 18. ISBN-10: 1514331519 ISBN-13: 978-1514331514)

Es ist nicht allzu lange her, da entschied ein gutmenschlicher Richter, eines gutmenschlichen Gerichtes, der gutmenschlichen Bundesrepublik Absurdistan, dass das Wort Muselmann ein "pöse" Wort ist:

"Das war von den Nazis und daher diskriminierend."

Typischer Fall von Denkste! Es ist ähnlich, wie mit dem Wort Gutmensch. Muselmann ist lediglich die Verdeutschung des spanischen Wortes: muselmanes.
Ganz im Gegensatz ist das Wort Kufar, mit denen Muslime uns bedenken, ein tatsächlich rassistisches und diskriminierendes Wort. Falls Sie nun aber meinen, dass ein deutscher gutmenschlicher Richter dieses Wort als rassistisch katalogisieren würde, da können Sie warten, bis die Hölle zufriert.


Das Wort Muselmann wird schon in den Werken von Karl Marx benutzt. Muss ich extra daraufhinweisen, dass diese vor der Geburt Hitlers niedergeschrieben wurden? Bei Gutmenschen gewiss, denn die sind der Meinung: Einbildung ist auch Bildung.

Wenn die Nazis nun Muselmann benutzt, dann haben sie es von Karl Marx gelernt.


"Der Islam ächtet die Nation der Ungläubigen und schafft einen Zustand permanenter Feindschaft zwischen Muselmanen und Ungläubigen."
 Marx-Engels-Werke, Band 10, S. 170





Nach dem den beiden klar wurde, dass ich sie
durchschaut hatte, hetzt sie mir dem Omarat-Clan
(verschiedene Schreibweisen) auf den Hals. Das
ist der größte Palästinenser Clan in Berlin, der
der den dortigen Drogenhandel kontrolliert. 

Das ist mir klar geworden, als meine nicht-deutsche Frau, von Linksfaschisten angegriffen wurde oder die Antifa KZ an mein Haus schrieb und mit Vergasung drohte. Nicht das die Polizei nichts tun würde, aber Ausländerfeindlichkeit und Antisemitismus kann ein deutsches Beamtengehirn nur registrieren, wenn irgendein NPDler beteiligt ist.
Und dann, wenn der Beamte reagiert: „Sind Sie etwa Jude?!“ Und hinter ihm an der Wand hängen Plakate von Die Linke. Und wenn die dann hören, gegen wen die Anzeige erlassen wird, dann kommt so ein Beamter ganz schön ins Rotieren, wenn die Aussage nicht seiner Beamtenschablone für Antisemitismus entspricht. Was hat Jude sein damit zu tun, eine Anzeige gegen Antisemiten zu machen? Ist Jutta von Ditfurth Jüdin, weil sie Jürgen Elsässer einen „glühenden Antisemiten“ nannte?

Der Wahn der politisch korrekten Sprache geht natürlich immer weiter. Erinnert sei an einen Unternehmer, dessen Name Neger ist und dementsprechend in seinem Logo darauf
anspielt.

Die Leute aus der Gruppe von Rina Bina und
Karl Gaiser, wenn sie die Maske fallen lassen.
Vor ein paar Jahren nannte ein Kongressabgeordne-ter der Republikaner, den ungedeckten Staatshaushalt ein "Schwarzes Loch". Da Kritik für die Demokratenregierung, die in den USA die dortige Entsprechung zur deutschen Linken ist, natürlich solche nicht dulden kann, stand ein schwarzer Demokrat auf und nannte den Sprecher einen Rassisten. Überhaupt, ein schwarzer Demokrat, das ist genauso bescheuert, wie ein Jude in der NSDAP. Die Demokraten waren die Partei der Sklaven haltenden Südstaaten. Aber da kommt dann irgendein schlauer linker Intellektueller des Weges und schwafelt schnell von einem Demokratisierungsprozess. Wie immer wirft man mit Begriffen um sich, die Wissenschaftlichkeit vortäuschen sollen. Wenn nämlich linke Antidemokraten jemanden einen (vor allem sich selbst) einen solchen Prozess bescheinigen, ist dass nicht nur relativ zu verstehen, sondern geradezu lächerlich.
Auf der anderen Seite der Grenze, in Lateinamerika, werden alle mit auch nur etwas dunklerem Teint "Negro" genannt. Und welch Wunder? Kein Negro stört sich daran.
Oder auch am sehr verbreiteten Familiennamen Matamoros. Mohrentöter, wobei das Wort Mohr aber Muslim bedeutet. Das wird deutlich im Folkloretanz: Baile de los Conquistatoderes. Wo bärtige Muslime (los moros genannt), nicht Schwarzafrikaner, die Jungfrau Maria bedrohen und von den tapferen Konquistadoren (aus der 1. [Re-] Conquista von Iberien) vernichtet werden.




Kommentare:

  1. Dieser ganze Blog ist eine Imperialistische Sabotage des Klassenkampfes. Und der Verantwortliche wird vom CIA bezahlt, um Lügen zu verbreiten.

    AntwortenLöschen