Sonntag, 18. Oktober 2015

"Für Stalin"

Gegenwärtig stehen die Juden in Russland in einer Situation, die jeden Moment kippen könnte. Das sieht man daran, das gute, als auch negative Meldungen - in der Beziehung Putin und russische Juden - beinahe täglich zur einen oder anderen Seite schwanken. Ich sehe diese Situation mit großer Besorgnis, als Ruhe vor dem Sturm.
Es stimmt, das Putin damals in Leningrad in einem Judenviertel aufwuchs. Es war ein Jude der ihn Deutsch lehrte und ein anderer Jude Judo. Unter seinen Freunden gibt es Juden, allerdings ebenso unter seinen Feinden. Auch ein Karl Lueger hatte jüdische Freunde, bediente sich aber des Antisemitismus, um in der Politik erfolgreich zu sein. So doppelzüngig wie Hitler selbst, der damals in München sich sogar sein Apartment mit einem Juden teilte. Schon 2013 sagte Beispielsweise Herr Graumann, das in der Linkspartei ausgerechnet die größten Antisemiten für die Israelpolitik zuständig sind. 
Bei anderen linken Parteien, sieht es nicht besser aus. Wer meine Arbeit über Jahre verfolgt, weis das ich bei der Einschätzung von Menschen immer richtig liege und sofort merke, wann jemand lügt oder ein faules Ei ist. Jedem Juden will ich daher gleich eins mit auf dem Weg geben, wenn ihr so einem wie Volker Beck vertraut, dann seit ihr so verloren, wie die Juden der KPdSU, die in der Ukraine halfen den Pogrom vorzubereiten. 
Und Putin erweckt nicht den Eindruck aufrichtiger zu sein. Zwar besuchte er die Eröffnung eines Museums anlässlich des 70. Jahrestages der Befreiung von Auschwitz. Kurz darauf allerdings organisierte er einen Kongress in St. Petersburg, auf dem sich Rechtsradikale und Linksradikale aus ganz Europa zusammenfanden. Und das noch nicht mal einmalig: Was macht die Linke mit den Neonazis 2. Teil
Ohne Zweifel muss anerkannt werden, dass gegenwärtig sich jüdische Kultur entfalten kann, wie wohl nie zuvor in Russland. Jedoch, wer die Geschichte der Juden in Russland kennt, der weis auch: Das die Phasen der Freiheiten für Juden traditionell kurz sind und einer Kalamität vorausgehen, wie die berühmte Ruhe vor dem Sturm. Außerdem hat sich jede russische Regierung, sei es im Zarenreich oder bei den Kommunisten, des Antisemitismus bedient, um die Massen zu dirigieren. Die einzige löbliche Ausnahme dabei, war die Bürgerrepublik, nach dem Sturz des Zaren. Dank der deutschen Monarchisten, die wahren Rechtsradikalen, putschten sich die Kommunisten jedoch an die Macht und nahmen den Juden wieder ihre Freiheiten. 
Für den interessierten Leser, der mit der Thematik nicht zu vertraut ist, gibt es hier die Möglichkeit, sich zu informieren: 
Die Judenfrage 1 Die jüdische Gemeinde und ihr Wandel
Die Judenfrage 2 Die Juden im Osten
Die Judenfrage 3 "Und wenn sie in der Sowjetunion Juden in Gaskammern stecken, ist das keine amerikanische Angelegenheit." Henry Kissinger

Wie ich ebenso hier im Blog immer wieder hinwies, scheint Moskau gegenwärtig die Politik der Radikalisierung zu wiederholen, die Stalin und die deutschen Rechtsradikalen, was eben Monarchisten meint, bereits in den 1920-er Jahren betrieben. Stalin bediente sich dazu der nationalen Sozialisten und internationalen Sozialisten gleichermaßen. An vielen Beispielen hier im Blog, zeichnete ich auf, dass genau dies gegenwärtig ebenso geschieht. Darauf aufbauend kann man die nahe Zukunft vorherbestimmen. Denn wie damals wird das verbindende Element, diese politische Notwendigkeit, die beide Strömungen zusammenführt, der Antisemitismus sein. Das ganze hat Tradition und ist immer erfolgreich.
Ein ganz aktuelles Beispiel möchte ich nutzen, um diese Thematik dem Leser genau darzustellen. Auch wenn es dabei nicht um Juden geht, ist die kranke Politik, die dahinter steckt erkennbar:
Für gewöhnlich gibt es in Mecklenburg Vorpommern, den Konsens, dass alle Parteien gegen Anträge der NPD stimmen, um diese zu blockieren. Das dies alles nichts als großes Kasperletheater ist, wurde jüngst in Schwerin deutlich. Als die AfD den Vorschlag brachte, um die Asylantenheime herum Schutzzonen einzurichten stimmte NPD und Die Linke in harmonischen Einklang dagegen. Hier wird deutlich, wer die tatsächlichen Radikalen sind, die Unruhen und Konflikte erzeugen wollen und nicht verhindern. Das Problem von Die Linke mit der AfD ist übrigens sehr erstaunlich. Viele ihrer Wähler schwenkten auf AfD um und es scheint, dass der Trend weiter geht. Gegenwärtig liegt die AfD bei 13 %, wohingegen die Linke stark absank. Genau in dieser Situation, treten Megaknaller vom Verfassungsschutz wie Björn Höcke in Aktion, um der AfD zu schaden. 


Russischer Marineflieger bei einem Ostseemanöver, die Bombe hat die
kurillische Aufschrift: "Nach Berlin" Quelle: flot.com Auf einer anderen
stand zu lesen: "Für Stalin". (folgendes Bild)
Alles verläuft in Deutschland, ja Europa, wie damals und das erfüllt mich mit großer Sorge. Insbesondere, weil auch Kriegsvorbereitungen längst im Gange sind. Die Verbreitung des Judenhasses, getarnt als Antizionismus wird in ganz Europa durch die Linken gefördert. Hinzu werden Millionen von Antisemiten aus dem Orient importiert. Aber auch im Nahen Osten läuft die Vorbereitung auf Krieg hin.
Trotz aller derzeitigen Lobe für Wladimir Putin aus jüdischen Mündern, bricht in Russland
keine Euphorie aus. Zu sehr erinnert sie sich daran, das die russische Politik, wann immer sie einen Sündenbock brauchte, sich sofort der Juden bediente.
Seit Monaten erinnert derzeit Putins Propagandamaschinerie, an den Sieg über Deutschland. Es wird auf Krieg eingestimmt, einen großen Krieg, einen Weltkrieg und Angriffsziel ist Deutschland. Die russische Armee wird gegen Deutsche aufgehetzt. Allerdings in der Außenpolitik versucht Putin die Deutschen für sich zu gewinnen. Kürzlich veröffentlichte der Kreml eine Rede Hitlers, in dem dieser seinen Friedenswunsch bekundete und die Kriegstreiberei den USA und den Juden zuschrieb. Dieser Punkt ist sehr interessant, denn er versucht in Deutschland Sympatien für Hitler zu wecken und verbreitet die selbe Erklärung, die die deutsche Linke, seit den Jahrzehnten nach dem Krieg, dem deutschen einzutrichtern versucht: Die zionistische (jüdische) Weltverschwörung.
Was mich erstaunt ist die Dummheit vieler Deutscher und natürlich der "Neu-Deutschen", die man aus dem Orient holt, das bereitwillig zu glauben. Es ist eben wie ich es immer sagte: Mit Antisemitismus kommt man weit in der Politik. Hinzu die deutschen Linken, die geheime Waffenlager anlegen und versuchen Chaos in Deutschland zu erzeugen. So wird es für Putin leichter, das Herz Europas zu erobern. Ganz zu schweigen von der stärksten Wirtschaft des Kontinents. Man redet halt nicht vom Krieg machen, dass ist unpopulär, man redet vom Frieden doch das andere den Krieg aufzwingen. Also bitte, wie kann man derart simple Propaganda nicht erkennen?

Gegenwärtig gibt es in Moskau 30 Synagogen groß und prächtig. Vor wenigen Jahren waren es zwei. Hinzu viele neue jüdische Schulen. Jedoch, was sich so positiv anhört, geschah in der russischen Geschichte bereits mehre Male und auf die Zeiten kurzer Blüte folgten lange der Verfolgung, in dem das jüdische Leben schnell zum erliegen kam. Über die Verfolgung von Juden in der Sowjetunion darf aber nicht gesprochen werden.
Die jüdisch-russische Schriftstellerin Ludmila Ulitzkaja sagte dem Deutschlandfunk:
"Das ist ein im ganzen Volk verbreiteter Antisemitismus, den es schon sehr lange gibt, mit dem man sich aber nie auseinandersetzt hat. Es ist eines von vielen Problemen, vor denen man einfach die Augen verschließt. Der Staat greift heute nicht auf Antisemitismus zurück, aber wenn er es täte, würde er sofort in die Gesellschaft zurückkehren."
Pinchas Goldschmidt
Oberrabbiner von Moskau
Zur Zeit werden Juden zwar nicht verfolgt, aber das liegt wahrscheinlich daran, dass es gerade einen anderen Feind gibt. Moskaus Oberrabbiner Pinchas Goldschmidt erklärte:
"Der ukrainische Konflikt ist nach meinem Verständnis ein Familienzwist. Ukrainer und Russen betrachten sich als Brüder, noch immer. Und wir wissen ja, dass sich Brüder häufig gegenseitig umbringen. Aber Juden werden nicht als Brüder angesehen. Und wenn die Brüder fertig sind mit ihrem Kampf, werden sie einen Wodka trinken und fragen: Wer hat sich das eigentlich ausgedacht, waren das nicht die Juden? Ich bin absolut überzeugt davon, dass das so kommt, das sehen wir doch jetzt schon."
Der russische Staat manipuliert im gewaltigen Maß erfolgreich die öffentliche Meinung und schreibt die Geschichte um. Sie sind in der Lage Hass und Ärger zu erzeugen und gegen eine Volksgruppe zu lenken und dann auf eine andere umzulenken. Eigentlich wird da nur gemacht, was auch in Deutschland abgezogen wird. Die eigentlichen Urheber dieser Schweinerei stehen allerdings im Bundestag und geben ihre Bestürzung kund. Vor gut 10 Jahren noch arbeitete diese Maschinerie gegen die Muslime im Kaukasus. Nun ist es aktuell die Ukraine. Und Deutschlands Linke setzt diese Politik im Kadavergehorsam in Deutschland um. Immer und überall bekräftigt Moskau, das dahinter die USA stecke und die Wallstreet von Zionisten beherrscht wird.
Putins Politik veränderte die Bevölkerung dahingehend, dass inzwischen die Ansicht vorherrscht, jedes Problem mit Gewalt zu lösen.

Moskaus derartiges buhlen im Nahen Osten, um Iran und Saudi Arabien ist bedenklich. Besonders bei Saudi Arabien, um diesen US-Partner auf seine Seite zu bekommen, könnte Putin zum Vorgehen gegen Juden sich veranlasst sehen. Insbesondere da er die Legende von der jüdisch kontrollierten USA aufrecht erhält, wie deutsche Linke auch.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen