Sonntag, 4. Oktober 2015

Es ist nicht überall ein Antifaschist drin, wo Antifa draufsteht.

"Wer dich segnet, sei gesegnet. (Wer dich) verflucht, sei verflucht."
Numeri 24,9

Nachdem mein gestriger Artikel auf große Liebesbekundungen der lokalen Antifa stieß, möchte ich den bolschewistischen Hyänen noch etwas weiter Aufmerksamkeit widmen. Der Artikel erscheint erst heute, weil wir gestern den 3. Oktober feierten, vor der Parteizentrale der Die Grünen in Stralsund.) Ich möchte hierbei ein weiteres Beispiel der Falschheit dieser ruchlosen Bande zeigen, am Beispiel ihrer inszenierten Judenfreundlichkeit. Noch immer ist in jüdischen Gemeinden nicht zu verstehen, wie man Vergleiche von SA und Antifa ziehen kann.
Auf diese witzige Seite unserer Genoss_innen der verstörten Front wurde ich gestern aufmerksam gemacht. Eine Antifaschistische Plattform_inn gegen Antisemitismus & Antizionismus. Na das ist doch mal eine Ansage! Was wohl die Intifada dazu sagt?
Ist tatsächlich aber ein typischer Fall von: Denkste!
Die Kommentare auf der Seite geben schön wieder, was Konrad Adenauer wie folgt ausdrückt:
"Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber nicht alle haben den gleichen Horizont."
Das ist nur zu wahr. Links macht doof! Ein schönes Kommentar war da:
"Es ist ziemlich dumm gegen UDSSR, DDR oder Sozialismus zu wettern, sie als menschenfeindliche Schnüffelstaaten zu bezeichnen, wenn das Ausmaß der Überwachung im Westen bereits allumfassend ist."
Wer war denn der große Vorreiter bei dem Überwachungsstaat nach dem 11. September 2001? Eine Linksregierung und Federführend, der RAF-Liebhaber Otto Schily. 
Ein ganz Schlauer Gehirnakrobat meinte:
"Wenn du also wirklich Bildung verbreiten willst, solltest du dich mal fragen wieso jedes sozialistische System als Menschenverachtend dargestellt wird. Ich empfehle dir dazu mal den Artikel: http://antilobby.wordpress.com/ostdeutschland/gleichnisse/"
Ach so ist das? Böse Nazis haben wohl eine Schmutzkampagne gegen die saubere Linke angezettelt, ich dachte bisher immer es läge daran, das alle linken Gesellschaftsexperimente mit Massenmord enden oder das sie Massenmörder verherrlichen. Und seht es endlich ein, es hat sich aus ge-Viva-t, er ist wirklich tot. Und kommt nicht wieder. Genauso wie die anderen Genoss_innen im verehrten Pantheon. Was mich stört ist lediglich, das von euch Kuffnucken da draußen noch immer eindeutig zu viele frei rumlaufen, die so sein wollen wie ihre Halbgötter.


"Jüdisch-christliche Wertegemeinschaft: Faschismus geht auch ohne Antisemitismus - Wer gegen Israel demonstriert, gilt jetzt nach offizieller Anstandsregel (Moral) in unserer jüdisch-christlichen Wertegesellschaft als Antisemit. Kritik an Israel ist ab Juli 2014 nur dann erlaubt, wenn für Moslems in Israel kein Existenzrecht oder gar Bürgerrechte mehr eingefordert wird."
Das Bild links sollte das Kommentar begleiten. Der geneigte Leser möge es sich genau ansehen. Und es sich groß betrachten, einfach drauf klicken. Das angebliche Massaker an den "Refugees" zeigt niemanden mit einer Wunde. Die beiden Frauen scheinen wenig interessiert und das Kind zu Füßen der stehenden Frau nuckelt am Daumen. Das ist die seltsamste Pose eines Leichnams den ich je gesehen habe. Ja... Wie, jetzt?! Könnte es sein, dass die Kinder schlafen? Könnte es sein, dass dies Massaker nie stattfand, dessen Bild bei Linken und Neo-Nazis gleichermaßen gepostet wird? Soll man etwa davon ausgehen, dass die ehrenwerte Antifa, die ja rein gar nichts mit Nazis zu tun hat, uns belügt? KANN DAS WIRKLICH SEIN?! 


Das die deutsche Linken sich selbst widerspricht ist man sooooooooooo ja gar nicht gewöhnt von ihr, gell?
Sowas passiert eben schon mal, wenn man seine Kampfstrategien am Stammtisch in den Drogenzentern entwirft.  Und sowas wie Antifa hat im D-Land den Status eines "gemeinnützigen" Vereines und wird mit Staatsgeldern subventioniert. Während der Zentralverrat der Juden in Deutschland sich besorgt zeigt über das Ansteigen des Antisemitismus. 
Schon das gewählte Bild spricht Bände, da sieht man nur rote Fahnen und Palästinenser. Da ist kein Jude zu sehen. Das ist wie bei der Konferenz für Frauenangelegenheiten in Saudi Barbarien, da nehmen auch keine Frauen dran teil.
Kz's sind eben nur verwerflich, wenn Nazis daran beteiligt sind. Ein Gulag ist freilich ganz was anderes. Und gmäss dem Historikerstreit und Jürgen Habermas, haben die im Gulag Ermordeten nichts mit dem wahren Linken zu tun, wohingegen ein "gemeinnütziger" Verein sich zu Methoden des Massenmordes bekennt. Das Universalentschuldigungsargument "Die gute Sache" rechtfertigt alles, bis hin zum Massenmord.Es ist wie bei den Nazis!


Die Legend vom Mordhungrigen Juden ist heute so aktuell, wie damals vor 1945. Aber nein natürlich nicht, die Nazis waren keine Linken und Die Linke hat kein Antisemitismusproblem. Und der Zentralverrat der Juden ist noch immer bestürzt über den wachsenden Antisemitismus. Gott sei Dank beginnen die Leute aufzuwachen, während der Zentralverrat noch immer schläft. Obwohl manchmal gibt es so Momentchen, wo man vermutet das Dornröschen zur Besinnung kommt. So wie 2011, als Dieter Graumann Die Linke mit "blindwütigen Israel-Hass" in Verbindung brachte. 
"Der alte anti-zionistische Geist der DDR spukt noch in der Partei."
Schrieb er in der Süddeutschen Zeitung. "Paradoxerweise sind es heute vor allem Vertreter aus dem Westen, die ihren geradezu pathologischen, blindwütigen Israel-Hass ausleben." Leider würden genau "diese Betonköpfe" die Zuständigkeit für die Israel-Politik in der Linken beanspruchen. Herr Graumann irrt in dem Punkt, das er andeutet, der Antizionismus der DDR sei auf Westlinke plötzlich übergesprungen. Auch im Westen waren Linke immer Antizionistisch, was ungefähr bei den 68-er begann: 68-er und ihr Judenhass oder RAF und ihr Judenhass.

Klaus Ernst, in seiner Eigenschaft als Leithammel der Partei, warf Graumann daraufhin Diffamierung der Linken vor. In den Zeitungen der WAZ-Mediengruppe rief er Graumann dazu auf, "die Niederungen der Parteipolitik schnell wieder zu verlassen". Wenn also der Jude Graumann es wagt über Antisemitismus zu reden, dann meint die Linke er bewege sich in der Gosse der Politik. Sobald aber die deutsche Linke den Antsemitismus für sich als brauchbar erkennt, wird vom Hammer erbarmungslos Gebrauch gemacht und wird "Aufklärung" genannt.
Graumann schade seinem Anliegen, "wenn er den Antisemitismusvorwurf inflationiert, ohne ihn klar zu definieren". Nun, der Kritik wird auf dieser Seite sich gern gewidmet. Das freilich ist auch eine klare Drohung, denn die bolschewistische Hyäne sagt, Graumann schadet seiner Position, wenn er Die Linke kritisiert. Sowas wird grundsätzlich mit Drohungen geregelt, durch Die Linke (siehe gestrigen Artikel) oder man wird durch Drogen ruhiggestellt, dazu müsste man jetzt mal Michel Friedmann fragen, der weis da bestimmt besser bescheid. 
In dem Bild oben, das den Dialog der Besucher bei der Antifaschistischen Plattform gegen Antisemitismus & Antizionismus wiedergibt wird erklärt warum die Seite diesen Namen trägt. Es ist einzig und allein Fassade, für den Fall, falls sie mit dem Makel des Antisemitismus belastet werden. Seiten werden bei Facebook zu aberhunderte einfach mal so angelegt, damit sie da sind, wenn sie gebraucht werden. Eine linke Flut soll Facebook überschwemmen und lediglich durch Masse, aber nicht Klasse, Seriosität vortäuschen. Gleichzeitig setzten Linke Politiker Facebook unter druck, was damit endet, dass eine Stasi-IM damit beauftragt wird, eine Zensur auf Facebook auszuüben. (Facebookzensur mit Stasispitzeln)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen