Donnerstag, 17. September 2015

Facebook Zensur mit Stasi-Spitzeln.

Anetta Kahane
Die Regierung der BRD lässt keine Zeit verstreichen, um, nach ihrer Ankündigung eine besonderes System der Diktatur auf Facebook zu erzwingen, dies auch in die Tat umzusetzen. Erschreckend offenherzig geht es dabei zu. Es wird nicht einmal der Versuch unternommen, die Gleichschaltung und Verbot der Meinungsfreiheit zu verbergen. Denn als Organisator der Facebook Zensur ernannte die Diktatur-Regierung eine linksradikale Aktivistin, die vor der Wende (und wohl noch immer) für die Stasi arbeitete. 

Diese Aktion geht zurück auf den Justizminister Heiko Maas, der die Zensur von Facebook im August 2015 eingefordert hatte. Wobei mit der Charakterisierung der Zensur von "ausländischen Material" die Zensur so verwässert wurde, das praktisch alles darunter fällt. Aufgabe der Zensureinheit ist es jedes Kommentar nach belieben zu löschen. Auf diese Weise will die putschende Linke vortäuschen, ihre Minderheitenmeinung spiegle eine breite Öffentlichkeit wieder.

Alle Mitglieder dieser Zensureinheit entstammen der linksradikalen Szene und sind als Antisemiten bestens bekannt. Hitler kommt nun wieder und er ist ein Linker. Auch das Netz gegen Rechts wurde eingeladen. Dieses Netzwerk wurde 2007 von der Amadeu Antonio Stiftung gegründet und wird von Anetta Kahane geführt. Die Lateinamerikanistin und Che-Fan, sollte, für die PDS Ausländerbeauftragte in Berlin werden. Was an ihrer Stasi Vergangenheit scheiterte.

Zwischen 1974-1982 wurde sie von der Stasi als IM Victoria geführt. Laut Berliner Zeitung notierte ihr Führungsoffizier Mölneck, dass sie bereits beim zweiten Treffen „ehrlich und zuverlässig“ berichtet und auch „Personen belastet“ habe. Eine wahre Aktivistin der Demokratie, nicht wahr? 1986 hatte sie einen Ausreiseantrag in die BRD gestellt und übernahm im Westen Deutschland die Amadeu Antonio Stiftung, die den von der Stasi etablierten Kampf gegen Rechts steuert und obendrein aus Steuergeldern finanziert wird.

Das eine Stasi-Agentin, deren Aufgabe war das Volk zu bespitzel und gängeln, das Meinungsdiktat der deutschen Regierung durchsetzen soll, ist ein überdeutliches Zeichen für das Ende der Demokratie.
Nach 25 Jahren Mauerfall, sehen sich die ehemals rebellierenden und nun auch Westdeutschen den alten Stasi-Schergen ausgesetzt, die bereits damals die linke Diktatur durch Mord und Folter aufrecht erhielt.

Anetta Kahane bezeichnet sich selbst lieber als Anti-Rassist und erklärte vergangenes Jahr in einem RT-Interview, dass die europäischen Staaten ihre Grenzen öffnen müssen, um mit Drittweltlern geflutet werden müssen. 

Die Asylantenschwemme wurde auch erst von diesen Linken losgetreten, in dem Mann diese mit unglaublichen Versprechen anlockte. Gleichzeit jedoch ist Deutschlands Linke selber im Schleppernetzwerk verstrickt und plündert damit die Staatskassen. Dennoch setzten sie das Gerücht im Umlauf, dass die USA diese Asylantenschwemme provoziere.

Facebook gestattet dieses Vorgehen bedingungslos, deshalb boykottiert Facebook!


Das die vom Bundesfamilienministerium (Manuela Scheswig) und der Ford Foundation geförderte Amadeu Antonio Stiftung ihre Feinde verheimlicht, kann man ihr nicht vorwerfen. Anetta Kahane bezeichnete diese als "Weiße", was durch demographische Ausdünnung und Auflösung gelöst werden müsse.

Marjan Parvand, eine Mitarbeiterin bei “ard-akuell”, legt nach und beschreibt die “Problematik” deutscher Medien. Diese bestehe darin, dass es dort zu viele “Biodeutsche” gäbe, und zwar konkret “weiße Männer, verheiratet, christlich geprägt, mit ein oder zwei Kindern.” 
Kahne erklärte: Für Deutsche soll es keine Reservate geben, die diese noch als Heimat betrachten dürfen. Zur Auflösung noch vorhandener homogener Räume soll möglichst viel nichtweiße Fremdbevölkerung nach Deutschland eingeführt werden.

Siehe auch:
Seltsame Gemeinschaftsstandards auf Facebook
Facebook fördert Meinungsfreiheit
Facebook-Falle
Die Spitzel von Facebook
Bizarre Gemeinschaftstandards auf Facebook
Die Stasi lebt

Kommentare:

  1. selbstverständlich sollte man sich bei der nutzung von fb darüber darüber im klaren sein, dass man dort gewissermaßen nackt umherspaziert, was vertraulichkeit und datenschutz betrifft. ich halte auch manipulation von außen für technisch machbar und zu erwarten. das gute an diesem system und wofür ich mark zuckerberg persönlich danke ist die tatsache, dass sehr sehr viele gleichzeitig miteinander kommunizieren. das erschwert eine permanente überwachung, denn dazu braucht es trotz aller technik menschen. die übergroße fülle an informationen kann ein system ebenfalls gefährden. habe das schon 1989 in den wirklich >>>heißen<<< oktobertagen so begriffen. damals drohte bürgerkrieg. eine gewaltige internierungswelle stand an (chinesische lösung). die internierungslisten enthielten bei vielen personen keine rückführungsvermerke. bürgerrechtler entdeckten später in sächsischen stasi-dienststellen die genickschussanlagen für die geplanten liquidierungen. alle kräfte sollten für die großen schweinereien mobilisiert werden. auch ich als damaliger betriebsdispatcher bekam einen versiegelten und auf codewort hin zu öffnenden brief auf den tisch. mich scherte das siegel wenig und der inhalt bestand darin, dass sich der jeweilige diensthabende mit dem dienstwagen am stellort soundso einzufinden hat. mir war sofort klar, welch erbärmliche rolle uns dann zugedacht war. ich hätte den wartburg geschrottet und wäre mit frau und kind irgendwie in richtung polen geflohen. dazu kam es glücklicherweise nicht mehr. zu einem kleinen teil habe ich genau wie viele andere auch beigetragen, indem ich in einem aufgeregten und mit sicherheit vom stasi abgehörten telefonat mit meinem schwager in karl-marx-stadt die sau rausließ. wir unterhielten uns im wissen um die zuhörer erregt und >besorgt< darüber, was der rasende mob wohl mit den familien, mit den frauen und kindern der stasis in den gut zugänglichen wohnquartieren an der bautzner straße in dresden und den jeweiligen in karl-marx-stadt wohl anstellen wird, wenn die ersten schüsse fallen... das scheint den blödlingen eingeleuchtet zu haben, denn es wurde in der tat wunderbarerweise nicht geschossen. dafür dann aber wenige tage später schon fleißig verhaftet. mein erstaunen und auch meine wiedersehensfreude waren groß, als ich im ausführenden militärstaatsanwalt einen kameraden und freund aus dem ausbildungsjahr zum unterleutnant in löbau 1976/77 wiedererkannte. wir haben uns dann lange unterhalten. er berichtete mir auch, dass sich der dresdner stasi-chef böhme in seinem diestzimmer erschoss, bevor er verhaftet werden konnte. er hätte sicherlich einiges aus dem nähkästchen plaudern können. ich weiß auch nicht genau, warum ich euch das das jetzt hier alles erzähle. mich ödet jedenfalls die geistige vereinnahmung des putsches damals und die verklärung zur "friedlichen revolution" durch die heute regierende gutmenschenkamarilla einfach an. diese typen sind jetzt in den gleichen positionen wie ihre vorläufer. die überwachungs- und manipulationsmethoden wurden auf den stand der zeit gebracht. noch ist alles halbwegs friedlich. ungeplante singulärereignisse wie beispielswise ein größerer terroranschlag oder ein kollabieren der finanzwelt können aber jederzeit eine innenpolitische explosion auslösen. darüber sollten sich alle akteure in diesem spiel im klaren sein. guter rat wird dann sehr teuer!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich war damals übrigens auch vorgesehen, für den Abtransport in die Lager. Daher hat dieser Bericht für mich eine sehr reale Erinnerung. Obwohl ich damals sehr jung war, ließ ich mir den Mund nicht verbieten. Es sind Erlebnisse die offenbar andere zum Denken anregen. Es war mir umgehend aufgefallen, wie die wahren Bürgerrechtler ins Abseits geschoben wurden und die selben Ratten von damals chauffiert wurden. Umgehend war mir klar, es ist noch nicht vorbei. Ich hoffe wir können genug Leute aufrütteln, die an den entsprechenden Positionen sitzen.

      Löschen
  2. die leiden des ronny p. - eine maasvolle zukunftsbetrachtung
    -------------------------------------------------------------------------------------------------
    der ronny p hat soeben nach dem fünften bier die verhängnisvolle zeichenkettenfolge
    "ich fasse alle schnuten, haselverwerter und nager."
    in seine tastatur hineingehetzt. obwohl ihn das automatisch arbeitende eingabekontrollsystem beim eintippen der verdächtigen begriffe jedesmal fragte, ob er die zeichenkette tatsächlich verwenden will und sich des risikos bewusst ist, quittierte er stets und stur mit >ja<. nun hat er den salat, denn im zentralkontrollzentrum blinkt ein rotes lämpchen, ein warntron ertönt und der diensthabende operator erwacht aus seinem dämmerschlaf. er drückt ein paar tasten und bei ronny schiebt sich eine polizeidienstmütze vom rand ins bild. ronnys hetze erscheint noch mal in roter fettschrift und die textmeldung "sie haben vor wenigen minuten vermutlich eine schwere geistige ordnungswidrigkeit (SGO) begangen bzw, ein hassverbrechen/gedankenverbrechen (HV/GV) verübt. bitte bleiben sie ruhig und warten sie die einleitung des halbautomatisierten strafverfahrens ab. unternehmen sie keine löschversuche und kooperieren sie mit den ermittlungsbehörden, indem sie die nachfolgenden angaben zu ihrer person, ihrem einkommen und ihrem gesundheitszustand (haftfähigkeit) bestätigen bzw. verifizieren..."
    ronny weiß nun, dass er in der patsche sitzt. die ermittlungs- und strafverfolgungsbehörden wurden durch den einsatz vieler neusiedler kräftig aufgestockt. die zahlenmäßige überschaubarkeit der zu SGO bzw. HV/GV geeigneten zeichenketten und der einsatz digitaler masken zur kombinatorik und strafmaßfestlegung erfordern keine besonderen sprachkenntnisse. ronny kann mit einer raschen vefahrensabwicklung rechnen.
    das löschen von dazu markierten eingaben erfolgt seit der eingabereform mit einführung der täglichen digitalen sperrstunde 22 uhr erst nach dem tagesscan (im volksmund stubendurchgang genannt). nur it-experten können daran etwas ändern und ronny ist keiner. also versucht er auf andere weise die sache abzubiegen. zunächst komprimiert er die hetze zu einem sog hasskomprimat mittels eines geeigneten programms wie winzip. die stringfolge sieht dann so (oder ähnlich) aus:
    "        @ ` €   À à           @ ` €   À à           @ ` €   À à           @ ` €   À à    ÿ ÿ÷        @ ` €   À à           @ ` €   À à           @ ` €   À à           @ ` €   À à    ÿ ÿ
    alles klar? nein, ein mensch kann diese botschaft nicht mehr entschlüsseln. obwohl der hetze- und hassgehalt durch die umwandlucng noch verdichtet wurde, hat er äußerlich seine gefährlichkeit verloren. das hat aber nicht viel zu sagen. im sinne einer friedlichen nutzung könnte man ihn mglw. zur eigenmedikation nutzen. so wie bei einer eigenurinbehandlung beispielsweise?
    +++ fortsetzung folgt +++

    AntwortenLöschen
  3. +++ teil 2 +++
    der computer der behörde durchschaut den trick jedenfalls ziemlich schnell und ronny muss etwas anderes versuchen. er gruppiert die zeichen ihrer alphabetischen reihenfolge gemäß zu dieser kette:
    "aaaacceeeeeeefghhhilllnnrrrssssttuvw"
    das ergibt zwar auch keinen sinn mehr und die ermittler bzw. der richter werden später unangenehme fragen stellen. aber immerhin. der anfang ist gemacht. ronny weist nun jedem string seinen alphabetischen zahlenwert zu und erzeugt so eine ganzzahlgruppe (integer):
    1 1 1 1 3 3 5 5 5 5 5 5 5 6 7 8 8 8 9 12 12 12 14 14 18 18 18 19 19 19 19 20 20 21 22 23
    die summe ist 391. also eine überschaubare nette 3stellige zahl und keine hasshetze mehr - glaubt ronny jedenfalls. er wird sich irren, denn in solchen fällen hatnäckiger spurenverwischung wird das antifaschistische schöffenkomitee einberufen. das interpretiert dann in eigenregie und kann ronnys zahlenspielerei in folgender weise deuten.
    "die zahl 8 passt gut 48 mal in das beweismittel hinein. also kann man 16 dreiergruppen aus achten erzeugen. wenn man diese achten um 90 grad dreht und zu je drei unendlichkeitszeichen übereinanderlegt, entsteht in der kryptischen entsprechung 16 mal die verherrlichung von schickelgrubers geburtstag."
    jedermann müsste eigentlich wissen, welch miese party damals begann. ronny hat´s vergeigt und auf diesen straftatbestand stehen 16 jahre umerziehungslager mit täglich dreistündiger kommunistischer politschulung samt kampfliied üben. vor allem letzteres stellt eine enorme seelische belastung dar und ronny resigniert angesichts der maaslosen probleme. er kauft sich anweisungsgemäß im schreibwarenladen das bekannte formular mit dem vorfrankierten umschlag, kopiert die original hasshetze auf einen usb-stick (das geht. nur löschen erst 22 uhr), füllt das formular mit einem knapp zu haltenden schuldeingeständnis aus. tütet das ganze ein und schickt es per einschreiben an die behörde. nun muss er im günstigsten falle nur noch mit einer verurteilung wegen SGO rechnen und kommt mit der pfändung eines monatslohns noch glimpflich davon.

    eine schöne neue welt tut sich da auf. nicht wahr genossen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei Pol Pott mussten Inhaftierte auf jede Frage der Aufseher antworte: Ja... Nein, ich bin ein Tier.
      Kretschmann war seiner Zeit in einer Zelle, die Pol Pott verherrlichte, nun ist er MP von Baden Württemberg.

      Löschen