Eine kleine Hilfe zum Erkennen und Ausstieg aus der sozialistischen Matrix.

Donnerstag, 20. August 2015

Nationaler Sozialismus

Warum Linke mit dem Großkapitalismus paktieren, um die Mittelschicht zu zerstören. Deutschland soll auf Krieg eingestimmt werden.


Die KPD unter Ernst Thälmann wollte die nationale
und soziale Befreiung des deutschen Volkes erkämpfen?
Es gilt zu lernen wie der Linke denkt und handelt, um seine Scheinheiligkeit zu erkennen und seine Propaganda zu durchschauen. Genauso wie der Linke von Zionisten spricht, aber an Juden denkt, liegt der „große“ Gegensatz zwischen Linken „Befreiungstheoretikern“ und dem propagiertem Bösewicht Nazi, in der Wahl der Begriffe, nicht im Denken. Dies ist aber nicht möglich, bei Dingen die ja angeblich ein fundamentaler Gegensatz wie Rechts und Links sind. Die geistigen Brandstifter der linken Intellektuellen (vor allen Frankfurter Schule) sind es, die aus dem Nazi einen Rechtsradikalen machen. So oft wie sie Israel eine Erpressung Deutschlands mit dem Holocaust vorwerfen (Linke leugnet Holocaust), so oft benutzen sie selbst den Holocaust, um das Bürgertum zu erpressen. (Antisemitismus in Die Linke) Ein Rechter Bürger ist aber noch kein Rechtsradikaler, genauso so wie nicht jeder Linker ein Linksradikaler ist. (Bourgeoisie: Linke gegen Rechte - Die Linken sind Versager) Ein Rechtsradikaler wäre jemand, der, durch Gewalt, die Wiederrichtung der Monarchie erreichen will. Und eben davon ist der Nazi weit entfernt. (Linke und Rechte) Das Wort Nazi war schon immer auf das linke politische Spektrum begrenzt. (Sozi, Kozi, NaziEs kommt also nicht von ungefähr, wenn das Linke mit dem Sinisteren und Falschen verbunden wird. Insbesondere diese Demagogen der Frankfurter Schule sind an diesem Revisionismus und der gegenwärtigen Radikalisierung schuld. Sie sind auch ein wichtiger Punkt in dieser faschistischen Ideologie, die ich hier aufdecke.

Seit 1890 war der Begriff des Nationalen Sozialismus (dazu lese auch hier) eine Strömung des Linken Spektrums, der sich vom puren Marxismus einzig in dem Punkt unterschied, dass er die Auffassung vertrat, dass Kommunismus auf internationaler Ebene nicht realisierbar ist. 
Da der Kommunismus parasitär ist, also einen Wirt braucht (die berühmte Vermögensumverteilung) ist das ja auch richtig. Denn wenn alles Kommunismus ist, wo soll das Vermögen herkommen?
Wenn also ein Nationalsozialist den Kommunismus auf sozialer Ebene anstrebt, der Internationalsozialist aber auf der ganzen Welt, macht das aus ihm kein Gegenteil.
Es stand vor dem zweiten Weltkrieg nie in Frage das die NSDAP eine linke Partei war. Der Unterschied zu den Kommunisten war, das diese die Weltrevolution wollten und die Nazis sich mit der deutschen Revolution begnügten. Und interpretieren wir in diesem Zusammenhang den 2. Weltkrieg, kann man sagen, das auch dieser nationale Sozialismus letztlich zur Weltrevolution führt.
Selbst gegenwärtig wird der Begriff des nationalen Sozialismus benutzt um eine Querfront zwischen Neonazis und der deutschen Linken aufzubauen: siehe dazu Teil 1 Teil 2

Der nationale Sozialismus entwickelte sich als „Dritter Weg“, der sich versuchte von den Monarchisten ebenso zu distanzieren, wie von den Sozialdemokraten. Es gibt gewisse Autoren des Kaiserreiches die man als die Wegbereiter diesen Dritten Weges ansieht und eine Gemeinschaftswirtschaft auf Basis der Nation anstrebten, aber von den Internationalisten abgrenzten. Das geschah etwa um 1890 herum.

Friedrich Naumann, Götz Aly bezeichnete ihn als Leiche im Keller der FDP, gründete dann 1896 den Nationalsozialen Verein als Partei. Wobei er beeinflusst war durch Max Weber, der glaubte der Machtstaat nach Außen, sei eine Bedingung für die Sozialisierung im Inneren. (Max Weber: Der Nationalstaat und die Volkswirtschaftspolitik. Mohr Siebeck, Freiburg/Leipzig 1895.) Die National Sozialen erlebten aber keine große Resonanz im Volk und nach der Wahlniederlage 1903 gaben sie ganz auf.
Später begriff Adolf Hitler (Hitler war Linker) das Naumann ein gewisser Antrieb im National Sozialismus fehlte und korrigierte das und hatte Erfolg. Es war der Antisemitismus, den Naumann bekämpft hatte, aber von Hitler als politisches Sprungbrett verstanden wurde. (siehe hier)
Wegen seiner Ablehnung der Hetze gegen Juden wurde Naumann von den Nazis verunglimpft, obwohl es ansonsten Parallelen gab.

Ein großer Vordenker des Nationalen Sozialismus war der Großindustrielle Walther Rathenau. Als Beauftragter für die Versorgung der Kriegsindustrie mit Rohstoffen entwickelte er die Idee eines Staatssozialismus (Der Kapitalismus hat versagt, es lebe der Sozialismus?), der gegenwärtig wieder eingerichtet werden soll.  Wichtig zu wissen dabei ist, das Rathenau fest im alten aristokratischen System eingewoben war. Und den Sozialismus , als ein Möglichkeit sah, die Monarchie zu festigen. Gemäß Rathenau war es möglich durch Planwirtschaft die Einzelinteressen der Mittelschicht, von den Linken als der Bourgeoisie Feind bezeichnet, die für einen gewissen Ausgleich sorgen und die Last der Arbeiterklasse ablehnten. Dies aber führe zu einen Status der Zufriedenheit, und das meint gemütlich. Dies aber ist für Kriegsvorbereitungen nicht interessant. (Und genau das passiert gerade wieder.) Leute müssen radikalisiert werden, damit sie in den Krieg begeistert ziehen. 
Da viele Juden zur deutschen Mittelklasse gehörten, erkannte man die Bedeutung des Antisemitismus, um dieses Ziel zu erreichen. 
Dazu war es erst einmal nötig, diese völlig integrierten Juden zu desintegrieren. Und diese Aufgabe erfüllte Hitler völlig. (Zentralverrat der Juden von Deutschland
Der gegenwärtige Revisionismus, der Hitler zum Mitglied der Bourgeoisie erklärt, trifft da die Juden im doppelten Sinne. Erstens, Hitler versuchte die Bourgeoisie zu zerstören, er tat nichts anderes, als wir es gegenwärtig gerade miterleben. Zweites, wird der deutsche Jude nun in einen irren Sog zur Selbstvernichtung gezogen, bei dem der Zentral(ver)rat der Juden noch mitarbeitet.(dazu hier) Der Jude, Mitglied der Bourgeoisie also Rechter, hilft in dem irren Glauben, die Linken würden ihn vor Nazis beschützen, auch noch mit, sich selbst zu zerlegen. Und das in doppelter Hinsicht, Erstens: Als Angehöriger der Mittelklasse. Und Zweitens: als Jude, denn eine religiöse Identifizierung ist im Kommunismus, egal welcher Version, nicht möglich. (siehe dazu, dazu Buch zu diesem Blog)
Gleichgeschaltete Presse
Ich weise daraufhin, dass gerade Politik wie sie Netanjahu oder Liqud-Block betreiben, eine traditionell rechte Politik sind und genau darum werden sie von Deutschlands Linker kritisiert. Traditionell wird dann von der zionistischen Machtelite gesprochen (dabei ist der ursprüngliche Zionismus eine linke Bewegung, in der Tat vollzog sich nach der Gründung ein Wandel zum Rechtskonservativismus), während Hitler von der jüdischen Machtelite sprach.
Sowohl die Nationalsozialisten (Nazi) als Kommunisten (Kozis) entwarfen das selbe Bild vom Juden, dem habgieriger Krämer, der mit den Großkapital paktiert und politische Intrigen spinnt, um die demokratische Freiheit zu zerstören und in eine jüdische Sklaverei der Welt zu stürzen. Etwa 99,9 % der Muslime weltweit, werden das sofort unterschreiben. Und zwar ungeachtet dessen, ob diese Doktrin von den Die Grünen, Die Linke oder der NSDAP vorgelegt wird, während die NPD lautstark applaudiert. So einfach ist es auf eine Querfront zu kommen, wenn man sich des Antisemitismus bedient. Das selbe hat man auch versucht mit Zigeunern zu machen, wenig erfolgreich. Warum der Jude? Weil der fest integriert war, aufgrund seiner Zugehörigkeit zur Mittelschicht einen Wohlstand demonstrierte. Das machte es einfach das Bild des unendlichen reichen jüdischen Schacherers zu etablieren. Doch es ist ein absoluter Irrglaube anzunehmen, alle Juden seien reich. Was tatsächlich geschieht ist folgendes: All das was Nazis und Kozis nämlich behaupten, die Juden täten es, trifft auf sie selbst zu. Nazis wie Kozis waren immer Opportunisten, zugegeben lernten hier die heutigen Kozis sehr viel von den Nazis von damals: Die deutsche Linke lebt sehr gut vom "faschistischen System" wie sie die freiheitliche Grundordnung nennen und lässt sich ihr Parasitäres Dasein gut bezahlen. Sie paktiert auch gern mit der Lobby der Großindustrie und sagt auch bei der Waffenlobby nie nein. Spinnt politische Intrigen ohne Unterlass und zwar mit dem öffentlich geäußerten Ziel, die Demokratie zu zerstören und gegen einen Kommunismus auf der ganzen Welt zu etablieren. Traditionell endeten alle kommunistischen Wege bisher in einem KZ. Also soll die Welt versklavt werden. Tatsächlich kreierten Nazis und Kozis das Bild des ewigen Juden, um dort eine Volksgruppe dessen zu bezichtigen, was sie selbst erwiesener Maßen tatsächlich tun. Der Jude ist ihr Schild denn sie vor sich hertragen, um ihren eigenen Weg zu ebenen.

Die faschistische Ideologie

Was ist also nach dem zweiten Weltkrieg geschehen, was ist anders geworden, das will ich nun erklären, um den deutschen Michel aus dem Traumzustand zu erlösen und die gemeingefährliche Ideologie zu entlarven:

Warum gibt es eine allgemeine Übereinstimmung zwischen der Großindustrie und der deutschen Linken, wobei diese theoretisch doch Feinde sind?

Würde sich die Erkenntnis allgemein durchsetzen, dass der Nationalsozialismus eine linke Bewegung ist, hätte das immense Auswirkungen auf die deutsche Machtclique, die seit dem Ersten Weltkrieg praktisch gleich geblieben sind. Die Linke war schon immer ein gesteuertes Element der Herrschenden, um den Volksunmut zu lenken in ihrem Interesse. 
Die Russische Revolution war von der deutschen Regierung finanziert. 
Die Schwarze Reichswehr war ein Pakt zwischen den selben Leuten und der Sowjetunion, um eine geheime Aufrüstung gegen die Siegermächte des ersten Weltkrieges zu vertuschen.
Zur Vernichtung der Weimarer Republik kommt es zur Querfront von Kozis und Nazis, unter Einbeziehung Stalins, der die KPD kontrolliert und daher von der deutschen Herrschaft gebraucht wird. Seine Sicherheit das Hitler die Sowjetunion nicht angreift, besteht auf Absprachen mit Hitlers Hintermännern, die ihn zu kontrollieren scheinen. Genau diese Aufrüstung diente dann Hitler zum Krieg, der zuerst gegen die Siegermächte geführt wird. Und Hitler war nachweislich ein Unterstützer der Räterepublik des Juden Kurt Eisner. Wurde dann vom Geheimdienst eben jener Reichswehr angeworben, und auf mehrere Kurse geschickt die auch beinhalteten, Antisemitismus als politische Agitation einzusetzen, die Massen zu dirigieren. (Die interessanten Ereignisse von 1920)
Die Judenvernichtung begann bei Stalin früher als bei Hitler, verlief dann aber Parallel ab 1933, kommen zeitgleich auf einen Höhepunkt 1938/39. Die Linken entwickelten die industrielle Tötung durch Gas (wer erfand das Vergasen?), zur Kreation des „Neuen Menschen“ von dem Hitler genauso redet, und wie er bewies war die Planwirtschaft des Dritten Reiches für den Krieg sehr effizient. Genau das hatte ja Rathenau vorhergesagt.
Hitler erweist sich jedoch als unkontrollierbar. 
Sein Pakt mit der Muslimbruderschaft führt zu einer ungewöhnlichen Präsenz von Muslimen im Auswärtigen Amt. Steinmeier forderte kürzlich, das mehr Muslime ins Auswärtige Amt gehören. Diese Muslime der NS-Zeit unterstanden Alfred Rosenberg, der die Endlösung der Judenfrage (Endlösung und Die Linke) plant und dabei auf die Tötungsmaschinerie zurück greift, die von Linken entwickelt wurde. Die Muslimbruderschaft und eine okkulte Nazisekte um Rosenberg planten gemeinsam die Endlösung der Judenfrage. Selbstverständlich führen die Interessen dieser deutschen Herrscherkreise früher oder später zum Konflikt mit der UdSSR, die im Besitz von endlosen Mengen von Rohstoffen ist, die die deutsche Kriegswirtschaft benötigt.

Wiedererwartens kann Deutschland den Blitzkrieg im Westen nicht zu Ende führen. Der zweite Weltkrieg geht verloren. Was tun? Der Russe ist als Siegermacht in Deutschland. Die verantwortlichen stellen Hitler als Einzeltäter dar. Dies aber ist unmöglich und nachweislich falsch. 
Da nun kommt ihnen die Ignoranz der anderen Siegermächte zu Gute, die die Frage nach der politischen Orientierung Hitlers nie stellten. Also erklärt man ihm zum Rechten und es kommt zum einvernehmen mit Stalin, der kein Interesse daran hat, das seine Judenpogromen ein öffentliches Thema werden. (Sie sehen wie das Thema Juden in der DDR konsequent ignoriert wird, damit es vergessen wird. Dies ist gesteuert durch die Medien.) Er sieht sich in Deutschland mit seinen Feinden aus dem Westen konfrontiert. Und die deutschen Herrscherkreise wollen ihr Herrschaftsinstrument, die deutsche Linke, nicht verlieren. Hitler wird zum Rechten abgestempelt und man kann damit den Kampf gegen die Mittelschicht, die tatsächlich als einzige Widerstand gegen das NS-System organisierte, sofort weiterführen. Und zwar nachdem genau dieser selbige Hitler, von deutschen Monarchisten und Stalin aufgebaut worden war. (Stalin unterstützte Hitler)
Diese Mittelschicht kann sich unter der Hand der westlichen Siegermächte regenerieren, nicht aber in der DDR. Wo die brutale Vernichtung weitergeht. Zeitgleich begannen politische Feldzüge gegen die DDR-Juden, was 1953 in einer Massenflucht von 530 Juden nach Westberlin gipfelte. Man beachte das zu dieser Zeit in Prag Todesurteile gegen Juden auch tatsächlich vollzogen wurden. In der Sowjetunion kamen Juden in Konzentrationslagern. Das die DDR weit aus "harmlosere" Methoden wählte, lag einzig an dem Grunde, dass, wenige Jahre nach dem 2. Weltkrieg, die Augen der Weltöffentlichkeit auf dem Treiben in Ostdeutschland fest fixiert waren.

Die DDR setzte die Thesen von Rathenau sehr gut um. Und da sie sich der subversiven Elite in der BRD zuarbeitete, (Experimente in der DDR z.B. an Staatsbürgern), erhält der sozialistische Staat Kredite, um zu existieren. Ein Großteil dieser Gelder verwendet die Stasi allerdings, um IM's in der BRD zu installieren und zu unterwandern, um die BRD durch subversive Treiben zu zersetzen. Die Machtelite der BRD hat damit aber kein Problem, sie wollen ja genauso die Vernichtung des Bürgerstaates BRD. Das führte zu sehr engen Netzwerken, derer sich CIA genauso wie KGB bewusst waren. Auf der einen Seite mit Sorgen gesehen, auf der anderen Seite gern genutzt. Tatsächlich baute es immer noch auf die selben alten Strukturen auf, die bei der Schwarzen Reichswehr und der bolschewistischen Revolution am Wirken war. Moskau unterstützte das alles, mit dem Hinblick auf die Möglichkeit ganz Zentraleuropa zu kontrollieren und seinen alten Finanzier Deutschland, denn Kontrolle der Banken heißt da, sie unter kommunistische Kontrolle zu stellen und zu schröpfen. Das die Bankiers tatsächlich Gierig sind, will ich gar nicht abstreiten, deren Verhalten ist das Wasser auf den Mühlräder des Feindes. Die deutsche Machtclique lebt im Verständnis wenn möglich einen Bürgerkrieg anzetteln zu können (Wie sie es zu beginn der Weimarer Republik tatsächlich taten.) Sollten die Linken ihrem Endsieg zu nahe kommen und sollte man die Kontrolle über sie verlieren, darum kämpfen sie und Moskau nämlich.

Nach der Wende 1989 verschwinden seltsamerweise die wahren Bürgerrechtler im Nichts und die Systemaffen der SED werden im BRD-System installiert. Wichtiges Werkzeug dabei sind die BRD-Medien, Springerpresse, und die DDR-Presse war traditional in SED Hand, was Heute Die Linke meint. Man braucht aber nicht viel Phantasie, um zu verstehen, warum die BRD-Medien und DDR-Medien zusammengeschaltet werden können. Denn die Machtclique und die SED haben ein natürliches (Selbsterhaltungstrieb) Interesse diese alte ménage à trois (mit Moskau) geheimzuhalten. Denn Gnade ihnen Gott, wenn sich Frankreich, Großbritannien und USA erneut dieses deutschen Malheur annehmen. Was sie freilich tun, was die CIA durch Unterwanderung bei den Grünen taten. Ausser die Basis findet man da gar keine Linken, sondern nur Neoliberale.

Die Stasi verfügte über 10 000 inoffizielle Mitarbeiter in Politik und Medien der BRD, die nie enttarnt wurden. Stasi Mitarbeiter sitzen selbst im Parlament. Und der Diktator von Nordkorea gratulierte am letzten 3. Oktober der Kanzlerin Merkel zum Sieg der DDR über die BRD.  
Waffenlager aus NVA Beständen wurden nach der Wende angelegt, um eine erneute Schwarze Reichswehr aufzubauen. Einige wurden entdeckt und die deutschen Medien behaupteten, dass diese noch der Gladio-Verschwörung der CIA zu zuordnen sind. Gladio in der DDR? Schwachsinn! Die Medien sind gekauft.
Alle Medien sind in der Hand weniger Besitzer. Meinungsfreiheit wird vorgetäuscht und die Zustände der Weimarer Republik erneut erzeugt, um die BRD zu destabilisieren. Damit wäre ganz schnell Schluss, denn das Postdamer Abkommen schreibt vor, das es in Deutschland keine faschistischen Parteien mehr geben darf. Setz sich die Erkenntnis durch, das die NSDAP eine linke Partei ist. (Insbesondere würde der Fortbestand der Linkspartei schwer zu verstehen sein.) Müssen gewisse linke Parteien umgehend zerschlagen werden und das würde alle Mittel erfolgen, einschlißlich die Truppen der Alliierten. Daran ist man in Deutschland nicht interessiert, aus Machtpolitischen Motiven, die sich aus dem davor gesagten selbst ergeben. Und so kommt es zu der seltsamen Konstellation, das deutsche Linke im Schulterschluss mit Neo-Nazis und Reichsbürger, die noch immer währende Anwesenheit der Besatzungstruppen anprangern. Weil deren Präsenz ihnen nämlich die Hände bindet.

Als Diskussionen über die Morde Stalins aufkommt, währt Habermas (von der Frankfurter Schule, 68-er) diese als „Austreibung der Kulaken“ ab. Der Zentralrat der Juden, 1953 noch haben sie Juden aus der DDR evakuiert, da ein Pogrom bevorstand, fand das seltsamerweise ganz Knorke. Mag sein das sie erpresst werden. 
Kulaken aber repräsentierten die ukrainische Mittelschicht, in der Juden sehr dominant waren. Bereits Karl Marx erklärt die deutschen Juden zum Schlüssel, um die Bourgeoisie zu zerstören.
Heute kann man aber nicht so klar handeln, denn Deutschland ist immer noch de facto ein permanent observiertes ("besetztes") Land (weil man sich der Umtriebe der politischen Mafia bewusst ist) und es existiert die Feindstaatenklausel in der UN-Charta. Darum wird Stimmung gegen „Besatzungstruppen“, erzeugt. Und es spielt keine Rolle wer, alle springen auf diesen Zug auf. Von Reichsbürgern, zu Liberalen, die gesamte Mittelschicht, bis hin zu den linken Parteien. Allen scheint das einleuchtend und selbstverständlich, alle machen die Querfront. Wer allerdings führt und dirigiert diese Querfront? Das ist die heikle Frage! Wenn es geschieht, erst dann kommt die alte Herrscherschicht, die sich im Moment gut versteckt hält wieder zum Vorschein um Tabula Rasa zu machen. Solange die Amerikaner noch Truppen hier haben, hat der geplante Bürgerkrieg keine Erfolgsaussichten.

Türkische Neonazis, Antifa und Palstinenser
Die Demokratie, Meinungsfreiheit, freie Medien, werden abgebaut. Alles Rechte die von Deutschlands Bourgeoisie (Die Rechten) in den Märzrevolutionen 1848/49 errungen wurden. Den Leuten wird inzwischen sogar erklärt das Meinungsfreiheit schädlich ist oder abhängige Medien besser als unabhängige. Das deutet daraufhin, dass das Kartenhaus der Lügen dieses Regimes zusammen zu brechen droht. Das Internet wurde dabei als das Hauptproblem erkannt. 
Geheime Waffenlager wurden entdeckt, aber keiner interessiert sich dafür das aufzuklären. Die Medien schweigen über Themen, die anderswo ein Skandal nationalen Ausmaßes wären. Es sind nicht nur die von IS-Terroristen, sondern auch der Antifa. 
Die Antifa wird staatlich finanziert, wobei wir uns noch Sorgen machen, woher Hitler das Geld nahm um die SA aufzubauen. Es ist alles schon dagewesen, was gerade passiert ist nichts Neues. 
Die linke Szene wird immer radikaler ruft zur Revolution auf, bewaffnet sich und verbündet sich mit islamischen Terroristen. Von denen noch mehr, als angebliche Flüchtlinge getarnt, ins Land geschleust werden. Dabei wird in ihrer Ideologie Israel zu einem NS-Staat erklärt. 
Der Zentralrat der Juden paktiert auch noch mit der deutschen Linken. Wobei ein erneuter Judenpogrom vorhersehbar wird, unter der Begründung gegen Nazis zu kämpfen. Glauben sie nicht? Dann schleusen Sie sich mal in diese Basisgruppen rein, getarnt freilich, von denen Gregor Gysi als "nette Typen" sprach (kurz bevor der marodierende Mob durch Frankfurt zog), die sind hochgradig indoktriniert. Radikale zu aller Gewalt bereit. Wenn die in Blutrausch ausbrechen, dann töten die alles was man ihnen vorsetzt. Das ist der ekelhafteste Abschaum den man sich vorstellen kann. Versuchen Sie nicht mit denen zu diskutieren. Die bringen Sie um. Und die wissen auch, das von Staatswegen nichts getan wird.
Der Kampf gegen Nazis, ist der Code und die Matrix. Was ja allen einleuchtend erscheint, denn die Nazis sind die Bösen, nicht sie. Nazis sind ja immer die anderen. Die erkennen nicht mehr ihr Spiegelbild. Das ist wie im Experiment Die Welle. Oder Bulimie, die sehen sich auch in ihr abgemagertes Spiegelbild und denken sie seien fett. In diesem Sinne kann man also das Gesocks, weitgehend in Deutschland "Gutmensch" verspottet, problemlos mit Geisteskranken gleich setzen.
Ich selbst habe immer wieder gegen Extremisten ermittelt, privat und mich damit an den Verfassungsschutz gewendet. Nur stellte ich fest, das dort absolut keine Sau am Schutz der Verfassung interessiert ist. 
Die Grünen, fordern immer mehr Repressalien gegen die Polizei, um die Verteidigung des Staates zu knebeln. Das ist wie beim Schach, man setzt seine Figuren in die richtigen Positionen, bis es zum Schachmatt kommt. 
Die Regierung Schröder kam ins Amt, durch einen Putsch gegen Helmut Kohl, damit began das Endgame. Zu diesem Endgamern, einer Gruppe der kommunistischen Plattform, gehört auch Kathrin Oertel, die erfolgreich in Pegida eingeschleust wurde. (Unterwanderung der bürgerlichen Bewegungen)
Die Rot-Grüne Regierung baute den Überwachungsstaat auf unter Verwendung des 11. September.2001, arbeitete aber entgegen den Behauptungen, es gebe eine islamische Gefahr. Warum also wollten sie den Überwachungsstaat? Es geht um die Überwachung der Deutschen, nicht der islamischen Terroristen, das sind ja unsere Kinder. Und dann sehen sie plötzlich solche Verstörenden Zenen, wie wenn der extrem Rechte Jürgen Todenhöfer (vgl.: Terrorismus ist der Krieg der Armen) von der deutschen Linken als neuer Karl May, äh... Nahostexperte gefeiert wird. Ich bin mir sicher das Todenhöfer sich als der neue Max von Oppenheim sieht. (vgl.: Der deutsche Djihad)

Schröder begnadigte den RAF Terroristen Horst Mahler (RAF und Judenhass), nach persönlichen Gesprächen. Der tritt sofort in die NPD ein, verlässt diese aber, da diese ihm zu demokratisch sind. 
Die Unterwanderung der Neonazis wurde bereits von der Stasi getan. Hier werden Agenten Provokateure eingeschleust um das Volk zu radikalisieren, damit sie der Meinung sind, dass die Demokratie versagt und sie die Beseitigung des Staates BRD akzeptieren, dessen Rechtmäßigkeit von den Reichsbürger als GmbH abgelehnt wird. Aber auch der Grünen-Politiker Trittin tat das als BRD GmbH ab. Und wurde damit zum Held der Reichbürger. 

Sowohl Schröder, als auch Fischer haben inzwischen hochdotierte Posten in der Wirtschaft. Schröder in Russland und Putin spendete der France National 40 Millionen Euro, gewiss ist auch er an einer Kontrolle über Mitteleuropa interessiert. 
Und Fischers Kompetenz ist es einen Taxifahrerschein sein eigen zu nennen. Beide zerstörten die Marktwirtschaft, zerschlugen die Staatsbetriebe und arbeiteten dem Großkapital damit in die Hand. Einführung von Hartz (einem aus der Großindustrie) verdanken wir eine zunehmende Verarmung der Bevölkerung. Das führt zur Unzufriedenheit und Radikalisierung. 
Hinzu wird man von ausländischen Radikalen dank der eigenen Regierung überschwemmt und lässt diese auch noch agieren. "Die Terroristen sind unsere Kinder!" Und anderer Quatsch. 
Der korrupte Wulff, der meinte, der Islam gehöre zu Deutschland. Alles diese Nichtskönner werden doch von jenem System installiert, das die BRD zerstören will. In der freien Wirtschaft wären die doch arbeitslos. Es sind Marionetten, deshalb kommen die auch immer wieder zurück. Und dann plötzlich sickert durch das Philip Kiril Prinz von Preußen, ein Ururenkel des letzten deutschen Kaisers Wilhelm II., die Wiedereinführung der Monarchie fordert. Verwaisend auf eben jene Vollspasten, die sie selbst hofierten. Diese Nachrichten sind freilich schnell wieder verschwunden, denn das sind Infos, die man der Öffentlichkeit nicht geben will. Damit sie nicht Eins und Eins zusammenzählen.  Und das sind die wahren Rechtsradikalen, aber keiner spricht es aus.
Diese Inzestclique ist verkrallt in die Macht. Die wird man ohne Guillotine nicht los. Sie dürfen in diesem Land alles, nur nicht diese Clique kritisieren und ansprechen, dann ist der ganze Justizapparat hinter einem her. Die Linkspartei leugnet den Holocaust und hat trotzdem kein Antisemitismusproblem.

Alles fällt unter dem Deckmantel Willkommenskultur und historische Verpflichtung. Und wer sagt das? Die eigene Regierung, Angela Merkel die damals als Erste dem Kohl, ein Messer in den Rücken jagte und Joachim Gauck (Terpe Dossier), der es damals war, der die Dokumente aus dem Stasiarchiv holte, mit der Kohl erpresst wurde.
Es wird zu einem Bürgerkrieg (siehe auch) kommen, bei dem die alte Herrscherschicht wieder zurück an die Macht kommt, die Hände sich reibend. Glauben Sie bloß nicht den schönen Schilderungen der deutschen Linken über Kommunismus. Dahinter verbirgt sich das alte Adelssystem, wie ich in einem künftigen Beitrag schildern werde. Sie haben das Volk untereinander aufgehetzt. Und alle werden die Rückkehr der Diktatur begrüßen unter dem Festen glauben: Demokratie funktioniert nicht. Zum erreichen dieses Zieles ist der Islam von zentraler Bedeutung. (Deutscher Dschihad)
Der Staatssozialismus sollte gemäß Rathenau durch den Beamtenapparat implantiert werden. Also das was Angela Merkel auch tatsächlich macht. So wie Schröder damit begann. Alles bereits unter dem Endziel, die Demokratie zu beseitigen und einen Krieg vorzubereiten. 
Die dann störenden Elemente, wie gewisse linke Gruppen können dann wieder umerzogen werden. Wer sich nicht mehr umerziehen lässt und das meint in erster Linie den größten Teil der Muslime, wird einfach getötet. Womöglich noch vor den Juden. Und natürlich wird dann Deutschlands Linke gewiss nicht müde werden über die Bedeutung der Worte zu philosophieren, wenn sie darauf hinweisen, dass ihre KL's, nicht mit den KZ's der Nazis zu tun haben. Das sei etwas Vollkommen anderes, ebenso wie, wenn sie, die Kozis, von der zionistischen Bankenkontrolle der Wallstreet reden und die Nazis von der jüdischen Bankenkontrolle. Für einen Geisteskranken sind das dann fundamentale Unterschiede. Und während, der sich erwartungsgemäß rechtzeitig noch sich in Sicherheit gebrachte Zentralrat der Juden in Deutschland, seine Verwunderung den Medien mitteilt: "Wie konnte das passieren? Niemand hätte das vorhersagen können, das die Dinge so eine Wendung nehmen."wird es geschehen, dass ein Historiker einen Skandal auslöst, wenn er sagt: 
"Die Nazis kürzten Konzentrationslager aber mit KL ab, KZ ist eine Bezeichnung der Nachkriegslinken."
vgl.: Warum die deutsche Linke den Islam unterstützt und Moderner Antisemitismus  isttypisch Linksradikal


1916 schrieb Rathenau in sein Buch „Von kommenden Dingen“ die Idee einer künftigen, vom Volk getragenen Gemeinwirtschaft. Rathenau wollte diese durch einen überall eingreifenden „Volksstaat“ durchsetzen, der das private Profitstreben in die Schranken weisen und für den Ausgleich zwischen den Klassen sorgen sollte. Genau das private Profitstreben ist das Bild, das Karl Marx von raffgierigen Juden zeichnete. Und Hitler ebenso.
Rathenau beeinflusste die deutsche Linke obwohl er ein Großindustrieller war. (Todenhöfer ick hör' dir trappsen!) Aber auch die Nationalsozialisten die ihn umsetzten. 
Was wir daraus entnehmen ist, das der wirre „Kampf gegen Rechts“ (ein Produkt der Stasi) und es war die DDR (in der der NS-Staat in einer light Version überlebte) und dient dabei einen neuen NS-Staat zu installieren. Man höre sich nur an was die Leute sagen, früher in der DDR war es besser da wurde sich um das Volk gekümmert. (Die DDR kein Unrechtsstaat?) Und dann stehen da am Ende die Urheber des Unglücks, durch Intrigen und Zersetzung, wie damals in der Weimarer Republik bereits geschehen, als Retter da und sagen wir geben euch was ihr fordert. Und das ganze vom Leid gequälte Volk schreit dann wie aus einer Kehle: „Heil!“

1919 erschien dann das Buch Der neue Staat von Rathenau. In Wir-Form wendet er sich an die deutschen Arbeiter, die sich durch die Novemberrevolution um den Sozialismus betrogen fühlten:
In unseren Fabriken sieht es aus wie früher. Etwas verwahrloster, etwas ungezügelter, es wird weniger und lustloser gearbeitet. Die Reichen fahren spazieren und schwelgen in ihren Palästen, wir hungern und frieren in unseren Kasernen. Wo bleibt der Mehrwert, der alle wohlhabend machen sollte? Wo bleibt unser Bestimmungsrecht in der Wirtschaft? Wo bleibt das Leben der Brüderlichkeit und Menschlichkeit? Es ist uns gleichgültig, ob die Zechen syndiziert werden und ob im Kohlensyndikat Beamte und Delegierte sitzen. Es kommt nicht darauf an, wer die Kohlen und wer die Elektrizität verteuert. Es ist glatter Schwindel, Sozialisierung zu nennen, was simple Fiskalisierung ist. Demokratie! Wir wissen, dass der Bauer am Alten hängt, dass der Händler den Händler, der Katholik den Katholiken wählt. Nun sitzt in einem bürgerlichen Parlament eine verkappt bürgerliche Regierungsmehrheit. Marx hatte recht: nur die Diktatur des Proletariats konnte es schaffen, sie war der Kern des Sozialismus. Um die Diktatur, um den Sozialismus hat man uns betrogen. Was übrigbleibt, ist eine Bürgerrepublik, mit Herren von sozialistischer Vergangenheit an der Spitze.“ (Walther Rathenau: Der neue Staat. S. Fischer, Berlin 1919, S. 49 f.)

Der „Verrat“ am Sozialismus war eine damals verbreitete Parole bei Kommunisten wie Nationalsozialisten, und Rathenau war der Urheber dieser Parole. Beide haben die selben Hintermänner.

Seit 1890 begann sich innerhalb der SPD die Vorstellung breit zu machen, das Sozialismus nur erreichbar sei, wenn man mit der Machtelite zusammen arbeitete. Diese Einstellung die man als „un-links“ weit von sich weisen würde, geschah tatsächlich erst nach dem Linksruck der SPD, nach dem immer mehr Konservative, denn die SPD war mal eine weiter rechtsstehende Partei, die SPD verließen. Das sehen wir beispielsweise in der CDU von Merkel gegenwärtig. So wird eine CDU zu einer linken Partei, verweisend auf die Geschichte wird aber behauptet, sie seien die Konservativen. Es geschah genau das gleiche. Die Positionen der Konservativen sind heute die gleichen wie damals, es ist die CDU die zur linken Partei gemacht wurde. Im Glauben der Köpfe und der langsame Wandel lässt die Leute dann glauben, dass, da die CDU ja eine konservative Partei traditionell ist, alle andere Positionen Rechtsradikal sein müssen. Es geschah so auch mit der Piratenpartei, die von Linken unterwandert wurde, bis die ursprünglichen Gründer sie verließen, inzwischen ist es eine sinnlose Partei die um die selben Gesteskranken bei den Wahlen buhlen wie Grünen. 
Das selbe versuchte man mit der AfD, sie sollte die Konservativen auffangen, die aus der CDU flohen und nun nicht mehr kontrolliert werden konnten. Lucke hatte Erfolg, weil er eine nicht gleichgeschaltete Partei ins Leben rief. Entweder war er von Anfang an gekauft, oder im Moment als Henkel hinzukam, der nämlich zu dieser Machtclique gehört. Henkel war ein Europabefürworter und stieg von Null zur Rechten Hand Luckes auf. Seine Frau ist eine Verfechterin des Genderwahnsinn. In Wahrheit war Henkel am Ruder, als Aufpasser für die Hintermänner. Man versuchte einen Linksruck zu erzeugen und scheiterte. Die neue Partei von Lucke wird nie mehr von Bedeutung sein, das eine weitere gleichgeschaltete Partei niemand benötigt. Die Piratenpartei, als gleichgeschaltete Partei, ist inzwischen ebenfalls unwichtig und spielt keine Rolle mehr. Die Gründer, die aus Unzufriedenheit heraus agierten, wurden als Nazis diffamiert. 
Ich begrüße diese diese Politik jedoch, da sie die Querfrontpolitik der Frankfurter Schule umterminiert. Die Radikalen müssen immer mehr Parteien unterwandern, sie werden aber nicht mehr und so verdünnen sie sich auf immer mehr Fläche, von Parteien die Inhaltlich alle gleich sind und dann hoffentlich an der 5 % Hürde scheitert. Das Faschistische Rutenbündel wird wieder zerteilt und damit soll es möglich werden, Rute für Rute einzelnd zu zerbrechen. Denn es vergesse niemand, warum die römischen Scharfrichter das Rutenbündel bei sich trugen: Um das Volk zu züchtigen.

Inzwischen läuft die angebliche Antifa herum und ruft zur Ermordung der Nazis auf. Genauso wie Moslems die "Juden ins Gas!", schreien. Aber gemäß der Politiker passiert das nicht. Der Staat schaut dem Treiben zu, da man an der Vernichtung der BRD interessiert ist. Was das aber tatsächlich bedeutet ist, die Ermordung der Mittelklasse, ganz im Sinne der Marxisten aber auch der alten Machtriege. Und das bedeutet letztlich ein neuer Holocaust. Der Judenmord ist ein sozialistisches Muss! 
Melchior-Christoph von Brincken, der rote Baron ist ein Antifaaktivist.
Sein Hobby ist es Nazis zu finden.
Siehe dazu:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen