Sonntag, 23. August 2015

Linker Antisemitismus ist eine infektiöse Krankheit

Das Buch zum Blog

Über das Thema habe ich schon mehrfach berichtet, doch es ist ein unerschöpflicher Quell, weil, ich wiederhole mich da, der Antisemitismus unter linken ein vollständiger und in sich geschlossener Kosmos ist. Dennoch stößt man immer noch auf, im Hirn weich gespülte Juden, die einen verwundert anblicken, wenn man davon redet. Gerade wurden, in der letzten Ausgabe von Kalonymos (18. Jahrgang 2015 Heft 1), herausgegeben vom Salomon Ludwig Steinheim Institut an der Universität Duisburg-Essen, so ein himmelschreiender Schmarrn publiziert. Die fest angestellte Ursula Reuters bedient sich gern der Genderkorrekten Sprache und berichtet in einer Revisionistischen Attacke von der tiefen Verbundenheit der Juden und Linken. Meine Antwort ließ nicht auf sich warten. 
Die deutschen Juden stehen viel zu sehr auf diesem Ast, der sie selbst absägt. Und danach, wenn das große erwachen kommt, will wieder niemand von etwas gewusst haben. Da sind selbst hassende Juden viel gescheiter. Warum? Die Unterstützer und Befürworter Israels sind Rechts, Likud-Block und so, genau deshalb werden sie von der Linken angegriffen. Aber ganz eindeutig wohnt dieser konservativen Politik der Wunsch nach gedeihen und erhalten inne. Linker Politik nicht. Alle diese selbsthassenden Juden, die gegen Israel sprechen gehören dem linken Spektrum an. Und überall auf der Welt, sei es in Lateinamerika, Afrika oder wo auch immer. Linke Politiker bringen Unruhe, Gewalt, Korruption und Zerfall. Und das deshalb weil der linken und sinistren Weltsicht eine Gottlosigkeit inne wohnt, verlogen und zerstörerisch.

Zerstören ist der Antrieb linker Politik, wie die des Satan. Das Element ist von Anfang an im Marxismus enthalten. Und eben auch der Judenhasser Karl Marx, verankerte ihn in seiner Menschen verachtenden Weltanschaung, heraus aus seinem unverarbeiteten Komplex gegen seinen Vater.
Der Linke ist aber nicht Kritik fähig. Mit seiner Gehirnwäsche der Frankfurter Schule, regiert er auf jede Kritik mit Aggression. Probieren sie es aus! Zuerst kommen sie daher und bequatschen jeden in ihrem einlullenden gequatsche: "Ihr Lieben..." "Blumen sind schön..." Heute ist ein wunderbarer Tag zum Einhörner suchen."
Es sind Geisteskranke, die reden wie die Psychosekten auf Jüngerfang, so wie Hare Krishna oder Scientology, oder irgend so ein gottloses Gedönst. Zuerst ziehen sie dich in ihren Bann, dann beginnen sie dir das Gehirn auch zu waschen. Und wenn du da nicht aufpasst, dann endest du als kiffender, schwuler Kinderschänder und brennst Synagogen nieder und schreist "Free Palestina!" Es sind ekelhafte Kreaturen, die statt zu evolutionieren lieber devolutionieren.

Aber nein! Antisemitismus bei Linken gibt es nicht! Der Linke ist Argumentresistent, sein Kampf gegen Nazis hat ihn so sehr zu gedröht, das er nicht mehr in der Realität lebt. Sein Kampf gegen Nazis, lässt ihn nicht erkennen, dass er selbst zu dem wurde, was er vorgibt zu bekämpfen. Eigentlich müssten diese Leute weggefangen und in Irrenkliniken eingeliefert werden, um sie zu deprogrammieren und normal zu machen.

Was sie tun ist den Oberlehrer spielen. Mit ihrer Sprache, als wenden sie sich an Kleinkinder, versuchen sie zu belehren und die Realität zu ändern. Dazu haben sie gewisse Phrasen auswendig gelehrt. Das ist wie die Zeugen Jehovas, die lernen auch Sprüche aus der Bibel, die ihnen nützlich sind, den Leuten das Gehirn zu waschen. Aber die Bibel kennen sie nicht, so ist das auch beim Linken und der Realität.
Sehen sie sich nur mal die Texte von Ursula Reuters an, die blendet rigoros aus, was ihr nicht in ihre revisionistische Ideologie passt. Dabei arbeitet sie in Duisburg, deren dortiger Verband von Die Linke einer der antisemitischsten von Deutschland ist. Die haben ein Flugblatt herausgegeben, auf dem unter anderen der Holocaust geleugnet wird. (Hier geht es zum Artikel) Als es deshalb Kritik gab, wollte niemand was wissen, bestritt alles und stellte Anzeige gegen unbekannt. Das ist ihre Strategie immer. Sie streiten alles ab. Anzeigen gegen Unbekannt? Lächerlich, das führt zu nichts und das wissen die auch. Bis zum heutigen Tag verbreiten die das Flugblatt weiter. Aber ein Antisemitismus-Problem, das erkennen die nicht. Es ist aber nicht das einzige Mal, in dem der Duisburg-Verband in diesem Sinne auffiel, alles hat Tradition.

Karl Marx schreibt: 
"Suchen wir das Geheimnis des Juden nicht in seiner Religion, sondern suchen wir das Geheimnis der Religion im wirklichen Juden" Karl Marx, Zur Judenfrage, in: Karl Marx/Friedrich Engels Werke (MEW) Band 1, Berlin 1988, S. 347.
Damit meinte er den "ökonomischen Juden", das Bild des raffgierigen Juden, des Ausbeuter und Kapitalisten. Das heißt für jemanden der den Kapitalismus überwinden will, der muss den Juden überwinden. Genau das und nichts anderes ist die Essenz des Marxismus. Das beinhaltet auch, das es keinen Judenstaat, kein Rückzugsgebiet der Juden geben kann. In der wirren Sicht des irren Linken muss Israel fallen, dann stirbt der Kapitalismus. Das sagen sie ja selbst. Man muss nur genau verstehen, was es es heißt, wenn der Linke behauptet: 
"Aus ökonomischen Interesse hat die USA Israel gegründet."
Nur muss man das richtig lesen, was die Irren da von sich geben. Es war nicht die USA, sondern der Völkerbund, der Großbritannien beauftragte, Siedlungen für Juden in Palästina zu schaffen. Warum also dieser Quatsch? Weil genauso wie der Nationalsozialist der internationale Sozialist, Israel und USA als Hauptfeind fixieren muss, es geht darum den Kapitalismus zu vernichten. So erklärt uns der Linke, das die Zionisten die USA kontrollieren. Zionist ist nur ein Pseudonym für Juden. Sie reden von der zionistischen Verschwörung, wenn sie internationale Sozialisten sind und von der jüdischen Verschwörung, wenn sie nationale Sozialisten sind. Für den linken Irren sind das fundamentale Unterschiede, ich nenne das Haarspalterei.
Karl Marx setzte den Kapitalismus gleich mit dem "jüdischen Markt". Sein Vater, war ein erfolgreicher Unternehmer und Jude, er hingegen ein Versager der nichts zustande brachte, keine Arbeit behalten konnte und deshalb parasitär (und das im Sinne seines Kommunismus) vom Geld anderer lebte. Karl Marx war ein Versager und mit seinem Hass gegen die Macher und Schaffer, wurde er zum Propheten der Versager.

Die 68-er, ein Produkt der Israelhasser der Frankfurter Schule, brachten ein neues Element in den linken Antisemitismus. Einen stramm organisierten und gezielt zerstörenden, durch Zersetzung und Irreführung. Sowohl Israeli als auch Zionist werden dabei als Pseudonym für Jude verwendet. Aktivisten dringen dabei gezielt in jüdisches Ambienten ein, Gemeinden, Foren oder was auch immer um das Judentum von innen heraus zu zerstören. Linke sind wie Krebsgeschwüre. 
Es war die 68-er die dann während ihrer "Kulturrevolution", was beideutet Kinderficken ist knorke, dass Buch Die jüdische Frage von Abraham Léon wiederentdeckten und verbreiteten. Ein Verdienst den sich der Marxist Maxime Rodinson gut schrieb. Der Mann befand sich im besetzten Belgien, es war Krieg, als er sich der trotzkistische Strukturen bediente, um den Widerstand zu organisieren. Glaubt irgendwem dem war es von Bedeutung ob das kommunistische oder kapitalistische Philosophen waren? 
Hier neigt der Linke gern zur Vereinfachung komplexer Verhältnisse, denn die kann sein kleiner Geist nicht verstehen. Bis heute wird Stalin gefeiert bei der deutschen Linken, obwohl der Trotzki umbringen ließ. www.marxist.de schreibt über Abraham Léon: 
"Ein Hauch von Genie wie bei Karl Marx und von Heldentum wie bei Che Guevara umweht Léon."
Verstehen Sie? Die kreieren ihre eigene Welt. Die sind wie Geisteskranke. Che Guevarra war kein Held, er war ein Soziopath.

An der Basis aber, schufen die 68-er einen Antisemitismus von Aggression und blindem Judenhass. Glauben Sie  nicht? Dann müssen Sie nur mal mit einer Israelfahne oder Judenstern bei deren Meetings auftauchen, die bringen Sie um. Natürlich alles im Kampf gegen Nazis! Die SA ist wieder da, nur heute heißt sie Antifa:
Melchior-Christoph von Brincken, der rote Baron ist ein Antifaaktivist.
Sein Hobby ist es Nazis zu finden.
Judenhass ist von Anfang an bei der Linken-Bewegung ein Thema, die 68-er gaben ihm aber neue Dimensionen. Das Thema ist bekannt und es gibt viele Arbeiten dazu. Das Problem ist, das die Leute offenbar ihr Gehirn abschalteten und nicht mehr denken.

Samuel Salzborn aus Gießen warf in seiner Studie der Die Linke nicht nur eine Verharmlosung des Antisemitismus vor, sondern machte klar, dass der Antisemitismus ein politisches Mittel ist, das gezielt genutzt wird.
Die Führung der Linkspartei stellte sich dem Problem nie, sondern, wie üblich, bemühte man sich um Vertuschung. Doch Salzborn trat eine Lawine los von Berichten von antisemitischen Vorfällen in der ganzen BRD und die nichts mit irgendeiner Kritik an israelischer Politik zutun hatten, sondern per se die Existenz der Juden in Frage stellten. Der Palästina Arbeitskreis der Linkspartei verpackte seine Veranstaltung unter vielen blumigen Worten: "Die Einstaatenlösung – Ein demokratischer, säkularer Staat". Die Organisatoren kämpfen nach eigenen Aussagen "für das Rückkehrrecht der palästinensischen Flüchtlinge, ein Ende der zionistischen Besatzung und Apartheid und für einen demokratischen säkularen Staat im historischen Palästina als die einzige Lösung des arabisch-zionistischen Konflikts." 
Wer allerdings der Diskussion und den Rednern aufmerksam folgte, stellte fest, das diese Ein-Staaten-Lösung die Abschaffung Israels vorsah, ohne es je klar zu sagen. Es ist diese wässrige Sprache mit der Die Linke sich immer wieder zu retten versucht.
Die Linke prangert nie Antisemitismus an, weil sie an Juden interessiert ist. Sie benutz ihn als politische Waffe. Sie prangert ihn bei anderen an und fördert ihn in den eigenen Reihen.
Bereits in den 1960-er Jahren schrieb der Schriftsteller Jean Améry, das der Antizionismus lediglich den Antisemitismus verbergen soll, wie sich wie ein Gewitter in der Wolke verbirgt. Also sollten die Juden nicht noch so dumm sein und helfen das es sich entlädt.
Selbst in Israel glauben linke Israelis inzwischen an die jüdische Verschwörung des zionistischen Kapitals in den USA, das Israel kreierte. Und zwar, weil man ihnen das Gehirn gewaschen hat. Auf ihre falsche freundliche Art verschaffen sich Linke Zugang und versuchen ein williges Opfer aufzutreiben. Ist es geschehen, so haben sie den teuflischen Samen gesät. Es gedeiht und infiziert. Durch regen Austausch zwischen Deutschland und Israel kommen die Infizierten zurück und verbreiten dort das Gift, um weitere zu infizieren. Der linke Antisemitismus ist eine infektiöse Krankheit.

siehe dazu:
Linksradikal und Antisemit
Moderner Antisemitismus ist typisch linksradikal
Der Judenmord ein sozialistisches muss
Angriff bei BAK-Shalom Gründung
Juden oder Israel?
Linke versus NPD - Findet den Unterschied
Rotkäppchen bestreitet den Antisemitismus bei Die Linke
68-er und ihr Judenhass
RAF und ihr Judenhass
Wer erfand das Vergasen?
Gaza Flotille
Die Linke und die Endlösung



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen