Eine kleine Hilfe zum Erkennen und Ausstieg aus der sozialistischen Matrix.

Dienstag, 25. August 2015

Juden in Deutschland, kommt aus eurer Matrix heraus!

Kommunismus gibt es nur ohne Juden, dass ist die Essenz der Wälzers von Karl Marx. Was Habermas eine "Austreibung der Kulaken" nannte, betraf 1,6 Millionen Juden in der Ukraine. Neben Millionen anderer Ethnien. 
Noch immer feiert Deutschlands Linke den Genossen Stalin, auf die hier zu Tage gelegte Verherrlichung faschistischer Systeme reagiert der Gesetzgeber und Justiz teilnahmslos und paralysiert. Degenerierte Personen, die sich für die intellektuelle Elite halten, meinen Massenmord sei nur schlimm, wenn er von Nazis begangen wird.
Auch in modernen Geschichtsbüchern, aus den Federn linker Historiker, findet sich keine Verurteilung Stalins, sondern Rechtfertigungen der kommunistischen Greul. "Absolut Rational" heißt es da schon mal, um die Modernisierung der Sowjetunion voranzutreiben. So etwa in Eine Geschichte von Russland 1900-1945, welches 2011 offizielles Schulbuch in Russland wurde. Dies sollten vor allen jene wissen, die meinen Wladimir Putin hilft Deutschland gegen die USA. Ihr alle seid Spielball in einem perfiden Spiel der Hochpolitik. Putin setzt viel daran den Personenkult um Stalin wieder zu beleben und dessen Verbrechen zu entkriminalisieren. Und darin ist zu erkennen, das Deutschlands Linke, gegen die sich der Zorn der unzufriedenen Deutschen, richtet ganz im Interesse Moskaus ist. Die Linke soll die Unzufriedenheit des Volkes entfesseln, dieses wird dann Putin als Retter begrüssen. Denn das die NATO den Russen aufhalten kann glaube ich nicht. Schon gar nicht angesichts der subversiven Zersetzung unseres Staates.

Während es in Westeuropa und Nordamerika eine Tatsache war, das Stalin zur gleichen Zeit wie Hitler mordete und mehr darüber hinaus, und den Judenmord bereits gesellschaftsfähig machte, vor dem Holocaust in Deutschland, war es in Deutschland unmöglich über das Thema zu diskutieren. Freilich war das so in der DDR, aber eben auch im angeblichen freien Deutschland BRD. Es bestand ein Einvernehmen zwischen Herrschaftsclique und der deutschen Linke, Stalin zu rehabilitieren. Selbst der gekaufte Zentralverrat der Juden in Deutschland beteiligte sich an diesem Revisionismus und leugnete den Mord an Juden in der UdSSR.
Stalin begann mit dem Morden in den 1920er Jahren und erreichte einen Höhepunkt Ende der 1930er Jahre. Und das betraf bis zu 20 Millionen Menschen. Exakte Zahlen sind schwierig zu ermitteln, denn man fälschte Volkszählungen.


Polish victim of Stalin
Unterernährtes polnisches Kind, das nach den
Einmarsch der Roten Armee in ein Gulag
verschleppt worden war.
Und nun wird neuerdings wieder an russischen Schulen gelehrt, das Stalins Massenmorde "absolut rational" seien und in Deutschland sieht es die Linke genauso. Das führt zwangsläufig zu neuen industriellen Morden. Wenn der Plan vom Gewaltsamen Umsturz des Bürgerstaates BRD geglückt ist.
Einer der Autoren des neuen Schulbuches, Anatoly Utkin, erklärt das 10 000 Bücher in der Stalin Bibliothek dessen persönlichen Bemerkungen aufzeichnen.
"Können Sie mir einen amerikanischen Präsidenten nennen, der 10 000 Bücher las?"
Fragt er rethorisch, doch das ist doch gar nicht Teil der Diskussion zum Massenmord?

Sein Lehrbuch vertritt die Auffassung, das Stalin der Zentrale Punkt, als Wächter des Systems war. Und das rechtfertige Massenmord. Das sind die gegenwärtigen Ansichten der europäischen Linken im modernen Europa.
Für Utkin waren alles Morde eine Vorbeugende Maßnahme zur Terrorismus Bekämpfung. Versten Sie nun warum die deutsche Linke den Überwachungsstaat einrichtete?
Sicher deswegen ist man sich wohl nicht, denn der Editor Alexander Danilov, bestreitet vehement, dass man Stalin verteidigen würde:
"Wir verteidigen Stalin nicht. Wir erkunden nur seine Persönlichkeit, erklären seine Motive und zeigen was er erreichte."
Nun ja, aber was er erreichte sind nun auch einmal 20 Millionen Tote und die werden unter den Tisch gekehrt.
Das Buch erschien im grössten Verlag Russlands Prosvshenije, eine halbstaatliche Firma. In Zeiten der Sowjetunion wurde dort die Staatspropaganda gedruckt und nun kehrt man offenbar zu dieser Rolle zurück.

Die Webseite des Verlages hat viele Verlinkungen zum Kreml, und dann heißt es dort:
"Prosveshenije ist eines der wenigen effektiven Instrumente zur nationalen Konsolidierung, ein Formungszenter und Verteiler russischer erzieherischer Werte."
Antisemitismus politisch korrekt, so
antisemitisch ist Deutschlands Linke.
Das heißt nicht nur, dass zum Erreichen dieses Zieles industrielle Morde wieder eine Option sind, sondern auch das dieses Buch ohne die Erlaubnis der russischen Regierung nie erschienen wäre. Es gibt also die Meinung des Kreml wieder.
Der bekannte russische Historiker Roy Medvedev nannte das Buch eine Fälschung der Geschichte. Seiner Ansicht nach handelte Stalin nie rational und schadete dem Staat in vielen Angelegenheiten.
Der Chef der Sektion Geschichte an der staatlichen russischen Universität für die Menschheit, Alexander Kamensky, bezeichnete das Erscheinen dieses Buches als traurig und ein Zeichen dafür, das Geschichtsunterricht in Zukunft ein "ideologisches Instrument" seien werde.
Allerdings erinnert es an die Worte Putins zu einer Gruppe von Geschichtslehrern im Juni 2007, wo er sagte, dass gerade weil Stalin die dunkelste Periode der UdSSR verkörpere, kann "anderen nicht erlaubt werden uns Schuld einzureden".
Bereits das vorherige Schulbuch, hatte Stalin einen effektiven Manager genannt.

siehe auch:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen