Montag, 24. August 2015

Die linke Asyl-Mafia, so macht man richtig Kohle.

(Asylanten werden durch politische Eliten missbraucht.)

"Mit der Ware Mensch lässt sich zurzeit mehr Kasse machen als mit Waffen und Drogen"
Bundespolizeipräsident Dieter Romann


Die deutsche Linke handelt mit ihrer Willkommenskultur nicht halbwegs so selbstlos und humanistisch, wie sie gerne tut. Dahinter verbirgt sich ein knallhartes Geschäft. Was bisher immer hinter der Hand erzählt wurde, tritt nun im Falle Griechenlands offen zu Tage. Man bemüht sich nicht mehr um Geheimhaltung, sondern glaubt das Monopol auf die öffentliche Meinung zu haben. Alles könne im Eigeninteresse manipuliert werden. Dies geschieht durch professionelle Fotografen, Choreographen und Filmteams, die die Flüchtlinge in Szene setzen, um dann zu Hause das richtig zu präsentieren. Immer vorneweg die Öffentlich-Rechtlichen, kontrolliert durch die Bertelsmann Stiftung.
(Kulturbereicherer demnächst auch in Ihrem Stadtteil, denn...)

Zum einen dient die Willkommenskultur dazu soziale Unruhen zu provozieren und diese auszunutzen, um zur sozialistischen Revolution überzuleiten.
Durch die unkontrollierte Völkerwanderung werden allerdings auch hochgefährliche Kriminelle nach Europa eingeschmuggelt, zum Aufbau einer Revolutionsarmee. Schleusernetze für den Drogenhandel, um die Revolution zu finanzieren. Aber sie verdienen auch ganz direkt an den Flüchtlingen, die für das herbringen bezahlen müssen. Die Schlepper arbeiten Länderübergreifend, was nur ermöglicht wird, durch die örtlichen Strukturen der Linken Parteien. Insbesondere im Gut organisierten Netz griechischer Kommunisten nach Mitteleuropa, durch Die Grünen und Linkspartei. Die durch die Mobilisierung eines linken Mob, auch Druck und Drohungen ausübt auf Lokalpolitiker, damit sie dem Treiben keinen Anhalt bieten. Die europäische Linke ist bereits der Meinung, dass die kommunistische Revolution begonnen hat. Wir sind im Krieg, nur die Medien wollen es so nicht nennen. 
(... die Assozialen von der Antifa bringen es nicht alleine.)
Gegenwärtig kann man das auf der Insel Kos sehr gut mit verfolgen. Es wimmelt dort geradezu von linken Aktivisten, die angeblich kommen um Notleidenden zu helfen. Tatsächlich gibt es unter ihnen zahlreiche Individuen, die Hand in Hand mit der Drogenmafia und Schlepperbanden handeln. Da gegenwärtig nur Syrer und Palästinenser im Schnellverfahren Chance auf Asyl haben, werden andere die nach Kos kommen, mit gefälschten Papieren ausgestattet. Das ist allerdings nicht gratis, sondern kostet 1500 Euro derzeit. Damit ist ihnen dann die Reise auf das griechische Festland möglich.
Mit der Fähre gelangt sie dann nach Athen, wo die Wirtschaftsflüchtlinge auf sich selbst gestellt sind. Die meisten kommen mit genug Bargeld. Aufgrund des blühenden Geschäftes steigen die Preise der Schlepper und liegen inzwischen bei etwa 8 000 Euro für die Überfahrt, pro Person. Entlang der Routen der Völkerwanderung, explodieren die Preise für einfach alles, Delikte wie Vergewaltigungen, Mord und Raub steigen astronomisch an.
Erste Anlaufstelle ist in Athen der Omonia Platz, der als das Mafiazentrum Griechenlands schlechthin zählt. Hier warten bereits weitere Aktivisten aus Deutschland, Österreich oder Schweden neben lokalen Glücksrittern mit Kleinbussen, die für 40 Euro pro Person, die Leute bis zur Grenze nach Mazedonien bringen. Es springt geradezu ins Auge, wie viele linke Aktivisten sich am Grenzübergang Gevgelijesich aufhalten. Entweder kommen sie aus Athen, oder wollen dorthin. Die Worte Schlepper oder Fluchthelfer hängen dabei von der jeweiligen Propaganda ab, nicht mehr. Insbesondere das Berliner Aktivisten-Kollektiv Peng Collective ist da als Hauptdrahtzieher dieser Schlepperbanden zu nennen, die mit ausgeklügelten Tricks gutgläubige und hilfsbereite Touristen als Schlepper missbrauchen. Werden sie erwischt, so werden diese bestraft, nicht aber Peng. Dazu werden rührselige Geschichten erzählt, bis hin zu angeblichen Familienzusammenführungen. Die Opfer, in diesem Fall Touristen, fassen leichter Vertrauen, weil sie glauben mit einem Landsmann zu sprechen, der etwa seinen Schwager nach Deutschland schicken muss, weil etwas passierte und selbst nicht abreisen kann.
Es geht eben nicht um Flüchtlinge in Sicherheit zu bringen, sondern Personen explizit nach Deutschland, Österreich und Schweden einzuschleusen, die auf legalem Wege nicht eingelassen werden. Darunter IS-Terroristen. Denn nach dem Regeln des Asyls, müsste ein Flüchtling dort um Asyl bitten, wo er sicher ist, das wäre in diesem Fall Griechenland. 

Im Zielland angekommen ist das Geschäft noch nicht am Ende. Im Gegenteil, es geht erst richtig los! Eine Lobby von Bauunternehmern bildete mafiöse Strukturen zur Refugees-Aktion, die lediglich ein Deckmantel ist, die Bauaufträge für Asylheime zugeschachert bekommen wollen. Dafür gibt es jeweils Spenden an die Parteikasse.

Ein Beispiel aus Radebeul (Sachsen) möchte ich hier wiedergeben. Ein weiß-blauer Containerbau war im Februar 2015 Heim für 130 Asylanten. Davon 127 Männer, zwischen 18 und 35 Jahre alt. Der Bau in einem verwahrlosten Zustand, obwohl der Betreiber ITB Dresden, der seine Büros im Erdgeschoss hat, zur Instandsetzung Gelder auf der öffentlichen Kasse erhält. Die Firma betreibt noch 6 weitere Asylantenheime in Sachsen. Hinzu kommt eine große Anzahl von Privatwohnungen, im Rahmen einer sogenannten dezentralen Unterbringung.

Geschäftsführer Wilfried Pohl, ist Lokalpolitiker bei Die Linke. Er ist auch Geschäftsführer der S&L, eine Firma die genau das selbe macht, wie die ITB Dresden. Diese alleine macht bereits 3,4 Millionen Euro Umsatz 2014. Vor der Wende war er Offizier der Stasi und damit beauftragt Republikflüchtlinge zu jagen. Das ehrenamtliche Bündnis Buntes Radebeul haben vom Lebenslauf des Geschäftsfüh-rers gewusst, die maroden Zustände des Baues ebenso gekannt. Niemand jedoch machte den Mund auf. "Doch das war für sie nebensächlich." So meinte die B5 Reportage Millionen-Geschäft Asyl, von Wolfgang Kerler.
Wilfried Pohl bekommt 2015 von der Komune 6,50 € pro Asylant, ein deutlich besseres Geschäft also, als etwa mit Hartz 4 Empfängern. Dabei erhielt Pohl den Zuschlag, weil er so konkurrenzlos billig ist, andere Betreiber erhalten den doppelten Tagessatz. In einem Rechtsfreien Raum hat sich eine Stasi-Bauunternehmer-Gutmenschen Mafia etabliert, mit der Lizenz zum Gelddrucken. Dass ist Realexistierender Sozialismus, Herrschaft der Kriminellen und Betrüger.

Dabei ist ITB Dresden relativ klein, es gibt andere Betreiber mit bis zu 50 Asylantenheimen. Der Marktführer ist European Homecare, die in Essen ansässig ist, mit einen Umsatz von mehreren Millionen Euro pro Tag.

Allerdings machte die Firma immer wieder von sich Reden, so 2014, als Sicherheitsleute Asylanten misshandelten. Dies war nie ein Hindernis für die Firma weiterhin Aufträge von der Rot-Grünen Landesregierung zugeschanzt zu bekommen. Selbst den involvierten Folterpersonal passierte nichts. Sie wurden nur versetzt in ein anderes Heim, zu einer Tochterfirma von European Homecare. Dabei war im Anschluss behauptet worden, das sie entlassen worden wären. Das kann man jedoch nicht, denn die beiden wissen zu viel.
Brisant ist, dass Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) wusste, das in den Einrichtungen des Unternehmens in Burbach misshandelt wurde. Das betreffende Heim in Burbach wurde zwar hektisch in die Obhut der Roten Kreuzes gegeben, aber die Firma selbst behielt alle anderer Heime und bekam inzwischen mehrere neue. In der Landesregierung von NRW wusste man von den Folterungen ehe der Skandal in den Medien verbreitet wurde. Dabei hatte sie doch der DPA gesagt:
"Ich bin fassungslos, dass so etwas passieren kann, und ich schäme mich dafür, was den Menschen dort geschehen ist".

Gemäß dem Bericht im Focus1 wusste die Landesmutti, die sich gern mit einer sozialen Fassade präsentiert, oder beim Wandern mit syrischen Flüchtlingen in Bayern, mindestens jedoch einige Monate bevor der Fall in den Medien auftauchte, von Folterungen in mindestens drei Einrichtungen der Firma. Das heißt dann, wenn sie nichts sagte und agierte, dann doch nur weil dieser Zustand gewünscht wurde.
Desweiteren ist interessant, das die angeblichen zwei Täter gedeckt wurden und nur versetzt. Außerdem wurde an mindestens zwei anderen Einrichtungen das selbe getan, aber niemand untersuchte dies und alle Aufmerk-samkeit konzentrierte sich auf die zwei angeblichen Einzeltäter. Wenn die Bertelsmannmedien uns einen Skandal vorsetzen gilt es immer Vorsicht walten zu lassen. Diese dienen in der Regel dazu, im allgemeinen einen größere Schweinerei zu vertuschen.

Die Realität der rot-grünen Politik ist allerdings eine andere. Aber die Vorfälle sind viel größer und wurden gezielt vertuscht. Sowohl Firmenleitung, als auch das hochrangige Mitglieder der rot-grünen Regierung wussten von den Vorkommnissen. Mitglieder der Regierung wurden auch umschweifend auf Firmenkosten chauffiert. Dahinter steckt eine ganz perfide Politik. Die insbesondere auf Anbetracht der Ereignisse zu Silvester an Bedeutung gewinnt.
Offensichtlich ist es, das man sich bereichert und die öffentlichen Kassen plündert. Das ist ja nichts ungewöhnliches, das ist Normal für linke Politik. Ausgesuchte Elemente unter den Ausländern sollen zu Kriminellen und Radikalen erzogen werden. Damit sie, durch genug Erzeugung von Hass gegen Deutsche, diesen außerhalb des Heimes abreagieren. Logischerweise entlädt sich der Zorn an leichte Ziele, Senioren und Kinder. Dem folgen Brieftaschendiebstähle, der Gewinn wird bei der Mafia abgeliefert. Das erzeugt wiederum Wut beim Deutschen und die Situation eskaliert, es kommt zu unkontrollierbaren Randalen, was den Einsatz von Militär rechtfertigt. Und darum geht es. Stück für Stück etabliert sich dann eine deutsche Version der Mara, wie im Rahmen der illegalen Einwanderungen in den USA. Es ist inzwischen Hochgefährlich in Guatemala zu leben. Es herrscht ein System permanenter Bedrohung, es gibt bis zu 350 Morde pro Tag. Das Geschäft der privaten Sicherheitsfirmen boomt. Und dann müssen Sie sich nur anschauen, wer die Eigentümer sind. Es gibt nämlich eine enorme Konzentration bei linken Abgeordneten im Congresso Nacional (Parlament). Das Chaos hat sehr wohl ein System und das ist links. Wollen Sie so leben? Wollen Sie, dass ihre Kinder in einer solchen Gesellschaft aufwachsen? Ich nicht, deshalb brachte ich meinen Sohn nach Deutschland. Musste jedoch feststellen, dass wie in Guatemala dieses Krebsgeschwür der Links-Gesellschaft alles befällt und zerstört. Was wir hier so schnell als Möglich brauchen ist ein McCarthyismus.

Außerdem ist gerade der Vorfall in Burbach, ein Paradebeispiel für das, was im ganzen Land abläuft. Eines der Burbach-Opfer, der Algerier Karim M., musste sich wegen des Überfalls auf einen Juwelier verantworten. Spiegel berichte zwar davon (18. Oktober 2014), allerdings war es Auffällig wie stiefmütterlich dieses brisante Thema in den Medien behandelt wurde. Damit damit der Michel bloss keine Zusammenhänge herstellt. Dieser Überfall war einen Monat, nach der Veröffentlichung der Fotos die ihn als ein gefoltertes Opfer in Burbach zeigten. Wenn man hier nun eins und eins zusammen zählt, wird einem schnell klar, was hier gespielt wurde. Man setzt auserwählte Individuen so unter Druck, dass sie in eine Mafia gepresst werden, nach dem System Mara, zur Drangsalierung und Plünderung des Volkes. Genauso arbeiten die Mareros in Lateinamerika und USA. Ganz in Form der Piraten (die eine sozialistische Gesellschaft pflegten) die ihnen nützliche Personen zwingen, sich ihrer Mafia anzuschließen. Nur so funktioniert Sozialismus, sie Rauben das Eigentum anderer, die außerhalb ihrer sozialistischen Gemeinde stehen. Die Spartanische Gesellschaft funktionierte so, und dazu hielten sie sich die Periöken und Menöken, die nicht Teil ihrer Kommunen waren. Aber den Lebensstandart der Spartaner finanzierten. Ein Adel auf Basis der ökonomischen Gesellschaftsposition.
Ich gehe sogar soweit zu behaupten, dass die selben Hintermänner der linken Politik terroristische Anschläge provozieren, um Angst und Schrecken zu verbreiten. Eine Regime des Terrors, um im Zuge dessen ihre Revolution durchzusetzen. Die mitunter erwiesen Falsch Flagge Aktionen der deutschen Linken, zum Vortäuschen extremer Aktivitäten von Neonazis, dient dazu weiterhin dieses Mafiöse System in Deutschland zu verstecken. Jetzt wurde berichtet, dass eine Handgranate auf ein Asylantenheim geworfen wurde. Kam ganz groß in den Medien und wurde freilich von Maas und dem Sachsensumpfminister de Maizière. Das war freilich die Chance der verdorbensten Halunken der linken Gesellschaft den moralischen Zeigefinger zu heben. Das war irgendwie zwei Tage nachdem auf Wahlkampfhelfer der AfD geschossen wurde. Ein Schelm der Böses dabei denkt. Und das seltsamerweise, obwohl Rot Grüne immer die Überwachung ausbauen und das Waffengesetz verschärfen wollen.
Vor ein paar Wochen musste ich um 22 Uhr losziehen um ein Schmerzmittel für meinen Sohn aufzutreiben. Obwohl ich in einer Kreisstadt lebe, funktionierte kein einziger Nachtruf bei den Apotheken. Das Kreiskrankenhaus war nicht in der Lage mir ein paar Tabletten zu verkaufen und meinte ich müsse 30 Km in eine andere Stadt fahren, da ist der Zuständige Notdienst. Es ist ein Witz! Aber Handgranaten und Waffen gibt es offenbar im Supermarkt. Das ist linke Politik! So funktioniert das!
Der Bau der Asylantenheime setzte seltsamerweise nach abflauen des Kitabauwahnes von Rot-Grün ein. Die Bauunternehmen beschweren sich gewiss nicht darüber, denn sie machen den großen Reibach.
Im Bayrischen Wald wurde sogar von einer Goldgrä-berstimmung gesprochen. Viele leerstehende Hotels machten das möglich. In einer Nacht und Nebel Aktion wandelte der am Bankrott stehende Josef Haberstrohdas Sporthotel Heidelberg in ein Asylantenheim um. Es war ein merkwürdiger und verdächtiger Deal mit der Landesregierung und niemand informierte den Bürgermeister, oder die Dorfbewohner. Haberstroh vermietet nicht nur die Zimmer, er sorgt auch für die Verpflegung der Flüchtlinge. Bei guter Auslastung könnte er damit im Monat einen Gewinn von über 100.000 Euro machen. Zuvor war er Abschleppunternehmer in Ingolstadt, wo er immer wieder in Konflikt mit der Justiz geriet. Er wurde sogar wegen Morddrohungen bestraft.

Diese Mafia geht dabei skrupellos gegen das Volk vor, von dem sie gewählt wurden suiziderweise. In Leipzig sollte im Stil eines Kommandounternehmens ein Asylantenheim in der Stadtmitte errichtet werden. Das Problem, es gab Mieter und gültige Verträge. Weshalb die Bewohner über Monate hinweg perfide schikaniert wurden. Vom Asylanten-heim erfuhren die Mieter erst durch die Medien und da fiel dann der Groschen was der Besitzer, der Multimillionär Michael Klemmer, für ein Spiel trieb.
Mit von der Partie dabei sein Busenfreund Burkhard Jung, SPD, und - welch Zufall - da gerade Bürgermeister der Stadt.
Dahinter steht ein unglaubliches Geschäft von linken Schmarotzern und Kriminellen. 2008 wurden 28 000 Asylanträge gestellt. 2013 waren es 127 000. 2014 bereits 200 000. 2015 werden 800 000 erwartet und es kamen über eine Million. Allerdings sind die abgelehnten Asylanten nicht abgeschoben worden. Und alles wird vom dummen Michel gezahlt, damit kriminelle Sozi-Bonzen noch reicher werden. So sieht es nämlich wirklich im Sozialismus aus. Kosten für Bund und Länder werden auf über 10 Mrd Euro pro Jahr geschätzt, was Spekulanten und korrupten Politikern in den Rachen gestopft wird. An der Spitze dieser Schnorrer und Parasiten steht die European Homecare.
Um diesen Mief zu verbergen, wird freilich auf die Tränendrüse gedrückt, und von armen hilfebedürftigen Asylanten gesprochen. Die aus Gebieten flüchten, wo es keine Kriege gibt. Da steckt dank Bertelsmann ein Medienspektakel dahinter die professionell das Leid in Szene setzen. 

In Guatemala wurde die Deutsche Botschaft aufgefordert, von der guatemaltekischen Generalstaatsanwaltschaft, uns zu evakuieren. Immerhin ist meine Frau auch keine Deutsche und mein Sohn sprach bis dahin nur Spanisch. Ich wendete mich an Angela Merkel und Joachim Gauck, aber die waren da gerade mit Muslimen zugeraucht.
Die Botschaft weigerte sich mit Händen und Füssen und sagte ich solle meine Frau und Kind zurücklassen und die könnten sich ja in einen anderen Teil des Landes begeben. Sie versteiften sich darauf dass die Regierungspolitik die Pflicht zur Selbsthilfe verfolge. Na dann, warum diese Völkerwanderung und Solidaritätsbekundungen zu dieser ganzen Schwemme im Mittelmeer? Denn die Politik der Regierung heißt doch, Pflicht zur Selbsthilfe nicht wahr? Die können auch ganz bequem in Syrien bleiben, der Krieg ist nicht überall.
Die deutsche Botschaft war verärgert, weil ich über deren Verbindungen zur Mafia in La Antigua Guatemala gesprochen hatte. Als wir dann von guatemaltekischer Seite evakuiert wurde, versuchte die deutsche Botschaft mir gerichtlich zu verbieten über unseren Fall öffentlich zu reden.

Es gilt zu bedenken, das es in einer Stadt nicht nur jeweils einen Ganoven gibt, der das große Geschäft wittert. Auch die A&S Laval ist in Leipzig und in den Händen von Gerhard Straßenburg, dem letzten Chef der Volkspolizei in Leipzig. Mit heruntergekommen Immobilen aus der Treuhand (DDR-Seilschaften) wurde er zum Multimillionär. Inzwischen entdeckte er seine humanistische Ader für Flüchtlinge.

Und der deutsche Michel ist aufgefordert mehr Solidarität für Flüchtlinge zu zeigen, damit der alte Feind aus der DDR noch weiter sich seinen gierenden Schlund stopfen kann. Ausgerechnet von denen, die sich am Flüchtling gesund stoßen, im Rahmen der "Willkommenskultur" die uns selbige rot-grüne Mafia verordnet und unterstützt wird das von einem Sozi-Pfaffen, den ein paar Deppen zum Präsidenten ernannten, statt dessen Stasi-Vergangenheit zu klären. (Unterwanderung der Bürgerlichen Bewegungen)

Da ich mich aus investigativen Gründen, in diesen Leipziger Untergrund mengte, weiß ich auch, was für ein immenser Filz dort zwischen linker Politik, Mafia und Linksextremisten besteht. Die finanzieren ihre Revolution durch die organisierte Kriminalität, Drogen, Waffen, Menschenhandel und illegale Prostitution, ist ein linkes Geschäft. Dieses System der Revolution stammt aus Lateinamerika. Sandinisten, Che, die FARC oder die guatemaltekische Guerilla funktionierten so. Europäische Revolutionäre, lernten die Arbeitsweise bei ihren Aufenthalten in den Kriegsgebieten kennen und exportierten das nach Europa und den Nahen Osten.
Heutzutage gibt es ein globales System zwischen Leiteinamerikanischer und europäischer Mafia und Linken, als auch arabischen Terrororganisationen wie Muslimbruderschaft, Hamas, Hisbollah, ISIS und Iran. Die italienische anti-Mafia stieß auf das System bereits in den 1990-er Jahren. Die General-Staatsanwaltschaft von Venedig setzte auf die Anklagebank, nebeneinander Linksextremisten, Neonazis, arabische Terroristen und Lateinamerikanische Mafia.2

La Antigua Guatemala, wo ich lange lebte, ist ein Fundus für dieses System und seine Arbeitsweise. Die Stadt ist die guatemaltekische Drehscheibe des Drogenhandels. Die Stadt wird kontrolliert vom Mendoza Clan (Medellin), den Zetas und Sinaloa. Die Verbindungen reichen bis zu den Botschaften der Europäer. Das Stadtbild selbst wird von linken ONGs und Projekten organisiert, die alle in dieses Netzwerk gehören. Selbst über die dortige Niederlassung von Nestle in Zusammenarbeit mit den Botschaften, wurden Drogen nach Zentraleuropa gebracht. Das Stadtzentrum ist dominiert von Geschäften von Europäern und US-Bürgern, der Fraktion Gutmensch. Aber all diese großen Geschäfte wie O'Reillys, der Jadehandel, Santo Domingo oder La Menson Panza Verde alles ist Geldwäsche und Drogenhandel. Die Jadefabriken fertigen Reproduktionen der Mayaskultur an, die präpariert sind zum Drogenschmuggel. Es gibt dort sehr viele involvierte Deutsche bis hin zur Kinderprostitution. Schließlich ist es ja eine schöne bunte Stadt.

In Anbetracht auf das Gesagte, meiner beiden bisher publizierten Bücher, muss ich der Deutschen Linken recht geben. Die Bundesrepublik Deutschland hat seine Entnazifizierung ganz eindeutig nicht gründlich durchgeführt und stattdessen, dass rote Geschmeiß integriert. Dieser Fehler muss unbedingt korrigiert werden!
Freilich ist das nicht so überraschend. Es lässt sich immer wieder feststellen, dass Schergen totalitärer Staaten, nach dem durchlaufen dessen, was uns als ein Demokratisierungsprozess verkauft werden soll, in die organisierte Kriminalität abrutschen. Beste Beispiele sind der KGB Oberst Wladimir Putin und seine Leningarder Mafia. Und eben die Ostdeutsche Mafia der Stasi.

Besonders Staaten wie Russland haben einen Hang zum Totalitarismus und das formt sich auch genetisch wieder.
Seit dem Fall der Romanows hat Russland nie die Chance gehabt ein demokratisches Verständnis zu ent-fallen. Der Kommunismus war ein diktatorisches und mordendes System, das ihren Schreckensapparat aufbaute und diesen mit Sadisten und Psychopathen rekrutierte. Sie kultivieren diese Eigenschaften sogar und erfahren durch den Nährboden des Totalitarismus eine „Verbesserung“.
Diese Individuen erfahren in der Demokratie jedoch einen Machtverlust und konsequente Ablehnung, und das ist natürlich bei einem Psychopathen, als schütte man Öl ins Feuer. Natürlich stößt die Demokratie bei diesen Leuten ganz automatisch auf Ablehnung und sie werden daran arbeiten, die Demokratie zu zerstören. Aber aus diesem Grund ist der Kommunismus mit dem Adel zu vergleichen, weil es dort oftmals ebenfalls diese totalen Machtpositionen gab und den Schreckensapparat, der sich der selben Sorte Mensch bediente. Die Kader dieser kommunistischen Gesellschaften, haben diesen Hang zur Antidemokratie verinnerlicht und haben keinerlei Hemmung, in die organisierte Kriminalität einzusteigen. Oder in die Politik, speziell bei linken Parteien, jenseits der Sozialdemokratie. Logisch, dass das schwache Pflänzchen der Demokratie, auf einem derart mit blutgetränkten Boden wie es der russische ist, verkümmern musste, und nun sogar von der Mafia selbst regiert wird, identisch mit dem ehemaligen Apparat des KGB. Das alles geht Hand in Hand.

In Deutschland ist es zwar ähnlich, aber schon im Heiligen Römischen Reich gab es Städte in dem die Bürger regierten, was nämlich bedeutet die Rechten. Verhasst vom totalitären Adel, wegen ihres demokratischen Systems. Und immer noch ist das auch der Feind der heutigen Linken, aus dem selben Grund.
Es war das Bürgertum, welches Demokratie erkämpfte und Erfolg gegen die totalitären anti-Demokraten errang. Aber die Geschichte lehrt uns, dass der Demokrat sich nicht auf den Lorbeeren ausruhen darf, sondern gezwungen ist die Demokratie ständig und immer wieder zu verteidigen. Das ist auch prinzipiell so in der DDR gewesen. 1989 war es das Bürgertum gewesen, dass sich gegen den totalitären Apparat eines Nazi-Light-Systems erhob. Und wem finden wir in der linken Politik inzwischen wieder? Die Bürgerrechtler? Nein, es sind die Schergen, die damals den Totalitarismus verteidigten.
Man kann Psychopathen nicht demokratisieren, dass ist Quatsch! Psychopathen sind geisteskrank und müssen weggesperrt werden. Diese Chance, Ordnung schaffen, haben wir 1989 leider nicht wahr genommen. Die Psychopathen haben inzwischen eine Plattform gefunden, und die nennt sich Bundestag.
Ich bin schon lange dafür eine alte gute Strafe des Bürgertums wieder aufzufrischen, das Ausbürgern. Ich bin mir sicher das man in Nord-Korea den gesellschaftlichen Abschaum Deutschlands gut ins System integrieren kann. Und diese werden dort gewiss sehr viel glücklicher sein, als in der gehassten Demokratie, denn so haben sie endlich ihren realexistierenden Kommunismus, der ihnen gewiss sehr viel mehr Zukunft bietet als die bürgerliche Gesellschaft. Jedem deutschen Politiker der diese Politik betreibt, bin ich gern behilflich und suche ihm die Abfahrtzeit für den nächsten ausgehenden Orientexpress heraus.
Doch was so ein richtiger Psychopath ist, kann er sich auch gut verstellen. Dann tritt dieser auch in andere Parteien an, um seine Gier nach Macht zu erfüllen und Leute ins Unheil zu stürzen. CDU und SPD passierte dies.
Die Demokratie in Westdeutschland war träge und verweichlicht geworden. Sie ruhten sich auf einem Fettpolster aus und agierte nicht gegen die Gefahr der Zersetzung, der anti-Demokraten, die von DDR-Moskau und eben auch der eigenen Großindustrie finanziert wurden und werden, mit dem ganz klaren Ziel die Demokratie zu beseitigen.

1Nr. 41/14 6. Okt. 2014

2Über dieses Netzwerk, werde ich demnächst genauer berichten. Und zwar, aufgrund des Umfanges in einem extra Buch, zum Thema Querfront.

siehe auch:Linke Apokalypse

Kommentare:

  1. Auch Zuwanderer, die hier als Flüchtlinge empfangen werden, sind Opfer von Lügen und Gewalttat. Ich bin auch traumatisiert aufgrund der Flucht meiner Eltern. Wären sie nicht geflohen, dann gäbe es mich nicht.

    Die von Ihnen beschriebenen Menschen sind real, aber nicht repräsentativ für die Massen an wehrfähigen Männern ohne Familien oder Frauen. Es ist aber auch gut, wenn jeder Mensch an seiner Uneinsichtigkeit zugrunde geht - sowohl die Ankömmlinge wie auch die europäischen Steuerzahler. Unsere ZivilGesellschaft wäre dem Zerfall geweiht, wenn nicht bereits der Abbruch von Demokratie und Sozialismus von langer Hand geplant wäre.

    Die Pferde werden gewechselt, aber es wird anders weitergespielt und zwar so, wie es finanzierbar ist. Das Europa von heute basiert auf Ausbeutung und auf Schulden seit 1914. Ohne Schulden hätte es weder einen ersten noch einen zweiten Weltkrieg gegeben. Der Währungsverfall beide Male war die natürliche Folge. So etwas muss zusammenbrechen. Kein Volk dieser Erde kann auf Kosten anderer Völker leben. Deshalb werden die USA ganz schnell ZERFALLEN. Übrig bleiben eine Handvoll wirtschaftlich starker Staaten, der Rest versinkt im Dritte-Welt-Niveau.

    Hans Kolpak
    Goldige Zeiten

    AntwortenLöschen
  2. Auch ich weis einiges von Flucht zu zu erzählen und habe es in diesem Blog schon einmal erklärt. Daher habe ich ein gewisses Auge für einen echten Asylanten. Wie sie selbst es andeuten, soll dass System zu ende gebracht werden. Und genau dazu wird man geflutet mit diesen Leuten. Die eben nicht wirklich Asylanten sind, sondern der größte Teil Kriminelle und Gewaltbereite. Denn nur so kann man dieses Ziel des Sytemzusammenbruches wirklich erzeugen. Ich beschäftige mich überaus intensiv mit der Szene der Radikalen und bin aus erster Hand informiert. Ich bin unter falscher Identität selber dabei und bereite die Veröffentlichung vor. Ich versichere Ihnen, das Sie gar nicht wissen was da wirklich sich abspielt. Sie sind ein armes Opfer der Gehirnwäsche, dessen emphatische Veranlagung missbraucht wird, um an ein verbrecherisches Ziel zu gelangen.

    Der Kapitalismus ist auch nicht am Ende. Diese von Ihnen erwähnten Probleme bezüglich der Finanzen, sind nicht erst seit 1914 bekannt. Die gab es sogar schon in der Antike. Diese Probleme werden durch falschen Interventionen hervorgerufen, nicht durch Systemfehler. Wer behauptet der Kapitalismus sei irgendein System hat die Wirtschaft nicht verstanden. (http://linksfaschisten.blogspot.de/2015/05/der-kapitalismus-hat-versagt-es-lebe.html) Der Kapitalismus kennt weder Moral noch Regeln. Aber wenn ich mit dafür die Moral des Kommunismus ansehe, lehne ich dankend ab. Das was Sie meinen sei ein Systemwandel, soll Chaos und Vernichtung bringen, und da brauchen Sie mir nichts von irgendwelchen Guten Absichten zu erzählen. Der Weg zur Hölle ist damit gepflastert. Ein Überangebot an Arbeitskräften führt zu Lohndumping, die Verarmung und Verelendung breiter Massen zum Abbau der Sozialleistungen. Einige wenige werden sich mit Brutaler Gewalt durchsetzen und wir werden eine neue Adelsgesellschaft haben. Und genau dafür hatte der deutsche Adel während des Erstens Weltkrieges die Linken benutzt. Diese neue Gesellschaft der Linken ist in Wahrheit die Alte.

    AntwortenLöschen
  3. "Die deutsche Linke handelt mit ihrer Willkommenskultur nicht halbwegs so selbstlos und humanistisch, wie sie gerne tut."

    Ich wußte gar nicht, dass DIE LINKE in der Regierung ist und mit entscheiden kann. Auch ist mir völlig neu, dass die "Profiteure" der Willkommenskultur, also Asylheimbetreiber, Securityunternehmen, Caterer, Weiterbildungsinstitute usw. sowie DRK, Caritas, Diakonie ua. von der Partei "DIE LINKE" kontrolliert werden.

    AntwortenLöschen
  4. Das Mysterium der groß und klein Schreibung: DIE LINKE aber die deutsche Linke.

    AntwortenLöschen