Dienstag, 18. August 2015

Bourgeoisie: Linke gegen Rechte - Die Linken sind Versager

Gestern schrieb ich einen Artikel zur Die Linke Hamburg. Aber, olala! Das ist wie beim Wespennest, haust du da einmal in die Vollen, kommt gleich mehr ans Tageslicht.

Und damit bestätigt sich wieder einmal, dass Linkssein der nie überwundene Allmachtswahn, von arroganten aber mittelmäßigen Wichtigtuern ist, von versagenden Mittelklassezöglingen die das auf das "System" zurückführen, und narzisstischen Egozentrikern ist.
Solch pseudohumanistisches Dummgelaber wie Marx und Lenin, sind die Schmuckstücke der Kleingeister, um ihr über-proportioniertes Ego zu garnieren, um sich als der besserwissende Welten-Messias aufzuspielen.
Wollte man bei den fragwürdigen Arbeiterpartei der nationalen und internationalen Sozialisten-Mafia nur Arbeiter zulassen, dann würden die linken Bänke der Parlamente rasch veröden. Unter den Urhebern der theoretischen Programme und den Führern revolutionärer Aktionen ist kein einziger, der wirklich jahrelang die Arbeit in den Fabriken ausgehalten hätte. Und so fehlt der Theorie die Praxis und so ist es dann, das der Versager weiter versagt. Die Schuld hat freilich das allseits für eine Entschuldigung nützliche System, nicht die eigene Faulheit. Und wo verdient man Gut für wenig körperliche Arbeit? In der Politik, denn in der freien Wirtschaft wären sie Arbeitslos.
Es war die Bourgeoisie Deutschlands, die allgemeine Bürgerrechte in den Märzrevolutionen 1848 erkämpfte. Es war die, der Linken so verachteten, Bourgeoisie, die diese Rechte erkämpfte, nicht die Linken. Die Badische Volksversammlung formulierte diese am 27. Februar 1848: 
konstitutionelle Verfassung, Aufhebung von feudalen Beschränkungen und Abgaben, der Pressezensur. Volksbewaffnung, Redefreiheit, politische Gleichstellung aller, Amnestie für politische Straftäter.
All das sind Bürgerrechte die man in einem kommunistischen System vergeblich sucht und gezielt unterdrückt werden. Und zwar, weil diese Freiheiten die Bourgeoisie repräsentieren. Es sind aber auch die Rechte, die die Bourgeoisie dem Adel abrang. Und das macht die Linke zum Verbündeten des aristokratische Inzestdünkels und die bürgerliche Rechte zum Garant der Freiheit. 
Die Linke in ihrer Führung, die eben nicht der Arbeiterklasse entstammt, ist nichts anderes als ebenfalls Bourgeoisie, aber in deren Negation. Es ist der Abfall, die Versager des ominösen "Systems". Womit wir das "System" endlich entlarvt haben, als den freien demokratischen Bürgerstaat, mit dem die Linke nie klar kam. 
Und daher versucht sie aller Welt einzureden das dieses "System" schlecht ist, statt offen und ehrlich einzugestehen wir kommen mit Freiheit nicht klar, darum hat es noch nie einen sozialistischen/kommunistischen Staat gegeben in dem Freiheit und Meinungsäußerung beachtet worden wären. In ihrer lehrmeisterischen und besserwisserischen Art, über nimmt der linke Loser-Führer die vakante Position des parasitären Adels ein. Das Bürgertum soll Reichtum schaffen und  die Linke nimmt das Recht heraus darüber nach Ermessen zu befinden. Zum Beispiel in ihren Weltrettungsplänen, geboren aus geistiger Umnachtung, zu finanzieren, um ihr übergroßes Ego zu befriedigen. 
Der Linke ist der geistige Mob der Gescheiterten Existenzen, deren einzige Entschuldigung für ihr Versagen, der Erfolg des anderen ist. Es sind die Unfähigen und emotional verklemmten, aus denen sich die Ganoven der liberalen und bolschewistischen Misswirtschaften entwickeln. Sehen Sie sich mal die russische Mafia an, die ging aus den Kadern der Sowjetunion hervor.
Der Linke ist ein Negativ des Rechten, der aber dem Rechten einzureden versucht, seine Antihaltung sei gut. Ein Beispiel dafür ist Karl Marx selbst. Sein Vater war ein erfolgreicher Rechter, aber Karl Marx zu faul zu arbeiten. Das ist seine pubertäre Trotzhaltung gegen den Vater. Der Vater war auch Jude. Karl Marx sah im Juden die Verkörperung der rechten Bourgeoisie und hasste sie. Nun aber tritt der Linke an die jüdischen Gemeinden heran und sagt, wie sehr die Linken doch die Juden mögen, da doch Karl Marx einer war. Nur war Karl Marx kein identitärer Jude und verachtete jene die sich als Juden identifizierten. Was tut der Linke also in Wahrheit? Er benutzt den Vater von Karl Marx um die jüdische Gemeinde in trügerische Sicherheit sich glauben zu lassen. Doch der identitäre Jude und Vater von Karl Marx, war ein rechter Boheme. Der Antisemitismus ist eine fundamentale Säule der Linken, der Versager, der Mörder, der Räuber, der geistigen Brandstifter aller internationalen oder nationalen Sozialisten (Artikel dazu).

Daher fürchte den falschen Freund der dich umarmt, mehr als den Feind, der sich zu erkennen gibt. Wenn der Linke an den Juden heran tritt, dann in der selben missionarischen und hirngewaschenen Absicht, ihn von seiner jüdischen Identität abzubringen. Zum Abfall seines Glaubens und Kultur zu bewegen. In dieser oder jener Form ist es daher seine verlogene Endlösung die jüdische Gemeinde auszulöschen. Denn wenn die jüdische Gemeinde doch die Keimzelle alles bösen ist, wohin mit jenen die sich weigern, zum Neuen Menschen des Sozialismus zu werden?

Schauen Sie doch mal, wie viele in diesen linken Parteien jemals an einer Werkbank gestanden haben. Was weis den Gysi, Wagenknecht & Co vom Arbeitsalltag? Die Grünen verwaisen deshalb immer auf Thomas Ebermann, um ihre Solidarität mit einfachen Volk zu dokumentieren. Doch der Lebenslauf von Chem Özdemir mir offenbart einen kiffenden Transatlantiker, Anwalt Otto Schily Terroristenfreund, Joschka Fischer ein Hooligan mit Taxifahrerschein, sitzt nun im Aufsichtsrat der Energiekonzerne, die er bekämpfen wollte. Claudia Roth hat ein abgebrochenes Studium vorzuweisen, nennt sich dennoch Dramaturgin. Und ihre ökonomischen Erfahrungen erlernte sie, als sie die Band Ton, Steine und Scherben in den Bankrott trieb. Das sind alles Versager und korrupte Verbrecher. 

"Ich bin der Geist, der stets verneint! Und das mit Recht, denn alles, was entsteht, Ist wert, daß es zugrunde geht; Drum besser wär's, dass nichts entstünde. So ist denn alles, was ihr Sünde, Zerstörung, kurz, das Böse nennt Mein eigentliches Element."
Mephisto in Faust von Johann Wolfgang von Goethe


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen