Mittwoch, 6. Mai 2015

Die deutsche Linke und die Palästinenser

Am 25. April 1994 entwarf Danny Rubinstein, in der Zeitung Haarez, das Bild der „Hamas-Ideologie der Etappen“
Dieses Bild war meiner Meinung nach viel zu eng, nämlich auf deren Sicht auf den Staat Israel beschränkt. Das ist bei einem Israeli, der in einer israelischen Zeitung schreibt zwar verständlich, zeigt jedoch, das eigentliche Problem nicht in der Gesamtheit. Und gleicht auch der beschränkten Sicht eines deutschen Sozis, der wie üblich komplizierte Zusammenhänge nicht erfassen kann und stattdessen auf einem ihm zurecht geschnittenen Rumpf reduziert.

Die Hamas hingegen, beschränkt sich keineswegs auf das Feindbild Israel, wie es die deutsche Linke es uns glauben lassen will. Natürlich unter dem Deckmantel, Israel ist Besatzungsmacht und die Hamas Freiheitskämpfer.

Die Hamas ist eine terroristische Vereinigung, die sich am deutschen Nationalsozialismus orientiert – was uns mit der deutschen Linken in Zusammenhang bringt. Die Hamas benutzt Hitlergruß und Variationen des Hakenkreuzes. Statt eines völkischen Charakters wird der Islam benutzt. Der allerdings ist Arabisch geprägt. 
Doch auch dies ist nur ein scheinbarer Widerspruch. Das arabische Element wird eindeutig höher gewertet, bei dem Islam saudisch-arabischer Prägung. 
Wir sprechen zwar oft von Salafisten und Wahabiten, als würde es sich, um gar unterschiedliche Strömungen handeln, doch dem ist nicht so. 
Wahabiten sind Araber in Saudi-Arabien und arabischen Golfstaaten. 
Der Salafist hat genau dasselbe religiöse Bild, ist aber Araber außerhalb der erwähnten Region oder gehört einer anderen Nationalität an, nahm jedoch den Islam Wahabitischer Prägung an. 
Die Nationalsozialisten sahen auch nicht nur im Deutschen einen Arier, sondern auch in Holländern, Dänen, Norwegern, Isländern, Engländern, Schweden … aber eben auch Muslime, wurden in die erlauchte Gruppe aufgenommen, von denen der Deutsche lediglich als die „Creme de la Creme“ galt.

Reichsführer der SS Heinrich Himmler erfand den Begriff des Muselgermanen, für die muslimischen Soldaten der Handschar-Division. 
Adolf Hitler sagte dann später öffentlich: „Mohammedaner sind Muselgermanen“. Damit verschleierte Hitler seine tatsächliche Absicht, statt die Illusion einer reinen Rasse zu zerstören, die man ja seit vielen Jahren lehrte, konnte ein Turkvolkstämmiger Muslim zum Germanen werden. Völlig unlogisch, aber das typische Verhalten aller Sozis, sich die Tatsachen zurecht zu biegen.

Die Verbindungen, zwischen deutschen Sozialisten, in ihrer nationalen Prägung, zu Arabern in Palästina ist genauso alt. Wie auch ihre Verbindung zu den internationalen Sozialisten alá Couleur Stalin. 
Intensiver und inniger allerdings waren sie mit Hitler. Der nämlich teilte die Ideologie der Muslime in vielen Punkten. Nicht nur auf Bezug der Juden. Hier nämlich zerstört sich das kreierte und propagierte Bild der deutschen Linken, vom arabischen Freiheitskämpfer, gegen den Aggressor Israel. Wie die Hamas in ihrer Charta feststellte, will sie den Tod aller Juden weltweit. Und zwar mit der Begründung Hitlers, einer jüdischen Weltverschwörung, wobei sich die Hamas in der Rolle eines Weltenretters sieht. Hitler tat das gleiche, wollte die Welt von der jüdischen Verschwörung retten. 
Der Unterschied der derzeitigen deutschen Linken liegt darin, dass sie vom zionistisch kontrollierten US Imperialismus (USrael) spricht, von dem der deutsche Linke die Welt befreien will. Die Grenzen sind hier äußert marginal. 
Dazu der Widerspruch der deutschen Linken, dass sie dem Palästinenser das Recht auf die eigene Nation zuspricht, obwohl es diese gar nicht gibt, das Konzept der Nation aber als „Rechtsradikal“ bekämpft und den Juden aberkennt. Diesen Fehler im Denken ignorieren sie, sobald es um ihre geliebten Muslime geht. Denn das linke Element ist weder Politik noch Philosophie, es ist Ideologie und Propaganda.

Hitler erklärte in Mein Kampf recht eindeutig, dass sein Feind Nummer 1 nicht der Jude ist, sondern der Christ. Deshalb versuchte er das Christentum, gegen eine neue Religion zu vertauschen. 
Freilich musste dazu die germanische Religion missbraucht werden. Was aber nicht ging, bei einer reinen Naturreligion. Deshalb versuchte er es durch Anleihen im Buddhismus und Islam, konzentrierte sich dann auf den Islam, was zur Glorifizierung der Muslime als „Muselgermanen“ führte. Da diese Elemente für Führerkult und Auserwähltenstatus, Überlegenheitsanspruch und Kriegerkult beinhalteten. Der Schweizer Psychologe Carl Gustav Jung hatte das frühzeitig erkannt.

Die Hamas verweigert nicht nur den Juden alle politischen Rechte, sondern auch den Christen. 
In Westjordanland und Gazastreifen unterbindet die Hamas jede politische Betätigung für Christen. Da der Christenanteil in Gaza äußerst gering war, in den 90er Jahren, wurden Christen hier brachial unterdrückt und sollten zum Islam gezwungen werden. Führte dann zur Auswanderung der Christen nach Israel. In Deutschland wird durch die Deutsche Linke genau dieselbe Politik betrieben. Korrumpiert durch Geld aus Saudi-Arabien, werden hiesige Gemeinden mit Muslimen infiziert, die immer dreistere Forderungen stellen, um den Islam auszubreiten. Die deutsche Linke greift dabei auf eine Politik zurück, die von den Nazis angewendet und als „Umwohnen“ bezeichnet wurde.

Im Westjordanland war der Christenanteil weitaus höher. Hier wurden die Rechte der Christen zwar verbal verteidigt, in der Tat aber unterdrückt. Es wird hier sehr eindeutig die typische Politik der Taquyya betrieben. 
Viele politische Forderungen der dortigen Muslime werden auch als „sozialistisch“ bezeichnet, zur großen Freude der deutschen Linken, die völlig ignoriert, dass es sich, um nationalsozialistische Ansichten handeln.

Die Hamas, seit beginn der Verhandlungen, forderte immer, dass alle Vertreter einer palästinensischen Organisation Muslime zu seien haben. Grenzt ebenso Atheisten, Christen und Juden aus. Das kommt faktisch dem Berufsverbot für Juden in arischen Berufen gleich, in der Zeit des 3. Reiches. Genauso wie es mit der nationalsozialistischen Ideologie unvereinbar war, von einem Juden angefasst zu werden, sieht es die Hamas, auf Basis des Koran, in der Beziehung Muslim und Nichtmuslim. Während der Nationalsozialismus das Geburtsrecht als ausschlaggebend für eine Aufwertung in der Gesellschaft sieht, sieht es die Hamas in der Religion verankert.

Die Hamas verbietet außerdem den Frauen jede politische Beteiligung, was völlig im Widerspruch zu den Ansichten der Sozi Quoten Ministerin Manuela Scheswig stehen sollte, die es bislang – unverständlicherweise – versäumte eine Frauenquote unter Imanen in Deutschland zu fordern. Stattdessen verschwendet sie viel Zeit darauf, dem ganzen Land zu beweisen, dass sie eine typische Blondine ist.

Die Verbindungen der deutschen Linken und Terrorkultkriegern sind noch viel krimineller, als nur in der Propaganda. 
Die Verteidigung für diese religiösen Terroristen ist übrigens identisch, mit der Verteidigung ihrer eigenen Terrorschutzstaffel, die sich ironischer weise Antifa nennt. So wird rein im Wortklang dargestellt, dass die Antifa gar nichts mit SA der NSDAP zutun habe.

Die DDR, damals durch die SED vertreten, die sich inzwischen Die Linke nennt, war nicht nur der größte Aufrüster palästinensischer Terroristen und damit der Unterminierung des Staates Israel (den die SED nie anerkannte). Die Verbindungen zwischen islamischen Terroristen und gingen fort und das noch, als es die DDR nicht mehr gab.

Darüber Auskunft geben die Umstände des Juni 1994, als die israelischen Streitkräfte, zusammen mit Christenmilizen, Sabra und Schatila im Libanon angriffen. Es waren Terroristenlager der vom Iran unterstützten Hisbolla. Von hier aus wurde mit Raketen auf zivile Ziele in Israel gefeuert. Deutschlands Linke schoss sofort aus allen Rohren und sprach von scheußlichen Massakern, um Antisemitismus anzuheizen. Die Schnelligkeit und präzisen Fakten, bis hin zu Opferzahlen (freilich nur zivile, als gäbe es dort nicht einen einzigen bewaffneten Kämpfer), legt den Schluss nahe, dass diese Aktion längst vorbereitet war, ehe sie geschah.

Kontakt und Unterstützung ist für die deutsche Linke, die es darauf absieht die bürgerliche Gesellschaft der BRD zu vernichten ein Selbstverständliches muss. Ebenso wie die Infizierung dieser mit subversiven und kriminellen Schläfern. Denn die Politik von Hilfe für jene die Hilfe benötigen ist naive Propaganda alá DDR. Es geht um knallharte Realpolitik, die Vernichtung der BRD durch Chaos, Gewalt und Not. Wenn ich mir die derzeitige Politik in Deutschland ansehe, kann einem schlecht werden. Voll mit Stasileuten, die in einem System groß wurden, die ihrer Bevölkerung eintrichterten, dass die BRD böse ist und zerstört werden muss. Und genau diese Ideologie steckt noch immer in ihnen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen