Montag, 26. September 2016

Donald Trump und die Wahlempfehlung der politischen Linken

Welch Glück, dass der Linke Moralweiser uns davor bewahrt, irgendeinen Fehler zu begehen:



Der deutsche Mafiastaat

(Danke Chrisamar Kashanian für einige hier verwendete Hinweise.)

Es nimmt bizarre Verhältnisse an, dieses linke La-La-Land, das früher einmal die Bundesrepublik Deutschland war und heute nur noch ein blasser Geist des zweiten Versuches ist, auf deutschen Boden die Demokratie zu etablieren. 
Bizarre! Wohlwahr! Inzwischen ist das Land derart heruntergekommen, dass linke Politiker Asylanten vergewaltigen und umbringen (oder in umgekehrter Reihenfolge, bei diesem perversen Abschaum weiß man ja nie) und die Leichen in einer Schubkarre durch Berlin chauffieren.

Erstaunlich vor allem deshalb, weil deutsche Ermittler, ob Polizei oder Geheimdienste, oftmals dem tatsächlichen Problem haarscharf auf den Fersen sind, doch am entscheidenden Punkt angekommen überrascht mich dann immer wieder diese enorme Unfähigkeit zu kombinieren und die richtigen Rückschlüsse zu ziehen.
Diese schier verblüffende Unfähigkeit geht natürlich folgerichtig einher mit Korruption, Unterwanderung der Polizei, insbesondere Staatsschutz, mit Linken und freillig Regierungskriminalität, die vertuscht. Einschlägigstes Beispiel im kommunistischen La-La-Land ist Thomas de Maizière, der uns trefflich vor Augen führt, wie man in Deutschland durch die Vertuschung schwerwiegender Kriminalität und asozialem Verhaltens - wie im Sachsensumpf geschehen - hervorragend Karriere machen kann. Und wenn man sich dann mal diese Regierung ansieht und sich ausrechnet wie viele Kommunisten da drin stecken, bzw. Verwicklungen zum westdeutschen kriminellen Linksradikalen Milieu und Putinsmafia bestehen, dann freilich wird hier einiges klar.

Wer sich den Mafiastaat Italien in den 1970/80-er Jahren ansieht, der stellt sehr schnell fest, dass Mafia immer in Verbindung zu kommunistischen Umtrieben steht. Zieht man dann internationale Vergleiche wird ebenso klar, dass es anderswo genauso ist. 
Regional gesehen gibt es Unterschiede. Der Heroin und Opiumhandel zum Beispiel, da liegt die Produktion in den Händen islamischer Extremisten. Verteilung, Geldwäsche und Verkauf geht oftmals über die kommunistische PKK, Hizbollah und Hamas
Der Kokainhandel ist dank der FARC ein absolut kommunistisches Monopol und organisiert sich bis nach Europa. Kommunistischer Drogenhandel, kommunistische Politiker und die Transformierung Deutschlands in einen Mafiastaat und kommunistische Diktatur. Logisch das dies nicht rein zufällig alles zusammenfällt.

Italien hat mit seiner Antimafia erstaunliches geleistet, Respekt! Noch Erstaunlicheres, speziell die Verbindungen, Mafia, Kommunisten, Neo-Nazis und Islamterror, jedoch aufgedeckt. Die Verstrickungen zu Ostblockgeheimdiensten und Systemlingen oder kommunistischen Agenten in der westlichen Welt sind teilweise von recht bizarrer Natur. Gefügig gemacht werden diverse Systemlinge dann mit Geld und dem stillen perverser Ambitionen: Kindersex, töten von Menschen... Damit landen wir dann wieder beim Sachsensumpf.

Nach der Wiedervereinigung haben SED-ler und STASI-Spezialisten gezielt Schlüsselpositionen besetzt, besonderes Ziel war natürlich die Polizei, um gezielt die Mafiösen Strukturen von Italien nach Deutschland zu verlagern. In Italien führte die Arbeit der Antimafia sogar zum Verbot der Kommunistischen Partei. Im Land der Doofen und Bescheuerten hingegen, sprich Deutschland, wurde die KPD verboten, weil man wusste das diese von Moskau aus gesteuert wurde, bzw. von der SED. Und was geschah? Man vertauschte einen Buchstaben, aus der KPD wurde DKP, und die SED heißt Die Linke. Aber aufgrund dieser Basis wird angenommen, alles habe sich geändert. Oder noch besser man versteckt sich hinter pseudowissenschaftlichen Scheinerklärungen: Demokratisierungsprozess!

Dabei hätte alles frühzeitig erkannt werden können. 1994 feierte man die Hamburger SOKO 912. "Noch nie waren deutsche Drogenfahnder so erfolgreich," schrieb Der Spiegel. Sie ließen einen kurdischen Heroinring platzen, dass meint dann PKK. 
Ganz an der Spitze standen mehrere Clans, geführt vom Familienclan Demir, die zur Tarnung eine große und renomiert geltende Firma in Istanbul unterhielten. 
Das Bombenattentat Anfang März, auf den Flughafen von Istanbul, wurde von deutschen Medien und trotz eines kommunistischen Bekenners, dem ISIS angelastet. Dabei handelt es sich beim Attentäter, um den 18-jährigen Seher Cagla Demir, einem Mitglied des angesprochenen kommunistischen Mafiaclans. (Istanbul Daily News) Der seit 2013 der kommunistischen PKK als Kämpfer angehört.

Der Demir-Clan unterhielt zwei Heroin Depots im Alten Land, von wo aus ganz Deutschland versorgt wurde.

Noch viel aussagekräftiger ist jedoch, was mit der so erfolgreichen SOKO 912 geschah, sie wurde aufgelöst und die Mitglieder zum Normaldienst verdonnert. Man kann eben nicht gegen das organisierte Verbrechen kämpfen, wenn das Organisierte Verbrechen Zugang zu politischen Ämtern hat: sprich Kommunisten.
Die SOKO 912 hatte auch festgestellt, dass bereits damals gezielt Minderjährige von der PKK nach Deutschland geschleust wurden, um Drogen zu verkaufen.

Doch so hoch professionell diese Kurden-Türken-Taliban Konnektion auch sein mögen, gelernt haben sie das von der FARC. Die kolumbianischen Marxistischen Terroristen waren die erste Gruppierung der weltweiten kommunistischen Revolution, die es schaffte sich von einer Finanzierung aus Moskau zu lösen und eine eigene Ökonomie zu etablieren, mit astronomischen Bilanzen. Die FARC hat dieses Konzept immer wieder auf den Internationalen Kongressen der Linksextremisten präsentiert und als Möglichkeit zur Finanzierung der Revolution vorgestellt.

Natürlich hätte man schon als Laie und ohne große Anstrengung vermuten können, dass diese ohnehin international operierenden Organisationen, die darüber hinaus sich auch noch durch eine gleiche Ideologie (Marxismus-Leninismus) verbunden sind, sich gemeinsam organisierten. Erschwerend kam freilich hinzu, dass entsprechende Hinweise und Warnungen von den italienischen Behörden kamen, oder die FARC es wortwörtlich sagte, doch was geschah letztlich im Lande des kommunistischen Demokratisierungsprozesses? Nichts! Außer vielleicht, das explizite Kommunisten inzwischen die höchsten Staatsämter stellen und andere Leichen in Schubkarren umherkarren. Und eines kann ich Ihnen flüstern, wenn die Revolution dann ausbricht, dann haben Sie das tausend Mal oder zehntausend Mal am Tag.

Und dann, als 2008 unumstößlich feststand, dass die FARC ein immenses Netz in der Europäischen Union aufbaute und den Kokainhandel dominiert, sowie sich mit anderen extremistischen Organisationen und Politikern verbündete, geschah im Ländle des deutschen Michel absolut gar nichts! Es geschah nichts aufgrund der Warnungen aus Italien. Es geschah nichts als der kolumbianische Geheimdienst Warnungen rausschickte. Es geschah auch nichts, als der spanische Geheimdienst dann nachzog. Und wenn Deutsche Ermittler auf etwas stoßen, dann werden nicht die Mafiastrukturen zerschlagen, sondern die der Ermittler. Und das kann eben nur passieren, weil die Urheber der Schweinerei ganz weit oben im System sitzen. Und wer könnte es wohl sein? Wer könnte ein Interesse haben an der Vertuschung kommunistischer Umtriebe, wenn nicht ein Kommunist? Klar, korrupte SPD-Bonzen kommen natürlich auch infrage.

Ein Skandal ist jedoch, dass die Agenten der FARC nicht nur frei agieren in Deutschland, sondern sogar auf Kongressen der Die Linke (SED) als Redner auftreten. Und in diesem kommunistischen Saustall, der endlich mal ausgemistet werden muss - wie es 1989 bereits hätte geschehen sollen, nimmt niemand einen Anstoß daran. Angegriffen werden immer diejenigen, die diese Schweinerei ansprechen. 

Nun am 1. September diesen Jahres, wieder ein größerer Fund im Alten Land, auf einer Apfelplantage wurde nicht nur Heroin gefunden, sondern auch Kokain. Aber Klick macht es im Oberstübchen immer noch nicht. Apropos das ging über die Jahre hinweg so weiter, hier ein Bericht aus dem Jahre 2000 und 2012.


Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss! 



siehe auch:

Sonntag, 25. September 2016

Wenn in der Türkei geputscht wird ...

... ist auch der FSB (russischer Geheimdienst) nicht weit. Logisch! Geopolitisch ist die Türkei für Russland außerordentlich wichtig. Moskau kann so eine Landbrücke zu den Kommunisten in Athen herstellen. Und freilich bricht ein NATO-Staat weg, der dem Westen eben einen sehr wichtigen Vorteil verschaffte. Wenn Russland die Umklammerung der NATO gegen den Westen aufbrechen will, dann ist die Türkei der geeignetste Punkt. Die Regierung in Ankara ist darüberhinaus sehr unbeliebt in der europäischen Bevölkerung. Das ist zwar nicht das Verschulden des FSB, denn daran arbeitet Erdocan sehr hart selbst. Aber Radio Eriwan springt da natürlich auf den abfahrenden Zug auf und schlachtet das Propagandistisch aus. 
Dann inszeniert man mal einen kleinen Zwischenfall mit einem abgeschossenen Kampfjet, da bekommt Putin dann wieder die Chance martialische Worte zu äußern. 

Nicht das jemand glaubt, ich hätte Sympathien für diesen "Die Türken haben Amerika entdeckt"-Clown entwickelt, aber ich bin nicht der Auffassung, dass der Feind meines Feindes, mein Freund sei.
Und natürlich hatte Erdocan Kontakte zur ISIS. Aber wie die nun aussahen ist eine ganz andere Sache. Die Geschichte vom Sultan Erdocan, der ISIS zur Errichtung eines neuen Osmanischen Reiches benutzen wollte, ist Unsinn. Der ISIS hat kein Interesse am Osmanischen Reich und wurde von den Arabern auch noch nicht als türkische Fremdherrschaft und Imperialismus vergessen. Die Türken, insbesondere solche Vollpfosten wie die Grauen Wölfe, sind in der arabischen Welt ungefähr so beliebt wie die Türken in Bautzen. Desweiteren ist zur Errichtung eines Osmanischen Reiches die türkische Armee weitaus fähiger und präparierter als ISIS. 
Da gab es gewisse Spielchen im Hintergrund zwischen Ankara und ISIS, aber der FSB war immer mit dabei. Monatelang jedoch, war es der putinistische Buschfunk und Radio Eriwan Propaganda (allen voran RT) der das Bild von Erdocan als ISIS Leithammel aufbaute. 
Der ISIS, mit seinem Gedanken des Kalifats, muss einem Kalifen folgen, sonst ist es kein Kalifat. Einleuchtend oder? Und ein Kalif muss als Erbe Mohammeds anerkannt sein. Dafür kommt Erdocan nicht infrage. Also wird die Zusammenarbeit zwischen Ankara und ISIS in erster Linie im verkauf von Erdöl bestanden haben, oder noch bestehen. Nur, wie ich auch hier berichtete, hat Russland bei diesen Geschäften, via seiner libanesischen Operatoren, eifrig mitgemacht. ISIS wurde über die Türkei versorgt, auch mit Kämpfern, Aber wir ich hier erklärte handelte es sich um den Grünen Korridor, den der FSB durch die Türkei anlegte. Selbstverständlich muss Ankara da mit Moskau zusammengearbeitet haben. Weswegen ich auch immer wieder betonte, dass uns Putin und Erdocan, mit ihrer inszenierten Feindschaft, uns zum Narren halten wollen und gemeinsame Sache machen. Und wie sich dann bei Putins Hilfe, gegen den, sich gegen Erdocan richtenden, Putsch zeigte, hatte ich wiedereinmal Recht behalten. Seit geraumer Zeit ist ISIS eine Marionette Moskaus. Und führten wiederholt zu Angriffen der israelischen Luftwaffe gegen Syrien. Der Russenfunk greift das freilich sofort auf, mit der Schlagzeile Israel greift syrische Stellungen an. Israel greift aber nicht irgendwelche Stellungen an, sondern die des von Moskau geschützten ISIS.

Am 19. März diesen Jahren dann ein Bombenanschlag auf einen Flughafen bei Istanbul. Die Internationalen Medien sagten es sei ISIS gewesen, dabei hatten sich kommunistische Extremisten dazu bekannt. Warum wird kommunistischer Terror verschleiert und islamischen Fanatikern angedichtet?

Aus Erkenntnissen des CIA geht hervor, dass der Angriff in Istanbul wahrscheinlich auf die PKK als Urheber zurückgeht. PKK ist kommunistisch, mit traditionellen Verbindungen nach Moskau, Die Linke oder zur FARC, die ebenfalls eine kommunistische Revolution von den Bergen Kolumbiens bis zum kurdischen Volk ankündigte. Auch die FARC macht sich in Europa breit und rüstet auf. Dann eine neue Hiobsbotschaft, als Barack Obama ankündigte in Syrien die Partei der Demokratischen Union (PYG) zu bewaffnen, als Ordnungsmacht. Nur eben handelt es sich da um einen politischen Arm der PKK.
Was uns eben dahingehend veranlasst anzunehmen, dass Politiker mit kommunistischen Hintergrund international agieren, um Islamterror anzuheizen und zur Destabilisierung zu benutzen, um unter diesem Deckmantel kommunistische Extremisten aufzurüsten und zu platzieren. 
Das Wirken der FARC, auch in Deutschland, ist mindestens seit 2008 auch den deutschen Behörden bekannt. Aber die Gegenaktionen sind gleich Null! Man schaut den Kommunisten zu und lässt sie gewähren. Natürlich ist eine derartige Untätigkeit als Verrat aufzufassen.
Ebenso ist bekannt, dass die PKK mit Modernen Kriegsgerät ausgestattet wurde, bis hin zu Boden-Luft Raketen. Und die Versorgung der PKK erfolgte vom Territorium des ISIS aus. 

Der pensionierte türkische Diplomat Murat Bilhan bemerkte, dass die PKK ein Büro in Moskau unterhält und Verbindungen zum Kreml hat. Man vergesse auch nicht, dass die PKK erst vom KGB gegründet wurde und zwar als Antwort auf den Beitritt der Türkei in die NATO.
Ein türkischer Komentator, Burhanettin Duran, berichtete, dass die Ambitionen Obamas in Syrien bezüglich der Aufrüstung der Kommunisten nun die Verbindungen Moskau, PKK, Syrien festigen. Brett McGurk, der US-Abgesandte der internationalen Koalition zur Bekämpfung von ISIS, erhielt in Syrien Geschenke von einem Politiker der Partei der Demokratischen Union, der in der Türkei bekannt ist als kommunistischer Kader der PKK. Und John Kirby, der Sprecher des US-Außenministeriums, erklärte unlängst, dass die Obama Regierung, trotz aller Kritik, an ihren Plänen bezüglich der Partei der Demokratischen Union festhalten werde. Das war genau kurz nach dem Erdocan die Obama Regierung aufforderte zwischen der Türkei und der PKK zu wählen. Obama wählte die PKK, aber die Türkei sitzt in der Falle, denn letztendlich, so oder so, gewinnt Moskau. Die Türkei wird von Obama isoliert, wer als Alternative zurückbleibt ist Russland.

Ashton Carter, Obamas Verteidigungsminister, ließ auch keinen Zweifel daran, dass der Regierung die Verbindungen der Partei der Demokratischen Union zur kommunistischen PKK und letztlich eben Moskau bekannt sind:
"Ja, wir bewaffnen Leute in Syrien, die mit einer Terroristengruppe verbunden sind. Das ist die Erkenntnis der türkischen Regierung."
Dieses Kommentar diente RT dazu, zu sagen, USA hätten zugegeben ISIS zu unterstützen. Doch das ist bewusst falsch zitiert, denn man sprach von der PKK. 


Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss! 




siehe auch:
Was bezweckt Wladimir Putin?
So funktioniert Manipulation
Was geht gerade im Nahen Osten vor?
Was bezweckt Putins Links/Rechts/Islam Querfront?
Linke Israelis, die Deutschen, IS und die Putinpropaganda
Deutschlands Schwäche & NATO-Schwäche
Der Nahe Osten und der Krieg
Wie Moskau seinen Nutzen aus dem ISIS zieht
Islamterror im Dienste Putins
Der Russische Rote Djihad
Wer ist Machmud Abbas?
Moskau liftet die Maske des Antizionismus

Samstag, 24. September 2016

George Soros

Es scheint der Reporter hat seinen Artikel erst vom Demokratic National Commitee (DNC) revidieren lassen, bevor dieser im Politico erschien, bezüglich der finanziellen Verwicklungen zwischen der Demokratischen Partei und George Soros.

Er ist die treibende Kraft hinter der Politik zur Flutung der westlichen Welt mit Bewusstseinsverändernden hochprozentigen Marihuana, durch seine von ihm finanzierten Legalisation-Kampagnen. Und wer noch immer glaubt, dass Marihuana harmlos sei, obwohl bewiesen wurde, dass es die graue Gehirnmasse reduziert, ist etweder selbst schon reduziert genug, oder muss mal einen genaueren Blick auf Die Grünen werfen, als Langzeitexperiment. Und ja, ich weiß dass es medizinisch genutzt wird, genauso wie Morphium und Opium.

Soros unterwanderte auch die Bewegungen für würdevolles Sterben, um über dieses rhetorischen Manöver Euthanasie gesellschaftsfähig zu machen.

Doch Kenneth P. Vogel setzt ihn in seinem Artikel mit Menschenrechten, Demokratie, Gesundheitsversorgung und Bildung auf globaler Ebene in Verbindung.

Soros finanzierte verschiedene Marxistische Gruppen, zum Beispiel Critical Resistance, gegründet von der Kommunistin Angela Davis.

Soros ist ein Atheist, kein Jude wie immer fälschlich behauptet wird, wer nicht an den Schöpfer der Tora glaubt, kann kein Jude sein. 
Definitiv ist er der größte Finanzier der Demokratischen Partei. Vogel erzählt das auch, nicht allerdings, dass das Geld von Soros, in Projekte zur Destabilisierung und Zersetzung von Staat und Gesellschaft fließt, zur Förderung des Lobbyismus der Abartigen wie Pädophile, Die Grünen und sonstigen Asozialen. Das er Terroristen und Revolutionen finanziert. Und die Börse manipuliert. Er ist Vertreter des Kulturellen Kommunismus und steht damit in Opposition zum traditionellen Kommunismus, was ihn in die Gegnerschaft zu Moskau führt. Es ist eine Situation wie wir sie mit dem Nationalen Sozialismus gegen die Sowjetunion hatten.

Rachel Ehrenfeld vom American Center of Democracy bemerkte sehr richtig:
"Vorgebend, eine 'Offene Gesellschaft' (Anmerkung: Karl Popper, Frankfurter Schule) zu unterstützen, nutzt Soros seine 'Philanthropie', um die moralischen Werte und Einstellungen der westlichen Welt zu  ändern, oder besser gesagt zu zerstören, und dies speziell bei der amerikanischen Bevölkerung."
Dieses Programm macht ihn verdächtig der Handstreichartigen Machtübernahme, durch die Sozialisten innerhalb der Demokratischen Partei.

Seinen größten Erfolg erlangte Soros bei den Drogen, eine Politik die er mit den Großteil seines Geldes finanziert. Ehrenfeld sagte dazu: 
"... durch konsequentes Arbeiten an der Legalisierung von Drogen, Soros förderte die größte Sklaverei aller Zeiten - Drogen Abhängigkeit. Dies passt auch mit seiner Ablehnung des Begriffs der geordneten Freiheit, zugunsten einer progressiven Ideologie der Rechte und Ansprüche."

Interessant ist, dass sein Vermögen 9 Milliarden Dollar betrug, bevor Barack Obama das Weiße Haus übernahm, sich jedoch gegenwärtig auf 24 Milliarden beläuft. Das ist der reinste Turbokapitalismus, um nicht von Korruption zu sprechen, genutzt um seine Vorstellung eines Kommunistischen Regimes zu etablieren.

Vogel schreibt bewundernd, dass Soros zu seinem Vermögen kam, "durch riskanten Währungshandel". Eine sehr geschönte Beschreibung dessen, was er in Wirklichkeit tut.
Er wurde in Frankreich wegen illegalem Insiderhandel  verurteilt (Betrug), er provoziert bewusst durch falsche Interventionen an der Börse Finanzkrisen, oder den Zusammenbruch des Immobilienmarktes, ungeachtet wie viele tausende Existenzen er vernichtet, er ich ein Hedge Fond Manager, der die nationalen Währungen manipuliert. Er provoziert die Instabilität auf der ganzen Welt und beutet das Leid von Menschen zum persönlichen Profit aus.

Vogel bemerkt, als Anerkennung für Soros Humanismus, dass er 5 Millionen Dollar spendete, um die Anstrengungen der Konservativen auf Wahl Restriktionen zu bekämpfen. Es ist eben eine Frage wie man sich ausdrückt, Volgel suggeriert hier, dass Soros für demokratische Prinzipien eintreten würde. Aber was die Konservativen tatsächlich bekämpfen ist, dass Soros jedem dahergelaufenen Mufti das Wahlrecht geben möchte, obwohl er gar kein Bürger des Landes ist.

Vogel schreibt das Soros "Wähler warnt" für Donald Trump oder Ted Cruz zustimmen, da diese Politiker nicht verstehen würden, wie man effektiv den Terrorismus bekämpft.

Was George Soros jedoch unter einer effektiven Bekämpfung des Terrorismus versteht, erklärt sich darin das er die als Maxistische Terrorismusunterstützer (Black Panther, Kommunisten in El Salvador) bekannte National Lawyers Guild (NGL) finanzierte, deren Aktivistin Lynne Stewart zu 10 Jahren Haft verurteilt wurde, wegen Unterstützung der Täter des World Trade Center Anschlages von 1993. Und Obama, Soros Ziehkind, entließ Steward dann aus dem Gefängnis.

Und da sollte man dann nicht die engen Verbindungen mit den Clintons außer Acht lassen, was uns umgehend erklärt, dass Hillary als Präsidentin die kranke Politik von Obama weiterführen würde.


Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss! 


Freitag, 23. September 2016

Friedensprozess in Kolumbien

FARC-EP feiert den Frieden, ein neues Land, überall und aus vollen Rohren. Sie versprühen Enthusiasmus! Doch halt, da stimmt etwas nicht! 
Auch wenn die Waffen schweigen, so startete die FARC-Ep eine großangelegte Medienoffensive. Es wird zwar überall vom Frieden gesprochen, doch trägt man dabei Uniformen und spricht von den Guerilleros, den Soldaten des Friedens und dem Krieg für die Liebe. Da sucht man sich die schönsten Terroristinnen heraus, die der kolumbianische Dschungel zu bieten hat legt ihnen Make Up auf und lässt sie in die Kamera lächeln. Natürlich trägt sie dabei Uniform. Und so sehr sie auch lächelt und der Lippenstift erstrahlt, darf man nicht vergessen, wir haben hier Personen vor uns die ebenso grausam handeln, wie der IS in Syrien und Irak. Psychopathen! Und Psychopathen verstehen es recht gut sich zu verstellen.

Es geht hier nicht um einen Neuanfang. Hier geht es um die Romantisierung von Verbrechern. Vergessen wir nicht, die FARC mag im Friedensgespräch sein, aber die ELN denkt nicht daran.

Es gibt kleine versteckte unterschwellige Nachrichten, die viele nur allzu gerne übersehen in ihrer Emotionswelle einer Hippie-Friedensbewegung.

Am 12. September erschien eine Video Botschaft von Gabriel Pana, dem Kommandanten der Front 57. In dieser nach reichlich Worten über Frieden und was er nun in diesem Neuen Land tun möchte, verweist er darauf, dass er die Korruption fürchtet, mit der die Politiker wohl die Wahl zu Ungunsten der FARC beeinflussen wollen. Das ist ein wichtiger Punkt. Denn sobald eine Wahl, gegen den Wünschen der FARC entschieden werden sollte, wird man sagen: Es war Korruption!
Doch ist das gar nicht nötig, denn die FARC ist unter der Masse der Kolumbianer äußerst unbeliebt. Wohl deshalb auch ihre Charm-Offensive in den Medien.

Und während Gabriel Pana, der auffällig zivil in rotem Hemd, uns seine Sorgen erzählt. Tauchten Flugblätter der FARC auf, die dazu aufrufen, bei der kommenden Volksbefragung im Sinn der FARC zu wählen, sonst würden die Gegenwähler getötet werden. 

Im letzten Teil seiner Videobotschaft erklärt Gabriel Pana seine Sorge darüber, dass die Regierung nicht Wort halten könnte und nur darauf wartet, dass man die Waffen abgibt. Hier werden Entschuldigungen vorbereitet, um die Wiederaufnahme des bewaffneten Kampfes zu rechtfertigen. Vorsichtshalber schiebt man schon mal die Schuld auf die Paramilitärs. Doch vergesse man nicht, das die Paramilitärs eine Reaktion auf die FARC waren, nicht umgekehrt. Und wenn die FARC nun fordert, die Regierung müsse etwas gegen den Drogenverkehr der Paramilitärs unternehmen, so fällt doch immer wieder auf, wie konsequent der Drogenverkehr der FARC verschwiegen wird. Man könnte meinen die FARC wolle lediglich die Konkurrenz aus dem Weg räumen.

Es sei angemerkt, dass es keinerlei Fakten darüber gibt, wie groß das Waffenarsenal der FARC eigentlich ist. Bei der Entmilitarisierung könnte man nur die alten Waffen abgeben und die Modernen verstecken. Jedenfalls haben die Chinesen reichlich modernes Kriegsgerät, via Panamakanal durch das Darien Gap zu den Terroristen geschmuggelt, warum das, wenn man doch den Frieden sucht?

Zwischen all den vielen Nachrichten darüber, wie sehr man doch den Frieden wünscht, findet man immer wieder verstreut Beschuldigungen gegen das Militär. Das Militär taucht hier auf, das Militär taucht da auf... Das Militär gefährdet den Friedensprozess. So wird am 10. Juli ein "perverser" Angriff des Militärs auf Ivan Marques in La Uribe berichtet. Und am 28. August die Festnahme zweier FARC-Terroristen durch das Militär. Und immer gefährdet das Militär den Frieden.
Da gibt es nur ein Problem, niemand kann diese Berichte der FARC bestätigen. Und so sieht es danach aus, als wolle die FARC lediglich den Rückzug des Militärs erreichen.

Es gibt auch aus anderen Gründen keinen Zweifel daran, dass die FARC der Welt nur ein Theaterstück vorführt. Es gibt gewisse Personen in der FARC auf deren Festnahme oder Auslieferung die USA nicht verzichten werden. Und die können gar nicht den Untergrund verlassen. Ebenso gilt es die Aktivitäten der FARC in Europa zu beachten. Hier ist keine Auflösung der Strukturen erkennbar, der Drogenhandel geht wie gewohnt weiter und es werden FARC-Kämpfer nach Europa geholt.

Human Rights Watch beschuldigt die FARC mit Angriffen auf medizinisches Personal, der Geiselnahme und Tötung von Zivilisten, der Rekrutierung von Kindern und der Terrorisierung Unbeteiligter.

Was war die Antwort der kommunistischen Rebellen auf diese Vorwürfe?

Die Rebellenführer sagen, „bourgeoise“ Regeln der Kriegsführung repräsentierten „Eliteninteressen“, und dies sei genau, wogegen sie kämpften. Dies ist die Antwort Marxistisch-Leninistischer Revolutionäre, die für den Sturz des Kapitalismus kämpfen. Vergessen Sie internationales Recht oder militärische „Einsatzregeln“. Die kommunistische Einsatzregel besteht darin, den Kampf zu gewinnen. Alles andere ist bedeutungslos.

All das erinnert mich an einen kolumbianischen Marxisten, den ich einst kennenlernte. Er war ein ernsthafter junger Mann, voll von Empörung und Wut. Natürlich gab er niemals zu, ein Marxist zu sein, und wich dieser Frage, wenn sie ihm gestellt wurde, beharrlich aus. Aber das ist typisch.

Am ersten Abend, an dem ich ihm begegnete, bekannte er seine Abscheu gegenüber allem, was amerikanisch ist. Mehr noch, sprach er mit allen Amerikanern, mit denen er in Berührung kam, auf die allerbeleidigendste Weise. Ich erinnere mich nicht seiner genauen Worte, doch sagte er sinngemäß: „Ihr widert mich alle an. Ich hasse es, hier in diesem dummen Land zu sein.“

Seltsamerweise reagierten seine amerikanischen Zuhörer scheinbar mit Sympathie. Ich erinnere mich, wie er eines Tages nach der Vorlesung zu einer Gruppe junger Amerikaner sagte, wie sehr er sie verabscheute. „Warum bist du dann hier an einer amerikanischen Universität?“ fragte ich. Er sah mich verärgert an, als hätte ich eine völlig idiotische Frage gestellt. „Warum gehst du nicht einfach?“ hielt ich ihm vor.

Seine Reaktion war äußerst gereizt.

Ich führte viele Gespräche mit ihm. Eines Abends fuhr ich ihn zu seiner Wohnung. Wir sprachen über Kriminelle. Er dachte, ich wäre naiv zu glauben, dass andere zu töten und auszurauben (für den Täter) irgendwelche negativen psychologischen Auswirkungen haben müsse. „Zuhause in Kolumbien kenne ich persönlich Leute, die sich mit Mord ihren Lebensunterhalt verdienen,“ sagte er mir. „Sie sind glückliche Menschen und keineswegs von Schuldgefühlen geplag
t.“

Er sprach von der FARC.



Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss! 


Donnerstag, 22. September 2016

Wenn ein Schwarzer weiße Nonnen tötet


Mal abgesehen von den Bildern, deuten in den Medienberichten nichts daraufhin, das der Mörder zweier weißer Nonnen in Mississippi ein Schwarzer ist. Ist es nicht interessant, dass die rassistische Komposition dieses abscheulichen Verbrechens kein mediales Thema ist?

Da die beiden Opfer Nonnen waren, kam das Verbrechen in die Landesweiten Nachrichten in den USA. Doch jetzt wo der Täter gefasst wurde und sich herausstellte das er schwarz ist, berichtet niemand mehr davon.

Passt übrigens hervorragend in das letzte Highlighte des Schwachsinns von John Kerry: Dass der Islamterror gar nicht mehr das große Problem darstellen würde, wenn die Medien endlich aufhören würden davon zu berichten. Na toll!

Nachricht im Westen muss lauten: Weiße Polizisten töten schwarzen Jugendlichen. Aber ein schwarzer Krimineller, der zwei ältere weiße Damen tötet, dass geht nun wirklich nicht!

Auf ABC NEWS wird der Täter (Rodney Earl Sanders, 46, aus Kosciusko, Mississippi), als "der Mann" bezeichnet, "der verdächtigt wird in zwei Fällen von Mord 1. Grades". Der Umstand, dass auf die Opfer brutal mit einem Messer eingestochen wurde, das beide offizielle Krankenschwester waren, die ehrenamtlich Bedürftige versorgten - das verschweigt man.


Das hier sind übrigens Fotos vom armen kleinen Afroamerikaner,
der Anfang des Jahres in Detroit von bösen weißen Polizisten
erschossen wurde. Kam ganz groß in den Medien.
Beide Frauen waren 68 Jahre alt und wurden zu Hause ermordet. Der Täter hatte sie von den Sozialeinrichtungen gekannt, wo er sich seine Opfer auswählte.

In einer Zeit, in der Linke über Zustände im Gefängnis wettern und Obama großzügig Schwerkriminelle in Massen entlässt, muss sowas mit Aufmerksamkeit betrachtet werden. 

ABC berichtete aber auch, dass der Täter schwere Vorstrafen hatte und auf Bewährung draußen war. Wer er weggeschlossen gewesen, wie man es innerhalb einer zivilisierten Gesellschaft nun mal macht, mit herumlaufenden Bestien, dann wären die beiden Nonnen noch am Leben.

Der schwarze CNN-Reporter Faith Karimi sagte
"Ein Mann wurde verhaftet wegen des Erstechens zweier Nonnen, deren Leichen in ihren Heim im Ländlichen Mississippi gefunden wurden, berichten Autoritäten."
Man beachte das Unterlassen jedes Rassemerkmales.

"Rodney Sanders beschuldigt mit Mord in der Tötung von Mississippi Nonnen", war der Titel bei NBC NEWS. NPR wählte den Titel: "Mann aus Mississippi mit dem Mord an zwei Nonnen beschuldigt".

Wie wäre es aber mal mit der Schlagzeile:
Schwarzer Profi-Krimineller gefasst, wegen brutalen Mord an zwei weißen Nonnen

Wenn ein weißer Mann zwei schwarze Frauen getötet hätte und speziell, wenn der weiße Mann Polizist gewesen wäre, Sie können wetten das es sofort Lichterketten und einen Aufstand der "Anständigen" gegeben hätte.

Das Problem ist tiefgreifender, als Sie denken mögen. Diese gleiche Politik in den Medien, zum Vertuschen von gravierenden Missständen, bringt Hillary Clinton in eine Falle. Sie bezeichnete Serienkriminelle der Black Lives Matter Bewegung als "super Jäger".

Zur selben Zeit gab es zwei weitere ähnliche Fälle:

  • Jesse L. Matthew Jr., schwarzer Profikrimineller, ermordete die 18-jährige weiße Hannah Graham, Studentin der University of Virginia und die 20-jährige Morgan Harrington, Studentin von Virginia Tech
  • Der schwarze kriminelle Quinton Verdell Tellis ermordete die 19-jährige weiße Jessica Chambers. Er verbrannte sie lebendig.
Im letzten Fall, finden sich im Strafregister von Tellis Hauseinbruch und Verletzung von Bewährungsauflagen.

Vor etwas mehr als einem Jahr veröffentlichte Jim Simpson den Bericht: Schwarze Kriminelle, Weiße Frauen, und Weiße Schuld. Er untersucht die Umstände von Verbrechen, in denen Schwarze Weiße töten.

In diesem Bericht stellt uns Simpson den CNN Moderator Marc Lamont Hill vor, ein rassistischer schwarzer politischer Kommentator, der bei Fox News gefeuert wurde, weil er das Ermorden von Polizisten verteidigte und Statistiken fälschte über Schusswaffengebrauch von Polizisten. Hill bekennt sich allerdings auch zum Kommunismus und verehrt Assata Shakur, die zur Black Panther Bewegung und Black Liberation Army gehörte, beide Organisationen waren Ergebnisse der subversiven Aktionen des KGB, während des Kalten Krieges. Beide Aktionen wurden auch von der Kommunistischen Partei der USA unterstützt. Sie ermordete mit einem Kopfschuss den Polizisten Werner Foerster in New Jersey. Der kommunistische Weather Underground half ihr bei der Flucht aus dem Gefängnis und genießt nun "politisches Asyl" auf Kuba.

Es ist unglaublich das so ein Subjekt wie Hill anschließend bei CNN angestellt wird.

Hill ist übrigens Professor für Afrikanisch-Amerikanische Studien. Und brachte aktuell das Buch: Nobody: Casualties of America’s War on the Vulnerable, from Ferguson to Flint and Beyond heraus.

Und dieser "Krieg an den Schwachen", meint nicht etwa zwei 68 jährige weiße Nonnen, die unentgeltlich und ohne auf eine Rasse zu achten, bedürftigen hilft und dann bestialisch ermordet werden. Nein! Es meint Rodney Earl Sanders, der einen Befreiungskampf gegen die Weiße Vorherrschaft führt. Das Buch erklärt, dass an allem Missgeschick in der Schwarzen Gemeinde die Struktur der weißen Rassisten schuld ist. Das sagt der studierte Professor, der einen gutbezahlten Job in den landesweiten Medien hat. Man sehe dazu nun mal die Zustände in den Staaten von Schwarzafrika an. Oder wie heruntergekommen inzwischen das reichste Land des Kontinents, Südafrika, ist. In seiner verehrten Schwarzen Gemeinde, ohne diese böse Gesellschaft des weißen Mannes, würde Hill aus weggeworfenen Coca Cola Dosen primitive Autos bauen und versuchen sie zu verkaufen an Touristen.
Es erinnert an die selten dämliche Nicole Obama, die als First Lady sich beschwert, wie sehr sie es hasst in einem Haus zu leben, das von Sklaven erbaut wurde. Warum ist sie dann eingezogen?

Bei einem seiner geistvollen Ergüsse auf CNN kam Hill zu der Erkenntnis, dass Schwarze zum Raub, Vergewaltigung und Mord motiviert werden, wegen des Blei in Farben und Benzin. Man stelle sich vor, dieser Vollidiot ist ein Professor! Es ist tatsächlich so, dass Blei bestimmte negative Effekte auf den menschlichen Körper haben kann, zum Beispiel Hirnschäden, wie man auch an Hill deutlich merkt, aber Blei verursacht gewiss nicht Kriminalität.
CNN nennt Hill "einen der führenden intellektuellen Stimmen des Landes".

Eine Online Publikation geht noch weiter und nennt Hill "einen der dynamischsten schwarzen Intellektuellen des 21. Jahrhunderts".
Kein Wunder, dass die schwarze Gemeinde gerade in Problemen ist.

Die großen Medien, welche kontinuierlich Kriminalität von Schwarzen an Weißen zensieren, hatten nur ein Problem, im Fall des Mordes an den beiden Nonnen. Es gab nur ein Foto des Täters, es war das des Mississippi Polizeidepartment.

Wie ist das zu verstehen?

Abgesehen davon, dass der größte Teil des rot-grünen Abschaumes den Schwachsinn, den sie erzählen tatsächlich glauben, steht dahinter jedoch ein völlig anderer Sinn.

Wenn jemand ein Interesse hat, warum auch immer, eine Beeinflussung der Bevölkerung vorzunehmen. So werden dafür sehr selten Bewegungen gegründet. Meistens stoßen, in diesem Sinne beauftragte Agenten, auf bereits existierende oder sich formende Bewegungen. Dann schaut man, ob sich diese Bewegung im Eigeninteresse nutzen lässt. Dies bedeutet aber nicht, dass man sich damit notwendigerweise identifizieren muss, sondern kann auch eine Bewegung sein, von der man gar nicht möchte, dass Sie an die Spitze der Gesellschaft gelangt.
Man kann zum Beispiel durch eine negative Unterstützung, den eigentlich Feind dazu bringen, dass er in einer Weise reagiert, dass man selber einen strategischen Vorteil erlangt.

Eine derartige Bewegung sind zum Beispiel Die Grünen, oder wie sie hier beschrieben wurden. 
Der Sinn dahinter ist die Destabilisierung des politischen Gegners, dass heißt in diesem Fall die westliche Demokratie. Und der Verursacher ist der russische Geheimdienst und seine Verbündeten. Hier wird gezielt versucht das staatliche und gesellschaftliche Gefüge zu erschüttern.
Dazu dienen auch Rassenunruhen, und ganz besonders diese. Immer stößt man dabei auf linke Aktivisten. 

Wenn man sich Grüne Politik ansieht erkennt man das auch. Nie werden Probleme gelöst, immer neue geschaffen. Freilich endet diese Politik im Chaos, genau dann nämlich, wenn sich das Grüne Reich verwirklicht. Das ist aber gar nicht im Interesse der Kommunisten. So ergibt sich, dass diese Strömung nur dazu dient im Versagen zu Enden, also Destabilisierung.
Die Linke scheint diese Politik zwar zu kopieren, doch ihr geht es darum die Querfront der Grünen zu schwächen. Zwar wollen sie ebenso Destabilisieren, aber um sich selbst als einziger Retter zu präsentieren. Darum unterstützen die überall Einführung des Euro und Hartz 4 Verschärfung, wettern jedoch gegen die Ungerechtigkeiten, die daraus resultieren.

Saul Alinsky
"Aus Furcht vergessen wir eine ironische Anerkennung
für den aller ersten Radikalen: von all unseren Legenden,
Mythologie und Geschichte (und wer weiß ob Mythologie
 nicht zu einem historischen Beginn führt - oder was was
ist), dem erste Radikalen, dem Menschen bekannt,
er rebellierte gegen das Establishment und tat es so
effektiv, dass er letztendlich sein eigenes Königreich
gewann - Luzifer."
Saul Alinsky wird in Wikipedia Deutsch Bürgerrechtler
genannt. Er war aber Kommunist. Er prägte die Aus-
bildung von Barack Obama, Bill und Hillary Clinton.
In den USA ist das nicht anders. Jemand wie Hillary Clinton hat kein Interesse an Schwarzen und Islam, was sie will ist das Land destabilisieren. 

Es ist also ein satanisches Element (siehe Bild links), dass auch Saul Alinsky zelebrierte und den Werdegang von Gestalten wie Barak Obama und Bill und Hillary Clinton prägte. 

Daraus könnte man nun etwas ganz anderes ablesen, als die Propaganda - die vom Kampf gegen Rechts - spricht, uns weiß machen will.

Geht es dabei wirklich um den Kampf gegen Rassismus?

Nein! Das ist leicht zu erkennen, wenn sich ein Schwarzer mal herausnimmt dem Mainstream zu widersprechen. Siehe dazu: Wie die Linken die Ausländer benutzt.

Vergleichen wir Beispielsweise den Idioten Marc Lamont Hill mit einem Benjamin Samuel Carson. Da haben wir nun zwei Schwarze, der erste ist Links der zweite Rechts. Der erste ist in den USA geboren und aufgewachsen und gebildet worden, der zweite auch. Der erste ist ein Vollidiot der zweite ein Gehirnchirurg. Der erste schreibt Bücher wie: Krieg den Schwachen; und der zweite: Eine Nation, Amerika ist wunderschön, Du hast ein Hirn (zumindest solange du nicht links bist), Lass deine Stimme hören, Das Ziel heißt LebenDer erste ist Kommunist der zweite bekennender Christ. Affe gegen Mensch!
Da fragt man sich doch was ist da schief gelaufen? Ich denke genau das: Der erste ist Kommunist...

Um ihre Minderwertigkeit zu verbergen, machen die Linken daraus eine Rassismusangelegenheit, ist es aber nicht.

In jeder Rasse, Volk, Gesellschaft haben wir mehr oder weniger die gleiche Gesellschaftliche Zusammensetzung. Es gibt vielleicht 5 % Individualisten, die eigentlichen Impulsgeber einer Gesellschaft. Unabhängig von Gut oder Böse. Vielleicht 20 % von Personen mit Führungsqualität, aber auch unabhängig von Gut oder Böse. Der Rest sind Idioten, die sich Manipulieren lassen, von den 20 %, während es die 5 % nicht interessiert. Und die Sache ist, dass einige Wenige, die Massen zu manipulieren suchen, gegen die anderen. 

Und daher sollte man nicht nach der Hautfarbe urteilen, sondern nach Gedanken, Worten und Werken.
Die Linken wollen uns töten und der Kommunist ist schliesslich kein Rassist, bei seinem Massenmord spielt Hautfarbe und Religion keine Rolle. Sie tötet uns alle gleich.

Ben Carson wird von den Linken als dumm dargestellt, weil er ehrlich an die Bibel glaubt. Man frage sich da, was schlimmer ist, ein Christ der wirklich an Christus glaubt, oder ein Kommunist der an den Massenmord der Andersdenkenden glaubt. Wer beeinflusst wohl eher unser Privatleben? Ich habe Ben Carson kennengelernt, 2005 in New York, er ist wirklich ein Mensch, mit dem man reden kann. Auch George W. Bush ist keineswegs so schlimm, wie er dargestellt wird bei den Linken. Er war faul in der Schule, Herrje, sollte dass ein Verbrechen sein? Wenn man sich dahingegen diese Lexikon-Gesichter der Linken ansieht: Aufschlagen, Zuschlagen und bei Bedarf immer wieder mal nachschlagen...

Der Kampf gegen Rechts, ist also der Kampf des Linken gegen den Rechten, Der Parasit gegen den Wirt. Böse gegen Gut. Links gegen Rechts.
Tschuldigung, wenn ich diese simple Wortwahl nutze, wenn sie religiöse anmutet, aber es bin nicht ich, sondern der Linke, der uns das Problem aufzwingt.

Er verfällt - agnostisch sich nennend - in diese Rebellion gegen G*tt. Und so ist der Rechte, wer G*tt*s-Ordnung folgt und der Linke wer sich mit Luzifer identifiziert. Gut gegen Böse. Rechts gegen Links.

Nicht Schwarz gegen Weiß, dass ist ein Kampf, den die Linken implantieren, um dem Böse zum Sieg zu verhelfen.


Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss! 


Mittwoch, 21. September 2016

Obama feiert Sklaventag in China

Vor ein paar Wochen fragte ich eine russische Journalistin:
"Warum haben sich Russland und China verbündet?"
Wie aus der Pistole geschossen antwortete sie:

"Weil beide kommunistisch sind."
Man bemerkte umgehend, dass ihr ihre eigene Antwort Unbehagen bereitete, so als habe sie etwas verraten, was nicht offensichtlich wäre.

Im Moment sieht es aus, als ob die USA, jene die Barack Obama repräsentiert, sich in diesen Bund zum traulichen Dreier mit vereint.

Es ist nun wirklich kein Geheimnis, dass die Partei der Demokraten den Rückhalt der weißen Arbeiter verliert. Nicht das diese Partei wirklich jemals eine Arbeiterpartei gewesen wäre, es war die Partei des Südstaatenadels. Der sich die Kommunisten anschlossen, weil beide das gleiche Ziel hatten: Die Zerstörung der föderalistisch republikanischen Demokratie.
Aus diesem Grund erhält Donald J. Trump gerade Zuspruch unter den sogenannten Reagan Demokraten. Eine Gruppe von Demokraten Wählern, die über das Chaos im Land verärgert sind. 
Desweiteren unterstützt ihn ein großer Teil Afroamerikaner, die traditionell Demokraten wählten, nun aber vom Zerfall ihrer Gemeinden schockiert sind.

Dennoch scheint das innerhalb der Demokraten Partei egal zu sein, deren Angriffe auf die Arbeiterklasse nicht aufhören. Obama und seine Partei scheinen nur Interesse zu haben, sich diversen Eliten anzubiedern, Unheilschwanger mit der neuesten Version des globalen Erderwärmung Schwachsinns, als denn an den Sorgen der Arbeiter darüber, wie sie ihre Familien ernähren werden.

Die Zerstörung der Kohleindustrie, ein öffentlich bekanntes Ziel von Obama, ist auf dem Weg. "Seit erreichens der Spitze im September 2014, sanken die Arbeitsplätze in den Minen um 223 000, mit einem konzentrierten Verlust in der Unterstützung von Minenaktivitäten," berichtet das Büro für Arbeitsstatistiken.

Nun greift Obama gerade die Fischerei an.

"Obama kreierte den größten geschützten Platz der Erde in Hawaii," schrieb die The Washington Post, über ein 600 000 Km² großes Areal im Pazifik, das zum Naturschutzgebiet erklärt wurde. Die daraus resultierenden Arbeitslosen werden nur kurz am Schluss angedeutet.

Die Zeitung zitiert sogar Josh Earnest, Pressesprecher des Weißen Hauses, der beklagt, dass der Kongress wenig interessiert ist, an derartigen Aktionen. Und er sagt: 
"Der Präsident muss einen effektiveren Nutzen von seiner exekutiven Autorität machen." 
Nur wo genau in der Verfassung diese Autorität verankert sein soll, die es dem Präsidenten erlaubt, sich über den Kongress hinwegzusetzen, wird uns nicht erklärt.

Einer der Urheber des Schwachsins von der globalen Erderwärmung, mit der dieser Verlust an Arbeitsplätzen gerechtfertigt wird, ist der Kiffer-Anwalt Carl Sagan. Auf einem seiner "Trips" gelangte er zu dem Glauben, die Erde werde vom großen Geist Gaia bewohnt. (Darauf basieren die Computerspiele und Film: The 7th Spirit) Darin erkannte Sagan die Vorteile des Marihuanakonsums. Auf einem seiner Tripps kam er zu dem Glauben, dass die Änderung des Klimas (was seit Bestehens der Atmosphäre dieses Planeten der Fall ist) Gaia belästige.

Bekannterweise sind Marihuanaköpfe leicht empfänglich für derartigen Schwachsinn. Daher erstaunt es nicht, dass er, bevor er sich den Unsinn von der Klimaänderung ausdachte, für die KGB Propaganda arbeitete und das Szenario eines Nuklearen Winters entwickelte, was darauf abzielte gegen das US-Atomwaffenarsenal zu zielen.
All dass wird berichtet in Comrade J. (Genosse J.), ein Erfolgsbuch über KGB Aktivitäten in der westlichen Welt. Geschrieben wurde es von ehemaligen Washington Post Reporter und Autor Pete Earley. Der KGB entwickelte in den 1980-er Jahren die Idee, mit Hilfe der Horrorszenarien über Klimaveränderung (die einfach natürlichen Ursprungs ist) die dümmsten Anteile der Bevölkerung in Feindstaaten zu beeinflussen. Und wie zu erwarten war, traf es vor allem Die Grünen. Auf der anderen Seite sehe man sich an, dass die Politiker von Die Grünen auch jene sind, die am meisten Flugzeuge benutzen. Auch Obama und Hillary Clinton benutzt für alles die Air Force One, eine veraltete Boing, die ganz und gar nicht gut für den Umweltschutz ist. Und genau dieser Mann Obama, will es unter Strafe stellen, diesen Unsinn einer KGB-Idee, von der Globalen Erderwärmung, nicht zu glauben. Was uns freilich viel darüber erzählt, wessen Geistes Kind diese Typen sind.
Im besagten Buch wird erzählt, wie der KGB auf Carl Sagan stieß und ihn in ihrem Sinn benutzte.

Sergei Tretyakov, ein KGB/FSB Agent, der 2000 in die USA überlief und von Earley in seinem Buch zitiert wird, erzählt von "Dutzenden von Fall Studien" des KGB, von "Propaganda und Desinformation, um die öffentliche Meinung (im Westen) zu beeinflussen".
Wenn Sie sich noch zurückerinnern an die Kampfhundhysterie, das war bereits ein derartiges Experiment Moskaus gewesen, in Vorbereitung für die aktuelle Muselschwemme.

Anfang September war Obama nun im kommunistischen China, wegen des G-20 Treffen und akzeptierte dort erneut kommunistische Vorgaben. Er erklärte doch allen ernstes der Öffentlichkeit, die Chinesen würden die Klimaschutzvereinbarungen erfüllen und ihre Industrie bremsen. Und das in einem Moment, in dem ihre Aufrüstung auf Hochtouren läuft. Nur ein Narr kann das wirklich glauben, oder ein Grüner. (Was sich untereinander nicht ausschließt.)

Und so sagte dann Senator James Inhofe, Vorsitzender des Komitee für Umwelt und öffentliche Arbeiten des Senat, sehr richtig:
"Jetzt finden wir uns selbst wieder, beim feiern eines Abkommens, dass dem größten Kohlenstoff-Ausstoßer, China, erlaubt, seinen Ausstoß bis 2025 zu erhöhen und alle 10 Tage ein neues Kohlekraftwerk in Betrieb zu nehmen. Wir verschließen unsere Augen vor dem Umstand, dass China über seinen Kohlenstoffemissionen gelogen hat..."

Nicht nur das Obama die Verfassung vergewaltigt und sein Amt missbraucht, er dient auf diese weise den Interessen des kommunistischen Chinas. Und das ist erneut ein widerwärtiger Rekord des Obama Regime.

Das Obama dies aber auch noch ausgerechnet am Tag der Arbeit (in den USA) tat, streut Salz in die offene Wunde der US-Arbeiterklasse, die weitere Arbeitsplätze an chinesische Sklaven verlieren wird.



Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss! 


Dienstag, 20. September 2016

Assis - Ich wusste es doch..

Gerwald Claus-Brunner

















Ich hatte hier schon Mal darüber geschrieben, wie auffällige Soziopathen in der linken Politik niederschlagen. Sehen Sie sich mal diese Genossin Angela Merkel genau an. Angeblich beruht ihr Asylchaos auf Mitleid. Die hat noch nie Emotionen gezeigt. Die ist vollkommen Emphatielos. Der geht es nur, um die Ruinierung Deutschlands.
Gestern nun gleich ein La-La-isten Hammertag. Nicht nur das dieser Gerwald Claus-Brunner sich umbrachte. Vorm Aldi standen auch Antifa, besoffen und pöbelten die Leute an. Ganz klar, die suchten Stress auf dem Weg ins bunte La-La-Land. Genoßen das Machtgefühl des Strassenschlägers. 
Polizei kann man freilich in die Tonne treten, die rühren sich da nicht. Außer wenn jemand kein GEZ zahlt und deswegen zum Staatsfeind erklärt wird.
Aber Pfefferspray wirkt Wunder und sorgt auch bei Gruppenanwedung für allgemeine Heiterkeit. Dreckiges Gesocks!

Und dann hört man Gerwald Claus-Brunner ist tot. Neben ihn eine zweite Leiche, von dem alle Medien erstaunlich einhellig berichten: Der junge Mann wurde 1987 geboren.
Meint ihr das interessiert mich? Dass das Opfer eben einer der so viel gerühmten Asylanten war interessiert uns. Diese Nachricht wird uns freilich nicht gegeben. Da holt sich also ein Piraten-Politiker den Achmed ins Haus, um ihm, gegen dessen Willen, in den Popo zu pimpern und bringt ihn anschließend um und dann sich selbst. Der große Abgang des Hannibal Lecter, würdig für eine Telenovelle. Aufjedenfall dieser Vampir Ausdruck im Gesicht dieses Mannes, da spricht der Soziophat. 

Aber das Schlimme ist eben nicht, das man den linken Politikern ansieht, dass sie Psychos, Assis und abartiger Abschaum sind, dass erschreckende ist, dass es derart vielen Wählern egal ist.

"Ein passenderes Ende der Piraten fällt mir nicht ein," sagte mir dann heute dazu ein jüdischer Mitstreiter. Recht hat er! Das Ende einer Posse, wird zur Posse selbst, durch selbigen Possenreißer - der vorher noch einem Schutzsuchenden Asylanten das Hirn durch den Dickdarm bumst. Das hätte der liebe Ali in Syrien einfacher haben können.

Damit ist der Spuk nicht am Ende, wir haben immer noch solche "Onkel Volker hat lecker Bonbons dabei"-Assis im Bundestag sitzen. Oder der Sozi Johannes Kahrs, arroganter Muskelprotz, der sich einbildet, dass Homosexualität ihn zum Übermenschen qualifiziert, nennt eine Minderjährige "Schlampe". Das sind die Volksvertreter und sagt uns das es gilt Hamburg-Mitte auf die Liste des Freikorps für die Problemviertel zu setzen. 
Wie meinen Sie? Da bin ich ungerecht! Nun, sehe ich nicht so. Der Claus-Brunner forderte das Militär gegen unzufriedene Demonstranten einzusetzen. Speziell gegen jene Demonstranten, die ihm seine Asylanten wegnehmen mochten, die er gern der Reihe nach durchgepimpert hätte. Die Genossin Merkel arbeitet auch daran genau das zu realisieren. Ich sage euch, die Irren wollen gern das große Schlachten zelebrieren und uns umbringen.
Man bedenke auch, dass dieser ecklige Typ auch noch theatralisch das Ausscheiden seiner Fraktion aus dem Berliner Senat inszenierte. Wofür stehen den Die Piraten? Kann mir jemand erklären, was die eigentlich Produktives taten? Und dann verabschiedete er sich, nach einem Zwischenruf: 
"Und ihr werdet auch in der laufenden Legislatur für mich am Anfang irgendeiner Plenarsitzung mal aufstehen dürfen und eine Minute stillschweigen."
Möchte man eigentlich von Soziophaten und Asozialen geduzt werden? Aber man erkennt eben den Hang zur Iszenierung, Selbstbeweihräucherung, Geltungssucht von charakterlich Abartigen in der linken Politik.


Und im übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss! 




siehe auch:
Charles Manson - Ein linkes Gesellschaftsexperiment
Bourgeoisie: Linke gegen Rechte - Die Linken sind Versager