Eine kleine Hilfe zum Erkennen und Ausstieg aus der sozialistischen Matrix.

Freitag, 14. Dezember 2018

Kommunistischtischer Revisionismus: Der Kessel von Leningrad

Die Roten fälschen ununterbrochen die Geschichte, kein neues Phänomen. Doch wundert man sich darüber, dass der deutsche Michel noch immer akzeptiert, dass die marxistischen Bastarde seine Kinder indoktrinieren, statt sie aus dem Schulsystem zu entfernen.

Den Kessel von Leningrad hat es nie gegeben. Trotz der Versuche von Stalins Schergen, den Hungertod von 700 000 Zivilisten dem besiegten Deutschland in die Schuhe zu schieben, wurde diese Klage in Nürnberg fallengelassen. 

Die Führung der Roten Armee hatte immer Zugang zur Stadt und brachte neben Waffen und Munition selbst Delikatessen wie Kaviar in die Stadt. Es wurde sogar berichtet, dass die Herrn Apparatschiks Nahrungsmittel wegwarfen, weil das Verfallsdatum überschritten war, während der Öffentlichkeit erzählt wurde, dass sie Hunger leiden, weil die Deutschen die Stadt umzingelt haben. Es entwickelte sich ein perverses Schwarzmarkgeschäft, indem die Zivilisten bei den Kommissaren für Geld, Gold und sonstige Wertgegenstände Brot eintauschen konnten. 

Tatsächlich hatte die Situation in Leningrad viel gemeinsam mit dem Holodomor in der Ukraine, der ebenfalls ausgelöst wurde, weil die Bolschewisten den Zugang zu Nahrungsmittel abschnitten.

Der Sankt Petersburger Historiker Igor Bogdanow arbeitete die Hungersnot während des Zweiten Weltkrieges, in Leningrader Blockade von A bis Z auf. Er verweist darauf:

"In den Archivunterlagen gibt es keinen einzigen Bericht, dass es unter den Vertretern der Distriktausschüsse, des Stadtkomitees und des Regionalkomitees der KPdSU zu einer Hungersnot gekommen ist."
Wenn wir uns zurückerinnern, wurde die Nahrungsmittelwaffe von den Roten immer sehr gern angewendet, um das Volk zu quälen. Wir brauchen uns da gar nicht auf Sowjetunion und China konzentrieren. Wir können auch zur Gegenwart nach Kuba und Venezuela schauen, wo eine kleine rote Clique immer die Volksmassen peinigt, während sie selbst keine Versorgungsengpässe kennen, beziehungsweise privilegiert durch Subsidien weniger darunter leiden. In Venezuela hat nur noch Anspruch auf Lebensmittelhilfen, wer die rote Partei von Nicolas Maduro wählt.  

Bogdanow berichtet, dass die Kommunisten über separate Geschäfte verfügten, in denen alle Produkte im Überfluss angeboten wurden. 

Aus dem Tagebuch von Nikolay Ribkovsky, Leiter der Personalabteilung des Stadtkomitees der KPdSU, ist zu erfahren über den Speisesaal des Smolny:

„Jeden Tag gibt es Fleisch Lamm, Schinken, Huhn, Gans, Truthahn, Wurst; Fischbrassen, Sprotte, roh und gebraten und gekocht und Aspik. Kaviar, Balyk, Käse, Kuchen, Kakao, Kaffee, Tee, 300 Gramm Weißbrot und das gleiche an Schwarzbrot pro Tag ... und darüber hinaus, 50 Gramm Traubenwein, ein guter Port für Mittag- und Abendessen. Die Mahlzeiten werden am Vortag nach ihrem Geschmack bestellt.“

Daniil Granin schrieb zusammen mit Ales Adamowich das Blockadebuch. Dieses erschien politisch korrekt der roten Lügenwelt. Der Autor begann später allerdings die Wahrheit zu veröffentlichen. 

Im Jahr 2014 wurde sein Artikel "Wie sie in der Blockade lebten" im Zvezda Magazine veröffentlicht:

"Die Häuser waren ohne Leben, lagen in den Wohnungen die Hungertoten oder Erfrorenen, unter den Möbeln eingeschlossen, in Türöffnungen. Ich sah die Toten in der verschneiten Straßenbahn, ich selbst ging dorthin, um mich vor dem Wind zu schützen. Gegenüber saß ein völlig weißer älterer Mann ohne Hut - wahrscheinlich hatte den jemand mitgenommen. ... Der Hunger machte wahnsinnig, die Menschen verloren nach und nach alle Vorstellung darüber, was möglich und was unmöglich ist. Er ist bereit, das Leder des Gürtels zu kauen, den Leim von der Tapete zu kochen, getrocknete Blumen zu kochen. Früher war ich vom Kannibalismus entsetzt. Im Krieg wurde mir klar, dass nicht Liebe, sondern Krieg und Hunger die Welt regieren."
Aus den Unterlagen der kommunistischen Justiz von Leningrad erfahren wir, dass im Dezember 1941 26 Personen wegen Kannibalismus belangt, im Januar 42 waren es 336 Personen, in den ersten Zwei Wochen des Februar dann 494 Kannibalen und im März überschritt man die Tausendermarke.

Aus den Archiven ist ersichtlich, dass in Leningrad etwa 3000 Menschen am Tag verhungerten. Es war also nicht so, dass ein Kannibale hätte lange suchen müssen. 

Doch das sind nur der offizielle Teil, die wirkliche Historie der Hungersnot von Leningrad ist weitaus gespenstiger. 

1946 präsentierte Moskau bei den Nürnberger Prozessen eine Totenzahl von 671.635 Menschen, die durch die angebliche Blockade der Deutschen verursacht worden war. Doch als das Nürnberger Tribunal Beweise forderten, dass es eine deutsche Blockade gegeben habe scheiterte die Rote Armee. Man bedenke, wir sprechen hier von einem Ereignis, dass Millionen von Menschen direkt oder indirekt betraf. Es hätte leicht sein müssen die Beweise zu erbringen. 

Das führte zu Problemen im Politbüro, denn wenn man die Toten von Leningrad nicht den Deutschen anlasten kommen, würde die Bevölkerung schnell die Frage stellen: Wer war es dann? Und natürlich wurde die Sowjetunion zu diesem Zeitpunkt von Stalin und der Roten Armee gelenkt.

Stalin beschloss, dass die Schuld an der Hungersnot in Leningrad der Stadtverwaltungen zugeschoben werden soll. Zwischen 1949/50 gab es diesbezüglich mehrere Hinrichtungen und ca. 200 Apparatschiks verschwanden im Gulag. Die letzten Überlebenden wurden unter Chruschtschow wieder rehabilitiert und die Hungertoten von Leningrad wieder den Deutschen angelastet. 

Doch Unterstrich wurden die tatsächlichen Verantwortlichen, nämlich Genosse Stalin und die Militärführung, nie mit ihrem Verbrechen belastet, stattdessen fälschten sie die Geschichte. Dies ist das Prinzip, auf dem die Macht des Kreml basiert. Halte sie mit der Nahrungsmittelwaffe gehorsam, erlaube ihnen nicht zu viel Gold und plündere die Sklaven aus. Und das wird sich auch heute immer wiederholen.

Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!



AfD-Hilfsrussen

Und noch ein AfDler, der dem russischen Bildungssystem entsprungen ist.



Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!




Ist der Superroboter Boris eigentlich Alyoscha?

Am 11. Dezember wurde in Jaroslawl das Allrussische Forum "PROJEKT" eröffnet, das jährlich auf Befehl von Wladimir Putin stattfindet. Zuvor hieß die Veranstaltung Zukünftige Intellektuelle Führer Russlands.

Am Eröffnungstag zeigte das Forum Boris, den modernsten Roboter der Welt, der angeblich Mathematik beherrscht, Ski laufen, sprechen und tanzen kann. Journalisten von Vesti und Yaroslavl widmeten Boris einen ausgiebigen Teil der Berichterstattung. Es gab keine anderen Roboter mehr in den Fernsehübertragungen von "Russland 24". Video ab 2:32 min:



Neben dem mysteriösen Auftauchen dieser russischen Ingenieurtechnik und den seltsamen Bewegungen, die den Eindruck eines verkleideten Menschen erweckten, stieß man bald auf ein neues Rätsel. Warum wählten die russischen Konstrukteure, für den modernsten Roboter der Welt, ausgerechnet das Design des Alyoscha Kostüms?

Ist Boris eigentlich Alyoscha?

Alyosha -Verkäufer erklären, dass „das Design und die technische Ausführung dieses Kostüms erzeugt eine fast vollständige Illusion, dass Sie ein echter Roboter sind“ und „visuell scheint es, dass der Roboter wie der Asimo-Roboter leicht geduckt geht, der Animator jedoch aufrecht geht und fühlt sich ziemlich wohl."

Während der Showeinlage von Boris wurde nicht ein einziges Mal behauptet, es handle sich um einen echten Roboter. Dies macht es leicht, anders lautende Behauptungen als westliche Fake News abzustempeln. Das Thema der Szene war, Achtung jetzt kommt es: Kann ein Mensch und ein Roboter im Team zusammenarbeiten? Das Zuschauer den Roboter als echten Roboter und Kommunikation und Tanz der Moderatoren als Interaktion, gemäß des Titels, mit der Maschine interpretierten, ist schließlich nicht Schuld des Veranstalters.

Der Fernsehkanal Russland 24 jedenfalls stellte seinen Zuschauern Boris als modernster Roboter der Welt vor, obwohl man in seinem eigenen Bildmaterial, an einer Szene, ganz deutlich den Hals des Schauspielers im Anzug erkennt. Auch ein Foto, das von Vesti in Umlauf gebracht wurde, zeigt einen Hals sehr deutlich:

Vesti sagt auch nichts von einem echten Roboter, sondern nur, dass das Forum vom besten Lehrer eröffnet wurde. Wobei der Twitter Post wieder ein weites Feld für Spekulationen offenlässt. Man kann argumentieren: Was kann Vesti dafür, wenn die Menschen doof sind.

Russland 24 behauptet, von dem Betrug nichts gewusst zu haben und von den Machern der Veranstaltung getäuscht worden zu sein. Klar, was können die Macher des Forums auch dafür, dass bei Russland 24 nur Doofe arbeiten. Inzwischen wurde die Roboterszene aus der Mediathek des Senders gelöscht.




Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!




Russisches Bildungssystem unter aller Sau

Wer ein richtiger Russe ist, hat keine Angst vor dem Krieg, er hat auch keine Angst vor der NATO. Ein simpler Blick auf das Bildungssystem, dem die Ärzte und Ingenieure entspringen, reicht jedoch vollkommen aus, ihm den Wodka in den Adern erfrieren zu lassen. 

Vor 28 Jahren brachte die Qualität der Ausbildung Russland noch einen 3. Platz im Weltvergleich ein, nun landet Putinland auf Platz 52 und wurde von Ruanda sauber abgehängt.

Und da gibt es wirklich deutsche Politiker, die meinen Wir brauchen RuSSland.


Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!



Gelächter im Pentagon als der Kreml die Muskeln spielen lässt

In Russland fiel die S-300-Rakete unmittelbar nach dem Start auf das Testgelände nieder. Das allein wäre noch zu verkraften gewesen, wäre die Rakete nicht scharf gewesen und wäre sie nicht genau in die Raketenabteilung Kapustin Yar geknallt. Nach einer Explosion stand die ganze Anlage in Flammen.

Die russischen Behörden verweigerten bisher jede Stellungsnahme. Doch die originellen Kurskorrekturen der russischen KI deuten auf Probleme der Steuerung hin, ein seit langem bekannter Fehler, der seit Jahren nicht behoben werden konnte.

Video des Unfalls:


Das Flammenmeer konnte aus vielen Kilometern Entfernung beobachtet werden und führte zu reichlich Spott über die russische Militärmacht in den sozialen Netzwerken:


"In Russland konnten wir uns anhand experimenteller Beobachtung erneut davon überzeugen, dass Raketen schwerer sind als Luft. Eine weitere russische Rakete fiel auf den Kopf der Tester nieder. Aber wie schön sie gefallen ist! Silvester Feuerwerk und vom Feinsten! “


Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!



Wozu zahlen Russen eigentlich Steuern?

Die russische Sängerin, Schauspielerin und Regisseurin Lolita Milyavskaya stellte, nicht ganz zu Unrecht, in einer Talk Show die Frage: "Wozu zahle ich eigentlich Steuern?" Oh! Oh! Für alle Totalitären ist eine solche Frage, wie ein rotes Tuch: Aber ohne Staat ....

Der springende Punkt für Lolita war der Aufruf des Kremls, dass alle Russen einen Rubel spenden sollten. Dieser wird dann von der Regierung eingesammelt und verwaltet, was natürlich Beamte erfordert, die die Spenden verwalten und natürlich bezahlt werden wollen, um schutzbedürftige Menschen zu unterstützen, die dem Rotstift des willkürlichen Moskalzaren zum Opfer fielen.

"Würde jeder Beamte seine Jacht aufgeben, könnten die in den Pflegeheimen schwarzen Kaviar essen", so die Sängerin und sprach damit vielen Russen aus dem Herzen. "Und ich möchte (die Regierung) fragen: Wozu zahle ich eigentlich Steuern? Um anschließend Geld zu verschenken? Oder zahle ich etwa keine Steuern?"

Der Kreml hatte sogar extra eine PR-Firma beauftragt (statt das Geld an Bedürftige zu zahlen), um den Spendenaufruf möglichst politisch korrekt zu verkaufen. Das ging gewaltig in die Hose! Und inzwischen ruft das anti-putinistische Russland bereits dazu auf sich gelbe Westen anzuschaffen. Lolita bezeichnete das daraus resultierende Video als "unanständig". Und im Anschluss fragte sich auch so mancher Zuschauer: Warum zahle ich Steuern?

Gestern, so berichtet snob.ru, appellierte Wladimir Putler an das russische Volk, mehr Vertrauen in sich selbst zu haben und sich nicht auf den Staat zu verlassen. 😂 Das hätte nun auch von einem Anarchisten kommen können. Wer außer die deutschen Hilfsrussen würde sich auf den russischen Staat verlassen? Mit dem Unterschied, dass der Anarchist umgehend sagen würde:


"Weißte Wladi, ich würde es ganz toll finden, wenn der Staat mal mehr Selbstvertrauen entwickeln würde und nicht ständig bei mir Geld erbetteln würde." 

Dies heißt, jemand behauptet eine übergeordnete Autorität, und zwar auf der Basis bewaffneter Männer zu befehligen. Aufgrund der Androhung von Gewalt oder Freiheitsberaubung wird die Herausgabe von Geld erzwungen, ohne eine akzeptable Gegenleistung (zum Beispiel der Staat als Dienstleister) erbringen zu wollen. So, mit was könnte man diese Situation vergleichen? Lesen hier vielleicht Juristen mit? Bestimmt, in Anbetracht der Post, die ich ständig bekomme.

Putin sagte:
„Wir sollten nicht auf die Unterstützung des Staates warten, wir müssen sie natürlich nutzen, doch nur persönliche Initiative und harte Arbeit an uns werden helfen. Und ich möchte Sie dazu animieren. Wir müssen uns an die alten bolschewistischen Lieder erinnern: Niemand wird uns helfen - weder Gott noch der König noch der Held.“

So der pädophile Wixer, der uns immer als kapitalistisch dargestellt wird. Ob ich jetzt wieder Post von Juristen bekomme? *Bibber* 

Aber doch süß dieses "Wir", "Wir" und nochmals "Wir"! Da weiß ich immer sofort, irgend so ein Steuersäuger will parasitär Kohle erbetteln. Natürlich ohne Leistung zu erbringen. 

Putin betonte, dass jeder Russe sich ehrgeizige Ziele und Aufgaben stellen sollte: 
"In diesem Fall werden Sie großen persönlichen Erfolg erzielen, und der persönliche Erfolg jedes einzelnen ist der Erfolg des ganzen Landes."
Nun Wladi, dies hört sich ganz gut an, doch auf dem Weg zum persönlichen Erfolg, wo kommt genau der Staat ins Spiel? Ich meine, die Rolle der Steuerabzocke kennen wir ja, doch was genau unterscheidet den Staat dann noch von einem bösartigen Parasiten? Und Wladi meinst du nicht, dass der russische Staat mit seinen kollektiven Forderungen, dem Erfolg des russischen Individuums nicht im Weg steht? Meinen Glückwunsch Wladi, du hast uns genau auf das Kernproblem des Kommunismus (Marxismus-Leninismus) gestoßen: Kollektivismus gegen das Individuum. 

Das Problem ist hier, dass diese bolschewistischen Nostalgiker, wie Putler, ihr sowjetisches Denken nie ablegten und den Menschen, das Volk, als Sklaven betrachten.  


Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!



Donnerstag, 13. Dezember 2018

Macron hat Probleme mit dem Militär

Seit geraumer Zeit machen sich die Probleme zwischen Macron und dem Französischen Militär deutlich. Ist ein Problem, dass Merkel in Deutschland und seinem vor sich hin menstruierenden Generalstab nicht kennt, doch in Frankreich intervenierte das Militär nach dem Zweiten Weltkrieg mehrmals.

General Pierre de Villiers trat bereits im Juli vergangenen Jahres, von seinem Posten als Generalstabschef zurück, Auslöser war ein Streit, bei dem ihn Macron tatsächlich ähnlich dem Sonnenkönig "Der Staat bin ich" antwortete.

Macrons Kürzung des Militärhaushaltes, was zum Streit mit Pierre de Villiers führte, wurde vom französischen Militär als Verrat gewertet. 

Im Zuge des Migrationspaktes beschuldigten mehrere französische Generäle, ein Admiral und ein Oberst, Macron den Franzosen ihre Heimat zu rauben. Es gibt keinen Zweifel daran, dass die gelben Westen auf Sympathie im französischen Militär stoßen. 

Das schreiben macht ziemlich deutlich, dass man Macron für Schuldig hält Öl ins Feuer zu gießen und das Volk zur Revolution aufzustacheln und die Militärs beschuldigen Macron des Verrats an der Demokratie. Darüber hinaus halten die Militärs den Migrationspakt für eine Form der Verarmung Frankreichs. Es heißt dort auch:

"Andererseits müssen Sie in der Lage sein, die Folgen der Ankunft außereuropäischer Bevölkerungen einzudämmen. Schließlich können Sie nicht außer Acht lassen, dass das Wesen der Politik darin besteht, die Sicherheit nach außen und die Harmonie nach innen zu gewährleisten. Diese Harmonie kann jedoch nur erreicht werden, wenn wir eine gewisse innere Kohärenz der Gesellschaft aufrechterhalten...
In der Tat ist der französische Staat erst spät in der Lage zu erkennen, dass es unmöglich ist, zu viele Bevölkerungen zu integrieren, zusätzlich zu einer völlig anderen Kultur, die sich in den letzten vierzig Jahren in Gebieten zusammengefasst hat, die nicht mehr den Gesetzen der Republik unterliegen.
Sie können nicht allein entscheiden, unsere zivilisatorischen Wahrzeichen zu löschen und uns unserer körperliche Heimat zu rauben."

Unterzeichner:

General Antoine MARTINEZ
Charles MILLON - ehemaliger Verteidigungsminister
General Marc BERTUCCHI
General Philippe CHATENOUD
General André COUSTOU
General Roland DUBOIS
General Daniel GROSMAIRE
General Christian HOUDET
General Michel ISSAVERDENS
Admiral Patrick MARTIN
General Christian PIQUEMAL
General Daniel SCHAEFFER
General Didier TAUZIN
Oberst Jean Louis CHANAS

Angela Merkel und die menschliche Globalisation

Zonenwachtel Angela Merkel (64, CDU) würdigte den Migrationspakt als Meilenstein zu einer besseren Weltordnung. Seltsam, es sind immer jene Personen die NWO für eine Verschwörungstheorie halten, die ständig betonen, eine alte Weltordnung abschaffen zu wollen. 

„Globalisierung, wenn sie menschlich gestaltet werden soll, kann nur gelingen, wenn alle Länder Chancen haben, sich zu entwickeln“, sagte sie in ihrer kurzen Rede. Nee echt jetzt? Was aber ist mit den entwickelten Ländern, die den rückständigen Ländern voraus sind? Da schweigt sich Merkel aus.


„Deshalb geht es bei der Auseinandersetzung über diesen Pakt um nicht mehr und nicht weniger als um ein klares Bekenntnis zum Multilateralismus. Nur so werden wir diesen Planeten besser machen können.“
Eigentlich kennt man dieses Gequatsche bereits, nämlich aus dem Ostblock und deren Internationalismus. Klar das wird etwas verbal nuanciert und eingefärbt präsentiert, damit der ganze Scheiß als westliche Werte präsentiert werden kann.

Doch was ist nun mit den entwickelten Staaten? Wir kennen das übliche Gerede, das wir davon profitieren werden, bunte Goldstücke kommen, alles Flugzeugbauer und Raketeningenieure. Also der übliche Schwachsinn halt.

Es kommen ungebildete Höhlenbewohner, das ist es! Und der Nutzen, für die Gesellschaft der ersten Welt, liegt nicht bei Null, sondern im Minusbereich. Um genau zu sein, entspricht der Migrationspakt der Cloward-Piven Strategie, zur finanziellen Ruinierung der entwickelten Staaten. Und genau das sagt uns Merkel nämlich, man muss nur richtig zuhören.

Im Umkehrschluss heißt Merkel-Schwachsinn nämlich, dass die entwickelten Staaten zurückfallen müssen, um das gleiche Niveau in allen Staaten der Erde zu erreichen. Nur dann gibt es auch gleiche Ausgangsbedingungen, denn nach der These der personifizierten Schwachsinnigkeit ist die 3. Welt ausschließlich deshalb arm, weil sie von der ersten Welt ausgebeutet sind. Als jemand der viel in der 3. Welt zugebracht hat, weiß ich auch, dass dies nicht stimmt. Es gibt eine Unmenge an Beispielen dafür, dass der Zustand der 3. Welt auch unter Beihilfe rot-grüner Spinner der ersten Welt erzeugt wird, bzw. auch des einheimischen roten Abschaums, der für gewöhnlich beste Beziehungen zum rot-grünen Abschaum der ersten Welt unterhält, da sei auf das Beispiel FARC und Die Linke SED hingewiesen. 

Ein großer Teil der bewaffneten Konflikte weltweit, die die Entwicklung von Regionen oder ganzen Staaten verhindern, werden von Roten erzeugt. Siehe FARC in Kolumbien, die Perestroika imitierend, nun in das politische System eindrangen und ihren Nationalbolschewismus ablegend nun in den Parlamenten eine rot-grüne Agenda vertreten und mit den kolumbianischen Grünen koalieren. Wo immer das organisierte Verbrechen in großem Stil aktiv ist, wo immer der Drogenhandel global wird, wird man feststellen, dass rote und grüne Parteien ihre Hände im Spiel haben. Und dies ist bereits eine enorme Beeinträchtigung des freien Marktes. Chile war ein florierendes Land, bis die Roten sich die Macht ergaunerten. Argentinien, Ecuador, und so weiter ... Es ist das gleiche Bild. In Kuba und Venezuela haben die Roten Diktaturen aufgebaut und in Jahrzehnten von ihren Utopien nichts realisiert bekommen. Stattdessen gibt es eine kleine privilegierte Klasse, die die Mehrheit ausbeutet. 

Wieso hat das rohstoffreiche Angola, es nicht geschafft ein Niveau aufzubauen, wie das rohstoffleere Singapur, das etwa zur selben Zeit seine Unabhängigkeit erhielt? Bezüglich der Ausgangslage wäre Angola eindeutig im Vorteil gewesen. Weil wir, wie Adenauer es sagte, zwar alle unter demselben Himmel leben, aber nicht denselben Horizont haben. Und der Horizont des rot-grünen Gesocks

Natürlich haben wir es da mit einem bewaffneten Konflikt zu tun, bei dem die Roten wieder die Macht an sich rissen. Beachten Sie auch, dass es in der ersten Welt immer rote und grüne Bewegungen sind, die nach mehr Entwicklungshilfe schreien. Dieses Geld fließt regelmäßig in die Hände von Diktatoren, die dann Schürfrechte an Großkonzerne verteilen und den rot-grünen Spitzenpolitikern mit netten Gesten entgegenkommen. Unterdessen steht das Fußvolk dieser Vollidioten schon wieder in den Startlöchern, um nach mehr Entwicklungshilfe zu schreien, da Großkonzerne in der Dritten Welt die Rohstoffe plündern. Was natürlich mit dem Schlachtruf geschieht: "Wir plündern die Dritte Welt!"

Wann bitte schön wird diese Spirale der Ausbeutung unterbrochen werden? Ganz einfach, nie! 

Das wird selbstverständlich von sozialistischen Schwachmaten vehement bestritten, was sollen die auch sonst tun? Sie werden ihnen sagen, dass das Niveau in den entwickelten Staaten gleich bleiben wird und in den Shit hole countries angehoben wird. Liegt nämlich daran, dass der Sozi eine völlig gestörte Vorstellung zur Ökonomie hat. Oder besser gesagt, seine Ökonomie beruht auf Betrug...

Der Erzeuger, ein Bauer, verkauft einen Liter Milch an einen Kapitalisten und einen anderen an einen Sozialisten. Der Kapitalist schlägt etwas auf den Einkaufspreis drauf und bringt es in den Supermarkt zum Endkunden. Der Sozi hingegen schüttet zum Liter Milch einen Liter Wasser hinzu und verkauft es in seinem Geschäft als echte Milch, und dazu als besonders gesund, weil es Fett reduziert sei. Daraufhin sagt der Kapitalist zu seinen Kunden, die sollen nicht beim Sozi kaufen, denn der sei ein Panscher. Echte Milch Genossinnen und Genossen, kommt aus dem Euter der Kuh, zumindest bei Kuhmilch, nicht aus dem Wasserhahn. Genauso wenig hat Sojamilch nichts mit Milch zu tun, traurig das diese Erkenntnis in einem Land keine Selbstverständlichkeit ist, indem man traditionelles Schwarzbier nicht als Bier bezeichnen darf. Reinstes Dritte Welt Niveau!

Sie können ja auch mal eine Bar aufmachen und dort Drinks zur Hälfte mit Wasser auffüllen und ihren Kunden als besonders schonend, da Alkohol reduziert verkaufen. 

Kurz um, die Öffentlichkeit neigt einfach dazu, sich jeden Müll aufschwatzen zu lassen, solange man es so sagt, dass es schön klingt.

So weit ich das einmal kurz überblickt habe, außer Nordkorea, ist wohl jede sozialistisch/kommunistische Diktatur unter den willigen Unterstützern des Migrationspaktes. Na hallo?! Das spricht bestimmt für deren chronische Weltoffenheit. Wir können also davon ausgehen, dass die nun legal tun werden, was sie über Jahrzehnte hinweg im Geheimen sowieso taten, und zwar unter den Flüchtlingen ihre Agenten einschmuggeln.

1997 begann ich in Kolumbien für die Uribisten die ideologischen Brandherde der roten Zecken zu unterwandern, erste Station war die kommunistische Bewegung an der Universidad del Atlantico (Barranquilla), wo es viele internationale Verbindungen gibt, ebenso wie zur FARC. Das Besondere hier ist der internationale Charakter. Nordamerikaner und Europäer des ultralinken Bereiches, einschließlich diverse Vertreter roter und grüner Parteien, aus aller Welt trudeln hier ein. Hier werden international Absprachen getroffen, aber auch Verbindungen und Rekrutierungen für die FARC vorgenommen. Und ich erinnere mich, dass diese Politik, wie sie Merkel und die ganze Sozi-Plage, wie Macron und Trudeau jetzt tatsächlich umsetzen, dort bereits eifrig diskutiert wurde.

Verwiesen wurde dabei ständig auf die Cloward-Piven Strategie, deren Ziel allerdings der Zusammenbruch des Sozialsystems in der entwickelten Welt ist. Mir war damals noch gar nicht bewusst, mit was für geisteskranken Affen man es in den kommunistischen Plattformen zu tun bekommt. Ich erinnere mich noch, an einen meiner ersten Einsätze, in dem ich immer versuchte, den Witz in deren Reden zu entdecken und innerhalb einer Gesprächsrunde, an der Vertreter aus Deutschland teilnahmen, verblüfft sagte, dass nach allem was ich gehört habe, kein anderes Ziel entdecken kann, als das die Industrieländer auf ein Niveau der Dritten Welt hinabfallen. Offenbar war das auch allen klar, denn man antwortete mir: 
"Aber nur weil die Industriestaaten auf das Niveau der 3. Welt zurückfallen, muss dies nichts Negatives sein. Wurde bisher schließlich nie ausprobiert und daher kann es niemand wissen. Wir müssen diesen Zustand erreichen und dann mal schauen, was passiert."
Wie an der rot-grünen Agenda unschwer zu erkennen ist, ist die Menschheit in einer globalen Krise. Diese jedoch entspringt nicht unkontrolliert irgendeinem Kapitalismusfehler, sondern wird von rot-grün erzeugt. Was mehr oder weniger für jede Wirtschaftskrise zutreffend ist, bis hin zurück zu 1929. Der Unterschied ist, dass die gegenwärtige Krise einen starken ökologischen Anstrich verpasst bekam, dies ist neu. Dient den Roten selbstverständlich ebenfalls zur Begründung eines Systemfehlers. 

Die Krise mit dem wir von den Demagogen in den kommunistischen Gulag gejagt werden, baut sich in verschiedenen Dimensionen auf: Ökologisch, Ernährung, Pflege, Geld und wie José Saramago sagte, Ethik und Moral. Dies erweckt den kompletten Systemzusammenbruch der westlichen Zivilisation. Jedoch ist dies kein willkürlich eintretender Zustand, sondern wird überall in der westlichen Welt von roten oder grünen Abschaum erzeugt, und zwar ganz bewusst herbeigeführt. Was mir in Kolumbien sehr schnell klar wurde, ist, dass dieser Abschaum niemals mit ihrem Treiben aufhören wird, sie werden niemals auch nur einen Schritt zurückweichen, sondern, sollte es mit ihren Plänen nicht weitergehen, versuchen jeden zu töten, bevor die Reaktion es mit ihnen tut.




Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Mittwoch, 12. Dezember 2018

Steckt der Kreml hinter den Gelbwesten in Frankreich?

Die kleine Paradetunte im Élysée-Palast hat es in Umlauf gesetzt: Die Russen stecken hinter den Protesten der Gelbwesten in Frankreich. Eine deutlich alterierte Leserin wendete sich diesbezüglich an mich, und meinte, ich dürfe die Gelbwesten in Frankreich nicht mehr unterstützen, da ich doch gegen Putin sei. Glückwunsch, dann mache ich genau das, was Macron und Merkel wollen. 

Ich wiederhole mich: Was Macron sagt, was Merkel sagt, was Putin sagt, interessiert mich gelinde gesagt einen Scheißdreck. Was mich interessiert ist, was sie tun!


Was steckt nun dahinter, an den Einmischungen des Kremls bei den gelben Westen?


Zuerst muss man schauen, ob eine Bewegung vom Hilfsrussen gegründet wurde. Wie ich gleich erläutern werde, ist dies auszuschließen. 

Nun muss man schauen, ob eine Bewegung von Hilfsrussen unterlaufen wird. Eine solche Gefahr besteht grundsätzlich immer, bedeutet aber nicht das der Kreml diese Bewegung gründete, sondern das man sie übernehmen will. Dies ist ein gewaltiger Unterschied! Die Gefahr der feindlichen Übernahme einer Protestbewegung ist immer da, weil man keine unkontrollierte Alternativen möchte. 

Die gelben Westen sind ein loser Haufen von französischen Staatsbürgern, die einfach die Schnauze voll haben. Diese kommen zusammen mit dem Ziel den Élysée-Palast zu entseuchen. Es ist keine Organisation dahinter, sondern Wutbürger. Es ist schwer davon auszugehen, dass sich darunter ein beträchtlicher Teil von Leuten befindet, die auf Radio Eriwan hereinfallen. Die Russentrolle sind natürlich lästig, aber solange es keine Organisation gibt (die sich unterwandern lässt) ist es erst einmal unerheblich. Im Gegenteil, man bindet des Kremls nützliche Idioten an sich. 

Nun müsste man diesen losen Verbund organisieren, zu was auch immer: Bewegung, Initiative, Partei ... Das ist der gefährliche Moment, der eine feindliche Übernahme prädestiniert. Handelt es sich um eine bedeutende Bewegung, wird der Kreml versuchen alles zu übernehmen. Es käme nun darauf an, sich gegen den Trotzkismus des Unterlaufens zu wehren ohne die hilfsrussischen Mitläufer zu vergraulen. 

Ich habe meine Zweifel, dass man sich der Bedrohung gewahr ist. In Deutschland würde ich sogar darauf wetten, dass jede Unterwanderung erfolgreich ist, weil die Deutschen bedepperte Looser sind. Sorry! Aber als ich von der Kandidatur der Angela Merkel hörte, das war einer der wenigen Tage, als ich vom Außeneinsatz zurück, mich in einem Büro in Bogota befand und Einsatzbesprechung hatte. Auf Deutsche Welle die die deutsch-kolumbianische Sekretärin gerade am Laufen hatte, wurde das mitgeteilt. Ich lachte mit der Sekretärin darüber und sagte, na die Deutschen sind schon dämlich aber so sehr nun auch wieder nicht. Und das war das letzte Mal, das ich etwas Positives über die Deutschen sagte. Seit dem sie diesen Stasi-Rotz wählten, ist das deutsche Volk für mich unten durch.

Die Franzosen allerdings sind trotzige kleine Bastarde, die sich richtig festbeißen können, wenn die irgendjemanden auf dem Kieker haben. Von daher vertraue ich denen mehr als den Deutschen. Ob sie allerdings sich der russischen Gefahr bewusst sind, ob sie sich vor Unterwanderung schützen wollen, oder ihr Augenmerk auf etwas ganz anderes richten, ist eine vollkommen andere Angelegenheit und könnte zur Achillesferse werden. Ich habe so was ähnliches schon mal bezüglich der Identitären gesagt. Die gegenwärtigen Protestler sind Wutbürger die meinen Macron muss weg, aber keine Ideologen. Auf diesen Punkt richten die sich aus. Das Interesse des Kremls ist etwas vollkommen anderes, nämlich die Protestbewegung kontrollieren. Hier ist die Gefahr in der Unachtsamkeit zu sehen. Wenn die Macher der Bewegung in ihrem Rücken zulassen, dass sich Kremlstrukturen bilden, dann werden sie die Bewegung nicht mehr kontrollieren können. Sollte jedoch, was nicht passieren wird, diese Macher der Gelbwesten weitere Ziele verfolgen und an mich herantreten sie zu beraten und eine Unterwanderung nicht nur zu verhindern, sondern die nützlichen Idioten des Kremls umzuprogrammieren, dann würde ich das tun. Würde ich auch bei jeder anderen Anti-Sozi Bewegung tun, wenn ich mich mit denen identifizieren kann.

Die Gefahr der Kremltrolle ist definitiv gegeben:
Hier haben wir die nützlichen Idioten Xavier Moreau (links) und Fabrice Sorlin halten die Flagge der Volksrepublik Donezk bei Protesten der gelben Westen in Paris.
Die russische Regierung wies jegliche Verwicklungen in die Proteste von Paris zurück. Und das die nicht jeden Spacko kontrollieren können, der auf Agitprop rein fällt liegt auf der Hand. 

Am Sonntag, dem 9. Dezember, sagte der französische Außenminister Jean-Yves Le Drian dem französischen RTL-Radio, dass Sicherheitsdienste untersuchen würden, wenn der Kreml eine Rolle bei den Online-Protesten der sogenannten Gelben Jacke gespielt hätte. Der Link ist zwar von Politico, aber okay heute habe ich meinen großzügigen Tag und lass die Verstrahlten, die meinen sie würden Politik verstehen, durchgehen - es gibt schlimmere Medien. Außerdem ist hier für uns wichtig, das der Minister die Formulierung wenn dann benutzte. Daran kann man nichts aussetzen, die Leute überinterpretieren nur und sagen: Aber das ist doch einer der Macron-Regierung... Ja, ist so! Nur können wir dennoch nicht den Tatsachen vorgreifen. Es ist grundsätzlich richtig, bei den Einmischungen einer ausländischen feindlichen Regierung aktiv zu werden. Das gilt bei den Gelbwesten genauso wie beim Élysée-Palast. Wichtig wäre es nun, das sich die Gelbwesten vor Kremleinflüssen schützen.

Putin betonte das man keine Art der französischen Proteste in Russland wolle. Ok, ist Putin! Der kann natürlich viel erzählen. Doch interessant ist, es war Macron persönlich, der (als es mit den Gelbwesten losging) das Verbot von Russia Today aufhob. Und das ist sehr interessant! Im Wahlkampf, als es galt nicht den Verdacht aufkommen zu lassen ein Kremltroll zu sein, bezeichnete die Paradetunte RT als bösartiges Propagandainstrument. Da dies durchaus richtig ist, ist die Entscheidung von Macron, inmitten massiver innenpolitischer Probleme das Vorgehen gegen dieses Propagandainstrument aufzuheben außerordentlich befremdlich. Nun vereinfacht es nämlich RT die Möglichkeit der Einflussnahme. Und Sie werden sehen, RT wird das bezüglich den Gelbwesten tun. Macron, der dafür die Weichen stellte, wird genau diese Einflussnahme geltend machen, um verstärkt gegen die Gelbwesten vorzugehen. Und wenn die Gelbwesten nichts gegen die Unterwanderung durch Kremltrolle tun, dann wird es eine Flut von Beweisen geben, mit den Macron sein Vorgehen rechtfertigt. Aus diesem Grunde ist es so wichtig, sich gegen Unterwanderung zu schützen. Sie meinen vielleicht es geht da Links gegen Rechts, doch Sie täuschen sich. Es geht um die Kontrolle der Reaktion.

Die Behauptung des Kremls, die Gelbwesten als innenpolitische Angelegenheit Frankreichs zu betrachten und sich nie in innere Angelegenheiten anderer Staaten eingemischt zu haben, entlockt mir ein müdes Lächeln und nicht wert weiter kommentiert zu werden. 

Die Rolle des Kreml bei den anhaltenden französischen Protesten ist jedoch eine völlig andere Angelegenheit.

Wie in einem ausführlichen BuzzFeed-Bericht beschrieben, wurden die Proteste der gelben Westen durch Änderungen an den Facebook-Algorithmen angeheizt, die "die Priorität haben, vertrauenswürdige, informative und lokale Nachrichten zu priorisieren".

Jedes Auftreten von Kremltrollen wie Xavier Moreau und Fabrice Sorlin wird den Eindruck von aktiver Einflussnahme des Kremls steigern. Doch die beiden Männer sind nichts anderes als nützliche Idioten und haben keine bedeutende Rolle an der Motivation und Organisation der französischen Proteste. Mit anderen Worten Radio Eriwan nutzt die nützlichen Idioten um ein narrativ zu installieren, der Mythos von Mütterchen Russland, das dich beschützt. 

Aus diplomatischen Gründen muss der Kreml natürlich jede Verbindung leugnen. Doch gleichzeitig streitet der Kreml ab, er würde Einfluss auf RT haben, was eine blanke Lüge ist. Und nun die Masterfrage: Wer hat noch mal die uneingeschränkte Arbeit von RT ermöglicht in Frankreich? Da schließt sich der Kreis! Und schon fordert man ein Vorgehen der Behörden gegen die gelben Westen, weil dort Kremltrolle aktiv sind.


Unterdessen hat der Kreml angeblich versucht, diese Proteste ad hoc zu schüren. Die Allianz für die Sicherung der Demokratie (ASD), eine nationale Sicherheitsanwaltschaft, die hauptsächlich von nationalen Sicherheitskräften betrieben wird, erklärte gegenüber Bloomberg: "600 Twitter-Konten, von denen bekannt ist, dass sie die Ansichten des Kreml fördern, konzentrieren sich auf Frankreich". Was uns hier jedoch als sensationelle Neuigkeit verkauft wird, lässt mich völlig kalt, ist es doch das normale Vorgehen des Kremls. Es handelt sich dabei jedoch um die Absicht, lediglich ein narrativ zu installieren.

Das Hamilton 68 Dashboard von ASD, das russische Einflussoperationen auf Twitter verfolgt, zeigte in den letzten 48 Stunden, dass "Giletsjaunes" und seine englische Übersetzung "Yellowvests" die wichtigsten Hashtags waren, die von russischen Einflussnetzwerken auf Twitter gefördert werden.


Hamilton 68 wird nun dafür kritisiert, dass sie nicht bekannt geben wollen, welche Twitterkonten sie verfolgen. Um ehrlich zu sein, ich verstehe das, denn sonst werden die Konten schnell geschlossen und neue eröffnet.

Bloomberg, unter den liberalen Warmduschern zumindest ein Lichtblick (kognitives Lesen), merkte an, dass viele der Tweets aus russischen staatlichen Medien wie Sputnik, RT und der deutschen Videonachrichtenagentur Ruptly von RT stammten. Sagt uns also Achse Paris-Berlin intakt, keine Gefahr für Moskau.

Bret Schäfer von der ASD sagte gegenüber Bloomberg, die Behauptung, die Polizei stütze sich auf die Proteste, "scheint nicht durch Fakten gestützt zu werden" und ähnelt "anderen Kreml-unterstützten Desinformationskampagnen, die versucht haben, Misstrauen gegenüber den westlichen Regierungen zu erzeugen und diese liberal zeigenden Demokratien sind im Niedergang“. Nicht vergessen, wir haben es hier mit liberalen Spinnern zutun. Die sind zwar gut, haben aber nicht den Mumm für die westliche Demokratie einzutreten. Im Gegenteil, durch ihr schwuchteliges Gehabe sind sie eher kontraproduktiv. Liberale haben zwar in der Résistance gegen Nazi-Deutschland gekämpft, doch für gewöhnlich werden die erst aktiv, wenn die Kacke am Dampfen ist. Vorher dürfen wir von den Bettnässern nicht viel erwarten, außer Dampfplauderei.

Die Chefredakteurin von RT, Margarita Simonyan, antwortete am 8. Dezember über den Telegram-Nachrichtendienst auf den Artikel von Bloomberg und fragte, ob Bloomberg der Meinung sei, es sei "fair", "alternative Perspektiven in der Berichterstattung auszuschließen". Als jemand der seit seiner Kindheit bis heute unter der deutsch-sowjetischen Freundschaft zu leiden hatte, würde ich darauf ganz frech mit Ja antworten und Margarita Simonyan persönlich den Weg zum Landwehrkanal weisen, weil ich diese Rattenplage so was von satt haben, das könnt Ihr Euch gar nicht vorstellen.

Während des Wahlkampfes behauptete Macron noch, es sei der Kreml, der seine Präsidentschaft verhindern wolle. Nun tut er dasselbe (nachdem er den Handlungsspielraum von RT erweiterte) bezüglich der gelben Westen. 


Im Juni dieses Jahres sagte der Chef der Cyber ​​Security Agency der französischen Regierung, der die Lecks aus dem Wahlkampf von Präsident Emmanuel Macron untersuchte, dass der Wahlkampf "so allgemein und einfach sei, dass es praktisch jeder hätte sein können", berichtete AP. Heißt also unser Narrativ über Kremleinmischung ist von Macron selber dominiert. 

Das Thema anti-Macron Proteste schrammt natürlich immer am Thema Marine Le Pen vorbei. Die Frau ist für mich jedoch nie ein Kremltroll gewesen, sondern fiel auf die russische Propaganda rein. Und das ist ein Makel den sie mit Millionen Anderer teilt, also keiner werfe den ersten Stein. 

Weitaus interessanter ist etwas vollkommen anderes. 2014 erhielt die Partei von Le Pen von der First Czech Russian Bank, einem in Russland ansässigen Privatunternehmen, ein Darlehen in Höhe von 9 Millionen Euro. Die Gegner von Le Pen deuten dies dahingehend, das Le Pen ein Kreml Troll sei. Mich hingegen wundert etwas vollkommen anderes: Warum, trotz Sanktionen der Europäischen Union gegen Russland wegen der Annexion der Halbinsel Krim, gelangte das Geld zur Front Nacional? Das war eindeutig nicht die Schuld von Le Pen. Und da sprechen wir noch nicht einmal über die Millionenspende, die der Kreml zurückforderte, nachdem Le Pen sich vom Kreml distanzierte.  


Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!


Sozi-Denken

Deshalb solltest Du an meiner Stelle arbeiten müssen! Und darum habe ich Anspruch auf den Lohn Deiner Arbeit. Und wenn Du dagegen bist, dann versucht Du mich zu unterdrücken und zu versklaven...
Naja, zumindest bei Punkt Zwei kann man ihm die Aktion Selbstmord gegen Rechts empfehlen.




Und im Übrigen bin ich der Meinung, dass die sozialistische Bewegung zerstört werden muss!